Bremsleistung HA

  • @'Aldi
    ja das mit den Bremsflüssigkeiten ist nicht so einfach. Üblicherweise wird heute DOT 4 verwendet.
    Früher war es eher DOT3 , die aber auch heute noch in einigen amerikanischen Fahrzeugen verwendet. DOT4 enthält eigentlich lediglich einige zusätzliche Ingedenzien, wie z.B. Borsäureester etc, um den Nasssiedepunkt zu erhöhen 155 anstatt 140 Grad. Gerade diese Zusätze sind für ältere Gummiwerkstoffe teilweise nicht so verträglich, d.h. erhöhte Quellung. Für sehr alte Fahrzuge , die immer mit DOT3 gelaufen sind, also keine Experimente, wie Wolf schon schrieb.
    Um die Sache nun noch komplizierter zu machen, gibt es nun auch noch DOT4 Class 6 nach DIN ISO4925. Dies ist eigentlich eine DOT4 mit niedriger Viskosität bei Tieftemperatur, wie es moderne ESP Systeme brauchen, um auch bei Kälte die nötige Pumpendurchflussmenge erzeugen zu können. Dann gibt es noch die DOT 5.1, die eigentlich auch eine dünnflüssige BF, allerdings mit noch höherem Nasssiedepunkt , ist 180 Grad.
    Die auch erhältliche DOT5 ist, wie schon gesagt, mit den anderen Flüssigkeiten nicht verträglich, da auf Silikonbasis. Dichtringe vertragen das nicht..

  • ....eigentlich wurden diese Flüssigkeiten beide mit 5 bezeichnet, da sie etwa den gleichen Siedepunkt haben. Dies ist für den Laien natürlich schwierig.
    Silikonflüssigkeiten sind nicht hygroskopisch und werden deshalb hauptsächlich von der US Armee verwendet. Ansonsten kenne ich nur Harley Davidson.....


    Gruss Joachim

  • Hallo Joachim,


    genau die Harley war es auch, die mit rauchender Vorderbremse stehen geblieben ist ^^
    Für Brems- und Kühlflüssigkeiten könnte man, genau wie für die Öle, einen eigenen Thread aufmachen. Ich sehne mich manchmal nach den Zeiten zurück, in denen die Ölkabinette in der Werkstatt nicht wie Apothekerregale ausgesehen haben.
    Das ist auch das Dilemma für viele Freie Werkstätten. Du musst dir mind. 5 verschiedene Sorten Kühlflüssigkeiten hinstellen und mit einer Bremsflüssigkeit kommst du auch nicht mehr aus, wenn du verschieden Hersteller bedienen willst.
    Wir haben in unserem Fuhrpark "nur" Opel, Ford und VW ... und im Lager stehen drei Sorten Motoröl, die untereinander nicht getauscht werden können. Bei der Kühlflüssigkeit das Gleiche :cursing:


    Wie war das? Früher war alles besser ... oder auch nicht ;)


    Viele Grüße
    Aldi


    PS: Mit SL.6 meinte ich die DOT4 Class 6 ... oder ist das jetzt auch noch eine neue Sorte? Ich gebe auf ... :D

  • Hallo Leute,
    vorweg möchte ich sagen, das ich voll bei euch bin und dem geschätzten Wolf, Aldi und dem Jobo voll zustimme.
    ABER:
    Ihr könnt euch hier die Finger wund schreiben über dieses Thema, was auch schon oft und ausgiebig der Fall in den verschiedensten Unterforen war ( US Militärfahrzeuge als sehr gutes Beispiel)


    Da wurde auch auf technische und rechtliche Probleme hingewiesen und am Ende doch ignoriert.
    Als Bremsenspezi bekomme ich dann immer einen Kloß im Hals,
    bei solchen Geschichten wie hier mit Getriebeöl, mehrere.
    Auch aus anderen Threads, von Geschichten, wenn Druckluftbremsventile "zerlegt, gereinigt und wieder zusammengebaut" werden, bekomme ich noch mehr "Innendruck".
    Wer basteln will, sollte Modellautos zusammenbauen und nicht am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen.
    Aber selbst da gibt es einen Plan, damit man nicht Planlos ist.


    Ich möchte allen Bastlern (ohne plan) hier nur wünschen, das sie nie einen Unfall haben, wo Menschenleben in Gefahr sind.
    Wenn aber, wünsche ich ihnen, das ihr Bastelfahrzeug sichergestellt und Untersucht wird.
    Werden "Manipulationen" a la Mineralöl, falsch zusammengesetzte Bremszylinder oder ähnliches festgestellt, was bei einer normalen HU nicht erwartet werden kann, solange es "zum Zeitpunkt der Untersuchung" funktionierte, dann wünsche ich weiterhin viel Spaß noch, mit dem was dann kommen wird.
    Es liegen immer in jeder Verpackung Beipackzettel, worauf steht, das Teile "NUR VON FACHPERSONAL" verbaut werden dürfen.
    Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, nur das es dann schon Vorsatz ist.
    Grüße
    Frank

  • @Aldi
    ....ja SL6 ist eine nach der DIN ISO Class 6 spezifizierte Flüssigkeit von ATE. Nach FMVSS würde man sie als DOT 4 einstufen.


    Ja früher war alles etwas einfacher als heute. Beim Öl ist es besonders augenfällig.
    Bei meinem neuen BMW Dienstwagen muss man erstmal die Anleitung wälzen, um überhaupt zu wissen was da rein soll - jeder hat seine eigene Spezifikation :no:
    Bei meinem alten 911er kommt einfach 15W40 rein und gut is....


    Gruss Joachim

  • ....das ist auf jeden Fall große Sch.....
    Ich kann jetzt gar nicht sagen wie gut die Flüssigkeiten mischbar sind, oder ob es wieder Entmischungen gibt. Auf jeden Fall gar nicht gut, da die Gummiteile das ggfs. nicht lange vertragen, oder schneller verschleißen bzw. Quellen. Leckagen, oder feststeckende Kolben können die Folge sein. Falls das passiert, alles auseinander bauen , reinigen und wieder das richtige Zeug einfüllen.


    Joachim

  • ... oder vor dem Wechsel der Flüssigkeit alle Bremskomponenten erneuern, das ist die eleganteste Lösung, besonders bei einer Vollrestauration.


    Mindestens müssen die (alle!) Gummiteile die mit der Flüssigkeit in Berührung kommen gewechselt werden und die Leitungen Behälter etc etc pp peinlichst genau gereinigt werden.
    Da Silikonbremsflüssigkeit etwas "zäher" ist kann es je nach Leitungsverlauf zu Probleme beim entlüften kommen. Im schlimmsten Fall muß man von unten (Radbremszylinder) nach oben entlüften, da die Luftblasen leichter mit als gegen den Flüssigkeitsstom aufsteigen.


    DOT 5 hat die angenehme Eigenschaft, dass man damit ruhig mal kleckern kann, dem Lack macht das nichts aus.

  • Ich bin der Meinung "zusammen matschen" sollte man dem Konditor oder dem Metzger überlassen und hat im KFZ-Bereich nichts zu suchen.
    Wir leben hier in Deutschland und haben das geeignete Material in Hülle und Fülle vor der Nase. Bei dieser Art von Restentsorgung bekomme ich Schnappatmung :motz:
    Natürlich kann ich auch alles zusammenschütten. Wer mal ein silikatfreies Kühlmittel mit einem silikathaltigem gemischt hat, der kann sicher ein Lied davon singen wie mühsam es ist, die Flockenbrühe wieder aus dem Kühlsystem zu bekommen (gerne bei VW zu beobachten).
    Wenn ich in der Taiga bei -35 Grad unterwegs bin und Kühlmittel auffüllen muss, dann ist die Sorte wurscht. In dieser Situation ist alles besser als pures Wasser. Hinterher muss ich aber viel Aufwand betreiben um das Kühlsystem wieder zu spülen ...
    Das gleiche gilt für die Öle (egal ob Motor oder Getriebe/Achsen). Bei dem Gemisch kann keiner sagen ob sich zum Beispiel die Additive 100%ig vertragen und welche Eigenschaften das entstandene Produkt hat. Also ohne Not nicht riskieren.
    Es gibt auch immer wieder Leute, die der Meinung sind in ihr Fahrzeug muss das beste und modernste Motoröl der Welt. Das ist völliger Nonsens. In einen Oldtimer gehört auch kein vollsynthetisches 0W60 Racingöl. In den Motor gehört, was ihm am besten bekommt und das ist in der Regel die Sorte, die der Hersteller empfiehlt.
    Ich schweife aber ab und komme von einem in das andere Thema.


    Wenn man also auf DOT5 (Silkonbasis) umstellen möchte, dann ist das möglich. DOT5 hat einen höheren Siedepunkt als DOT 3/4, ist aber bei sehr niedrigen Temperaturen "zähflüssiger". Daher nach meiner Meinung nicht für ABS / ESP geeignet.
    Das Bremssystem würde ich dafür allerdings komplett zerlegen um auch wirklich sicher zu stellen, dass keine Reste der alten Brühe zurückbleiben. Aber noch mal: Wozu das Ganze? DOT 3/4 funktioniert gut und der regelmäßige Wechsel ist kein Ding.
    Ich bin kein Jurist aber auch die Haftungsfrage bleibt. Wenn der Hersteller DOT4 vorschreibt und ihr was anderes Einfüllt ... Im Falle eines Unfalls versucht man euch ggf. die Schuld in die Schuhe zu schieben.


    Zusammenfassend: Verschiedene Produkte mischen ist was für den Notfall am A...sch der Welt und das modernste Produkt ist für unsere Fahrzeuge nicht automatisch auch das Beste.


    Viele Grüße
    Aldi


    PS: Das gibt hier meine Meinung wieder und ich bin nicht der Auffassung die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Abweichende Anschauungen sind mir herzlich willkommen :bier:

  • DOT 4 hat eine höhere spezifische Dichte und sackt nach unten ab. Somit kann man nicht von einem echten vermischen sprechen. Die negative Eigenschaft der Wasseraufnahme ist weiterhin gegeben und somit auch die Gefahr der Dampfblasenbildung.
    Mischen macht keinen Sinn, bleibt aber rein technisch ohne Folgen (die Gummimanschetten werden nicht angegriffen).


    Viele Grüße
    Aldi

  • Also vom Wechsel von einer glykolbasierten Flüssigkeit zu einer Silikonflüssigkeit kann man nur abraten.
    Silikonflüssigkeiten haben eigentlich keine Vorteile, sondern es gibt dabei nur Risiken. Deshalb haben Sie sich nicht durchgesetzt.
    1. Verträglichkeit der Gummikomponenten unklar
    2. Silikonflüssigkeit ist kompressibler als eine normale BF. Ja - auch Flüssigkeiten kann man (etwas) verdichten. Je nach Volumenauslegung des Bremssystems könnte das eng werden. Stichwort Restbremsverzögerung bei Kreisausfall.
    3. und wichtigster Punkt: Der vermeintliche Nachteil der normalen BF Wasser aufzunehmen ist eigentlich ein Vorteil. Denn wo ein in die Bremsanlage eingedrungener Wassertropfen im einen Fall absorbiert wird und nur dafür sorgt, dass die BF etwas an Siedepunkt verliert und irgendwann getauscht werden sollte, verbleibt der Tropfen bei der Silikonflüssigkeit als Wassertropfen im System.
    Dies erzeugt Korrosion ( Bremsinnenteile sind eigentlich wenig gegen Korrosion geschützt, da die Glykol BF Korrosionsinhibitoren enthält) und kann zum Bremsversagen (Dampfblasen) führen, sobald der Tropfen entsprechend heiß wird.

  • Hallo Leute,
    eigentlich ist ja fast alles gesagt. nur noch eine kleine Anmerkung, auch wenn es schon einige Jahre her ist: ein Kollege hatte mal den Prüfauftrag, zu untersuchen, ob DOT3 oder DOT4, also die klassischen Bremsflüssigkeiten, mit damals so bezeichneter DOT5 Silicon basierter Bremsflüssigkeit mischbar ist und daher brauchbar. Ergebnis: NEIN! Auch mechanisch durchmischte Gemenge haben sich wieder getrennt, nicht nur wegen unterschiedlicher spezifischer Gewichte, sondern weil chemisch nicht mischbar. Also: vergiss es.
    Die Langzeituntersuchung hinsichtlich der Verträglichkeit mit Gummiteilen stand zwar nicht auf dem Programm, aber ergab sich nebenher, weil die waren ja nicht gereinigt und neu mit ATE Blau gefettet. Nur waren belastbare Ergebnisse damals nicht erzielbar, weil der Zeitrahmen der Untersuchung dafür zu kurz war. Die Tendenz war aber unbestreitbar.
    Es gab da noch bei einer in der hiesigen Gegend ansässigen unbedeutenden Firma ein Steuer"Öl", das Silicon basiert war und nebenher mit DOT3 oderDOT4 mischbar war, ohne das es Probleme gab. Nur war die Brühe genau dafür gemacht, weil sie ja in den hauseigenen Maschinensteuerungen genau die Flüssigkeiten DOT3 oder DOT4 ersetzen sollten ohne deren Nachteil des Hygroskopischen zu haben. Das Zeug ist aber nicht handelsüblich.
    Also: Es bleibt das klassische Handwerk!
    Hoffentlich habe ich jetzt niemanden gelangweilt!
    Schönen Abend noch
    Wolf

  • Hallo Wolf,


    also mich hast du schon mal nicht gelangweilt.
    Mit dem Wissen ist es ja so eine Sache. Manchmal glaubt man etwas zu wissen und dann stellt es sich doch als nicht mehr zeitgemäß heraus. Daher finde ich so einen Austausch, wie er hier gerade passiert ist, sehr interessant.
    Ich kann mich nämlich noch recht gut an den Ausgleichbehälter meiner Harley erinnern. Da schwammen zwei fein säuberlich getrennte Flüssigkeiten drin. Ob es aber wirklich DOT4 und DOT5 gewesen ist habe ich nur vermutet. Schließlich habe ich das Zeug nicht reingeschüttet. Da ihr es aber wirklich versucht habt ist nun aus der Vermutung Wissen geworden!


    Viele Grüße
    Aldi

  • Hallo Aldi,
    das schöne dabei war, das ganze hat noch ein Kunde nicht gerade billig bezahlt. Es gibt also auch Momente im Berufsleben, da kann man was für eigen an Wissen abstauben, und das nur durch aufpassen. So ganz nebenbei: der Kollege, der die Versuche durchgeführt hat, war ein alter Bekannter von mir. Als wir uns kennen lernten, da haben wir beide nicht Mal im Traum daran gedacht, das wir mal beim TÜV in der Typprüfung landen. Und dann noch im gleichen Laden. So kann es gehen.
    Schönen guten Morgen noch
    Wolf

  • Moin,


    Hinterradbremse Wolf 250 GD



    Nr. 23


    A 011 420 88 18
    RADZYLINDER SCHAEFER


    oder

    A 008 420 43 18

    RADZYLINDER TEVES (ATE)


    Das ist die ATE Nummer 24.3217-1109.3

    ATE Radbremszylinder
    ATE-Nummer: 24.3217-1109.3
    OE-Nummer: 0084504318
    Gebrauchsnummern: 020173
    Ø: 17,46 mm
    Material: Grauguss


    Hinweis: BEI EINZELMONTAGE NUR RADZYLINDER DES GLEICHEN HERSTELLERS VERWENDEN

    Wenn Du nicht weißt, ob Du Schaefer oder Teves hast, kauf bitte 2 Stück damit Du achsweise die gleichen RBZ hast.


    Beste Grüße,

    Semjon

  • Hallo Semjon,


    großartige Antwort, dickes Kompliment! Natürlich bekommt man bei Antworten dieser Qualität auch immer Dinge zu hören, die man gar nicht hören will (=> Geld/Arbeit), vor denen man aber natürlich auch nicht seine Augen verschliessen kann:

    "Wenn Du nicht weißt, ob Du Schaefer oder Teves hast, kauf bitte 2 Stück damit Du achsweise die gleichen RBZ hast."

    Vor vier Jahren habe ich rechts hinten einen neuen RBZ beim Werkstatt-TÜV reinbekommen. Welcher? Keine Ahnung...

    Da ein Radbremszylinder keine Raketentechnik ist, was hältst Du von NK oder FEBI Bilstein. FEBI kostet in der Bucht gerade mal 30,40 € das Paar. ATE 100€.


    LG - Markus

  • So, FEBI Bilstein Radbremszylinder haben sich willig einbauen lassen und tun was sie sollen. Das war mal günstig. Bremswerte auf dem Prüfstand waren tipitoppi, Plakette erteilt.


    Aber mir fehlt einer dieser Stopfen hinter denen sich jeweils das Stellrad befindet. Auf dem Stopfen steht AUTO MATIK. Ich google mir nen Wolf. Bin kurz davor einen Korken rein zu drücken. Hat einer nen Tipp?


    LG - Markus