Vorstellung

  • Hallo Zusammen !


    Ich will mich kurz als neuer Teilnehmer vorstellen.


    Meinen MUNGA F91/4 habe ich vor drei Wochen von einem Freund gekauft. Den Zweitbrief von 1970, als er von seiner ersten Dienststelle in Hamurg (13.11.1957 Hansestadt Hamburg, dann THW Hamburg) nach Köln zum ZS versetzt wurde gabs entwertet dazu. 1982 in den Unruhestand entlassen war er offenbar bis 1994 ein Winterfahrzeug für die Jägerei. Danach hat er aufgebockt unter einer Plane im Wald bis zum letzten Sommer auf bessere Zeiten gewartet. Ist ein 1957er, der 1470ste seiner Baureihe. Nett ist der weitgehende Originalzustand und der scheinbar überschaubare Verschleiß. Bis auf den recht professionellen Umbau auf den 1000er einschließlich Vergaser und Auspuff aber OHNE den Luftfilter - Hallo Fleeti ! ;) und geänderte Seitenteile des Verdecks (senkrechter Steg fehlt) fehlen nur Kleinigkeiten. Das meiste liegt hier schon rum. Da er aber rennt wie der Teufel und derzeit auf der Straße gerade mal um die 13Liter schluckt wird jetzt erst mal gefahren und nebenbei geschraubt. Macht mir einfach zuviel Spaß, als daß ich jetzt schon an die Totalrestaurierung gehen will.


    Zum guten Schluß aber doch noch ein Wermutstropfen:


    Diese unsägliche Umlackierung !!! :D


    12V/300W - Ihr wißt ja !!! Und denn spritzt den der Vorbesitzer so richtig gründlich im mattesten 6014 !!! Man könnte glatt glauben das "niedliche" Autolein sei ein in der Wolle gefärbter Militarist ! ;) Dabei hat er darunter an sämtlichen sichtbaren Stellen ausschließlich den ersten Lack!!! Eigentlich zum Verzweifeln. Wie krieg ich das Zeug nur runter um die alte Lackierung wieder freizulegen ?


    Ein ähnliches Problem habe ich beim originalen Verdeck. Da ist so ein gummiartiges graues Plastikzeugs draufgepinselt worden. Nun ist er zwar dicht, sieht aber leider nicht so toll aus wie er aussehen könnte.


    Na ja, kommt Zeit kommt Rat.


    Vielleicht schaffe ich es mit meiner dann Angetrauten im September nach Korbach zu kommen um darüber und über alles andere zu philosophieren.


    Oooooooops - jetzt war das gar keine so kurze Neuvorstellung wie ich anfangs dachte - Sorry


    Aus Dortmund einmal schöne Grüße in die Runde und "Man sieht sich!"


    freddy

    "Verzage nicht, Du Häuflein Klein ..."

    Einmal editiert, zuletzt von freddy ()

  • Willkommen im Club, freddy ! :D


    Feine Vorstellung !


    Wie ich das so lese, hast Du den ältesten Munga hier, kann das sein ? Oder kommt jetzt ein fettes Dementi von Fleeti ? :D


    Um gleich Deine Fragen zu beantworten: Eine Farbe runterzuholen ohne die darunterliegende Farbe zu zerstören halte ich für unmöglich. Leider.
    Welche Farbe hatte er denn ? Sieht man das innen noch irgendwo ? Es sollte eigentlich beige sein.


    Und das mit dem Verdeck wird genauso wenig gehen, wenn sich die Beschichtung ins Gewebe gesaugt hat. :(


    Na ja, jedenfalls viel Spaß noch hier !


    Begrüßenderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • Hi freddy,


    Willkommen im Forum.


    Endlich mal wieder ein neuer Mungabesitzer bei mir umme Ecke!!!


    Tja bei deinem Lackproblem gibt es Hilfe und zwar strahlen mit Eispellets,
    dabei kann jede Lackschicht und Unterbodenschutz seperat abgetragen werden, vielleicht bekommen die auch das Verdeck wieder sauber.
    Bei diesem Verfahren können auch Kunststoffteile und Gummiteile montiert bleiben.
    Schau mal hier nach: www.carblast.de

    Gruß aus Witten
    Thomas

  • Auch von meiner Seite ein herzliches wilkommen.


    Viel Spass und wenig Nervenzusammenbrueche mit der Originalität (Gruß an Fleetie ;) ). Munga-ner sind ja eigentlich hart im nehmen und weich im geben. An dieser Stelle möchte ich auch Dich auf WWW.Mungahilfe.de verweisen.


    Weiterhin Schrauberglück und immer 5mm Luft unter den Achsen.

  • @ Thomas,


    die Eisstrahlerei klingt hochinteressant ! 8o


    Hast Du oder jemand anders hier schon mal Erfahrung damit gemacht ?


    Aufhorchenderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • die Eisstrahlerei klingt hochinteressant !


    Hast Du oder jemand anders hier schon mal Erfahrung damit gemacht ?



    Hallo zusammen
    Also Eisstrahlen funktioniert so:
    Du kühlst das Blech mit Hilfe von Trockeneis (kommt aus einer "Pistole") stark ab und kleine Trockenseisstücke werden mit einer hohen Geschwindigkeit auf den Lack geschleudert der dann seinerseits abplatzt.
    Dies ist sicherlich eine tolle Methode aber auch bestimmt nicht die kostengünstigste.
    Ich hatte das selbe Problem und zwar mit Hammerit Hammerschlaglack. Diesen Hammerschlaglack habe ich zuerst mit einem Dreieckschaber abgekratzt und dann den "Normalen Lack" mit 180er Nassschleifpapier angeschliffen und anschließend Lackiert (gerollt). Ich denke hat ganz gut geklappt.
    Du brauchst 2Wochen Freizeit, 5Euro für Schleifpapier, Wasser und einen Schwamm.
    Also billig ohne Ende.


    Bis dann

  • zu dem thema eis-strahlen ist in einer ausgabe von oltimer markt einen bericht veröffentlicht worden. ich versuch rauszufinden wann das war!

  • Und wie wird verhindert dass die Lackschicht darunter nicht ebenfalls abplatzt?
    Wenn Diese ordentlich angeschliffen wurde, verbindet sie sich doch mit der neuen Lackschicht.
    Irgendwie stelle ich das Ganze ein bisschen in Frage.

  • Leute, lasst uns mal Eines kurz klarstellen, sonst reden wir hier aneinander vorbei:


    So wie ich Freddy verstanden habe, will er die nachträgliche Lackschicht herunterholen, um die originale Lackschicht wieder freizulegen. NICHT, um sie wieder überzulackieren !


    Das ist dann eine sehr heikle Arbeit und ich würde gerne wissen, ob das tatsächlich funktioniert.




    Wenn er die Kiste eh neu lackieren will, dann kann er anschleifen oder strahlen mit Sand, mit Eis oder mit Maisgranulat, ist im Endeffekt egal.
    Und dann muß es ja auch nicht das teuerste Verfahren sein.


    Differenzierenderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • Also persönliche Erfahrung habe ich damit nicht aber ich habe mich mal für einen Kumpel der einen seltenen Commodore A Coupe restauriert
    umgehört. Dieser möchte nämlich seinen Unterboden so behandeln lassen.
    Billig ist das nicht und auch nur ratsam wenn insgesamt die Substanz
    so gut ist das nicht irgendwelche Blechteile wegen Rost ausgewechselt werden müssen.
    Dieses Verfahren beseitigt nämlich keinen Rost oder Spachtel.
    Roststellen müssen partiell dann nochmal Sandgestrahlt werden.
    für eine Neulackierung tun es auch die herkömmlichen Verfahren zum Entlacken.


    Gruß Thomas

  • Schönen Dank für die netten Willkommensgrüße an Alle !


    Ich bin ganz platt von der heftigen Reaktion.


    Wigbold, du hast das schon richtig verstanden: Genial wäre wenn man durch Entfernen des Überlacks die gute alte 7008er Lackierung freilegen könnte, die allerorts durchscheint. Da ich das aber garantiert nicht ohne erschreckende Einblicke in das Wirken vorangegangener Generationen haben kann, wird es wohl ein Traum bleiben.


    Die Trockeneismethode scheidet m.E. aus, da ich nicht erwarte eine vollkommen intakte und unberührte Originaloberfläche vorzufinden.


    Also gehe ich nach und nach daran erkennbare Roststellen aufzuschleifen und fachgerecht in 6014 nachzulackieren, um dann irgendwann einmal zum Rundumschlag auszuholen und alles neu in der alten Originalfarbe zu lackieren. Dabei läßt sich dann spätestens auch der untere Heckabschluß besser machen, der TÜV-konform mit aufgenietetem Blech instandgesetzt wurde.


    Wenn jemand in der Dortmunder Umgebung gelegentlich Lust hat auf einen Plausch würde ich mich über eine PM freuen.


    Allen Andern nochmal Danke und vielleicht sieht man sich in Korbach. Ich melde mich gleich noch an und bete, daß der MUNGA mich bis dahin nicht noch im Stich läßt. Man hat ja hier so einiges gelesen. Warum solls mir besser ergehen.


    ausWest-Westfalen"bisdietage"grüßenderweise


    Jörn Frederik Klein


    Jetzt gehe ich erstmal diesem nervtötenden Quieteschen hinten rechts auf den Grund. Beim Gasgeben und in Rechtskurven ist es da. Im Schiebebetrieb und in Linkskurven nicht. ?(


    Herrlich - NIE MEHR LANGEWEILE !!! (War nur Spaß ! :D )