P4... und plötzlich war er da...

  • Das Verzinken hat 350 Euro gekostet; für das Pulverbeschichten habe ich 250 Euro bezahlt.


    Ich vergaß noch zu erwähnen, dass ich VOR dem Verzinken jeweils ein zusätzliches Loch (8mm) von oben in alle Federaufnahmen gebohrt hatte, so dass auch dort das Zink hin kommt.
    Des Weiteren sind auch jeweils ein Loch als Ablauf ganz außen am hinteren, gebogenen Querrohr gebohrt worden (dort, wo die Verzurröse ist).
    Zur der bereits erwähnten Nachbereitungszeit gehörte auch das Nachschneiden der Gewinde für die Gummipuffer bzw. Federwegbegrenzer.

  • Danke für die zusätzlichen Infos. Die Preise rufen die Profis bei mir auch auf. Passt also. Mit den Vorarbeiten war mir schon fast klar, Zinn muss ja wieder ablaufen können aber der Tipp mit den Federaufnahme ist gut. Weiter so! Finde auch toll, dass Du Fotos mit anhängst. Das hilft echt immer prima weiter. Leider schaffen das viele hier noch nicht, dabei ist es so einfach. Traut Euch!!!
    Danke

  • ....wie wurde das mit der Reinigung des Rahmens innen drin gelöst??
    Von aussen kein Thema wird Sandgestrahlt, aber innen??
    Da war bestimmt Kiloweise Dreck drin und nur mit Wasser ausspüllen, - na ich weiss net!?
    Ob da an dieser Stelle auch alles ordentlich verzinkt ist??


    MfG

  • Hallo Leute,
    ein guter Verzinker dreht und wendet das Objekt so, dass eigentlich überall das mit dem Verzinken geklappt hat, insbesondere, wenn das Objekt verzinkungsgerecht vorbereitet wurde. Voraussetzung ist natürlich, das sein Zink Bad dafür groß genug ist. Bei meinem Stahlheini kann ich Teile zum Verzinken abgeben. Da wird darauf geachtet, ob das ganze verzinkungsgerecht gestaltet ist. Sonst Ablehnung.
    Gruß
    Wolf

  • Klar hab ich jemanden der für mich schweißt!
    Bin mal gespannt, was vom Heckteil übrig bleibt. Hecktür sah aber noch schlimmer aus und die ist jetzt wie neu für nen 100er. Ersatzteile habe ich bereits liegen und in den nächsten Wochen geht's los und alles wird wieder zusammengezimmert. Werde davon dann Bilder einstellen.

  • Danke Birgit :)
    Wenn ich hier im Forum stöbere finde ich es auch immer gut, wenn zu den Berichten zusätzlich Bilder vorhanden sind. Lockert auf und Bilder sagen oft mehr als tausend Worte. Zudem inspiriert mich das oft zum Nachbau!
    So lernt man am besten!

  • Ja, das stimmt! Ist ein großer Betrieb und die haben viel Erfahrung. Die Jung's wollten wissen, ob der Wagen im Einsatz war, wegen der vielen Einschusslöcher 8o . Mein Schweisser meint, es wäre gar nicht so schlimm. 35-40 Stunden!!!!

  • So sieht es momentan aus. Rahmen fast fertig lackiert ebenso die meisten Achsteile. An den ersten Kabelbaum mache ich mich jetzt auch ran. Frei nach dem Motto "Mach es selbst dann weißt Du, wer es falsch gemacht hat" Mal sehen ob ich es hinbekomme. Hab mich jetzt auch für die Farben entschieden. Wird 3 Farben Tarnanstrich in den Farben 1039 8031 und 6040.


  • Zitat

    Und ein P4 sollte doch wohl in CEE sein, oder?


    finde ich auch. Wo du dir schon die Mühe machst

    Dieser Beitrag besteht aus 100% wiederverwendbaren Buchstaben und Wörtern aus weggeworfenen Emails. So braucht er wenig bis keine neue Buchstaben, und ist vollständig Digital abbaubar.

  • Vom Muster her würde ich auch sehr für das französische Muster plädieren.
    Wenn ihm aber Wüstenfarben besser gefallen und die gewählten Farben dem nahe kommen, wäre das doch sicher auch in Ordnung, oder?
    Der Vorteil wäre, dass es mal was anderes wäre, als die europäischen Farben und damit die Szene noch etwas vielfältiger würde.
    Wenn´s meiner wäre, würde es allerdings auch die europäische Farbgebung werden. ;)


    By the way: Die französischen Tarnuniformen werden CCE genannt für "Camouflage Centre Europe"
    Ob auch das Fahrzeugtarnmuster so genannt wrd, weiß ich nicht.
    CEE ist eine Norm für elektrische Steckverbinder.

    Grüße von der Küste! Til


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

  • Heißt auch CCE.
    Und sollte ein Muß für den P4 in Europa sein, finde ich.
    Und wenn schon Wüstentarn, dann doch bitte das französische.
    Ist aber natürlich jedermanns eigene Geschmacksache.


    Wie ist denn bei der geplanten Farbgebung die Farbe der Plane?


    Sehr viel Mühe und gute Arbeit die Du Dir da machst.


    Salut
    Konrad
    "P4-Überzeugter"

  • Finde es prima, dass Ihr Euch wegen meines Farbwunsches so viele Gedanken macht :D
    Bleibe aber dabei, sie bekommt einen Wüstenanstrich in den besagten Farben. Alles andere gibt es doch schon so oft und ich will mal einen Akzent setzen. Später anders lackieren geht doch immer. Einzig über die Farbverläufe bin ich mir noch nicht sicher, ob scharfkantig oder weich.

  • Oder nimm das französische Wüstenschema.
    Bei der einfachen Version wird nur das grün gegen Sand getauscht, Schwarz und Braun bleiben.


    Im Golfkrieg hat die bekannte Division Daguet auch Schwarz mit Sand übermalt. Das Schema selbst ist das gleiche.
    Das wäre dann 2-Farb Wüstentarn. Wäre auch eine sehr seltene Version und orginal französisch.

    Dieser Beitrag besteht aus 100% wiederverwendbaren Buchstaben und Wörtern aus weggeworfenen Emails. So braucht er wenig bis keine neue Buchstaben, und ist vollständig Digital abbaubar.