Umbau 1200er Industriemotor auf 1600ccm

  • Hallo Kübelgemeinde,


    kurze Frage zur Möglichkeit des Umbaus eines 1200er Industriemotors auf 1600er Kolben und Zylinder.
    Zylinderköpfe, Ansaugbrücke, Vergaser und so lassen wir mal außen vor.


    Passen die 1600er Zylinder in das 1200er Motorgehäuse oder muss das aufgefräst werden?
    Wie schaut es mit den Pleuel aus?


    Danke für Eure Antworten.


    Markus


    PS: SUCHFUNKTION BENUTZT UND NICHTS IM FORUM GEFUNDEN!

  • Ich hatte früher die 1600er Zylinder undd Kolben im 1300er Motor. Da musste mman die Zylinder außen etwas abdrehen, dass das passte. Brachte aber mit den original Köpfen eine höhere Verdichtung :-)
    Ob das mit dem 1200er auch geht .... gute Frage. Bei dem Motor steht ja der Ölkühler auch noch im Gebläsekasten, was für die Kühlung von Zylinder 3 schlecht ist.

  • @mathiasg


    Moin,
    das mit dem Ölkühler ist bei meinem originalen 1500er "H" ja auch so. (versuche ich mit der Filterölpumpe etwas zu kompensieren)


    Wenn das beim 1300 schon "nachgearbeitet" werden muss, gehe ich mal davon aus, daß es beim 1200 auch notwendig ist.
    Mal abwarten, weche Infos da noch kommen.


    Erstmal Danke.


    Markus

  • Hallo Markus,


    lies mal in Ralfs Kübelteilekatalog die Seite 13.
    Danach sind die Gehäuse ab Motornummer D 052 50 50 identisch mit denen der 1600er Motoren.
    Deine Kurbelwelle vom 1200er hat aber weniger Hub als die vom 1600er. ( 64 statt 69mm )
    Ob die Nockenwelle passt weiß ich aber auch nicht.
    Die Pleuel sind bei Ralf auch unterteilt in 1300 / 1600 und 1200er, also vermutlich auch nicht identisch.


    Gruß,
    Patrick

  • Hallo Patrick,


    auf die Idee häte ich auch selbst kommen können! :^: Danke.
    Bei Ralf finde ich der Rubrik "Tipps und Tricks - Motor"
    "1300er zum 1500er oder 1600er umbauen"
    Da ist vom 1200er/Industriemotor leider keine Rede, warscheinlich, weils zu aufwändig ist.


    Wenn KW, Pleul und ggf. NW auch noch neu müssen, wirds ja langsam uninteressant.
    Jetzt müssste nur noch geklärt werden, ob der "D"-Motor mit den Industriemotoren aus der Tragkraftspritze baugleich ist.


    Hat denn schonmal jemand einen Industriemotor für den Kübel auf 1600er umgebaut?


    Markus

  • Hallo Markus, ich habe nen kompletten NEUEN 1600er 1 kanal Motor über. ich brauche davon nix ausser dem Gehäuse.


    Der Motor hatte nur einen Testlauf hinter sich. ich baue das gehäuse um auf 1840ccm, NW,KB, Kolben, Zylinder, Köpfe sind komplett über.
    Kannste gern haben. 1600er Gehäuse in gebraucht habe ich auch noch mehrere liegen. Das müsstest Du halt planen und spindeln lassen.


    Dann haste einen kompletten motor.... praktisch wie neu und Geld haben wir ja nich nie von einander genommen ;-)


    Gruß Jürgen

    "ein Auto hat erst dann genug PS, wenn man Angst hat es zu starten"

  • Hallöle,


    zum Thema Vw 122 Industriemotor möchte ich folgendes anmerken:


    Vor einigen Jahren habe ich einen 122er Rumpfmotor mit sehr wenigen Betriebsstunden für unseren Export Käfer Bj. 1962 aufgebaut.
    Alles hatte sehr schön gepaßt und funktioniert.
    Für etwa 600km.
    Dann war Schicht im Schacht, Stillstand und das Ding war durch nichts mehr dazu zu bewegen sich wieder in Gang zu setzen.


    Der Grund war folgender:


    In meinem Motor, der ursprünglich ein Tragkraftspritze angetrieben hatte, war ein Nockenwellenrad aus "Pressstoff" verbaut. Augenscheinlich verursacht der Betrieb dieses Motors im Kfz Karies mit rapidem Verlauf am Zahnrad aus Pressstoff.
    Ich habe noch keine Information wie man erkennen könnte welches Nockenwellenrad im jeweiligen 122er Motor verbaut sein könnte.
    Wahrscheinlich nur durch Einzelabfrage bei VW anhand der Motornummer.


    Servus der murkser