Motor geht aus beim Gas wegnehmen und Probleme beim Start

  • Hallo
    hast du mal den Vergaser von der Bedüsung her komplett zerlegt und die Schwimmerkammer gereinigt ? Mit Druckluft ausblasen.
    Es könnte Wasser im Vergaser sein,bzw. auch im Tank !Sind zwar nur kleinst Mengen aber das reicht um so einen Fehler zu verursachen !
    Das Wasser sitzt denn unten in der Schwimmerkammer im bereich der Hauptdüse (tiefster Punkt) und beim Gas geben bzw.abbremsen rollt die Wasserperle hin und her und setzt sich vor die Hauptdüse,das gleiche beim Starten zieht er den Sprit weg, Wasserperle rollt vor die Hauptdüse ! Weil Wasser ja schwerer ist als Sprit,und auch dicker bzw. Viskosität !
    Wenn du hinten so einen Papier Benzinfilter rein machst kannst du diesem Problem im gewissen Sinne umgehen weil das Wasser durch den Papierfilter nicht ganz so leicht durch geht,als bei einem Netzfilter ,wie zb. den von dir Bestellt,gekauften für den Tank ! Der hält nur Schweb bzw. gröbere Partikel fern !

  • Alles gut, habe mich an der richtigen Kerbe orientiert!


    Den Entlüfterschlauch wedre ich mal prüfen, schöne Theorie! An den Enden tritt nichts aus, aber wer weiss, wie es dazwischen aussieht! Ich dneke ich werde den Luftfilter mal ausbauen. Das Problem liegt irgendwo in diesem Bereich. Ich habe auch einen Frontölkühler verbaut, das sieht aber alles ganz ordentlich aus. Bild schicke ich!


    Der tank wird im Winter ausgebaut, es gibt ein neues Sieb und einen neuen Durchlauffilter. Auch die Schwimmerkammer werde ich ausblasen. Der Vergaser ist vor 10000km überarbeitet worden, seit ich behoben habe, dass das Abschaltventil locker saß, läuft der Wagen ja auch wieder 1a! Von den Papierfiltern im Motorraum wurde mir hioer im Forum sehr abgeraten ("Motorbrandursache Nummer 1")


    Danke für den Support!


    Felix

  • Von den Papierfiltern im Motorraum wurde mir hioer im Forum sehr abgeraten ("Motorbrandursache Nummer 1")


    Da kann ich auch nur von abraten. Lass den alten Ölbadluftfilter drin und gut ist.
    Falls die Dichtung vom Ölbadluftfilter starke Druckstellen aufweist rate ich Dir die mal die mit Bremsenreiniger länger zu bearbeiten.
    Dann quillt die Dichtung wieder etwas auf. Bremsflüssigkeit ginge auch, ist aber schon Hardcore, ich empfehle die sanftere Methode.

    Zum Glück haben Computerspiele nicht wirklich Einfluss auf die Jugend,

    sonst würden wir, dank Pac-Man, heute alle magische Pillen fressen und sich ständig wiederholende Musik hören.

  • Ich denke mal, mit Papierfilter meint er einen zusätzlichen Benzinfilter in der Leitung.


    Den sollte man im Motorraum halt besser nicht verbauen.


    Ich habe einen zusatzlichen Leitungsfilter direkt am Ausgang der Metalleitung aus dem Rahmentunnel positioniert. Funktioniert seit Jahren problemlos.
    Ab und an mal Sichtkontrolle und bei Bedarf erneuern.


    Markus


    Edit:
    Ich habe einen 1500er ohne "doghouse".
    Beim 1600er prüfen, dass der Filter dann nicht im Bereich des Luftauslasses des Ölkühlers liegt und dort als Zündquelle fungiert.

  • Dann hab ich da etwas falsch interpertiert.
    Im Post vorher von ihm sprach er u.a. von einem Luftfilter.
    Aber Du scheinst recht zu haben Marcus.

    Zum Glück haben Computerspiele nicht wirklich Einfluss auf die Jugend,

    sonst würden wir, dank Pac-Man, heute alle magische Pillen fressen und sich ständig wiederholende Musik hören.

  • Tach zusammen,


    mit Papierfilter meinte ich einen Benzinleitungsfilter mit Papiereinsatz. Ich benutze den ganz normalenm Ölbadluftfilter. Mit dem Filter am Ausgang ist eine schöne Lösung...von der Montage ohne Hebebühne mal abgesehen. Ansonsten gibts nichts neues, da ich mich aufgrund des Wetters dauernd gegen das Schrauben und fürs Fahren entscheide!


    Schönen Tag!
    Felix