Borgward Büssing B 2000 Einbauteile Schrank

  • Auch wenn es mich für Andreas freut, doch so kann ich es leider nicht ganz nachvollziehen, warum man etwas das über so viele Jahrzehnte zusammengehörte nun so unwiederbringlich von einander trennt...


    Mit der Schere war das ja nichts anderes, frisst alles kein Brot, doch sichert in seiner Vollständig den Werterhalt des Wagens.

  • Na, Moritz, dann werde ich versuchen, dir Erklärungen zu geben.


    Die Schere wurde oft aussortiert, weil die dazu passenden Verdecke schon lange nicht mehr erhältlich waren. Der Sattler war schon damals teuer, Spriegel konnte fast jeder selber bauen, die Bundeswehr - Verdecke wurdem einem für 250 DM nachgeschmissen.


    Wer also das Auto benutzen will, und nicht nur möglichst original in der Garage stehen haben will, der ging diesen Weg.


    Ich gehöre nun auch zu denen, die die Autos benutzen. Dazu gehört ein leerer Kofferraum, den ich auffüllen kann, wie ich möchte oder muss. Man kann drin schlafen, man kann ein Faltboot durchladen, oder Leitern oder Balken durchladen.
    Also habe auch ich den Schrank sofort entfernt. Außerdem wiegt der fast 60 Kilo, die man sinnloser Weise mit rumschleppt.
    Dann stand ich vor der Wahl : Aufheben oder verkaufen ? In der Scheune ist für solch sperrige Gegenstände kein Platz mehr, draußen würde er verrotten. Und schnell war Jemand gefunden, der sein Auto damit kompletttieren will, weil er damit auf Treffen fährt, wo Originalität wichtiger ist als praktische Belange.
    So musste ich das Ding nicht einsschmelzen (übertrieben gesagt ), und hab`noch jemand glücklich gemacht.


    Gruß Jozi.

  • Die Problematik mit der Schere ist mir durchaus bewusst. Auch dass der Kofferraum Ausbau sicher nicht in allen Situationen eine sinnvolle Einteilung bietet liegt auf der Hand...


    Doch wenn wir uns jetzt mal das Baujahr der betreffenden Fahrzeuge ansehen, dann muss man doch kurz schlucken, wie lange die einzelnen Bauteile und Einbauten nun schon als Einheit miteinander verbracht haben.


    Ich bin da bei sowas vllt auch etwas allergisch, da gerade im 404 Sektor immer wieder mal von Neulingen übereifrig seltene und gut erhaltene Fahrzeuge für ein schnelles Hirngespinst zerrissen werden. Seltene Teile werden dann im besten Falle weiter verkauft, eher aber noch entsorgt. Kurz darauf fallt ihnen dann auf, dass der Wagen eigentlich doch nicht ihren Ansprüchen oder Vorstellungen entspricht und der traurige Rest wird dann weiter gereicht. Eine Weiternutzung als Oldtimer ist dann nicht mehr möglich, dafür sind zu viele spezifische Teile abhanden gekommen....


    Dies alles trifft hier ganz sicher nicht zu, das ist mir bewusst.
    Trotzdem erscheint es mir auf den Bildern so, als handle es sich um ein schön und original erhaltenes Fahrzeug - eigentlich das was alle suchen und das was am meisten wert ist.


    Im Fall eines Wiederverkaufs, wird sich wohl fast jeder Käufer mit Ahnung von der Materie darüber ärgern, dass fahrzeugspezifische Teile abhanden gekommen sind. Das mindert dann wieder den Wert des Fahrzeuges.
    Wer jedoch schon ein Fahrzeug wie einen Borgward unterstellen kann, der kann sich vermutlich auch noch irgendwo eine Schere an die Wand hängen und einen Kofferraum Einbau auf den Dachboden stellen - somit hätte man dann seine zweckmäßige Nutzung und könnte bei Bedarf alles wieder rückrüsten.



    Ich selber stehe mir bei meinen Wagen teils auch selber ein bisschen im Weg, indem ich sie im Originalzustand erhalte. Gerade Inneneinbauten lassen sich bei der Hobbynutzung oftmals nur bedingt verwenden - trotzdem versuche ich mich immer damit zu arrangieren oder einen Mittekweg zu finden.


    Dass das natürlich jeder mich mich selber ausmachen muss, ist mir durchaus bewusst. Ich will auch nicht immer mahnend den Zeigefinger erheben - doch vllt geben gewisse Denkanstößere ja bei manchen ja eine neue Sichtweise auf die Dinge und geben zunächst unnütz erscheinenden Teile eine Gnadenfrist.



    Wie ich damals beispielsweise mein Lf gekauft habe, war ich beim ersten Anblick zunächst geschockt und enttäuscht (bin ohne Bilder gesehen zu haben, 700km zu einem klassischen Scheunenfund gefahren). Erst wie der VK sagte, dass er die demontierten Teile eingelagert hätte, wurde die Sache für mich interessant. Anderenfalls wäres es aussichtslos gewesen, das Fahrzeug je wieder komplett zurück zu bauen...

  • Moin,
    für so einen kompletten unverbastelten Scheunenfund
    würde ich durchaus auch bereit zu sein schwach zu
    werden ;O)
    Naja - ich kann beide Handlungsweisen/Meinungen der
    Schreiber vor mir nachvollziehen.
    Ich habe eine B2000 Schere des LSHD einschl. Beladung gemäß Beladeplan
    in mühseliger Kleinarbeit zusammen gessammellt, und war dafür von
    Flensburg bis hinter München unterwegs.
    Deshalb bin ich auch auf der Seite derer die schachten und/oder einlagern
    und auch abgeben -
    sonst hätte ich schließlich keine Chance gehabt an die gesuchten
    Teile zu kommen.
    Die Möglichkeiten dafür werden aber sich immer weniger - da sich die
    ebenfalls richtige Einschätzung von Moritz immer mehr durchsetzen wird.

  • Einigkeit werden wir keine finden...


    Aber ich finde es auch mehr als schade, wenn HEUTE noch (also im Jahre 2016 ...) ein bis dato komplettes, originales Fahrzeug umgenutzt und umgebaut wird. Die Wahrnehmung bei Behördenfahrzeugen ist leider immer noch so, dass viele meinen die Vorräte seien unendlich. In Wahrheit sind die Stückzahlen gering - der EIndruck entsteht leider durch den kleineren Kreis der Inetressenten! Der B2000 ist weniger als 7.000 mal in der Behördenversion gebaut worden, das sind weniger als beispielsweise von einer DKW RT350 S gebaut worden sind. Diese wird in der Motorradszene als selten wahrgenommen, die Wahrscheinlichkeit, dass aus einer komplett originalen Maschine ein "Cafe-Racer" entsteht wäre sehr gering ... aber ein B2000 ?? Ist doch nur `nen Laster!


    Jozi : Vergiss nicht, wie lange Du schon mit Borgwarzen beschäftigt bist - als Du damit angefangen hast waren das bei diversen Landfeuerwehren, dem DRK und anderen noch aktuelle EInsatzfahrzeuge ... so wie heute der KAT oder der U1300 noch keine "Militäroldtimer" sind sondern selbst bei der Bundeswehr noch gut 10 Jahre im Einsatz sein werden....


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    "Band III in Vorbereitung - Von Eisenschweinen und Erdferkeln"
    Hier gehts zum Verlag

  • Moin,
    heutzutage kann ich es auch nur schwer nachvollziehen.


    Das Argument mit der teuren Nachfertigung hat sich erledigt.
    Die Rollverdecke gibt es nicht mehr in neu, für kleines Geld.
    Selbst ein sehr gutes gebrauchtes, wie meines, wird demnächst
    hochpreisig verkauft, als Gegenfinanzierung für den Sattler,
    der das Scherenverdeck nachnäht.
    Roll oder Scherenverdeck dürften grob das gleiche Kosten.


    Die Inneneinrichtung:
    Ich habe bis letztes Jahr ja auch versucht, alles wieder zusammenzubekommen.
    Da das Fahrzeug aber meine Tochter bekommt, musste ich mich fragen:
    Wird sie möglichst original unterwegs sein, für Oldtimertreffen oder lieber
    jeden Tag das Fahrzeug nutzen ?
    Und bei täglicher Nutzung ist ein äußerlich unverändertes Fahrzeug, welches innen
    aber Platz hat, deutlich besser zu nutzen.
    Jetzt kam noch die Stoff-Nachfertigungsaktion dazu, was mit Sattlerkosten bei
    zwei Fahrzeugen locker bei € 5000,- endet.
    Also doch lieber, schweren Herzens, die Inneneinrichtung verkauft.


    Jetzt zu diesem Fall:
    Ist einen völlig klar, Original bis zur letzten Schraube ist nicht mein Ding,
    sollte man die Inneneinrichtung verkaufen.
    Bei äußerlich sichtbaren Teilen, vor allen so extrem prägnanten, wie der
    Schere, wäre ich extrem vorsichtig. Da ärgert man sich garantiert recht bald.
    Ich bin auch Zimmermann, weiß daher, wie leicht man das "Problem" der Höhe/Tiefe,
    wir reden hier von 20cm, meist lösen kann.


    Ich denke, allgemein herrscht Einigkeit, das es nie eine gute Idee ist, eine seltene Version
    zu der Massenversion umzubauen.
    Wobei, genau betrachte, es nie eine Massenversion beim B 2000 gab, verglichen mit
    anderen Fahrzeugen der Zeit, z.B. Unimog 404, schon alleine durch die geringe Stückzahl
    aller Ausführungen von grob 6500 !!!


    Ist wohl ein unendliches Thema mit vielen möglichen Sichtweisen.
    Erreicht der B 2000 jemals Preise so um € 40.000,- hat sich die
    Diskussion erledigt. :D


    Gruß
    Klaus

  • Da das Fahrzeug aber meine Tochter bekommt, musste ich mich fragen:
    Wird sie möglichst original unterwegs sein, für Oldtimertreffen oder lieber
    jeden Tag das Fahrzeug nutzen ?


    du solltest dir lieber die frage stellen: wird sie überhaupt mit so einem alten, schweren klumpen unterwegs sein wollen? immerhin ist sie dann eine junge frau und nicht mehr das kleine mädchen, was begeistert mit auf treffen fährt.
    wird sie gewillt sein, die 300.- pro tankfüllung zu bezahlen, die es dann vielleicht kostet?


    und weiter: wird ihr der staat es noch erlauben, den alten stinker in betrieb zu nehmen? wir werden später den bestandschutz-faktor haben. wer weiß, was sich die grünen gegen neuzulassungen aber noch so alles einfallen lassen werden.


    tut mir leid, wenn ich dir den traum jetzt ein wenig zerstört habe ;)

  • Moin Arne,
    klar, sind das die zu erwartenden Unwägbarkeiten.
    Im schlimmsten Fall habe ich einen Ersatzteilträger
    erster Güte.
    Sobald sie an die Pedale kommt, wird sie auf jeden Fall
    B 2000 Fahren. Das dürfte ihre Bindung zum Borgward hoffentlich
    noch festigen.


    Gruß
    Klaus

  • Und wahrscheinlich, ist sie dann auch in der Schule die Einzige die ein unsynchronisiertes Getriebe schalten kann^^

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.


    Für mehr Integration von Bevölkerung mit Emissionshintergrund
    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Sobald sie an die Pedale kommt, wird sie auf jeden Fall
    B 2000 Fahren. Das dürfte ihre Bindung zum Borgward hoffentlich
    noch festigen.


    da hast du allerdings recht!
    ich bin den b2000 mit 14 zum ersten mal alleine gefahren. mit meinem alten herrn als beifahrer (und ab da auch ohne, @peter, das hast du nie gelesen :D ).


    man sieht ja, was daraus geworden ist :D

  • Moin,
    klar sieht man das, ein vernünftiger Kerl, wie er im Buche steht. :)


    Stammt nicht von Dir der Spruch zum Verbrauch beim Borgward:
    " Wenn Du den wie ein Mann fährst ..."


    Den Spruch habe ich beherzigt, ist mir jetzt noch mehr egal, was der Borgward
    so verbraucht. :D


    So genug der Nettigkeiten. Weiter zum Thema, wenn noch Bedarf da ist.


    Gruß
    Klaus