Mein Munga verhungert !

  • Als ich letztens eine Gaststätte besuchte, welche am Ende eines langen, steilen Weges liegt, blieb mein Munga stehen. Und wo ? Das ist ja wohl klar, direkt vor der Stelle, an der die Gäste höchst interessiert zuschauen konnten ... :|:|


    Peinlich, peinlich.


    Zuerst dachte ich an Spritmangel, dem war jedoch nicht so. Auf der Rückfahrt blieb er noch zweimal stehen. Die Symptome waren jedesmal die gleichen:


    Das Mungatier verhungert wegen Spritmangel, während die elektrische Benzinpumpe wie verrückt taktet. Auch die Handpumpe fördert keinen Sprit, womit die elektrische Pumpe wohl unschuldig ist.


    Da ich nächste Woche sowieso ein paar Großschraubertage einlegen muß, die Frage an alle:
    Wo sollte ich suchen ?
    Könnte es ein verstopftes Sieb sein ? Aber warum läuft er dann 10 Kilometer problemlos, bleibt dann stehen und eine halbe Stunde später geht es wieder weiter ?


    Wer hatte solch ein Problem schon und löst das Rätsel ?


    SichamKopfkratzenderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • Hallo Wigbold,


    Es kommt wahrscheinlich zu wenig Sprit in den Vergaser,


    Ursache:
    -Pumpe fördert zu wenig ( Membran)
    -Leitung verstopft
    -Spritfilter zu
    -Schwimmer im Vergaser macht nicht weit genug auf.


    Gruß Thomas

  • Vielleicht solltest du mal deinem Mungatier was nahrhaftes zuführen und die nächste Tankstelle besuchen! :D


    Viele Grüße, Michael


    Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt,


    der andere packt sie kräftig an und handelt!

  • Ich würde mal den Schlauch von der Pumpe zum Vergaser lösen (in ein Gefäß hängen) und dann mal die Pumpe laufen lassen. Fördert sie, am Vergaser weitersuchen (Schwimmer, Ventil, Düsen usw.). Fördert sie nix oder nur wenig, mal die Leitung (Druckluftpistole) Richtung Tank durchblasen (Tankdeckel vorher öffnen).

  • Ich hatte das Problem auch schon. Die Benzinpumpe rast und der Motor bekommt keinen Sprit. Lösung war, Motorhaube auf, Benzinpumpe kühlt sich ab und arbeitet wieder normal. Motor läuft. Dieses Problem trat auf, wenn der Munga richtig ackern musste bei geringer Geschwindigkeit. Irgendwie scheint die Benzinpumpe dann mit der Temperatur im Motorraum nicht klarzukommen, obwohl die Wassertemperatur normal ist. Musst halt den Berg mit 80 km/h hochfahren, dann wird die Benzinpumpe besser gekühlt. Oder das Bodenblech weglassen, dann passiert es auch nicht.

  • Tippe da eher auf Fremdkörper im ersten teil der Spritleitung. Tankdecle runter und den Schlauch vom Spritfilter ab. Durchpusten. Hilft meistens, wenn nicht hats nicht geschadet.



    Und die Stelle war echt die geilste überhaupt für das Versagen


    *nachträglich lachenderweise*

  • das problem kenn ich aber auch.


    die "originale" beschaltung der Spritpumpe ist einfach falsch. das Problem: der sprit wird nicht wie ursprünglich mal vorgesehen im kreis gepumpt, sondern beide tankleitungen sind am pumpeneingang. warum man das irgendwann gändert und so in die handbücher eingetragen hat ist mir ein rätsel!!!!


    richtiger anschluss: tankzuleitung (der der durch die handpumpe geht) kommt unten an die pumpe. Rückleitung kommt an die druckdose, diese mit der vergaserzuführung oben an die pumpe.


    folge: pumpe pumt frischen sprit zum vergaser, wenn vergaser voll mach schimmerventil zu und punpe baut druck auf, druckventlil geht auf, sprit läuft in tank zurück.


    ergebnis: kühlung für die pumpe für absolut jede (hohe) betriebstemperatur. bisher keine nebenwirkiungen festgestellt. ist bie mir jetzt seit 1999 so konfiguriert und seitdem habe ich so 20000 km geritten.


    viel spass beim umschrauben.


    und nicht vergessen: die pumpe hat unten einen kleinen filter drin, den reinigen bringt kurzfristig auch erfolg. ich hab mir aber in die zuführung noch einen papierfiler eingebaut, den ich einfach entsorge wenn er voll ist.

  • Hallo Robert,


    da war ich HIER auch mal am Straucheln.


    Die Abbildungen in der Ersatzteileliste sind auch hilfreich.


    Das mit der Belegung der Pumpe muß ich diese Woche mal überprüfen.


    Danke für die Tips, nach erfolgter Schrauberei werd ich mich nochmal dazu äußern.


    Vertagenderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • Harald sagt doch, das selbst beim Betaetigen der Handpumpe kein Sprit fliest.
    So fallen Benzinpumpe und Vergaser doch aus!


    Ich wuerde mal die Leitungen mit Druckluft behandeln.
    Das hat bei mir wunderbar geklappt.
    Damals in Schweden hatte ich aehnliche Symptome, der Wagen lief eine Zeit wunderbar, blieb dann stehen und lief nach einer gewissen Standzeit wieder ganz normal.

  • Jepp,


    und wie sieht das mit der Tankentlüftung aus??


    Ne nette Art der Überprüfung wäre wenn Dein Motor mal wieder ausgeht,
    raushechten aus dem Munga, fix wie´n Blitz rum ums Auto und den Tankdeckel auf.
    Wenn´s dann zischt ist was mit der Entlüftung nicht in Ordnung.


    Nett übrigens nicht für den ders testet, sondern für die die zugucken dürfen. ;)


    der
    Benzschrauber

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • jep, ich erinnere mich schwach, soein problem hatte unser rasenmäher auch mal...

    mfg
    mad
    ___________________


    Es gibt einen Grund dafür Militär und Polizei zu trennen. Die eine Kraft bekämpft Feinde des Staates, die andere dient dem Volk und beschützt es. Aber übernimmt das Militär mal beides, dann tendieren die Feinde des Staates dazu, das Volk zu werden.
    (Cdr. Bill Adama, Battlestar Galactica, S1E2)

  • Sach mal Wigbold,


    (ver)hungert dein Munga eigentlich immer noch,
    oder bist du bei der Ursachenforschung der Sache schon näher gekommen.


    Oder hab ich da etwa nur was überlesen? ?(


    der
    Benzschrauber

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Ach ja, richtig. Hatte ich ganz vergessen, sorry.


    Also ich hatte ja im Vorfeld der Treffens in Kröv wenig Zeit, die ich lieber meinem Elektrikproblem widmete.


    Also hab ich es einfach riskiert und bin losgefahren.
    Ca 500 km Fahrt sowie eine Geländeausfahrt über 4 Stunden.


    Die Kiste wurde zwischendrin über 100 ° C heiss.


    Keine Probleme ! 8o


    So, jetzt kommt Ihr ! Ein feiner Fehler, nicht wahr ?


    Rätselnderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • Das schon, Waldwegheizer.


    Aber erstens war bei der Ausfahrt solch eine Steigung dabei, wenn auch nicht in der Länge.


    Und Zweitens ist mir die Kiste nach der Showeinlage bei Dir noch zweimal stehengeblieben, wo es potteben war.
    Und der Muinga hatte auch nur 80 °, im Gegensatz zum Wochenende mit bis zu 100° C.


    KeineErklärunghabenderweise, Wigbold

    Rengtengteng !


    + Mitglied der Mungahilfe +


    Trenne Dich nie von Deinen Illussionen und Träumen.
    Wenn sie verschwunden sind, wirst Du weiter existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.
    Mark Twain

  • Das erinnert mich an einen Kumpel,


    dem blieb sein schicker NSU Prinz immer stehen wenn er so ca. 200 km von der Tankfüllung verfahren hatte.
    Dann hat er gewartet und nach einiger Zeit ist er wieder angesprungen.
    Ab zur Tanke und das Problem kam nach ca. 200 km wieder.
    (nagelt mich nicht auf die 200 km fest, es war aber immer ca. die selbe Entfernung)


    Hat lange gedauert bis er den Fehler gefunden hatte.


    Eine Motte war im Tank ersoffen und kam immer vor das Ansaugrohr :|:|


    Schon mal in den Tank geleuchtet??


    Aber kein Streichholz nehmen !!

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Um das alte leidge Thema noch mal aufzugreifen.


    Am Samstag bei ziemlich heißem Wetter fuhr ich mit meinem Munga so einen
    Berg hoch plötzlich: fupp fupp, fffff... peng, peng ... Leistungsverlust an meinem Mungalein (100erMotor) er zog auch nicht mehr richtig und ich konnte nur noch langsam weiterfahren.
    Dan den Berg runter und auf der Geraden keine Prpleme. Das Proplem ist meist nur an heißen Tagen und an Steigungen.


    Die Motortemperatur lag bei so ca. 100°C.
    Das die Sprittpumpe schnell am rattern war habe ich jetzt nicht gemerkt.
    Also zu hause angekommen habe ich mal die Motorhaube aufgemacht und was sehe ich?
    An 2 Zündkerzen (die ersten beiden von vorne voren Ölfecken)
    was kann das sein?


    Ich muß vorab sagen dass ich die Kerzen noch nicht raus hatte oder mal versucht habe sie nach zu ziehen. Dafür fehlte mir am Wochende und getsren einfach die Zeit :rolleyes:.


    Siggi
    wie war das jetrzt noch mit dem Umbau der Benzinleitungen?
    Das wollte ich nämlich demnächst mal machen. =)



    Gruß Mixer =)

  • Abend zusammen,


    wie sagten wir früher zum Trabbi immer... "den mußte treten". So soll es wohl sein beim 2-Takter. Ich habe zur Zeit das Problem, dass meine erste Zündkerze (von vorne) ziemlich versottet (verölt) ist. Zeigt sich dadurch/merkt man dadurch, dass es beim Fahren manchmal kleine Aussetzer gibt und es ab und an manchmal ein wenig knallt (Fehlzündung). Meine Spezialwerkstatt (Langjährige 2-Takter-Meister-Erfahrung) deutet eindeutig darauf hin, dass ich zu viel Kurzstrecke fahre (stimmt, überwiegend Stadtverkehr - kaum längere Strecken). (Zündlehre ist übrigens absolut i. O.!!). Wie kann ich denn dagegen steuern? Klar, längere Strecken fahren - aber es muss doch auch andere Lösungen geben. Im Forstbetrieb und in den Mittelgebirgen werden auch überwiegend kürzere Strecken gefahren - und es treten diese Probleme nicht auf?
    Hat jemand eine Idee?


    Gruß
    auhajoto

  • Das ist ein ganz altes MUNGAproblem. Ich kenne es bereits aus meiner aktiven Zeit Ende der 60er.
    Bei warmem Wetter und Vollgas gefahrenem MUNGA ging nach dem Abstellen gar nichts mehr. Vorher hat er gestottert und Leistung verloren und wenn man ihn ihm heißen Zustand wieder anlassen wollte, streikte er. Folge war, es wurde georgelt und georgelt, bis er ganz versoffen war.
    Wir haben dann immer gelästert und gesagt: Setz mal einer ´nen Funkspruch ab an die Gegenseite, der Kalte Krieg braucht ´ne Zwanspause.


    erinnert sich
    Michael

    MoinMoin
    Mit jedem Wunsch den man sich erfüllt, hat man einen Traum weniger!

  • Moin Zusammen!
    So war gestern mal ein bissel im Gelände und hab heute morgen mal unter die Motorhaube geschaut.


    Da war doch tatsächlich eine Zündkerze richtig los 8o :|
    Es war sogar ein Ölkranz rund herum gewesen :|
    Jetzt habe ich sie alle drei nochmals nachgezogen.


    Kann das vielleicht davon kommen? ?(


    Ich habe gestern noch etwas ausprobiert, bei einer längeren Bergfahrt hat er plötzlich wieder - fupp fupp- schlapp gemacht.
    schnell an die Hilfspumpe gepackt und was nachgepumt. dann lief er wieder.
    Wobei ich sagen muß wenn er schlapp machte hab ich kurz das Gas weggenommen und wieder gegeben. Danach lief der meistens wieder ein paar hundert Meter ohne - fupp--fup---


    Was kann das sein ?( =)



    Gruß Mixer =)

  • Das scheint ein altes Munga-Problem zu sein. Hat bzw. hatte meiner auch. Ähnliche Symtome. Meist nach längerer Fahrt im Schiebebetrieb konnte es vorkommen dass zu wenig Power da war. Lief auf 2 Töpfen(?) Dann urplötzlich zog er wieder wie es sein sollte. Zündung stimmt 100%. Vergaser zum x-ten mal eingestellt... Zündkerzen neu, Kondensatoren neu, Kontakte neu, Verkabelung usw alles ok....
    Kann mich erinnern dass 1974 ein Munga unserer Einheit ab und zu ähnliche Mucken hatte. Der ging paarmal zur Inst. und das Theater ging dann sofort wieder los, die wussten anscheinend damals auch nicht woran es liegt... Also ich hab an meinem unter anderem noch die Zündspulen+Zündkerzen untereinander ausgetauscht weil ich an einer Kerze Verölung festgestellt hab. Wollte so mitunter den Fehler lokalisieren. Seit dem ist das Problem wech :] ?( Aber ich mein dass es irgendwann wieder auftritt.
    sonstauchnichtweiterkommenderweise Mufu

  • So, nach ca 300Km Ruhe gings heut mit dem Theater wieder los. Heut nach ca 30Km Fahrt kommt beim Gasgeben wiederum wenig Leistung. Vermute mal dass er wieder meint er habe nur 2 Zylinder X(
    Ging dann so weiter bis in die heimische Garage. Immer wieder ziehen und dann wieder nichtmehr. Wette, wenn ich heut abend nochmal ne kurze Strecke fahr isses wieder normal. Sach mir einer was da los ist sonst wachsen mir demnächst Hörner.
    anverzweiflungverzweifelnderweise Mufu