Petromax? Infos? Anfängertipps!

  • Hey Ho,


    Wollte mal fragen ob ihr mir Informationen zur Petromax geben könnt:


    1) Wie Wartungsintensiv/Haltbar sind diese Teile/Glühstrumpfverbrauch? (Sind sie einzige Ersatzteilverschwender, sprich muss man oft dran Schrauben oder halten sie länger)?
    2) Ist das Anmachen auch für einen "Laien" machbar oder sollte man vorher Kenntnisse mit der Technik haben?
    3) Wieviel Petroleum verbrauchen die Teile circa um eine Garage zu erleuchten, damit man darin einigermaßen hell ist und sind sie auch in einem Zelt verwendbar?
    4) Kann man die Lampe aufhängen und trotzdem noch Druck aufbauen, Wielang hält sie den Druck, damit sie Licht gibt?
    5) Lohnt sich so eine Lampe wenn man sie 3-4 mal im Monat 5-7 Stunden betreiben muss (Petroleum-, Ersatzteileverbrauch)
    6) Aufbauend zu Punkt 4) Gibt es günstigere Lampen bzw. Alternativen zum erhellen eines kleineren Raumes?
    7) Falls für meinen Einsatzzweck eine Petromax in Frage käme, in welchem Preisspektrum bewegt sie sich?



    Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, weil im Netz habe ich meist nur widersprüchliche Aussagen, oder mir persönlich nichts helfendes gefunden. Danke schonmal und hoffe habe hier im Forum nichts Übersehen.


    Dankend Fagamil



    Theorie ist wenn nichts klappt und jeder weiß warum.
    Praxis ist wenn alles klappt und keiner weiß warum.


    Wir vereinen Theorie und Praxis: Nichts klappt und keiner weiß warum.

  • Also, Kamerad, ich geb Dir mal meine Meinung als interessierter Laie:
    - Die Petromax heißt nicht umsonst "die", denn sie kann sehr zickig sein! Wenn Du Dich allerdings mit ihr beschäftigst und Dich gut um sie kümmert, ist sie ein echtes Goldstück und durch keine andere Lampe zu ersetzen.
    - Die Glüchstrümpfe sind - wenn sie einmal am Brenner hängen - recht schüttelempfindlich und fallen dann gern mal defekt runter, wenn Du die Lampe umsanft hinstellst. Aber, ich komme mt demselben Glühstrumpf lange klar, und die Lampe steht immer in ihrer Box im Wolf und holpert mit über Stock und Stein. Da gibts überhaupt nichts dran zu schrauben, anbinden, abbrennen, Licht an!
    - Ja, das Anmachen istr absolut machbar, aber jemand sollte Dir eine anständige Einweisung geben. Sonst is die Lernkurve steil!
    - Du solltest erst (bei Stand auf dem Tisch oder so) Druck aufbauen, dann vorheizen, dann anmachen. Wenn die Lampe richtig eingestellt ist, hält sie den Druck über Stunden und Du brauchst nicht nach zu pumpen.
    - Eine Petromax lohnt sich in jedem Fall, es ist gute, alte Wertarbeit und begeisternde Technik. Es gibt immer Alternativen (zB Coleman Lantern), die spielen aber nicht in derselben Liga und sind nicht unbedigt günstiger. Also eigentlich nein, es gibt keine vernünftige Alternative!
    - Die BW Petromax - UND KEINE ANDERE SOLLTEST DU KAUFEN !!! - brennt mehrere Stunden mit einem Liter Petroleum und in der Hütte (Garage, Zelt, etc) wird dadurch die Nacht zum Tage.
    - Die BW Petromax - die anderen (billigeren China Nachbauten und Zivilversionen) würde ich nicht mit der Kneifzange anfassen - liegen mit Transportkiste so die €100 bis €140. Kauf Dir eine, Du wirst es nicht bereuen! Ich empfehle Dir Martin Scheerer http://www.starklichtechnik.de, der ist hier auch im Forum, da bist Du in besten Händen!
    - Es gibt einige sehr günstige Artikel zum Tunen, die Du unbedingt haben solltest, Metallaufnahme für den Strumpf, gute Glühstrümpfe, Spreizer für Druckstange, Nierenschale.


    Viel Spaß damit!

  • ..ich häng michmal dran an dasThema, meine Petromax funktioniert soweit, ABER....ich muss oft Druck nachpumpen und
    sie hat ein leichtes Flackern. An was könnte es liegen?

    Gruß
    Stefan


    www.ig-hmt.de


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Hier mal ein sehr empfehlenswerter link für jeden werdenden Petromaxfan und auch für so manchen alten Petromax hasen.
    http://www.pelam-forum.de/boar…olung-einer-petromax-500/
    kann eventuell sein das ihr euch da zuerst anmelden müßt, doch es kostet nichts und es ist ein geballtes wissen zu allen möglichen Sarklichtlampen, Petroleumlampen dort vorhanden ! ! !
    bei problemen wird auch sehrgut geholfen, ich kanns jedem der mit dem gedanken spielt sich ne Petromax zu zulegen oder schon hat nur empfehlen!!!


    Glück Ab


    ps: Martin ist dort auch anzutreffen ;)

  • Dein Flackern liest sich wie das Standartproblem: Die Bleidichtung ist platt. Erneuern, das dürfte helfen.
    Übrigens, es gibt auch sehr gute in Messing gefertigte türkische Petromax Laternen. Die sind nur geringfügig billiger als die original BW-Petromax, sehen aber genau so aus (verchromt) und sind nebenher dem fernöstlichen Nachbau deutlich überlegen. Denn in den hintersten Ecken der Türkei, da wo es noch nicht regelmäßig Strom gibt, da müssen die halt funktionieren. Früher, also vor 25+ Jahren, konnte ich jeden türkischen Händler nach jedem beliebigen Petromax Ersatzteil fragen, kein Problem, war in maximal 3 Tagen vor Ort. Und passte auch für die BW-Lampen. Leider habe ich durch Umzüge die Verbindungen verloren, will sagen: kein türkischer Händler mehr in meiner Nähe. Wenn es pressiert, werde ich aber wieder einen finden.
    Gruß
    Wolf

  • Hallo,


    eine gut gewartete Petromax ist SEHR zuverlässig. Wie alles im Leben bedarf aber auch die Petromax der ein oder anderen Wartung.


    Die Dichtungen müssen ab und an kontrolliert und erneuert werden
    Ein Glühstrumpf kann kaputt gehen.
    Das Mischrohr muss nachjustiert werden.


    DAS sind aber auch schon die drei größten Probleme (neben Brennstoffmangel ;-) ).


    Der Glühstrumpf ist übrigens nicht so empfindlich wie man glaubt, in der guten BW-Transportkiste halten die einiges aus.
    Eine "zickige" Petromax ist meist einfach eine schlecht gewartete Petromax. Das Zicken beruht meist nämlich auf undichten Dichtungen oder falschem Mischrohrabstand und ist damit zu beseitigen.


    Beim Betrieb sind ein paar Dinge zu beachten:


    1) Ausreichend vorwärmen
    (Mittels "Rapid", einer Art internem Flammenbrenner, oder Spiritus (hier ca 2 mal die Vorheizschale füllen, meist reicht das, bei kaltem Wetter nicht immer)


    2) Druck aufbauen
    (Ca 1 bis 1,5 bar, das ist bei den Lampen etwas unterschiedlich durch Fertigungstoleranzen bei den Teilen. Die eine läuft besser als die andere, aber alle laufen gut.)


    3) Druck in Abständen kontrollieren
    (Merkt man aber meist an fehlender Lichtleistung, ein paar Hübe mit der Pumpe reichen dann meist.)


    4) Bei Problemen wie "verkoken" (schwarzwerden) des Strumpfes einmal "nadeln" -> die Düse reinigen.
    Das passiert durch kurzes Drehen des Handrades das NICHT ZUM DIMMEN BESTIMMT IST. Eine Petromax MUSS immer Volldampf laufen sonst geht die Düse kaputt.


    5) Bei Flammenschlagen gilt DRUCK ABLASSEN durch das Tankventil, einfach die kleine Schraube aufdrehen. KEINE PANIK hier kann nichts passieren.


    Meld dich mal im Pelamforum an, da gibts sicher auch jemanden in deiner Nähe der dir im Zweifel hilft.
    Ansonsten frage den Kameraden Starklichtechnik oder auch gerne mich selbst.


    Eine Petromax ist ein lohnender Begleiter bei allem und wenn man sie ein wenig wartet (nicht oft, aber ab und an) auch eine treue Begleiterin.

  • Okay vielen Dank euch allen erst mal. Eine Frage die sich mir jetzt noch stellen würde was sollte man beim Kauf einer solchen Lampe beachten und welches Petroleum sollte verwendet werden oder spielt das keine Rolle?



    Theorie ist wenn nichts klappt und jeder weiß warum.
    Praxis ist wenn alles klappt und keiner weiß warum.


    Wir vereinen Theorie und Praxis: Nichts klappt und keiner weiß warum.

  • was sollte man beim Kauf einer solchen Lampe beachten


    Ich würde nur eine in der Original-BW-Kiste nehmen - darin ist sie geschützt und lässt sich prima transportieren. In der Kiste sollte sich auch das dazugehörige Werkzeug, der Trichter, sowie Düsen und Ersatzstrümpfe/Strumpf befinden - ich habe schon erlebt, dass das Zeug bei Originaler Depotware gefehlt hat, also besser nachschauen/-fragen.


    Ach ja, die Preisunterschiede zwischen neu und gebraucht sind nicht so gravierend, ich würde also immer nur nach einer neuen Ausschau halten.



    Grüße,
    Rainer

  • Wenn dabei steht sie wäre noch nie gelaufen seit 50 Jahren (was ja denke ich mal unwahrscheinlich ist) wäre das egal oder kann es sein das da irgendetwas schon defekt oder Fertig ist, bsp Dichtungen? Wenn die Lampe neuwertig aussieht vom Gesamtbild her, also keine Kratzer, beulen unten am Tank aber der nenne es einfach mal Brenner hat leichte Wärmespuren (diese blauen Verfärbungen die bei Hitze entstehen) ist das wahrscheinlich auch in Ordnung oder?


    Danke schon mal


    und


    Grüße aus dem kalten Bayern



    Theorie ist wenn nichts klappt und jeder weiß warum.
    Praxis ist wenn alles klappt und keiner weiß warum.


    Wir vereinen Theorie und Praxis: Nichts klappt und keiner weiß warum.

  • Klar ist das in Ordnung. Du kannst für den Anfang erstmal eine günstige gebrauchte BW-Petromax nehmen. Die haben einen matten Tank, evtl. kleine Beulen, aber nicht unbedingt.
    Die Transportkiste ist meist mit dabei, kostet zusammen dann um die 70 bis 80 EUR.
    Ich pers. finde die alten Lampen besser verarbeitet, mehr Materialstärke etc.
    Das bischen an "Gebrauchsspuren" würdest du so oder so mit der Zeit bekommen, ausserdem sind viele BW-Lampen meist im Depotzustand oder sehr gut gepflegt. Machste eigentlich nix falsch.


    Die Verfärbung durch Hitze an der Haube würde im Betrieb auch mit der Zeit kommen.


    Schau mal ein wenig auf der Bucht, da findet sich immer nen Schnapper.


    An Wartung brauchts meist nicht viel, einmal Probebrennen im Hof, vorher einmal betanken und Druckprobe machen (alles zulassen und schauen ob der Druck nach ner Stunde noch da ist...) Wenn Sichtkontrolle und Druckprobe gut ausfallen einfach mal anheizen und anzünden.


    Bei "Abbrand" einfach durch Druckventil-öffnen erlöschen lassen.


    Bei Pelam.de oder bei starklichttechnik.com (letzterer ist ein Forenkollege und zu empfehlen) kannst du dir im Zweifel ein Wartungskit besorgen mit allen nötigen Teilen wie Dichtung, Vergaserfußdichtung, Tonbrenner, Düse etc..


    Zum Thema Petroleum: Nimm Grillanzünder, das ist reines Petroleum und hat kaum Aromaten (schwer verbrennbare Teile die mit der Zeit den Vergaser zusetzen würden). Alternativ hochreines Petroleum wie es auch für Zibro-Petrolöfen verwendung findet. Ist meist teurer als der Grilli, funktioniert aber super.

  • Die Frage nach dem Brennstoff ist, wenn ich richtig gelesen habe, nicht beantwortet.
    Das soll hier geschehen.
    Den Sprit, den es im Baumarkt gibt, ist eigentlich das mieseste, was man kaufen kann,
    Wenn einer die Möglichkeit hat, Petroleum über ein Tanklager zu beziehen, so möge er das tun. Raffinerietechnisch gibt es mindesten 3 Petroleumsorten, soweit mir bekannt. Für uns sind nur 3 interessant: D40: Für gewöhnlich Petroleumlampen ausreichend gut. D60: Deutlich reiner als D40, hervorragend geeignet für eine Petromax, da nicht so heiß brennend wie die nächst höhere Stufe. Auch für Petroleumheizgeräte der beste Kompromiss, weil einige Heizgeräte die bessere Stufe thermisch nicht unbedingt überleben. Die höchste normalerweise raffinerietechnisch verfügbare Stufe ist D80, extrem reines Petroleum, eigentlich für technische Anwendungen, aber auch für hochwertige Petroleumöfen zu empfehlen. Einschränkung aber gleich: die Petroleumöfen, die im Surplus, egal von welcher Armee zu erhalten sind, funktionieren am besten mit D60.
    Ich selber habe sowohl einen "Schweizer" Turmofen (der eigentlich in HH produziert wurde) also auch ein britischen 2 Flamm Feldheizer neben einem japanischen "Toyuofen". Die Armeegeräte funktionieren am besten mit D60, der "Toyuofen" könnte auch besser mit D80 betrieben werden. Mit D40 wird das Glührohr nicht mal vollständig rot, mit D60 geht es gerade so. D 80 brennt dann absolut katalytisch rein und geruchsfrei.
    Schönen Abend noch
    Wolf

  • Ich habe selbst 4 von den Dingern. Und noch eine Coleman Powerhouse und eine Unlead 1. Ich habe auch schon für Freunde einige überholt und selbst die verwarztesten Dinger wieder hingekriegt.
    So prinzipiell ist eine Petromax eine schöne Sache, wenn sie funktioniert! Wenn nicht, muß man sich häufig auch sehr intensiv mit der Technik auseinandersetzen, damit sie richtig hell leuchtet, nicht müffelt, und einwandfrei funktioniert. Bei über 200 Einzelteilen ist das nicht immer leicht. Als Brennstoff nutze ich Heizöl. Funktioniert einwandfrei, bei richtiger Einstellung riecht nichts und das Vergaserreinigen ist so alle 20l fällig. Dauert mit Zerlegen und montieren ca. 1h. Glühstrümpfe gehen meist nur kaputt, wenn man den Innenmantel herausnimmt und irgendwo hängenbleibt.
    Die Colemanlampen, die ich unter der Fuchtel habe, sind insgesamt weniger hell, aber leichter zu bedienen und zu warten. Kaputt geht da eigentlich nie was dran, leider neigen sie zum Rosten. Auch ist der Brennstoff Benzin.


    Alles in allem sind sowohl Coleman als auch Petromax nicht wirklich für kleine Räume geeignet, da das Abgas nicht nach draußen abgeführt wird. Da sind Led-Leuchten die bessere Wahl.

  • Noch mal Thema Brennstoff für die Petromax:

    Hallo Wolf:
    du magst recht haben mit den Petroleumsorten, habe ich mich noch nicht schlau gemacht. Für Öfen wird deine Aussage sicher auch stimmen, auch von Öfen habe ich keine Ahnung.
    Aber, zum Licht mache reicht der flüssige Grillanzünder (kein Gel) völlig aus.
    Der ist ausreichend sauber, man muß nur selten Nadeln und der Glühstrumpf hält auch. Und im Vergleich zum Benzin ist der auch ungefährlich.
    Und vor allem, fast jederzeit problemlos erhältlich.
    Flüssiger Grillanzünder funktioniert übrigens auch bei Dochtlampen.


    @Fagamil: Schau doch mal ob sich nicht jemand in deiner Nähe findet der mal mit 1-2 Maxen vorbei kommt zum Probeleuchten in deiner Garage. Dann siehst du zum einen ob das Licht reicht, zum anderen siehst du wie es geht.

  • Okey Vielen Dank, für eure Hilfe! Werde mich mal umhören. Petromax sollte helleren als eine normal Dochtlampe oder?


    Dankend Fagamil



    Theorie ist wenn nichts klappt und jeder weiß warum.
    Praxis ist wenn alles klappt und keiner weiß warum.


    Wir vereinen Theorie und Praxis: Nichts klappt und keiner weiß warum.

  • Mal so zur Helligkeit der Petromax:


    zum kontrollieren des Glühstrumpfes sollte man bei brennender Lampe mit einem Schweissbrillenglas den Glühstrumpf auf Schäden untersuchen.
    Soviel zum Thema ``Hell´´


    Und wegen der Unterschiedlichen Qualitäten des Petroleums,
    ich hab eine Petromax (BW Bj 63) für's Licht und eine Anchor (k.A. woher und wie alt) als Heizung mit Radiator.


    Erstere funktioniert mit Petroleum aus dem Intermarche' (Frankreich, Heizpetroleum für Öfen ca.18.-/20ltr.im Frühjahrs-Ausverkauf)
    Die Anchor läuft hingegen nur mit Grillanzünder ohne Probleme

    HOERMEN
    Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!




    9. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
    AUSGEFALLEN !! in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
    auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
    Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
    Infos unter http://www.rag6014.de

    Einmal editiert, zuletzt von HOERMEN ()