Erste Erfahrungen mit Pflanzenoel

  • Also heute hab ich mich mal getraut.


    Bin mit dem TDI nach Potsdam in die Werkstatt gefahren und habe vorher bei Lidl 20L Pflanzenoel fuer 75ct den Liter gekauft.


    Im Tank war noch ein Gemisch aus Biodiesel und Dinodiesel, insgesamt ca 45L.
    Habe die 20L nach und nach in den Tank gehauen, und bin losgefahren.
    Auf der Strasse bemerkte ich dann nach ein paar Sekunden dass der Motor etwas ruckelig laeuft, und dachte dass es an der Motortemperatur liegt.
    Habe den Wagen nach ca 2Km abgestellt und wollte ihn kurz darauf wieder starten, was mir aber nicht gelang.
    Der Motor lief beim Starten nur 1-2 Sek, total untertourig und ging dann aus.
    Auch mehrmaliges Starten brachte nichts.
    Ich tippte auf eine verstopfte Duese oder den Spritfilter.
    Also habe ich mal diesen Metallsplint aus der Rueckleitung genommen und in den Filter gelukt. (War wohl eher ums Gewissen zu beruhigen)
    Nebenbei rief ich noch den Serviceulli an, und machte schonmal den Abschlepphaken vorne fest.
    In der Zwischenzeit probierte ich das Starten nochmal, hielt jetzt aber den Schluessel ca 5Sek. in der Startposition und gab Vollgas.
    Die Drehzahl ging von Sek. zu Sek. leicht hoeher und bei 1,3kTouren setzte der Turbo ein, der Motor lief nun von alleine.
    Nebenbei bemerkte ich dann noch dass ich die ganze Strasse eingenebelt hatte.
    Sowas krasses kenne ich normal nur von den Rauchgranaten!!!
    Echt heftig.
    Ich spielte ein wenig mit dem Gas und fuhr los.
    Auf der Landstrasse gab ich ihm erstmal richtig die Sporen.
    Der Wagen lief voellig normal.
    Auch als ich ihn beim Lutz fuer ca 45Min. abstellte und danach wieder startete, alles normal.


    Naja werde ja morgen sehen, wie er im kalten Zustand anspringt und mir mal einen neuen Dieselfilter kaufen.
    Das hatte ich eh schon vor.
    Nicht dass die Karre am WE verreckt. :(

  • Hallo Jay_Dee,


    das Fahren mit Pflanzenöl schadet weder Deinem Motor, noch der Einspritzpumpe, kannst also nix kaputt machen im eigentlichen Sinn :D
    Das Problem dabei ist, wie Du selbst schon bemerkt hast die Abstell- und Startphase da das Zeug einfach zu dickflüssig ist und bei niedrigeren Temperaturen wirds noch schlimma!


    Deshalb haben sich da einige Firmen was einfallen lassen. So zum Bleistift die Fa. http://www.biocar.de Dort erhält man ein System, das mittels Vorwärmung und einem 2. Tank für Poel arbeitet.


    D.h. bei normalen Temperaturen Starten mit Diesel, fahren mit Poel und abstellen mit Diesel. Einfach damit Du in der kritischen Phase normalen Dieselkraftstoff in der Einspritzpumpe hast!


    Im Winter wird der 2.Tank einfach elektrisch oder über das Kühlwassersystem vorgeheitzt, damit das ganze Zeuch nich fest wird *stocher*


    Guck doch mal auf die HP von Biocar, scheint mir sehr interessant....


    Grüße
    Jens64

    "Man hats nicht leicht, aber leicht hats einen" (Ottfried Fischer)


    "You can slide me my hill down" ( Loddar Matthäus)



  • Ja aber das Ganze ist ja nicht billig, und die Frage ist ob sich der ganze Aufwand lohnt.
    Fuer rund 78,- bekomme ich hier auch schon Biodiesel.
    Wenn es das Pflanzenoel irgendwo richtig billig geben wuerde, waere das was Anderes...

  • VORSICHT



    BIO-Diesel und PÖL gemischt verträgt sich nicht, und kann zu einer Tapenkleister ähnlichen Konsistenz führen.


    Also diese beiden nicht mischen!


    Tschau Doc

  • Aha, na das ist aber net jut.
    Da werde ich wohl morgen lieber mal vollgasmaessig zum Bratfest heizen und schoen den Tank entleeren.


    Habe den Wagen uebrigens vorhin gestartet... ohne Problem.
    Er laeuft wieder richtig gut.
    Sogar so gut dass man damit mit 90 Sachen an lasernden Cops vorbeifahren kann.
    Nur gut dass es manchmal Leute gibt die neben einem noch schneller fahren :D :D :D

  • Habe mich am letzten WE mal auf eine noch krassere Dosis Poel rangetraut.
    In der Karre waren noch ca 5L Diesel, und ich habe 30L Poel draufgekippt.
    Am naechsten Tag sprang der Motor gewohnterweise schlecht an, lief dann aber ganz normal.
    Gestunken hats schoen, auf der Autobahn lief der Golf nur noch 240, es war also eine kleine Leistungseinbusse zu vermerken.
    Ist aber auch egal.
    Von der Unbequemlichkeit des Tankens und der Geruchsbelaestigung beim Kaltstart wuerde ich mich nicht abschrecken lassen, dafuer aber wegen 2 anderen Gruenden die ich in einem Poelforum erfahren habe.


    Zum Ersten ist das Poel im kalten Zustand dickfluessiger als Diesel.
    Dadurch muessen die PD Elemente mehr Kraft aufbringen um das Poel durch die Einspritzsysteme zu pressen.
    Der Antrieb der PD Elemente wird staeker beansprucht.
    Ob das wirklich schlimm ist kann ich nicht sagen, das Tuning ist aber sicher auch nicht gut fuer diese Komponenten.


    Zum Anderen kann es zu Polimerisation kommen.
    D.h. dass das Poel ins Motoroel gelangt und sich mit dem Moel verbindet, was dessen Schmierfaehigkeit natuerlich beeintraechtigt.
    Wieso das passiert und wie man das umgehen kann ist mir allerdings nicht bekannt.


    Kann mir jmd. die Angst nehmen, oder sind das berechtigte Zweifel?
    Poebel, jetzt bist Du gefragt.
    Vielleicht sollte ich mir doch so eine Spritheizung kaufen.

  • Hallo,
    ein sicherer Betrieb mit Pflanzenöl ist in modernen Fahrzeugen nur mit Umrüstung zu realisieren. Ältere Vorkammermotoren mit Zapfendüsen sind relativ unempfindlich, mit direkteinspritzende TDI's mit Lochdüsen oder gar Pumpe-Düse Motoren würde ich nicht experimentieren. Durch die hohe Viskosität und die dadurch entstehenden hohen Drücke des Pöles können Einspritzpumpen und Einspritzdüsen zerstört werden. Beim TDI bedeutet Umrüsten, Vorwärmung des Pöles, Eingriff in die Elektronik, Verlängerung der Vorglühzeit, modifizieren der Einspritzdüsen. Es gibt verschiedene Bastlerlösungen und Profilösungen. Einen Vergleich von Profi-Umrüstern findet man bei http://www.regoel.de
    Ich arbeite mit dem System Elsbett. Das ist eine ausgereifte Technik, beim TDI mit Eintanklösung. Andere Umrüster bieten für TDi's nur Zweitanklösungen an. Das Problem Polimerisation des Motoröles löst man durch Verwendung von speziellen Motorölen und ggf. Reduzierung der Ölwechselintervalle. Bei Nutzfahrzeugen wird ein Nebenstromölfilter eingebaut. Infos's findet man auf meinem Homepagefragment http://www.rapskraft.de, bei Elsbett http://www.elsbett.com Elsbett bietet für alle VW-Modelle zur Zeit einen Sonderpreis von Euro 1500,- an. Für Forumsmitglieder würde ich nach Kontakt über PN einen wesentlich günstigeren Preis machen(Die selbe Technik und Garantien). Ich kann sowohl den Umrüstsatz für versierte Dieselschrauber oder die Gesamte Umrüstung mit Einbau liefern.
    Den Liter Pflanzenöl kann ich zur Zeit für Euro 0,65 liefern. Trotzdem, die Amortisationszeit einer Umrüstung würde sicherlich ein bis drei Jahre sein, je nach Fahrleistung usw. Es gehört auf jeden Fall eine Menge Technikbegeisterung, Umweltbewustsein oder auch Verrücktheit dazu. Diese Eigenschaften sind uns hier im Forum sicher nicht fremd.- Also wenn jemand konkretes Interesse hat, bitte über PN melden.

    Bei zunehmender Dämmerung hat der Soldat mit Dunkelheit zu rechnen.

    Einmal editiert, zuletzt von Pöbel ()

  • Na das hoert sich doch interessant an.
    Ich werde mir das mal durch den Kopf gehen lassen, da ich es nicht nur aus dem Umweltgedanken und dem Boykott der Oellobby, auch noch sehr cool finde auf dem Aldiparkplatz zu tanken :D

  • is extrem cool- besonders weil es in Deutschland superbilliges Salatöl gibt. Gibts in Österreich nicht. Jetzt wo der Dieselpreis ins Unermessliche steigt wird vielleicht der Anreiz grösser auch mal den Passat zum Pölbrenner zu machen. Der Escort Diesel davor lief abgesehen vom Geruch ganz gut mit 50/50 Frittieröl Diesel. Ich hab gehört bis zu 50/50 ist die Sach mit dem Ausparaphinieren auch nicht so wild. Hat da jemand Erfahrungen?

  • An Erfahrungen zum Thema Pöl wäre ich auch sehr interessiert.


    Insbesondere, beim fahren mit dem altem 617 Vorkammerdiesel im Unimog in Verbindung mit Motorvorwärmung durch Heizwasserkreislauf mit dem man ka dann auch das PÖL durch einen Wärmetauscher vorwärmen könnte.
    Wie sieht die Geschichte aber mit einem frei hängendem Tank im Winter aus etc. und welche Leistungseinbußen sind zu erwarten und und und ...... Fragen dazu hät ich reichlich.
    Ebenso interessant wäre die Ausschaltung des Einzelhandels bei abnahme von 1000 oder 2000 oder mehr Litern und die Einrichtung einer PÖL Tanke etc., oder den Preisen für Umrüstsätze und deren Verfügbarkeit bzw. Modellpalette für den Gewerblichen Zweck abso kein Endverbraucherpreis, nur wo kriegt man solche Infos her?
    In den einschlägig bekannten Foren ist da nicht viel zu lesen eigentlich immer nur das gleiche Bla Bla, nach dem Motto geht lein Problem aber warum ? Mir fehlenda echte belegbare Hintergrundinfo´s bevor ich das was riskiere.
    Ebenso sieht das ja wohl mit dem Steuerrecht aus, eizelne Tanks oder monovalent kein Thema aber Gemischt Steuerhinterziehung aoder hab ich da was falsches verstanden????


    Tschua Torsten


    PS. Warte sehnsüchtig auf belegbare Info´s.

  • Hallo Jay Dee, ich hab mal irgendwo gelesen, das Motor- bzw Einspritzpumpendichtungen nicht so gut mit Salatöl klarkommen. Da gabs auch mal ne Stellungnahme von VW bezüglich Salatöl. Ist aber schon ne Weile her.
    Mach dich da mal schlau bevor dein TDI den Löffel abgibt.


    gruß aus Do.... :)

    Einmal editiert, zuletzt von KlausDo ()

  • @ Doc,
    den Unimog kannst du mit einem Eintank-System fahren. Alles andere kann ich dir auch sagen. Technisch und rechtlich. Am besten du rufst mich mal an. Ich schicke dir meine Telefonnummer per PN-Box.
    @KlausDO
    Dichtungen gehen nur von Biodiesel kaputt, nicht von Pflanzenöl. Auch die Dichtungen von für Biodiesel freigegebenen Fahrzeugen gehen ab ca. 60.000 km Laufleistung kaputt. Die Freigaben der Autohersteller sind politische Freigaben. Technische Freigaben von Bosch hat es nie gegeben.
    Gruß
    Pöbel

    Bei zunehmender Dämmerung hat der Soldat mit Dunkelheit zu rechnen.

    Einmal editiert, zuletzt von Pöbel ()

  • Pöbel
    Wie funktioniert das mit dem Eintankssystem? Zweitank hab ich begriffen, aber wenns jetzt kalt wird wie springt die Kraxn dann an?
    Und 2. Frage: Was kostet der Umbausatz zum selberschrauben für einen 1,9 TDi Passat (Bj 94) und was is da alles dabei?
    Kört ist am herumrechnen...

  • hallo Koertomat,
    die Leitungsquerschnitte werden vergrößert, die Vorglühzeit wird verlängert, die Filterfläche wird vergrößert, Filterheizung und Kühlwasserwärmetauscher. ab 0° ca. 10% Diesel dazu, ab -15° Ende mit Poel, grundsätzlich sollte man ein spezielles Motoröl auf pflanzlicher Basis fahren, dann gibt es keine Schwierigkeiten mit der Polymerisation. Leistungsverlust mit Poel = rechnerisch 3%.
    Einen soliden Umrüstsatz (Eintank, Elsbett) könnte ich dir, ohne etwas daran zu verdienen für ¬850,- + Mwst. +Fracht liefern.
    Gruß
    Pöbel

    Bei zunehmender Dämmerung hat der Soldat mit Dunkelheit zu rechnen.

    2 Mal editiert, zuletzt von Pöbel ()

  • Danke Pöbel für die schnelle und präzise Info. Ich werd mal in mich gehen und schaun ob ich das dem Passat noch gönne... oder dem nächsten. Schau ma mal. Die Homepage ist übrigens sehr informativ - Respekt.


    Wenns so weiter geht werden die Leute wieder mit Holzvergasern herumexperimentieren. Gibts in Schweden ein paar coole Links. Als hätte Mac Gyver die Hände im Spiel. Interesse geweckt? Na dann viel Spass beim Googeln.

  • koertomat ,
    du meinst sicher nicht meine Page - das dauert noch. Wenn du in dich gehst berücksichtige bitte, dass man den Umrüstsatz natürlich auch wieder in ein anderes auto umbauen kann. Mit ein wenig Erfahrung ca. 1 Arbeitstag.
    Gruss
    Pöbel

    Bei zunehmender Dämmerung hat der Soldat mit Dunkelheit zu rechnen.

  • Hallo
    An deiner stelle würde ich deinen Tank SOFORT spulen und auch alle Leitungen.


    Mischen von Biodiesel und Pflanzenoel ist für jeden Motor tötlich.

  • Soderla,


    ich fahre seit nem halben Jahr meinen ´92er VW-Taro (2,4L Vorkammer-Saugdiesel, EP von Denso) mit nem Gemisch aus 50/50 Diesel/Pöl.
    Die Kiste läuft einwandfrei und ohne jegliche Störung.
    Außer daß ich mal den Spritfilter gewechselt habe, wurde nichts umgebaut!
    Mein Ziel ist jedoch auf 100% Pöl umzusteigen, der Wäremtauscher liegt schon zu Hause :rolleyes:


    Nur zum Einbau fehlt mir momentan die Zeit...


    Jens64

    "Man hats nicht leicht, aber leicht hats einen" (Ottfried Fischer)


    "You can slide me my hill down" ( Loddar Matthäus)



  • Hallo,
    ein Wärmetauscher ist für den Betrieb mit reinem Rapsölkraftstoff nicht ausreichend. Du solltest die Vorglühzeit verlängern, größere Leitungsquerschnitte verwenden und auch eine Filterheizung verwenden; eventuell andere Einspritzdüsen mit höherem Druck benutzen.
    Gruß
    Pöbel

    Bei zunehmender Dämmerung hat der Soldat mit Dunkelheit zu rechnen.

  • Ich fahre jetzt im Sommer auch wieder 50/50.


    Bis auf die Tatsache, dass der Motor beim Starten fuer eine halbe Sekunden etwas untertourig laeuft, kein Unterschied.


    Evtl. werde ich die Vorgluehzeit mal verlaengern lassen.
    Wie lang sollte das sein?

  • hallo,
    auf die Dauer würde ich das Mischen nicht empfehlen. Es gibt verschiedene Studien, die Nachweisen, dass es dabei zu verkokung der Düsen kommt.
    Es soll solange vorgeglüht werden, bis der Motor Betriebstemperatur hat. Bei den TDI´s von VW kann man das Steuergerät auch "überlisten" indem man den Widerstand des Temperaturfühlers verändert und damit scheinbar niedrigere Temperaturen (= längere Vorglühzeit) vorgaukelt.
    Gruß
    Pöbel

    Bei zunehmender Dämmerung hat der Soldat mit Dunkelheit zu rechnen.

  • Das mit der Verkokung habe ich auch gehoert.


    Kann ich dem entgegenwirken, wenn ich oefter mal 100% Diesel fahre, und das Ding mal ordentlich jage?


    Tritt die Verkokung bei 100% POEL etwa nicht auf?


    Mit dem Wiederstand gehts natuerlich auch.
    Hat den Vorteil dass ich nicht staendig das STG umprogrammieren muss.
    Weisst Du wo der Widerstand reingehoert, und mit welchen Werten da gearbeitet wird?