Magirus Deutz G K W vom T H W

  • Hallo Thorsten,


    bin aus Deinem Aufbau noch nicht schlau geworden.
    Geht da wirklich nur ein Stahlseil an den Baum über dem Sägeschnitt? Wenn ja und ich in Physik richtig aufgepasst habe, so hättest Du auch direkt ziehen können und der Aufbau wäre wesentlich einfacher geworden, oder täusche ich mich da.
    Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren.

  • Wäre Anhänger umparken und Baum auf die Wiese ziehen nicht irgendwie wie elegantere Lösung gewesen? hmmm


    Wahrscheinlich schon, aber deutlich uncooler.
    Was die ganzen Stahlseile und Ketten da machen ist mir aber auch schleierhaft.
    Mit der hinteren Winde von GKW kannst Du übrigens 10 Tonnen (Wegen der Umlenkung) ziehen. Damit reißt man so manchen Baum ohne ansägen um.
    Und wenn sägen dann schon richtig. Und nicht mit der Bügelsäge :D


    Zum Glück haben Computerspiele nicht wirklich Einfluss auf die Jugend,

    sonst würden wir, dank Pac-Man, heute alle magische Pillen fressen und sich ständig wiederholende Musik hören.

  • Moin,
    muß auch lästern ... :)


    Der Aufbau der Stahlseile, der Sinn erschließt sich mir nicht so ganz.
    Irgendwie Flaschenzug und evtl. ein Greif Zug ?
    So ein süßes Bäumchen fälle ich mit dem B 2000.
    Einfach Rückwärtsgang einlegen.
    Richtig angeschnitten, neigt er sich auch kontrolliert in die richtige Richtung,
    bis er bricht und fällt.
    Dein armer Baum wußte ja gar nicht, wo er hinfallen sollte.
    Oder auf Nummer sicher und Stück für Stück.
    Dauert halt, macht aber weniger Spaß.


    Wenn ich mir so die Platzverhältnisse ansehe .... ,
    schon mal über eine Lösung nachgedacht ?
    Weniger rollendes Material oder Ortswechsel.
    So mitten im Wohngebiet, da ist bei vielen Nachbarn schon bei einem (kleinen) LKW
    oder Wohnwagen die Schmerzgrenze erreicht.
    (weiß ich aus eigener Erfahrung) :heul:


    Gruß ins schöne Schleswig Holstein


    Klaus

  • Alternativ gäbe es noch Heliloggers.
    Warten bis der Hubschrauber kommt, anschlagen, absägen wegfliegen. ;)

    Zum Glück haben Computerspiele nicht wirklich Einfluss auf die Jugend,

    sonst würden wir, dank Pac-Man, heute alle magische Pillen fressen und sich ständig wiederholende Musik hören.

  • Im nachhinein sind doch alle Profis und schlauer. Ich hoffen Dein "Dachschaden" äh Schaden am Dach ist nicht so groß.


    Ich habe meine letzten Bäume immer auf eine andere Art und Weise gefällt und das lästige Wurzelausgraben entfällt auch.





    Die theoretisch doppelte Kraft hast Du aber nur wenn die Umlenkrolle am zu bewegenden Objekt angebracht ist. Die doppelte Kraft hast Du auch nur wenn das Seil exakt 180° um die Umlenkrolle liegt, die Reibung der Rolle mal nicht mit eingerechnet. Bei einer größeren oder kleineren Auflage reduziert sich die auf das Objekt eingeleitet Kraft wieder. Bei meiner Baumfällaktion hatte ich auf keinen Fall die doppelt Kraft. Deshalb gibt es auf für die Anschlagmittel bei unterschiedlicher Verwendung einen Faktor um die Zulässige Belastung zu berechnen.

  • @ Lars:
    Hättste mal am ersten Baum den Gurt besser weiter oben befestigt -
    zwei Fliegen mit einer Klappe oder vielmehr zwei Bäume mit einem Zug :dev::lol:

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)




  • Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren.


    klappt nicht!


    ich werd da auch nicht schlau draus! :no:



    bin aus Deinem Aufbau noch nicht schlau geworden.
    Geht da wirklich nur ein Stahlseil an den Baum über dem Sägeschnitt? Wenn ja und ich in Physik richtig aufgepasst habe, so hättest Du auch direkt ziehen können und der Aufbau wäre wesentlich einfacher geworden, oder täusche ich mich da.


    wie ich das sehe hat Thorsten zwei Umlenkrollen montiert.
    Eine am irgendwo hinter den Büschen
    und eine zur Umlenkung am THW Auddowagen.


    Beide Umlenkrollen bewegen sich aber nicht!
    daher bleibt die benötigte Kraft die Gleiche.


    Nur wenn eine Umlenkrolle sich bewegt verringern sich die benötigten Kräfte:


    doppelter Seilweg ==> halbe Zugkraft!


    :rolleyes:

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • doppelter Seilweg ==> halbe Zugkraft!


    So kenne ich das auch, natürlich halbe Zugkraft für mich am Seil, wobei der Winkel der Seile ja auch nicht unwichtig ist, da sich durch die "Seitenkraft" die Kraft wieder reduziert, aber das kann man mit den Winkelsätzen nachrechnen (Rechtwinkliges Dreieck), da sich die Kräfte nicht einfach aufaddieren.


    Ach ja, die Umlenkrolle bei den Büschen geht auf die Gabel am Stamm unterhalb des Sägeschnittes, wenn ich es richtig interpretiere. Dort ist eine Kette angeschlagen.

    Gruß aus dem schönen Schwabenländle :thumbsup:


    Lars

    Einmal editiert, zuletzt von xbb2134 ()

  • @ Benzschrauber:
    Die zwei parallel laufenden Kräfte nach unten sollten doch rein theoretisch FG/2 sein.
    Wie kommst Du auf FS = F1? Je größer der Winkel, desto größer muß die resultierende FS
    sein, um auf die gleiche F1 zu kommen... oder umgekehrt: bei gleicher FS kommt weniger F1?


    Verwirrte Grüße... :-)

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)



  • Richtig!


    aber im (Sonder-)Fall bei einem Umschlingungswinkel von 180° sind Fs und F1 eben gleich.


    Wobei Fs die Seilkraft
    und F1 die halbe Gesamtkraft ist.


    Wäre vielleicht besser von FG/2 zu sprechen


    Das wollte ich mit der Zeichnung verdeutlichen. :idee:

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Um das ganze Mal mit Zahlen zu füllen (wir nehmen pro Kästchen 0,5t) so hat man eine FG von 3 Tonnen, da F1=1,5 Tonnen, die zur Seite wirkende Kraft (F2) sind hier 1 Tonne.


    Und hier lässt es sich mit den Satz des Pythagoras berechnen:


    A²+B²=C² (A=F1; B=F2; C=FS)
    C²=2,25+1
    C=1,803
    Somit beträgt die Seilkraft in jedem Strang des Seils 1,803 Tonnen und der Fixpunkt an dem das eine Seilende angeschlagen wird muss diese Kraft aushalten. Wird hier z.B. Baum umreift (zweiter Fall in unten angegebener Tabelle) muss das Anschlagmittel für mindestens 2,25 Tonnen ausgelegt sein und wird somit ebenfalls in der Regel eine Rundschlinge, Stahlseil etc. für 3 Tonnen sein.
    Belastung der Anschlagmittel, siehe folgende Tabelle:
    https://www.seil-koeppen.de/images/content/1452525336-1.jpg


    Lars


  • Die theoretisch doppelte Kraft hast Du aber nur wenn die Umlenkrolle am zu bewegenden Objekt angebracht ist. Die doppelte Kraft hast Du auch nur wenn das Seil exakt 180° um die Umlenkrolle liegt, die Reibung der Rolle mal nicht mit eingerechnet. Bei einer größeren oder kleineren Auflage reduziert sich die auf das Objekt eingeleitet Kraft wieder. Bei meiner Baumfällaktion hatte ich auf keinen Fall die doppelt Kraft. Deshalb gibt es auf für die Anschlagmittel bei unterschiedlicher Verwendung einen Faktor um die Zulässige Belastung zu berechnen.


    Ist alles am GKW schon vorgesehen.
    Ich dachte, wenn da schon ein GKW im Garten steht sollte man auch soviel Kenntnisse von dem Fahrzeug haben ohne alles genau erklären zu müssen.
    Das Seil geht von der Winde nach hinten über die Umlenkrolle wieder nach vorne.
    Wenn man die Seilwinde vorne arretiert und die Umlenkrolle mit dem Haken hinten rauszieht hat man automatisch die doppelte Zuglast.
    Klar muss man da noch verschiedene Faktoren mit berücksichtigen, aber mit 10 Tonnen (abzgl. den Faktoren) kann man schon was aus der Erde ziehen.

    Zum Glück haben Computerspiele nicht wirklich Einfluss auf die Jugend,

    sonst würden wir, dank Pac-Man, heute alle magische Pillen fressen und sich ständig wiederholende Musik hören.

  • Moinsen,


    nach eifrigem Bilderstudium und lesen der sachkundigen Beiträge glaube ich, dass die folgende Konstruktion/Seilführung zum Einsatz kam:




    Legende: Seilbewegung = kleiner schwarzer Pfeil im Seil; Seilkraft aus Greifzug = schlanker Pfeil.


    Das hier hätte den selben Zweck vordergründig besser erfüllt, denke ich:



    Dann wäre aber der Magirus zu schwer und der Anhänger überflüssig und das Seil zu lang und der Arm zu stark und und und ...


    Grüße


    freddy