Der Kübel wird repariert

  • Schönen Sonntag, allerseits!


    So, die Traggelenksache wird angegangen:



    Ich habe nacheinander alle Verdächtigten ausgeschlossen. Zuerst die Spurstangen ausgehängt. Achsschenkel drehen sich immer noch schwer, Lenkung leicht. Also ist es nicht das Lenkgetriebe. Ich habe auch die Tragarme mit dem Stempelheber in die Lage, die sie normalerweise hätten, gedrückt und dann eingeschlagen. Keine Änderung.



    Dann die Achsschenkel ausgebaut. Die oberen Tragarme sind wie von selbst aus ihrem Sitz gerutscht. Als die lose waren, ging es schon deutlich leichter. Ich habe dann trotzdem alle 4 Tragarme ausgebaut.


    Danach habe ich die einzelnen Gelenke im Schraubstock geprüft. Zuerst die Einbaulage (da hieß es ja auch, es könne daran liegen.) Aber die Gelenke sind richtig eingebaut. War mir zwar klar, aber gucken kann ja nichts schaden :-). Ein einziges Gelenk lässt sich mit der Hand einigermaßen bewegen. Die anderen nur mit extremen Druck oder der Wasserpumpenzange. Also wird es schon an den Gelenken liegen. Die Oberen sind aber extrem schwergängig. Ich bekomme gerade neue Druckstücke gedreht und warte noch auf obere Gelenke. Dann geht es weiter.


    Nebenbei: Wenn ich im Leitfaden lese daß das zulässige Axialspiel bei neuen Gelenken 0,3 mm beträgt und die Verschleißgrenze bei 2 mm (sic!) liegt, weiß man, wie leicht die laufen sollten. Und ich hätte die alten Gelenke auch getrost weiterfahren können. So durch waren die nicht, und scheinbar noch die Ersten. Wieder was gelernt :rolleyes:

  • Moin,

    sind die von Meyle?
    Dann Obacht, von Meyle gibt es sogenannte HD Gelenke. Die haben einen größeren Außendurchmesser und sind nur geeignet für Bohrungen in Querlenkern die bereits durch mehrmaligen Wechsel etwas ausgenudelt sind.

    Ist die Bohrung zu klein wird quasi die Kugel eingeklemmt und das Gelenk geht nur noch ganz schwer.

  • Da bin ich mal gespannt ob es besser wird, meine sind vielleicht einen ticken besser geworden, oder ich bilde mir das nur ein, zuerst Heyd dann Mahle, Heyd unfahrbar Mahle nicht viel besser, ich hoffe noch immer auf Besserung, es muss doch mehr Kübelfahrer geben die die Traggelenke gewechselt haben, was haben die für Erfahrungen gemacht, wäre schön wenn Rückmeldungen kommen würden

  • Hier noch ein paar passende Ausschnitte aus dem RLF:



    Alexander [G] : Jetzt fällt mir auf: Das ist wohl noch mal was anderes als Du meintest? Oder haben die "HD"-Gelenke von Meyle dieses Übermaß?


    Und hier die Sollmaße des Axialspiels, man wundert sich:



    Dann hatte ich noch keine einzige Kurbellenkerachse, bei der die Gelenke verschlissen waren...

  • es muss doch mehr Kübelfahrer geben die die Traggelenke gewechselt haben,

    ... gewechselt noch nicht, aber ich habe mal meinen Bestand durchgeschaut:

    Ergebnisse vorweg: Seitl. Bewegung ca. +- 10mm, vor/rück ca. +- 30mm, nachezu 'ohne Widerstand', vergleichbar mit einem 'joystick'.

    Ich habe:

    1. 2 NOS Traghebel m. Gelenk unten rechts (bei Gelegenheit tausche ich einen davon geg. NOS links):




    2. 2 NOS Gelenke 'Übermaß':




    3. 2 'normale' noch eingeschweißt, d.h. Beweglichkeit (noch) nicht getestet:



    4. 1 Traggelenk mit längerem Schaft, ist dann wohl für oben:



    und wie schon geschrieben, die 'offenen' gehen alle 'ganz leicht' und axiale Spiel ist nicht feststellbar (d.h. wohl 0,3) ...

  • Das erklärt natürlich einiges. Keins der neuen Traggelenke läßt sich so leicht bewegen. Also sind die grundsätzlich zu stramm. Oh, mann. Hätte ich die Alten mal drin gelassen...:*:Die sind natürlich schon im Hochofen...


    Lieber vorher den Leitfaden lesen. Wie hieß es beim Bund immer so schön? Sehen und verstehen :-D

  • Ich bin da dran. Der Mann von VEWIB kriegt die Gelenke und dann wird ergründet, wo es klemmt. Er sagt es hätte viel Kommunikation mit Heyd gegeben, damit genau das nicht passiert. Warten wir‘s ab :-)


    Ob die Gelenke auch für andere Autos passen weiß ich nicht. Beim Oberen ist der Kragen ja auch auf der falschen Seite, was ja nicht heißt das es nicht woanders passt. Gute Frage.


    Aber stärker sind die auch nicht wirklich. Die klemmen einfach nur. Ich habe sie jetzt ausgepresst und siehe da, sie lassen sich leichter bewegen. Aber immer noch doll schwer, so ist es nicht. Ich vermute das da die Passung zu eng ist.

  • Er sagt es hätte viel Kommunikation mit Heyd gegeben, damit genau das nicht passiert.

    Habe heute einige mails mit der Fa. HEYD gewechselt - im Endeffekt können (oder wollen?) sie keine Aussage dazu treffen. 'Zu diesem Artikel sind uns keinerlei Reklamationen bekannt ...'. Wer also Schwierigkeiten damit hat, denen 'melden' ,:) ...

  • Das selbe war bei mir auch Fa. Heyd sagte es gibt keine Reklamationen ich sei der einzige, haben die Traggelenke zwar zurückgenommen, dann bestellte ich Mayle Traggelenke gingen einen tiçken leichter aber auch scheiße, ich denke immer noch das es vielleicht beßer wird.

    Hat denn sonst keiner Probleme.

  • Hallo, zusammen!


    Ich habe das Traggelenkproblem zumindest vorübergehend gelöst, indem ich mir einfach vier gebrauchte Tragarme bei Eckstein gekauft habe. Die Gelenke sind alle in Ordnung, lediglich eine Staubkappe mußte ersetzt werden. Dann habe ich die Arme mit der Drahtbürste gereinigt. Und ich habe das Fett erneuert:



    Der Satz Arme hat 140 Euro gekostet, damit fährt das Auto jetzt einwandfrei :H: . Die Gelenke haben samt und sonders kein Axialspiel obwohl eines sogar noch das Erste sein dürfte, da es ein Gewinde für Schmiernippel hat. Die anderen drei sind ohne, aber auch noch gut.


    tomyli007 : Wenn Deine Gelenke auch so unfahrbar sind wie meine: Einen Satz hat der Eckstein noch da, ich kann Dir das empfehlen.


    Jetzt kann ich in aller Ruhe die Sache mit den neuen Gelenken klären und trotzdem fahren. Wenn alle Stricke reißen kann VEWIB meine Tragarme haben und nachweisen daß es nicht an ihren Gelenken liegt, indem sie sie selber einpressen... ;P


    Da Gute an der Sache war daß entdeckt habe daß ich möglicherweise vergessen habe die Achse oben links abzuschmieren — warum auch immer — und jetzt sage und schreibe anderthalb Kartuschen Fett in den Schmiernippel gepumpt habe. Ich bin mir zwar sehr sicher alle Nippel bedient zu haben, aber das Fett verschwand trotzdem im Achskörper.