Motor blockiert beim starten

  • Hallo TRM Fahrer,


    ich wollte heute meinen TRM reisefertig machen und wollte ihn starten. Nach Vorglühen hat er ca 3 Sekunden normal durchgedreht dann hat er schlagartig blockiert. Als ich ihn das zweite mal starten wollte, hat der Motor den Eindruck gemacht, dass er irgendwie blockiert ist. Ich dachte es liegt an den Batterien. Ich habe sie dann voll geladen, und trotzdem die Blockade . Kann es der Anlasser sein? Dass der Motor mechanisch blockiert, kann ich mir nicht vorstellen. Ich hoffe, jemand kann mir schnell helfen.


    Gruß von Lothar

  • Schon mal den Motor von Hand
    Durchgedreht ob da die Blockade zu merken ist ?


    Kann ja sein das ein Ventil abgerissen
    ist und die Blockade verursacht oder was anderes

    John F. Kennedy:


    Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende.

  • Moin,
    ich kenne nun den TRM nicht, aber ich würde als erstes mal einen Blick auf den Riementrieb werfen. Ich hatte mal bei einem Motor den Fall das sich der Keilriemen so ungünstig verklemmt hatte das er den Motor blockiert hat.
    wenn da alles gut ist, dann mal schauen ob du den Motor per Hand rückwärts gedreht bekommst. Wenn ja, und es dann vorwärts wieder nur bis zur gleichen Stelle geht, dann kommen solche Dinge in Frage wie: Anlasser hat sich zerlegt, Ventil abgerissen, Nockenwelle gebrochen (oder dreht sich gar nicht mit) , Wasser im Zylinder, Kurbelwelle gebrochen, ...
    Mußt du mal suchen.
    Ich befürchte das du die Reise mit dem TRM abhaken kannst.

  • Mann Lothar,


    jetzt mach uns keine Angst, dass ein TRM Motor quasi über Nacht von selbst auseinanderbrechen kann.
    Licht einschalten und nochmal ein Startversuch.Wenn das Licht dunkler wird, dann könnte es tatsächlich an einem blockierten Motor liegen, wenn nicht, dann eher der Anlasser. Dabei auch noch die Kupplung treten, um den Antriebsstrang rauszunehmen. Wenn es nach Motor aussieht, dann mal alle Riemen entspannen, um zu sehen, ob es die Kurbelwelle oder ein Nebenaggregat ist. Ansonsten wirst du dann leider nicht drum rummkommen und den Motor zerlegen müssen


    Halt uns vor allem auf dem Laufenden......


    Mitfühlende Grüsse
    von
    Hermann


  • jetzt mach uns keine Angst, dass ein TRM Motor quasi über Nacht von selbst auseinanderbrechen kann.


    Also ich hab das bisher zwei Mal erlebt
    allerdings nicht bei einem TRM,
    den kenn ich gar nicht.


    einmal war Wasser in den Zylinder gelaufen und blockierte den Motor,
    einmal war die Kupplung verklebt (da ruckte der Wagen vor, ließ sich aber mit dem einlegen des Leerlaufs erledigen, danach war zwar das Problem nicht gelöst, aber der Motor lief)


    um jetzt die Angst zu nehmen:
    wäre Wasser im Zylinder würd der nicht erst drei Sekunden drehen
    und ne verklebte Kupplung merkt man weil der Auddowagen direkt nach vorne will.
    (und ja, ich weiß, man tritt nicht auf die Kupplung zum Starten!) :P


    Hoffe es ist nix ernstes und halt uns auf dem Laufenden

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Hallo liebe Tippgeber,


    nun war ich heute mit dem PKW, als Tagesgast auf dem Därr-Treffen. Danke für die vielen Tipps. Ihr könnt Euch denken, wie ich ins grübeln kam. Da wir in 2-3 Wochen damit in den Urlaub fahren wollen, ist diese Situation sehr spannend.
    Ich habe mir nun alle Möglichkeiten überlegt und bin zu der wahrscheinlichen Ursache gekommen. Es müsste Wasser angesaugt worden sein. Bis das Wasser aus dem Ansaugweg bis in den Zylinder gelang, waren es die 2-3 Sekunden, und ab dann war der Motor blockiert.
    Das Wasser kann in den Ansaugbereich gelangt sein durch den Umbau des Luftfilters nach oben auf den Dachständer. Siehe Bild.
    Mit dieser Theorie gehe ich nun morgen ans Werk.
    Kennt jemand einen solchen Schaden? Was ist dabei zu beachten?
    Ich werde erst mal die Einspitzdüsen ausbauen um zu sehen ob und in welchen Zylindern Wasser ist. Am besten absaugen, dann ein wenig Motoröl in den Zylinderraum on dann den Motor mal ein wenig mit dem Anlasser durchlaufen lassen, und danach Ölwechsel. Braucht man für das Einsetzen der Einspritzdüsen neue Dichtungen?
    Ich werde morgen berichten was es dann wirklich war.


    Viele Grüße von Lothar

  • Moin Lothar,
    wenn du glück hast hat der Motor unzureichend Kompression erzeugt um Größere Schäden anzurichten...
    Der Klassiker beim Ansaugen von Wasser ist Erfahrungsgemäß ein krummes Pleuel, wenn du die Einspritzdüsen raus hast solltest du den Motor auf OT drehen und eine Vergleichsmessung mit dem Tiefenmaß eines geeigneten Messschiebers durchführen.


    Beste Grüße

  • Lothar,
    bist du mit dem TRM unter Wasser gefahren, oder wie kommst du auf diese abenteuerliche Idee mit dem Wasser über den Luftfilter?
    Wasser im Brennraum kommt meistens über einen defekten Zylinderkopf/-dichtung oder über die Laufbuchsen.
    Hast du denn meine Vorschläge der Fehlereingrenzung mal ausprobiert?


    Gruß
    Hermann

  • moin,
    wenn der Moder 3 Sekunden normal gelaufen ist und dann blockiert hat, vergiss ihn und den Urlaub!
    Da ist sicher das Pleuel mit der "Wasserkolben" krumm.


    Woher das Wasser allerdings kommt, entzieht sich nach Betrachtung der Fottos jeglicher Idee? Ich die Halle - in der der TRM offensichtlich drinnsteht - undicht??


    Oder hat jemand beim Umbau des Ansaug-Rohrleitungssystems von kippbar HT nach Vaillant 110mm Abgasrohr über schwarz gelacktes KG den 3/4" Gaatenschlauch zu lange während der Dichtheitsprüfung beaufschlagt??


    Geil ist auch der blaue T-Schnüdel im Ansaug kurz vorm Staubsauger. Geht der Schlauch an das AGR-Ventinül oder macht der mächtig Unterdruck fürn VTG?
    blau ist aber auch Sauerstoff.


    Jedenfalls - wenn das Hallendach dicht ist - kann eine Laufbüchse nen Riss haben.


    Gruß
    und gutes Schlüsseln wünscht
    Benedikt

    Anamnese: Den LKW-Schein auf der Emma gemacht als die ersten MAN KAT 8x8 in Dienst gingen. In der Grundausbildung wurde ich mit dem Detroit Diesel Virus in der Wanne der Panzerhaubitze M109G infiziert.

    Heute leb ich damit - kein Az kann mir helfen - mit der Idee einen 12V92TAB umgekehrt ins Heck eines KAT 4x4 einzubauen um damit die road of bones zu befahren.

    Wo bin ich also nicht besser aufgehoben als wie hier?

  • ich geh mal davon aus dass der noch nicht gelaufen hat, also nur der Anlasser für die Drehung zuständig war.
    Der reicht meiner Meinung nach nicht aus um ein Pleuel krumm zu hauen.
    Daher von dieser Seite erst mal Entwarnung.


    Wobei ein richtiger Wasserschlag schon ordentlich Schaden macht.
    Nicht umsonst redet die Frau von unserem Motoreninstandsetzer um die ecke bei Starkregen immer von "Pleuelwetter" :lol:
    ich würd einfach mal in deinen Luftfilterkasten oben gucken ob da Wasser drin steht welches der Motor angesaugt haben könnte.


    Riß in Zylinderlaufbahn oder defekte Kopfdichtung würd ich ausschließen
    (wenn du dich bei den drei Sekunden nicht vertan hast)
    das wäre schleichender Wasserverlust, dazu müßte der Motor längere Zeit gestanden haben um genügend Wasser angesammelt zu haben dass in der Menge ausrteichend wäre um den Schadraum komplett zu füllen und dann würd der nicht eine Umdrehung drehen.


    Viel Erfolg!


    P.S. Sollte der wirklich Wasser über den Filter angesaugt haben sehe ich den Urlaub noch nicht in Gefahr! :tuz:

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Nachdem hier vorliegenden Informationsstand ist doch noch gar nicht klar, wer jetzt nicht mehr dreht.
    Also erstmal eingrenzen, wo die "Blockade" herkommt.
    An welcher Stelle des Luftfilters sollte es denn da so stark "reingeregnet" haben?
    Im Stand halte ich das für eigentlich ausgeschlossen. Bei starkem Regen mit angesaugtes Wasser muss erst mal durch die Filterstruktur und wird im Brennraum sofort verdampfen. Evtl. könnte sich das Filterelement bei längerer Fahrt mit Wasser so vollgesaugt haben, das es im Stand dann in den Saugtrakt nach unten gelaufen ist.


    Bist du denn längere Zeit durch starken Regen gefahren?


    Ich halte deine Umbaukonstruktion sowieso für ein bischen "suboptimal", so wie der Schnorchel über der Kabine steht und würde ihn hinter die Kabine legen, da diese dann den Starkregen vom Stutzen fernhält. Ausserdem hätte ich Angst, dass das lange Rohr hinter dem Filtergehäuse zu Drosslverlusten beim Ansaugen führen könnte, nicht dass dein Turbo noch durchgeht


    Wir warten jedenfalls mit Spannung auf weitere Infos und hoffen dass der Schaden gering sein wird.....


    Grüsse aus dem Vogelsberg


    Hermann

  • So, liebe Kollegen,


    die Vermutung mit dem Wasser ist korrekt. Mein TRM stand ca 1 Monat draußen, während ich in der Hlase am Shelter arbeitete. Ich muss die Klemmschelle, die das senkrechte Schiebestück in der Ansaugleitung fixiert und abdichtet nich richtig positioniert haben. Somit konnte bei dem vielen Regen dort Wasser eindringen. Der Turbo wal voller Wasser und von hinten der erste Zylinder hatte ca 150 ml Wasser. Einspritzdüsen entfernt, Wasser abgesaugt, alles gesäubert, ein wenig Öl in die Zylinder und dann mit dem Anlasser ein wenig durchdrehen lassen. Aus dem ersten Zylinder kam noch etwas raus, die anderen waren trocken. Nun werde ich eventuell noch die Einspritzdüsen abdrucken und Ölwechsel machen, dann müsste das Maschinchen wieder laufen Mit der Luftansaugung muss ich mit tatsächlich noch etwas überlegen
    Vielen Dank an alle für die konstruktiven Beiträge.


    Gruß von Lothar

  • Hallo Lothar,


    wenn du die Düsen schon draussen hast, würde ich vorsichtshalber noch eine Kompressionsprüfung machen, nicht dass vielleicht ein Pleuel doch etwas abbekommen hat


    Ansonsten toi toi toi, dass die Reise wie geplant losgehen kann


    Gruß


    Hermann

  • Hallo Hermann,


    gerade den hab ich mir noch neue Kopferdichtringe für dir Einsritzdüsen besorgt, dann kommst Du mit so einer guten Idee. Wo soll ich nun am Freitag Nachmittag einen Kompressionsprüfer herbekommene? OK, ich versuche es. Es macht natürlich absolut Sinn, da ich dann den Motor Zustand kenne. Ich berichte weiter.


    gruß von Lothar

  • Hallo Miteinander,


    Kompression konnte, mangels Messgerät leider nicht geprüft werden. Hab nun alles wieder zusammengebaut. Dann erst Probestart ohne Turbo, dass er sich frei ausblasen kann. Motorstart sofort, gefühlt, bei der ersten Umdrehung geklappt und gleich sauber rund gelaufen. Mein Jubelgeschrei war in der ganzen Gegend zu hören. Natürlich musste ich meinen Muli gleich mal kurz ausreiten. Alles gut! Urlaub ist gerettet.
    Gruß von Lothar

  • Hallo Miteinander,


    wir sind von Rostock nach Trellebourg übergesetzt. Hatte Ca 150 km vor Rostock den zweiten Schaden. Mir ist ein selbst gebautes Zwischenstück zwischen dem in den Motorraum versetzen Lenkhydraulikbehälter und der Pumpe gerissen. Das war dann eine kreative Pause von fast 3 Stunden. Seit dem läuft alles Bestens. Das einzige das ich gerne ändern würde, sind die lauten ausgewaschenen Vorderräder. Ist es besser den Luftdruck zu erhöhen oder zu reduzieren?
    Kraftstoffverbrauch liegt momentan auf Ca 2000 km bei Ca 17L/100.


    Gruß von Lothar