Frage an die Schweissexperten - Spiegelhalterreparatur VW 181

  • Hallo zusammen,


    war in den Pfingstferien knapp 2.500 km mit dem Kübel auf der Piste.


    Die letzten km bemerkte ich extreme Vibrationen am Außenspiegel auf der Fahrerseite – hatte schon Bedenken, das Teil fällt gleich ab. :/


    Also die Tage RKL-Stange und Spiegel zur Fehlersuche demontiert. Ursache war schnell erkannt: Die M16-er Einschweissmutter an der A-Säule ist fast ausgerissen. :wacko:


    Ist sicherlich nicht „gerade eben“ passiert, die Stelle ist jedoch durch die Rosette/Kontermutter der Spiegelbefestigung und die RKL-Stange gut verdeckt.


    Nachdem der Lack ab war, konnte man gut weitere Risse im Material um die Mutter erkennen. Denke mal, jetzt muß geschweisst werden. :schweißen:


    Leider habe ich von dieser Materie wenig Ahnung. Habe mir vorgestellt ein Blech lt. Schablone auf dem letzten Foto zu basteln und dann von außen anzuschweißen zu lassen.


    Jetzt meine Fragen:


    - welche Blechstärke sollte verwendet werden?
    - damit das Blech vernünftig verschweisst werden kann, muß man doch sicherlich von den Kanten der Karosserie zurückbleiben (siehe letztes Bild) oder ? Wieviel mm sollten hier berücksichtigt werden ?
    - wieviel Lack muß größer Bleckstück vor dem Schweissvorgang weg?
    - in welchem Bereich wird (ungefähr) nach den Schweissarbeiten der Lack verbrannt sein ?


    Habt Ihr andere Reparaturvorschläge ?


    Danke für Eure Hilfe.


    Gruß fux





    Orthographie und Interpunktion des Beitrags sind frei erfunden.
    Jegliche Ähnlichkeit mit früheren oder derzeit gültigen
    Rechtschreibnormen wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

  • Halt dein Schweißgerät (Schutzgas oder Autogen)einfach auf die Risse drauf und verschleife die Nähte dann.....fertig.


    Moin Fux,


    verschweiß die Risse einfach.


    WICHTIG: An den "Rißenden" vorher jedoch mit einem 1mm-Bohrer Löcher Bohren. Die nehmen die Spannung aus dem Material. Wenn Du die Risse "einfach so" zuschweißt, wird es wieder einreißen.


    Markus


  • Mit ausreichend Strom verschweißt ist ein anbohren unnötig.
    Hier muß mit ordentlich durchgeschweißt werden!

  • Ein Ausschleifen des Risses vor dem Schweißen ist auch recht hilfreich.

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.

    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Hallo zusammen,


    Danke für Eure Infos :an:


    In zwei Wochen ist mein Schweisser wieder vom Urlaub zurück, dann kanns weitergehen ...


    In welchem Umkreis wird der Lack bei so einer Aktion wohl hinüber sein ?


    Gruß fux

    Orthographie und Interpunktion des Beitrags sind frei erfunden.
    Jegliche Ähnlichkeit mit früheren oder derzeit gültigen
    Rechtschreibnormen wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

  • Zitat

    18,1 !!!


    :D klar, hätt ich auch selber draufkommen können :D


    Mir gings eher daraum, wass ich alles sicherheitshalber demontieren muß. Türscharnier ist dann wohl zu nah dran, Haubendichtung vermutlich auch...


    Gruß fux

    Orthographie und Interpunktion des Beitrags sind frei erfunden.
    Jegliche Ähnlichkeit mit früheren oder derzeit gültigen
    Rechtschreibnormen wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

  • ja, würde ich so machen. Türscharnier und Haubendichtung wegbauen, und die Scheibe abdecken, oder wegbauen. eingebrannte Schweißfunken kriegste da nie wieder ab.

    Es ist dem Untertanen untersagt,den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.

  • Moin, moin!

    Ich kapere das hier mal, damit es nicht noch einen Schweißthread gibt.


    Da mein Corgon alle war, habe ich heute morgen eine noch vorhandene Flasche Argon ans Schutzgasgerät angeschlossen, mir wurde mal versichert das wäre kein Problem. Also habe ich mit den Einstellungen von gestern losgelegt, doch ein Problem. Es zündet sehr schlecht und der Einbrand ist nicht tief, aber HEISS.


    Ich habe jetzt mit den Einstellungen experimentiert, aber so richtig toll ist das alles nicht. Ich weiß, wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt es an der Badehose :D. Aber kann es ausnahmsweise sein, das die Badehose tatsächlich die Schuld trägt? Hat da jemand Erfahrungen? Ansonsten putze ich halt den ganzen Tag die Karosserie, da ist ja auch noch einiges zu tun... ?(

  • Moin Lars,

    ja es ist kein Problem Argon statt Corgon zu verwenden !

    Der Unterschied zwischen den beiden Gassen, ist meines Wissens nach der das Argon auch zum Edelstahl schweissen verwendet werden kann. Im gegensatz zum Corgon, welches nur zum Stahl Schweissen ist.


    Ich denke du mußt einfach noch ein bischen experimentiern mit den Einstellungen, bis du die optimale gefunden hast.

    Würde ich aber nicht unbedingt direkt am Fahrzeug machen, sondern auf ein paar alten Blechstücken wo es egal ist.


    Viel Erfolg beim Probieren.


    Gruß

    Rat

  • Ich hatte es befürchtet. Wird irgendwie auch nicht besser.


    Edith: Alexander, Deine Antworten sind mir irgendwie durchgerutscht, hat sich wohl überschnitten. Wollte Dich nicht ignorieren...

  • Argon ist leider nicht gut geeignet, um Schnell was fertig zu Schweißen ^^

    Frag nicht warum ich das weiß.

    Für richtige Notfälle hat man sich Früher ein Flasche Kohlensäure vom Wirt geholt.


    mfg Patrick

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.

    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • argon ist inaktiv Gas


    Schutzgas Aktiv gas...der Sauerstoff im Aktivgas ergibt anders Temperatur Gefüge am Lichtbogen.


    Inaktivgas zum Schutzgas schweißen bei stahl funktioniert nicht gut weil du kein gutem einbrannt bekommst...die Schweiß naht wird grau matt...einfach zu viel gekühlt vom gas.das Material verschmilzt nicht gut.



    Argon mit Schutzgas Schweiß gerät nimmt man wie schon erwähnt für Aluminium.



    Im Zweifelsfall lieber mit Elektrode schweißen statt falsches Gas zu verwenden.


    Viel Spaß beim schweißen

  • versuchs halt mit geringerem schutzgasdurchfluß, dann kommt vielleicht ein bißchen atmosphäre dazu, da ist auch co2 drin, allerdings auch sauerstoff, was aber auch anheizt.


    über den daumen sagt man ja so ca drahtdurchmesser mal 10 in litern. ich nehme mal an, daß dein druckminderer ein regeln der dosis zuläßt. ich nehm bei 0,8er draht immer so um die 10 liter pro minute, versuch du es mit diesem gas doch mal mit zw 5 und 7 oder weniger !? ...vielleicht kombiniert mit mehr strom und kürzerer schweißintervallzeit. nimm aber rücksicht auf deinen brenner, wenn der an seine grenze kommen sollte....


    improvisieren geht immer, ich hab so auch schon geschweißt, allerdings hatte das gerät ne synergie-elektronik, da konnte ich draufhalten 8)



    aber keine garantie von mir 8)