Eigentlich doch ganz vernünftig/ Jetzt wird geschraubt

  • Hat alles seine Vor-und Nachteile Jozi. Meine Arbeiten gehen nach Termin- und Familienplan, deswegen habe ich mir von vorneherein keinen Zeitplan gemacht weils eh nicht hinhaut.

    Das selige Gefühl was fertig zu haben und dabei das nächste gefunden zu haben....

    Oh Mann könnte ich nur gut:!: schweissen:schweißen:. Beim Hbz rein und raus habe ich Stellen entdeckt die ich nicht mehr ignorieren kann =O

    Auf gehts8]

  • Auf gehts

    Genau, schweißen kann man lernen. Und jetzt ist für dich der richtige Zeitpunkt.


    Wenn du dir bis zum Treffen ein Schutzgasgerät gekauft oder geliehen hast, kann ich dir eine Einweisung geben.

    Aber ich denke, da wirst du auch in deiner Nachbarschaft einen Spezie haben.


    Gruß Jozi.

  • Danke Jozi.

    Bei mir in der Firma steht so ein Schutzgasgerät. Nur ist unser Draht zu dick, da werden Baggerschaufeln etc mit geschweisst.

    Ich meinte ja eher dass Nachbilden von unrettbaren Teilen, vor allem dass es aussieht wie echt.

    Unterm Fahrersitz sieht es echt übel aus, da muss arg was am Rahmen gemacht werden.

    Mal schauen wir haben im Ort einen Hobbykarosseriebauer, evtl komm ich mit ihm irgendwie ins Geschäft.

    Schönen Abend noch

  • Hallo Mario, beim Schutzgas Schweißen muss man die Schweißkraft und den Schweißdraht Vorschub beim Schweißen in Einklang bringen. Der Schweißdraht bildet beim Schmelzen die Schweißnaht und verbindet die beiden zu verschweißenden Teile.


    Ganz wichtig! Beim Schweißen am Borgward Batterien abklemmen!!


    1. Dünnes Blech wenig Schweißkraft wenig Drahtvorschub

    2. Dickes Blech mehr Schweißkraft dann natürlich mehr Drahtverbrauch also mehr

    Drahtvorschub

    3. Der Draht wird beim Schweißen durch Gas geschützt, also sollte die Flasche mit entsprechendem

    Gas auch voll und aufgedreht sein.

    4. Man nimmt ein Stück Blech das genauso dick ist wie das was man am Borgward schweißen will.

    Das klemmst du deine Maße Klemme vom Schweißgerät an das Blech.

    Dann dreht man die Gasflasche auf.

    Dann stellt man die Schweißstärke ein. Meistens 2 Rädchen BSP erstes auf 3 zweites auf 3

    Dann stellt man den Drahtvorschub ein BSP auch 3.

    5. Dann nimmt man einen Schweißschirm und zieht Handschuhe an (Empfehlenswert)

    6. Jetzt nimmst du dein Probeblech und am Handgriff betätigst du den Drahtvorschub. Wenn der

    Draht dein Bleich berührt entsteht ein heller Blitz und der Schweißvorgang beginnt. Wenn du am

    Handgriff den Vorschub loslässt passiert nichts mehr.

    7. Wenn der Draht stottert, dann ist der Drahtvorschub zu groß. Dreh den Drahtvorschubregler dann

    kleiner und versuche es wieder. Bis der Draht gleichmäßig summt.

    8. Wenn zuwenig Draht da ist, verbrennt der Draht meist schon an der Schweißdüse und klebt fest.

    Dann den Drahtvorschub so einstellen bis das Schweißgeräusch gleichmäßig summt.

    9. Wenn das Gerät eingestellt ist, dann schaue mal an ob dein Blech beim Schweißen verbrennt.

    Dann ist die Stärke zu hoch und du drehst an den Reglern z Bsp. von 3 3 auf 3 2 oder 3 1.

    Dann probierst du wieder. Bis dein Blech nicht verbrennt und du eine schöne Schweißnaht sehen

    kannst.

    10. Wenn die Gasflasche leer wird, entstehen beim Schweißen Löcher in der Schweißnaht. Das

    merkst du sofort. Dann neue Gasflasche montieren. Druckminderer einstellen.

    11. Wenn die Gasflasche voll ist, aufgedreht ist und trotzdem Löcher in der Schweißnaht sind, weht

    dir von irgendwo Wind das Gas weg. Also immer so schweißen das dies nicht passiert.


    Mein Rat:

    Schweißen ist Übungssache. Wenn du das öfter gemacht hast, kennst du dein Gerät und weist wie man das einstellt, ansonsten erst auf Blech versuchen.


    Du schreibst in deiner Firma steht ein Schweißgerät. Dann frag doch mal ob dir jemand an einem Stück Schrottblech das wie hier beschrieben ist, mal zeigt.

    Dann versteht man das auch besser was mit Stottern vom Draht (zuviel Draht) oder anbrennen (zu wenig Draht) gemeint ist.


    Und man kann auch Schweißen in dem man Punkt für Punkt setzt, also Draht auf die Stelle und Gerät kurz betätigen, und dann erneut betätigen bis man mehr Erfahrung hat.

    Nimm mal 2 Bleche und versuch die mal zusammen zu punkten. Spann das dann mal in den Schraubstock und versuch die Bleche zu trennen. Wenn es hält, merkst du auch wie stabil Schweißverbindungen sind.


    Und falls die Schweißnaht mal nicht so schön geworden ist wie erhofft, dann kann man dies mit der Schleifhexe jederzeit abschleifen was zu viel ist. (Schutzbrille beim Schleifen anziehen)


    Vielleicht hilft das mal


    Gruß Jürgen

  • Hallo Jürgen

    Vielen Dank für für diese hilfreiche Einweisung. :daumenhoch:

    Ich werde mich da mal langsam rantasten und via Versuch und Irrtum zum Ziel finden.

    Für den Rahmen des Fahrerhauses werde ich mir jedoch fachmännische Hilfe suchen damit am Ende auch alles wieder passt. Derweil werde ich mal hier und da die Kleinigkeiten abarbeiten.

    Gruß Mario

  • Hi Jürgen.


    In den Punkten 1 -11 stimme ich dir zu, mach ìch genauso.


    Aber was ich beim Borgward nie mache, ist die Batterie abklemmen. Warum auch, das Fahrzeug enthält keine Elektronik.

    Wenn ich am 124er Daimler schweiße, klemme ich sehr wohl die Batterie ab.


    Borgi kann das ab.


    Gruß Jozi.

  • Hallo Jozi,

    das geht bei deinem Borgi nur deshalb, weil dein Regler eher diodenfrei ist. Es geht aber auch bei modernen Limas: Excelente Masse in der Nähe der Schweißstelle, so dass kein Schweißstrom durch die LIMA fliest.

    Gruß

    Wolf

  • Hallo allerseits

    Manchmal gibt es Tage da kommen Zufall und Freude über Kleinigkeiten völlig unerwartet.

    Ich bummelte hier über einen kleinen Flohmarkt, im Kopf war der Wunsch nach einer quietschigen Butterdose aus den 70ern.

    An einem wenig beachteten Stand wurde ich fündig, beim bezahlen fiel mir was grünes ins Auge.

    Praktisch, eine Bw Fahrzeugmappe.

    Dann bemerkte ich, oha da ist noch was drin und machte auf.

    Da stand mir glatt der Mund offen.


    Kann es solche Zufälle geben?:thumbsup:

    Der nette alte Herr wollte 10 Euronen, ich gab ihm 20. Ein Geschäftsmann werde ich wohl nie:engel::lol:

    Egal welchen Plan man hat, es gibt immer Änderungen

    Einmal editiert, zuletzt von mariosaar ()

  • Son Glück kann man schon mal brauchen. Glückwunsch zu den Zufallsfund.

    Mir ist mal eine GMC CCKW 352/353 Ersatzteilliste von Henschel für 10 DM über den Weg gelaufen, hat es aber nicht an mir vorbei geschafft. Der Verkäufer wusste zum Glück nicht, was er da hatte.

    Grüße

    Wolf

  • So, und weiter gehts im Text, die drei großen T stehen an, Treffen, Tüv und andere Termine.

    Jetzt habe ich mal festgestellt dass mein Warnblinker nichts mehr tut. Kein Klopfen, Kontakte reinigen, nichts hilft.

    Also gut gelaunt Ersatzteilnr aufgeschrieben ( 0336 900 000) und zu meinem Graukittel an die Theke. Die Bonbonschale war gut gefüllt und gönnte mir nen Plombenzieher. Dann kam der Blick über den Brillenrand, wie ich den hasse. 125 Ek+ Steuer und ohne Verdienst.

    Oh Mann, ich sperre mich irgendwie nochmal das selbe Teil zu verbauen.

    Aber in der Elektrik was umfriemeln ist auch nicht das was ich begehre. Zumal Elektrik und ich keine Kumpels sind.

    Ich schaue mal obs anderweitig Ersatz gibt, Hella oder so.

    Wie habt ihr denn so was gelöst?

    Gruß Mario

  • Danke Ramboduck

    So sieht das Teil in neu aus. Bei Matz schaue ich mal am Abend, hab da nur mal kurz in der Borgwardsparte reingeschaut.

    Für 12V bekommt man die im Landmaschinenhandel nachgeworfen, aber 24V ist recht teuer. :motz: Wandler dazwischenquetschen ist Unsinn. Mal sehen was das www in Reserve hat.

  • Ähm, was ist da der Unterschied außer die Glühbirne?

    Ich habe einen defekten offen hier liegen. Das ist nur eine Harzplatte mit einer aufgedruckten Leiterbahn.

    Mach ihn mal auf. Mit dem Zugschalter wird die ganze Platine hin und her geschoben. Meist bricht die Platine wo der Zugschalter eingehängt ist . Passiert, wenn das Gehäuse von außen gedrückt wird und die Platine nicht mehr rutscht.


    Gruß

    Andreas

  • Bilder:

    Das ist auch ein Bosch.

    Hab aber auch einen mit deiner Teilenummer , ist genauso aufgebaut. Nur die Anzahl der Kontakte ist anders.

    Die Leiterbahn ist bei meinem unbeschädigt, das abgebrochene Stück ist wieder drangeklebt.


    Alternativ die Platine abpausen und selbst ätzen.:-)

  • Wie habt ihr denn so was gelöst?

    Ich hab meinen Borgi in Österreich angemeldet ^^ :P

    Da muss ich das nicht nachrüsten

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.


    Für mehr Integration von Bevölkerung mit Emissionshintergrund
    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Hallo,


    sicher kann man das auch mit günstigen aktuellen Teilen bauen. Allerdings müssen erst zwei Fragen geklärt werden:

    1. ist das tatsächlich nur ein Warnblinkschalter oder ist das einer, in dem auch ein Impulsgeber drin ist (also die ganze Warnblinkanlage)?

    2. hat das Fahrzeug noch die Zweikreis-BremsBlinkleuchtenschaltung oder ist das schon irgendwie umgerüstet?


    Ich habe hier: Warnblinker nur rechts unter #11 mal ein Blockschaltbild für Zweikreis-Anlage mit aktuellen Teilen gepostet. Der o.a Schalter von Schult ist ajl schonmal richtig.


    VG

    Andreas

  • Hallo Leute,

    dieser Bosch Warnblink-Zugschalter ist nix weiter als eine Verkoppelung von links und rechts und macht gegeben Falls dem Blinkrelais mit Hitzdraht etwas Stress. Jeder Auto-Elektriker , der vor 40 Jahren oder so gelernt hat, kann das Ding - fast - mit verbundenen Augen einbauen, und es tut folgerichtig. Dabei ist es wurst, ob da noch eine Vorrangschaltung eingebaut ist. Ist bloß blöd, das dann beim Bremsen dann das Bremslicht nicht tut.

    Gruß

    Wolf