Sturz an der Vorderachse einstellen

  • Hallo alle miteinander!
    Mein rechtes Vorderrad steht sehr schräg (oben nach aussen) und schreit nach einer neuen Sturzeinstellung (Defekt ist nichts). Ich habe in meiner Anleitung irgendetwas gelesen von Unterleg???? Ich gehe mal davon aus das hier Gummiplatten gemeint sind.
    Kann mir einer erklären wie ich vorgehen muss und wo ich was unterlegen muß?


    Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe.


    D. J.

  • Hi D.J.,


    Das ist jetzt ein klein wenig aufregend.


    Als erstes prüfe bitte ob deine Blattfeder nicht nach rechts verrutscht ist und die Bügel der Blattfederbefestigung richtig fest sind.Ob die Blattfeder in der Mitte sitzt oder nicht kannst du an dem Herzbolzen in der Mitte der Feder erkennen, er muß aus der Bohrung oben auf dem Federschacht herausschauen.Prüfe bitte ebenfalls die Befestigung der Federgabel an der Feder und die Lagerung Federgabel im Schwenklager.
    Wenn das alles Tacko is, dann müßte eigentlich schon irgend was beschädigt sein, denn der Sturz kann sich nicht einfach verstellen.
    Solltest du oben am Radantrieb nichts finden, (Glaub ich aber nicht )
    dann prüfe unten erstmal die Befestigung der Lenkarme am Rahmen, dort siehst Du dann auch an jeder Schraube eine Große Unterlegscheibe
    ( nein das sind besser keine Gummiplatten) die über einem Langloch mit einem Schweißpunkt gesichert sind. Diese Scheiben geben den Sturz vor dort kann man nach dem Lösen der Schweißpunkte den Sturz ein wenig nachstellen und die Scheiben wieder anschweißen.
    Normalerweise sollte mann da aber nicht rumfummeln denn am Radantrieb kann zwar an irgend einer Stelle was kaputt gehen aber verstellen kann sich da eigendlich nichts.


    Mein Rat: Oben an der Federgabel alle Bolzen und Silentbuchsen nachsehen, da ist bestimmt was ausgeschlabbert.


    Gruß Thomas

  • Hallo Kinders,


    sowas ähnliches hatte ich bei unserem 8er auch mal.
    Nach einer heftigen Geländehüpferei stand er plötzlich neben den Schuhen ;( , sprich die Vorderräder waren irgendwie nimmer da wo sie hingehörten :|


    Des Rätsels Lösung: Der Herzbolzen der vorderen Blattfeder war abgeschert! Somit verrutschten die einzelnen Lagen der Blattfeder und die ganze Achsgeometrie war im Eimer :|


    Damals (vor etwa 12 Jahren) gabs schon keine Herzbolzen mehr zu kaufen, also flux einen selbst auf der Drehbank geschnitzt aus 16Mn Cr5 (anschließend bei nem Spezl einsatzhärten lassen) und seither war Ruhe und der Munga wieder in der Spur.


    Grüße


    Jens64

    "Man hats nicht leicht, aber leicht hats einen" (Ottfried Fischer)


    "You can slide me my hill down" ( Loddar Matthäus)