Sachs Stamo, ST50 zugelaufen. Umbau zu einem Stromerzeuger geplant. Hilfe von Elektriker benötigt

  • Hallo liebe leute,


    mir ist gestern ein Sachs Stationärmotor Modell ST 50, Baujahr 60 zugelaufen. Dieser wurde 20 Jahre im keller vergessen. Nun was soll ich sagen, den Kondensator kurz mit Fremdspannung geärgert, den Unterbrecherkontakt fein sauber gemacht. Er rennt wieder, und wie. Auch die Automatische Drehzahlregelung ist wunderbar.




    Nun habe ich selber eigentlich keine Verwendung für einen Stationärmotor. Außer als Kompressor oder Aggregat. Letzteres soll es nun werden, bzw. es soll ein Wechselsystem werden. Geplant ist folgendes:



    Ein Rahmengestell, mittig sitzt der ST50. Auf der einen Seite sitzt ein Generator, auf der anderen ein Druckluftkompressor.


    Nun hapert es etwas mit dem Generator insofern ich kein gelernter Elektriker bin. Das bedeutet ich bin mir der Sache unsicher und muss jede Kleinigkeit nachgucken ob und wie alles passt.




    Nun habe ich dann heute einmal einen "alten" Kondensator Motor, 230 Volt, 0,75kw bei 1340 U/min. angeschlossen. Kraftübertragung findet hier per Keilriemen statt.


    Der ST50 läuft im normal Betrieb, 3000 Touren. Das ist ja nun Zuviel bzw. wäre die Gefahr das mir der Kondensator Platzt oder die Wicklungen durchbrennen zu groß. Daher kam eine 2:1 Übersetzung ins Spiel. Sprich an dem Generator kommen nun ca. 1500 Touren an. Die Verkabelung des Kondensator Motors habe ich so gelassen wie sie ist. auch den Netzstecker erstmal in ruhe gelassen. Lediglich ein Multimeter an den Neutral und den Phasen anschluss des Schuko Steckers.




    Ergebnis. 004,1-008,7 Volt waren im Leerlauf immer mal wieder abzulesen. Das habe ich erstmal 2 Minuten so laufen lassen, in dem Gedanken der Kondensator müsse erst das Magnetfeld Induzieren. Fehlanzeige.




    Dann mal an die Gasregelung vom Motor. Langsam höher gedreht. Es veränderte sich nichts merklich an der ausgabe Spannung. jedoch Plötzlich setzte das System ein und gab mir 117 Volt, paar mehr paar weniger, 2 takter halt. An das Multimeter. Also wieder runter drehen lassen. Merklich "brach" die Versorgung zusammen.




    Da ich nicht gerne mit Strom Experimentiere, so wegen Lebensgefahr usw. und auch wegen dem Wert eines super schönen Stamos. Frage ich nun hier lieber mal nach geeigneten Elektrikern die einem Laien einen Schubs in die passende Richtung geben würden.




    Geplant ist folgendes:




    Keilriemen zwischen Motor und Drucklufterzeuger verbinden = Druckluft. Das stellt kein Hindernis da, da komme ich klar.


    Keilriemen zwischen Motor und Generator umlegen = Stromerzeuger. Hier soll bitte möglichst 1x230 Volt, 50hz erzeugt werden. Der Erzeuger soll nachher im Inselbetrieb laufen.
    Der Erzeuger soll mit einer normalen Sicherung bestückt sein, Idealerweise aber wenn Realisierbar mit einem FI versehen werden.


    Ich hätte da auch noch einen 230/380 Volt Asynchron Drehstrom motor. Dieser wäre zwar im gewicht ne menge aber hey, von nix kütt nix. Wenn mit diesem z.b. 1x 400(380)Volt sowie 1-3x 230 Volt zu Realisieren wären. das wäre ideal.



    Die Daten habe ich gerade nicht im Kopf.



    Generell, wüsste ich sehr gerne mal was für einen Inselbetrieb überhaupt nötig ist. Muss ich einen Gleichrichter verbauen, was ist mit dem Thema Frequenzwandler für die 50Hz, die steigen und fallen doch mit der Drehzahl oder ?


    Also einen Schaltplan wo man mal sehen könnte was der Erzeuger alles aufweisen muss um mir nachher nicht alles durchbrennen zu lassen wäre klasse.






    Falls gewünscht kommen auch gerne Bilder von Versuchsaufbauten etc. Oder auch vom Stamo selbst.




    Vielen Dank vorab. Euer Kris

    o This is Schäuble.
    L_/ Copy Schäuble into your signature
    OL to help him on his way to Überwachungsstaat.

  • Hallo,
    der Sachs ST50 hat 1,1PS/750W Leistung, da kann man sinnvoll nur einen Generator mit maximal 400VA WS bzw. W GS dranhängen. Für einen Drehstromgenerator reicht die Leistung nicht, es sei denn du findest einen kleinen Generator, der dann bei Nemndrehzahl pro Phase 0,5A liefert.
    Sinnvoll ist das aber bestimmt nicht.
    An dem kleinen ST50 könnte man gut. eine Lichtmaschine für 12/24V mit max. 400W anbauen.
    Der Wirkungsgrad deiner Maschine wird nicht mehr als 50% haben. Sollte es dir aber gelingen einen Drehstrom 400V/16A aus dem kleinen ST50 herauszuholen, bekommst du garantiert den Nobelpreis. :-)
    Gruß

  • dann war ich dahin gehend also schon mal auf dem Holzweg, ich danke dir.


    Der Gedanke war solange er den drehen kann reicht die Leistung. Wie gesagt, leider kein Fachmann



    Gruß Kris

    o This is Schäuble.
    L_/ Copy Schäuble into your signature
    OL to help him on his way to Überwachungsstaat.

  • Naja,wenn am Generator eine Last an der Leistungsgrenze dranhängt, geht der Motor in die Knie und die Spannung runter.
    Ich würde eine Lichtmaschine und Batterie nehmen und dann einen Spannungswandler auf 230V. Je nach Größe der Batterie und Ladezustand kann man dann mit einem Spannungswandler (Inverter) 500 oder 1000W auch mal kurzzeitig ein größeres elektfrisches Werkzeug anschließen oder andere 230V Verbraucher. Vielleicht eine gute Lösung für den Not- bzw. Katastrophenfall.
    Gruß

  • dann danke ich dir schon einmal für den tipp.



    Kennst du dich auch mit 12/24 Volt Fahrzeug Elektrik aus ? bezüglich Gleichrichter, Batterie Laderegelung mit Überladeschutz etc. Oder gibt es da eventuell direkt fertig etwas zu kaufen ?




    Wir würden das Moppel dann sowieso mit dem ATV mitnehmen, das hieße das wir an die Fahrzeugbatterie könnten. Würden aber natürlich Sicherungen einbauen wollen wie Überladeschutz, Schutz vor Spannungsspitzen usw.

    o This is Schäuble.
    L_/ Copy Schäuble into your signature
    OL to help him on his way to Überwachungsstaat.

  • Oder gibt es da eventuell direkt fertig etwas zu kaufen ?


    Ja, gibt es: http://www.redcoon.de/B156508-Güde-GSE-950_Stromerzeuger?refId=pla&utm_source=base.de&utm_medium=SEA&utm_campaign=cpc&xtor=SEC-35&isRfa=1&gclid=Cj0KEQjw6uO-BRDbzujwtuzAzfkBEiQAAnhJ0D4C943H2IugAExmsJgzp1HVF-CXCfMA6G4H_XyieE0aAgMd8P8HAQ


    Bei allem Spaß am selber bauen. Was bringt es, irgendwelche Technik zusammenzuwürfeln und am Ende ein nicht sicher laufendes dafür lautes Aggi zu haben, was auch noch kaum Leistung bringt: 1,1PS ~ 800W x 50% Wirkungsgrad...



  • Das ist sehr lieb gemeint, auch der preis ist natürlich nicht zu schlagen, ich würde allein das 2 fache für die Einzelteile ausgeben. Aber wir wollen wirklich was Basteln, es geht nicht um zuverlässig, gewicht, größe oder so. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt mit einem alten falli. Der hat 12 Jahre gedient, kommt nun nachhause für immer und hat hier keinen anlaufpunkt. Daher wollen wir ihn mal was ablenken, schrauben kann er und so kann er auch anschluss in seine neue welt finden :-)




    @arne ja ich hab beim durchstöbern der aggregate die einen stamo innen haben, sei es der 70er, 90er, 125er, oder oder oder. Einige gesehen wo ich dachte, oh Gott wir kriegen keine led zum leuchten :-)




    Ich weiß ja was für ein Monstrum bei uns auf dem LF sitzt, doch ohne elektrisches Grundwissen in dem Bereich, hat man ja gar keine Ahnung was hier für Leistungen mitspielen :-)




    Wir werden jetzt die Idee mit der Lima, der Batterie und dem Konverter weiter verfolgen. Anstelle des Konverters werden wir uns eventuell auch auf Zubehör für 12 volt konzentrieren :-)

    o This is Schäuble.
    L_/ Copy Schäuble into your signature
    OL to help him on his way to Überwachungsstaat.

  • Das kleine BW SEA von Eisemann 12/24/36V mit 400W hat doch den ST50?
    Also 400W elektrische Leistung sollte schon maximal gehen.
    Kommt drauf an was man da hat, extra was kaufen lohnt wohl nicht.
    Eine GS-Lichtmaschine mit 24V/300W gab es doch auch in BW-Fahrzeugen?
    Ich würde aber eher eine kleine Drehstromlichtmaschine aus den 1980er nehmen und alles was im Auto verbaut ist mit übernehmen. Da bekommt man dann auch einen Schaltplan mit allen nötigen Bauteilen und Kabelquerschnitten . Bei 3000U/min sollte die gut funktionieren. Ladestrom wird dann von der Lima geregelt und eine Überladung kann normalerweise auch nicht passieren. Zusätzlich kann man zur Kontrolle ja noch ein Volt- und ein Ampèremeter einbauen.
    Das ganze würde nicht viel kosten.Die Zuverlässigkeit hängt dann nur von der eigenen Arbeit ab,sollte aber eigentlich gut laufen. Bei 12V/24V ist das auch noch nicht so gefährlich für Leib und Leben als wie bei 230V. Die Technik kann natürlich genauso kaputt gehen wie in einem Auto auch. 12V/24V-230V Spannungswandler gibt es schon günstig fertig zu kaufen, da würde ich auch nichts basteln.
    Gruß