Der Kübel wird repariert

  • Habe ich auch erst überlegt. Das ist ja im Grunde das Gleiche in grün. Aber bei zwei Nieten habe ich auch den großen Kopf abgeschliffen. Und dann hatte ich schlicht keine Lust auf das Gebastel, ich will ehrlich sein. Mal sehen, wie die Killernieten (huch, ein Wortwitz...) sind. Bei thesamba sind sie alle begeistert.

  • Heute sind die Verdeckbolzen angekommen. Sehen soweit ganz brauchbar aus. Ich werde es sofort ausprobieren. Nur das Schraubensicherungsmittel mit den chinesischen Schriftzeichen werde ich durch eine bereits erprobte Chemikalie ersetzen...



  • Wie wahr, mit einer Drehmaschine könnte man viele gute Sachen machen. Das Motto von pipi ist sowas von wahr ^^ .


    Die Bolzen sind drin, die 40 Euro haben sich gelohnt. Das Gestänge ist komplett spielfrei und fühlt sich an wie Ladenneu :H:. Wahrscheinlich werde ich im ersten Jahr sicherheitshalber immer Loctite mitführen, aber es wirkt wirklich sehr vertrauenserweckend.




  • Na das sieht doch alles super aus!?


    Ich schlage mich noch mit Reklamationen im Haus rum.

    Hab aber vorgenommen, bald wieder in der Garage weiter zu machen. Habe deshalb extra Teile bestellt.


    Druck muss man sich ja selbst machen. ??


    Lars ,

    sieht Super aus. Die Flasche ist doch Loctite 242. nur halt nicht aus Deutschland.


    Weiter machen Lars!


    Gruß Lars

  • Es gibt Blau und Rot bei Schraubensicherungsmitteln.

    Blau soll wieder lösbar sein,Rot soll endfest sein,

    daran wird auch in China sich nix geändert haben.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • Es gibt auch grünes Schraubensicherungsmittel. Die Farbe sagt nur eingeschränkt was über die Festigkeit aus. Und bei Loctite bin ich mir sicher daß es hält und ich es im Zweifel ohne Schweißbrenner wieder lösen kann. Bei der chinesischen „Ich-kann-nicht-glauben-daß-es-kein-Loctite-ist“ Kopie nicht, deshalb experimentiere ich damit jetzt nicht rum.


    Obwohl Du natürlich im Prinzip recht hast, die meisten Hersteller kennzeichnen das blau und rot.

  • Und der Halter vom Fangband ist auch angeschweißt. 5mm Lochpunktschweißung, das hat gut geklappt. Am Lack habe ich mich mit dem Heißluftfön versucht. Das funktioniert gut. Allerdings ist mit dem Fön entlacken offensichtlich nicht meine Superheldenfähigkeit. Nachdem sich der erste Frosch mit einem lautstarken „PLONK!“ eingenistet hatte, habe ich Muffensausen gekriegt und lieber wieder mit der Drahtbürste weitergemacht. Der Frosch hat sich aber von alleine wieder verflüchtigt, Glück gehabt :schwitz:.



    Ich bin auch fast durch mit der Haube. Dann nur noch rechts und die Karosse ist blank. Geht schneller als ich gedacht habe.


    Frösche in der Nacht? :D

    Scheint sich um einen 1K Lack zu handeln, welcher krass weich wird wenn er erwärmt wird.

    Es hilft ungemein die Stelle etwas flächiger zu erwärmen (kurz bevor sich Blasen bilden), dann die Wärme entziehen und mit einem schmaleren Spachtel (ich nutze einen der ca. 15mm breit ist) die Schicht abheben.

    Ist jetzt auch kein Job für einen Facharbeiter, aber muss ja gemacht werden.

    Das Schleifen mit dem Negerkeks erzeugt mir persönlich zu viel Staub, Vorteil ist natürlich dass die Oberfläche ideal fürs Lackieren angeschliffen ist.

    Beim Verwenden der Drahtbürste ist das Gegenteil der Fall, diese verschmieren die Oberfläche so dass der Lack später nicht gut haftet. Es muss also in jedem Fall noch mal mit Exzenter, Schleifpad oder Negerkeks drüber gegangen werden.


    Habe den Mirka Exzenter ja nun seit einigen Wochen im Einsatz und bin total begeistert.

    Das Ding kostet zwar richtig Geld, ist aber eine ungemeine Erleichterung beim Schleifen.

    Wir probieren aktuell in der Firma mit einem neuen Metallspachtel rum, der ist dermaßen hart dass er nur mit der Maschine geschliffen werden kann.

    Der Mirka hat auf dem Spachtel selbst mit P120 ein derart sauberes Schleifbild, da muss fast gar kein Feinspachtel mehr drüber. (Kotflügelkante war eingefallen und sehr verbeult)


  • War 2K, aber der Härter war der Falsche. Geiz ist kein guter Berater, aber was wußte der kleine Lars schon davon? Fakt ist, ich bin zu ungeschickt und zu ungeduldig für den Heißluftfön ;-) Das muß man sich dann auch mal eingestehen.


    Ich bin auch sehr zufrieden mit dem Deros. Habe jetzt alle Türen, die Stoßstangen und Astabweiser damit geschliffen und die Blanken Bleche auch nochmal angerauht. Das Geld hat sich gelohnt. Mein Nachbar ist Lackierer von Beruf, er war sehr angetan von dem Maschinchen.


    Ich weiß ja nicht, welche Sorte Druckluftschleifer ihr hattet, aber er empfiehlt die von Festool. Die wären unzerstörbar. Wenn das die sind, die Du gerade entsorgt hast, vergiss es.


    Den Spachtel kenne ich, der ist Kanone. Aber hart wie die Sau, wenn man den Zeitpunkt verpasst C:

  • Guten Morgen!


    Weiß jemand, welche Sorte Kennzeichenleuchte am 70er Modelljahr verbaut war? Offensichtlich gibt es zwei verschiedene. Eine mit Chromrand (besser: Edelstahl) und eine ohne. Ich habe jetzt hunderte Bilder und Foreneinträge begutachtet, aber irgendwie kein schlüssiges Ergebnis. Ich habe diese KZL:



    Aber es gibt auch noch diese:



    Die einzige Quelle, bei der sicher ist, daß die Originalleuchte verbaut ist, ist der Film „Ein Käfer für die Bundeswehr“. Da sieht es so aus als ob die Untere eingebaut wurde, aber gut erkennbar ist auch anders.


    Ist die Mit dem großen Lampenträger aus Edelstahl vielleicht für den Typ 3 L? Oder eine frühe Variante?


    Dran bleibt sie jetzt so oder so, aber interessant wäre es schon zu wissen.

  • Ja, mein Vatter hatte nen 1600 von 71.Das Ding ist das gleiche,man siehts an der 68 zwischen

    Hella und VWzeichen.Wahrscheinlich haben die in Mexico veränderungen vorgenommen.

    Die haben ja auch nich ganz so grosse Kuchenblech-kennzeichen gehabt.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • Weiß jemand, welche Sorte Kennzeichenleuchte am 70er Modelljahr verbaut war?

    meiner (MJ 71) hat die obere, allerdings alles in oliv lackiert (bis auf die Lichtfenster natürlich).


    Die Änderung liegt (wie viele) bei 183 ...



    Vermutlich erst Blech (Typ 3) und dann 'Plastik' (Typ 411, 412) - geht wohl immer in Richtung 'Einsparungen' ...

  • Hallo,


    mein 69er hat die Version ohne den Blendrahmen montiert.



    Ob das werksmäßig oliv war, kann ich leider nicht sagen.


    In der 69er Ausgabe vom Teil12 sieht es allerdings stark nach der Version mit Blendrahmen aus:



    Markus

  • In der 69er Ausgabe vom Teil12 sieht es allerdings stark nach der Version mit Blendrahmen aus:


    35407060ct.jpg


    Markus

    Also, daß ist aber doch eindeutig einer ohne die Edelstahl-Blende meine ich.


    Gugst Du auf das schlechte Foto:



    Aber die Typ 4-Kennzeichenleuchten hatte ich so riesig in Erinnerung, komisch.

  • N‘abend!


    Zwei Wochen Urlaub sind fast rum. Eigentlich war der Plan, die Karosse fertig lackiert zu haben. War aber bisher zu kalt, da härtet der Spritzspachtel nicht aus. Also habe ich mich um alle anderen Teile gekümmert, die müssen ja auch irgendwann fertig werden.


    Aber zumindest ist die Karosse fertig gespachtelt, das ging, wenn man ein wenig Geduld hatte. Der Spachtel braucht natürlich bei den Temperaturen auch immer ewig, bis er ausgehärtet ist. Vor allem rechts war das nervig, weil da doch einiges an Spachtelarbeiten zusammenkam. Und diese Sicken ;D}! Was geht das be.....!



    Die Anbauteile habe ich mit den Kotflügeln angefangen. Die spritzbare Dichtmasse braucht ja auch Zeit um durchzuhärten:



    Die Stoßstangen sind schon fertig lackiert, die Hauben habe ich vorweg von innen auslackiert. Da muß man dann zwar relativ aufwendig abkleben, aber bei meinen Platzverhältnissen ist das die bessere Vorgehensweise. Die Heckstoßstange fährt auch schon Reklame spatzieren. Allerdings zur Zeit noch im Keller =). Und die Schrauben sind auch schon lackiert.



    Gerade noch rechtzeitig habe ich gesehen daß ich die Rückenlehen vergessen hatte. Also auch abgeschliffen und gleich lackiert. Wieder was fertig. Dann folgten die Türen und Hauben. Da stimmt die Reihenfolge der Bilder jetzt nicht, ich habe natürlich alles auf einen Sitz grundiert.



    Fortsetzung folgt.

  • Hier nochmal ein Bild von den grundierten Teilen:



    Der Kotflügel vorne links war dermaßen fertig, da half nur noch massives zuspachteln. Mittelfristig muß man sich da wohl nach Ersatz umsehen.



    Die Kleinteile sind auch schon lackiert. Hier stellvertretend ein Bild der Griffe. Das Motordeckelschloß habe ich auf die Schließung der Türgriffe umgebaut, dann braucht man nur einen Schlüssel.



    Heute habe ich weiterlackiert. Ich mache das Auto doch grau und auf Typ 82 getrimmt. Gefällt mir gut!



    Kleiner Scherz, ihr könnt wieder normal atmen ;\D. Würde ich euch und dem Kübel doch nicht antun. Das graue ist nur der Füller...


    Da es danach dermaßen lungenmordend nach Nitroverdünnung gestunken hat, daß man die Garage nicht mehr betreten konnte habe ich den Frontscheibenrahmen zusammengebaut.


    Das Gummi habe ich erstmal in heißes Wasser eingelegt. Den Repro-Gummis mangelt es an Flexibilität, wenn man die erwärmt lassen sie sich wenigstens gut auf die Scheibe drücken.



    Dam mein Silikonspray alle und der Pott mit dem Silikonfett unauffindbar ist, habe ich das Gummi mit Melkfett eingerieben. Was der Kuh am Euter angenehm ist, kann für das Scheibengummi ja nicht schlecht sein.



    Man braucht auch was das gut flutscht, sonst bricht man sich wirklich einen ab die Scheibe in ihren Sitz zu treiben. Vorher habe ich eine Dose Hohlraumwachs im Scheibenrahmen verteilt.



    Und dann gab es wieder gute Gelegenheiten die nagelneue Scheibe zu zerbrechen. Spätestens, wenn man die Scheibe mit Schraubzwingen in den Rahmen drückt, wird einem schon ein wenig mulmig.



    Hat aber alles geklappt. Nur als ich das Unterteil angeschraubt habe, hat es einmal laut geknackt. Das hat sich exakt so angehört, als wäre die Scheibe gerade gerissen. Ich war starr vor Schreck. Aber da hat wohl nur was in Rahmen geknackt, die Scheibe ist scheinbar heile. Das kontrolliere ich aber morgen noch Mal. Zu sehen war bis jetzt nichts.


    Wenn die Scheibe also morgen immer noch rissfrei ist, war die Aktion ein voller Erfolg. Sitzt gut. Und so toll hat der Scheibenrahmen noch nie ausgesehen, seit ich das Auto habe :laola:.



    Morgen schleife ich den Füller und vielleicht werden dann die Türen und Hauben schon lackiert. Wenn es am WE tatsächlich so schön wie angekündigt wird, kann ich den Spritzspachtel auf die Schweller spritzen. Und dann rückt die Lackierung der Karosserie in Griffweite.


    Ich halte euch auf dem Laufenden :thumbsup:

    Viele Grüße aus Calenberg!

    Lars.

    Das Restaurierungstagebuch. Jetzt auf BoxerStop

    Einmal editiert, zuletzt von Munin ()