Einbau eines anderen 5-Gang-Getriebes

  • Hallo,


    habe kürzlich einen Wolf GD 250 mit einem GD 290-Motor erworben. Ein angeblich einwandfreies "normales" 5-Gang-Getriebe ( ohne Kriechgang ) habe ich mitbekommen, siehe Foto.
    Vorbesitzer riet mir, dieses wegen Drehzahlabsenkung einzubauen, zumal die Kupplung eh erneuert werden muss und das originale Getriebe einen Defekt an den Synchronringen haben soll ( so noch keinen Defekt festgestellt ). Meine bisherige Recherche im Internet zum Getriebe ergab, dass es passen müsste:


    G1/18-5/4,7 - 711.117 - manual-5
    4,695-2,401-1,436-1-0,806-4,078


    5-speed
    by Mercedes, installed in some 461
    similar to G1/18
    additional
    5th gear, sealed for water fording bell housing interchangeable.


    Nun meine Fragen:
    Hat jemand damit Erfahrungen, wäre es überhaupt sinnvoll?
    Bei Verwendung dieses Getriebes die Originalkupplung verwenden?
    Müsste bei Verwendung des Getriebes etwas geändert werden


    Bin sehr gespannt,


    Gruß,
    Rotbäckchen

  • Hallo,


    das 711,117 kannst du prblemlos anstatt deines original Wolf Getriebes einbauen, Den Flansch vom Wolf übernehmen und die kleinen Schalthebel am Getriebeseitendeckel auch ( vor dem abbauen der kleinen Schalthebel messe damit du sie an dem neuen Getriebe wieder in der richitigen Position festschraubst. )
    Kupplung kannst du übernehmen.
    Umbau macht Sinn , schon deshalb weil der 290 Motor ja rund 20 Prozent weniger an Nenndrehzahl hat.Das Getriebe hat dafür den größten Gang rund 20 Prozent länger als das Wolfgetriebe.


    Gruß
    Arno

  • Hallo,


    ich habe das Getriebe jetzt ´drin - umfangreiche Fahrerfahrungen fehlen aber noch. Aber klar: Deutlich ruhiger, aber der erste Gang ( "L") ist jetzt halt 23% schneller, der 2. 18%.

    Zum Einbau: Völlig stressfrei, nur der Hebel der 3-4-Gasse muss um 180 gedreht werden, sonst ist der neue schnelle "4." mit der Übersetzung 0,81 vorne rechts und der alte 1:1er hinten rechts.Schaltet sich doof.....!
    Dafür kommt der Hebel aus dem Transporter (ohne Gewähr: 601 260 39 37, netto 13,90€) rein - die Schaltstange kann bleiben.
    Den Schaltknauf habe ich nicht geändert - einer aus dem Transporter sollte 80€ kosten.....


    Gute Fahrt!


    Jürgen

  • Spitze,
    vielen Dank für die guten Nachrichten, nun bin ich beruhigter.
    Kann dann nur hoffen, dass das Getriebe auch wirklich in Ordnung ist, da auch ein hiesiger
    Getriebeinstandsetzer nicht die Möglichkeit hat, es in ausgebautem Zustand auf Funktionsfähigkeit hin zu überprüfen.
    Ist schon die zweite freudige Nachricht hinsichtlich des Wolfs.


    Habe heute Nachricht von der Versicherung erhalten, dass sie meinen Wolf für 236,38 € Jahresbeitrag
    versichern werden :)
    So soll es weitergehen ....



    Gruß,


    Rotbäckchen

  • Vieleicht noch eine Erfahrung:
    Die Bundeswehr fährt als Getriebeöl Motoröl 15W40 nach Daimler Spec236.2.. - vmtl, damit nicht so viele unterschiedliche Öle bevorratet werden müssen.
    Andererseits befüllt Daimer im zivilen Bereich die Schaltgetriebe mit ATF, was eigentlich für Automatikgetriebe entwickelt wurde. Das hat den Vorteil, dass es i.B. auch bei niedrigen Temperaturen besser schaltet. Ich hatte zunächst das ATF drin, hatte damit aber die typischen Rasselgeräusche eines älteren Getriebes. Jetzt ist SAE80 ´drin und "nur der Fachmann" hört noch ´was.


    Gute Fahrt!


    Jürgen

  • In das 5 Ganggetriebe mit dem langen 5ten 0,8er Gang ,das auch in den Ösi 250er und 290er vom ÖBH eingebaut wurde , wurde NIE Motoröl eingefüllt.
    Es entspricht dem zivilen Getriebe aus dem W 124 usw. ... da wurde Atf öl von Mercedes eingefüllt.
    Gruß matze

  • Nein - sie sind nicht sehr haltbar. Das ist auch der Grund warum in Österreich fast die Hälfte aller ÖBH Wölfe mit 250er Motor und 5 Ganggetriebe das Getriebe hinten auf der Ladefläche liegen hatte .
    Mittlerweile ist die Aussonderung ja fast beendet...- jedenfalls kommt fast nix mehr.
    Im Strassengebrauch sehe ich da allerdings weniger Probleme . Da halten die -genauso wie in den pkw`s locker 500tkm und mehr .
    Das Problem sind die Lastspitzen im Geländebetrieb .
    Gruß Matze

  • Ah- hast Recht.
    hab nicht genau hingeschaut. Ist ja ein Gussgetriebe . Die halten. Was nicht hält ist das zivile Getriebe aus dem PKW , wie sie in der 5 Gangversion in den 250 GD und 290 GD im österreichischen Bundesheer zu finden sind. da gibt es inzwischen sehr viele Schäden. Aber sie sind mit dem langen 5ten Gang sehr schön zu fahren. Gruß Matze

  • Hallo Matze,


    sind das die Getrag-Getriebe mit der integrierten Kupplungsglocke?


    Mir sind als Gussgetriebe 2 Arten bekannt:
    vom Wolf
    711.117 lang (4,7)
    711.116 kurz (6,15)


    vom Transporter oder 310D
    711.113 lang
    711.110 kurz
    Von den Anschlüssen her passen die Transporter-Getriebe (Tachoabtrieb muss verschlossen und Entlüftung montiert werden).


    Vom ´Reingucken her kamen mir übrigens die Zahnradbreiten des langen Getriebes vom Transporter(711.113) schmaler als beim Original-Wolf-Getriebe (711.116) vor - hatte ja beiden nebeneinander liegen. Ich vermute, dass beim Wolf-Getriebe nochmal höher dimensioniert wurde.
    Wo hatte die Bundeswehr das lange ´drin?


    Gute Fahrt!


    Jürgen

  • Ja die zivilen sind die einteiligen Getriebe die komplett aus Alu sind.
    Von den Getrieben ,die im 250er BW-Wolf verbaut wurden, kenne ich nur die aus dem kurzen und dem langen Wolf mit der angeschraubten Glocke und dem Gußgetriebekörper ,und die sind definitiv gleich übersetzt .
    gruß Matze

  • Lassen sich die Zivilen Getriebe (Alu, einteilig) sinnvoll verstärken oder ist das Konstruktionsbedingt kaum/ nicht möglich? Ist es ein bestimmtes Lager oder gesamt bescheiden?


    Die Zivilen sind im Einkauf um Welten billiger als die Gussgetriebe die meist auch schon paar mal um den Planeten getigert sind und so wie ich denke meist auch stärker belastet wurden allein wenn man deren Herkunft (Transporter, Wolf) betrachtet.

  • Ich häng mich da ´mal aus dem Fenster:
    Bei der Getriebekonstruktion guckst Du, welche Lasten werden wie oft auftreten - wie oft wird im 1., 2. .. Gang gefahren, werden vermutlich Anhänger ´dranhängen usw.. Also was ist der Einsatz des Fahrzeugs.
    Bei den LKW hatten wir z.B. in den ersten 3 Gängen einen Zeitanteil von kleiner 5% - im 8. dann 45%. Dann werden die Zahnräder, Wellen und Lager entsprechend nach diesen "Lastkollektiven" gerechnet. Ziel LKW: 500 000 km Lebensdauer mit weniger als 10% Ausfallwahrscheinlichkeit.
    Und ein 124er "Alu-Getriebe" wird eben viel mehr 4. oder 5. gefahren - aber ganz wenig im 1. - wie z.B. der Wolf im Gelände.
    Matze hat ja aus seinen Erfahrungen genau diese Unterschiede bestätigt.
    Ich sehe keine Chance, da etwas zu verstärken.


    Gute Fahrt!


    Jürgen

  • @ plan B :
    aber wenn du einen 300 er Puch hast , dann hast du ein sehr gutes 4- Gang Getriebe aus Guß das es im Internet immer wieder um die 100.- euro rum gibt .
    die wurden in den 70ern in die strichacht und dann später in die 123 er eingebaut .

  • Hllo zusammen,


    Vieleicht noch eine Erfahrung:
    Die Bundeswehr fährt als Getriebeöl Motoröl 15W40 nach Daimler Spec236.2.. - vmtl, damit nicht so viele unterschiedliche Öle bevorratet werden müssen.
    Andererseits befüllt Daimer im zivilen Bereich die Schaltgetriebe mit ATF, was eigentlich für Automatikgetriebe entwickelt wurde. Das hat den Vorteil, dass es i.B. auch bei niedrigen Temperaturen besser schaltet. Ich hatte zunächst das ATF drin, hatte damit aber die typischen Rasselgeräusche eines älteren Getriebes. Jetzt ist SAE80 ´drin und "nur der Fachmann" hört noch ´was.

    In das 5 Ganggetriebe mit dem langen 5ten 0,8er Gang ,das auch in den Ösi 250er und 290er vom ÖBH eingebaut wurde , wurde NIE Motoröl eingefüllt.
    Es entspricht dem zivilen Getriebe aus dem W 124 usw. ... da wurde Atf öl von Mercedes eingefüllt.

    in einem Schaltgetriebe hat Motoröl generell nichts zu suchen. Warum das beim G in einigen Unterlagen so steht, entzieht sich meiner Kenntnis (ich vermute, da konnte jemand sein eigenes Gekritzel nicht mehr lesen, und nachher hat's auch keiner gemerkt).


    Motoröle sind für ganz andere Belastungsarten ausgelegt als Getriebeöle. Sie sind z.B. völlig ungeeignet, die Druckspitzen, die zwischen den Zähnen entstehen, zu verarbeiten. Daß die G-Getriebe damit dennoch eine Weile funktionieren, spricht nur für deren Qualität, nicht aber für die Verwendung von Motoröl.


    ATF, und alles ist gut.
    Von SAE80 oder ähnlichen Ölen würde ich aus eigener Erfahrung abraten. Zumindest, wenn der Wagen im Winter bewegt werden soll. Sonst kommt man auf den ersten Kilometern nicht bis in den Dritten Gang, war jedenfalls bei mir so.


    Nein - sie sind nicht sehr haltbar. Das ist auch der Grund warum in Österreich fast die Hälfte aller ÖBH Wölfe mit 250er Motor und 5 Ganggetriebe das Getriebe hinten auf der Ladefläche liegen hatte .
    Mittlerweile ist die Aussonderung ja fast beendet...- jedenfalls kommt fast nix mehr.
    Im Strassengebrauch sehe ich da allerdings weniger Probleme . Da halten die -genauso wie in den pkw`s locker 500tkm und mehr .
    Das Problem sind die Lastspitzen im Geländebetrieb .

    Auch auf der Straße gehen die Getrag-Getriebe häufig kaputt.


    Vom ´Reingucken her kamen mir übrigens die Zahnradbreiten des langen Getriebes vom Transporter(711.113) schmaler als beim Original-Wolf-Getriebe (711.116) vor - hatte ja beiden nebeneinander liegen. Ich vermute, dass beim Wolf-Getriebe nochmal höher dimensioniert wurde.

    Das ist, wenn ich mich recht erinnere eher eine Frage des Baujahres. Normalerweise ist das Innenleben weitgehend gleich.


    Lassen sich die Zivilen Getriebe (Alu, einteilig) sinnvoll verstärken oder ist das Konstruktionsbedingt kaum/ nicht möglich? Ist es ein bestimmtes Lager oder gesamt bescheiden?

    Lagerung der Hauptwelle. Wenn das Lager verschleißt, ändert sich die Position/Lage der Welle im Getriebe, was zur Zerstörung der Zahnräder führt.
    Das Problem ist, daß sich das nicht ankündigt, sondern praktisch von jetzt auf gleich passiert. Merkt man es, ist es i.d.R. schon zu spät.


    @ plan B :
    aber wenn du einen 300 er Puch hast , dann hast du ein sehr gutes 4- Gang Getriebe aus Guß das es im Internet immer wieder um die 100.- euro rum gibt .
    die wurden in den 70ern in die strichacht und dann später in die 123 er eingebaut .

    Nicht ganz, die PKW-Getriebe sind z.T. schon etwas anders, wenn auch sehr ähnlich.

  • Habe einen Puch 300gd und das erste Getriebe ist sprichwörtlich auf der Autobahn explodiert. Nach zweimal zwitschern Peng. Das zweite Getriebe macht jetzt auch wieder Geräusche hat aber eine unbekannte Vorgeschichte. Paar Lager wurden getauscht aber es musiziert wieder. Beides 4-Gang aus mil Fahrzeugen.
    Auf der Suche nach einer längerfristigen Alternative nur was nehmen und bekommen?

  • Daniel,


    das mit dem Motoröl im Getriebe hätte ich wie Du auch ausgeschlossen - und mich über die Bundeswehr gewundert.


    Aber auch Daimler läßt das ausdrücklich und hochoffiziell zu... :
    "Stehen keine Getriebeöle nach Blatt 235.1 und 235.5 zur Verfügung, so können alternativ auch folgende Motoröle verwendet werden:
    - Im gemäßigtem Klima Motoröl der SAE-Klasse 30 nach Blatt 235.12
    - Im tropischen Klima Motoröl der SAE-Klasse 40 nach Blatt 235.12"


    Wir haben aber andere Möglichkeiten - ich würde kein Motoröl einfüllen!


    Meine Wahl:
    ATF wegen der Synchronringe (obwohl es da auf das Material ankommt) und der Schaltqualität bei niedrigen Temperaturen- aber bei einem älteren Getriebe ohne Wintereinsatz machst Du mit "Getriebeöl" W80 oder W85 nichts falsch - und es ist deutlich leiser.


    Daimler-Vorgabe:
    "Liegt vor Inbetriebnahme des Fahrzeugs die Getriebeöltemperatur unter der für das eingesetzte Öl kritischen Gebrauchsöltemperatur, so ist entweder das Getriebeöl vorzuwärmen oder das Getriebe in Neutralstellung aufzuwärmen."
    Also: Jacke aus, in Diesel tränken und unter dem Getriebe ein Feuer machen!


    Gute Fahrt!


    Jürgen

  • Habe einen Puch 300gd und das erste Getriebe ist sprichwörtlich auf der Autobahn explodiert. Nach zweimal zwitschern Peng. Das zweite Getriebe macht jetzt auch wieder Geräusche hat aber eine unbekannte Vorgeschichte. Paar Lager wurden getauscht aber es musiziert wieder. Beides 4-Gang aus mil Fahrzeugen.
    Auf der Suche nach einer längerfristigen Alternative nur was nehmen und bekommen?


    Dann hast du schlichtweg Pech gehabt. Ich kann als reiner Händler nur davon berichten was ich an vorhandenen Schäden bei den Aussonderungen sehe . Und dann, welche Mängel die Fahrzeuge ,die ich bei den Versteigerungen schlußendlich bekommen habe ,dann haben .
    Und meines Wissens wurde noch nie ein 300er Puch bei den Ösis ausgesondert,der einen Getriebeschaden hatte . Ich hatte auch noch keinen selbst.
    Aber es hatten ca 40% aller ausgesonderten 250er und vor allem 290er offiziell angegebene Getriebeschäden (" Getriebe ausgebaut- liegt auf Ladefläche bei ")
    Gruß Matze
    Im 280er / 8 und R 107 280 SL z.B verkraften die alten 4 gang Getriebe auch die 185 PS .
    Das 4 Ganggetriebe im 350 SL mit 200PS und 3,5 Liter hält auch .( Da bin ich mir aber nicht sicher ob das das gleiche ist) Das Getrag 5 Gang , das Sonderwunsch war allerdings nicht.

  • Hallo zusammen,


    das mit dem Motoröl im Getriebe hätte ich wie Du auch ausgeschlossen - und mich über die Bundeswehr gewundert.


    Aber auch Daimler läßt das ausdrücklich und hochoffiziell zu... :
    "Stehen keine Getriebeöle nach Blatt 235.1 und 235.5 zur Verfügung, so können alternativ auch folgende Motoröle verwendet werden:
    - Im gemäßigtem Klima Motoröl der SAE-Klasse 30 nach Blatt 235.12
    - Im tropischen Klima Motoröl der SAE-Klasse 40 nach Blatt 235.12"

    in welcher aktuellen Vorschrift steht das denn?
    Weder beim PKW noch beim LKW/Transporter lese ich in den aktuellen Betriebsstoffvorschriften (BeVo) etwas von Motoröl im Getriebe.


    ATF wegen der Synchronringe (obwohl es da auf das Material ankommt) und der Schaltqualität bei niedrigen Temperaturen- aber bei einem älteren Getriebe ohne Wintereinsatz machst Du mit "Getriebeöl" W80 oder W85 nichts falsch - und es ist deutlich leiser.

    Im Sommer geht es tatsächlich, aber im Winter ist es unfahrbar gewesen. Und ich kann auch nicht sagen, daß es leiser war.


    Im 280er / 8 und R 107 280 SL z.B verkraften die alten 4 gang Getriebe auch die 185 PS .

    Das 711.1 vom 280er ist aber etwas anders als das 711.2...

  • Hallo Jürgen,


    richtig, das sind nur zwei ganz spezielle (Einbereichs-)Öle, die für diese Zwecke freigegeben sind. Keine normalen Motoröle!
    Und in der MB 235.12 steht als Überschrift auch "Getriebeöle", mit dem Hinweis auf die Fresstragfähigkeit dieser Öle.


    Die absolute Ausnahme also.