Zeltofen für Hexi

  • Wir hatten bei ca -10 Grad Aussentemperatur im Hexi mit meinem Wildo-Schwedenofen so 40 bis 45 Grad gehabt.... das war schon ganz gut tauglich, dafür musste man aber auch nachschieben wie die Heizer auf der Titanic. Da ging schon ordentlich was durch.
    Als Brennstoff nutze ich übrigens gerne diese Pressholzbriketts, die machen kaum Asche. Holz geht auch noch, aber überhaupt nicht funktionieren die "altebekannten" Kohlebriketts wie man die früher zum heizen benutzt hat. Die verbrennen vom Volumen her fast 1:1 in Asche.
    Nach 3 dicken Brocken kannste erstmal den Brennraum räumen.

  • Die Kohlebriketts sind halt echt Sauerei, wenn du das ausprobieren willst kauf dir erstmal so zwei bis vier, die Wärmeabgabe ist anders (eher weniger, dafür länger). Als "Gute Nacht"-Feuer sicherlich interessant um die Temperatur zu halten, aber wie gesagt... die Aschen ohne Ende.


    Von den Pressholzteilen kann ich dir folgende empfehlen:
    Weichholz für schnelle Hitze, grade zum einheizen.
    Hartholzbriketts für langsameres Abbrennen.


    Also erst ne Ladung Weichholzbriketts rein damit schön schnell mukkelig wird und dann die Hartholz hinterher.

  • Guten Abend Sebastian,


    o.k. hab nicht gewust, dass es da Hart- und Weichholzbriketts gibt, Danke für den Tip.
    Wir wollen ende März noch mal ein Biwak machen, wenn es nicht "Kühbatzen" regnet,
    dafür werde ich mir die Sachen im Baumarkt holen.
    Was ich auf alle Fälle auch noch mitnehme, da hat mich Markus drauf gebracht, sind die
    Hitzeschutzplanen von den feinmaschigen BW-Tarnnetzen, mal schauen ob ich die irgendwie eingebaut bekomme.


    Viele Grüße aus Uheim
    Uwe

  • @uwe
    Nur als Tip,
    Wenn Du die Holzbriketts in mehrere Lagen feuchtes Zeitungspapier fest enwickelst, dann hält das Brikett ein paar Stunden länger.
    Haben früher schon die Großeltern gemacht.
    Liebe Grüße
    Birgit

  • Moin,


    ich habe auch diese Hitzeschutzplanen, perfekt für den Sommer und auch für den Winter. Ebenfalls toll für unter das Schweizer Seilschaftszelt, dann geht am Boden nichts durch spitze Steine/Bäume und Schuhe kaputt.

  • Hallo Uwe,


    das hier ist unser Zeltofen der Marke Eigenbau :schweißen: ein 200L Fass, damit heizen wir beim Winterbiwak unser 5 x 5m Zelt.
    Wie du siehst gehen da schon recht große Holzstücke rein und die Temperatur war auf höhe des Ofens und darüber sehr, sehr angenehm (36°und heiser :D ). Nur einmal, ausgerechnet in der kältesten Nacht ging das Feuer aus, weil keiner auf wollte zum nachlegen. Na ja, das ist uns nur einmal passiert, haben uns dann am nächsten Tag gleich mal Briketts anliefern lassen und vorm schlafen gehen so 6 Stck. reingelegt und die haben bis morgens die Glut gut gehalten. Unterhalb der Feldbetten wars jedoch recht kühl. Zum kochen sind oben 3 runde Stellflächen angebracht ...


    ...da am Zelt kein Ofenrohrdurchlass vorhanden ist haben wir das Rohr kurzerhand durch die Zeltöffnung geführt...


    ...mittlerweile hat sich durch die Hitze am Ofenrohr (obwohl mit Hitzeschutzmaterial umwickelt ) ein kreisrunder Ausschnitt eingebrannt ;,( ...


    habe mich richtig gefreut das Du vorbeigekommen bist

    Ja Uwe so spontane Treffs sind immer die besten, war echt gut :top:
    Bis Stammheim dann ...


    Gruß
    Gerd

  • Ich bin auch eher ein Freund des warmen Schlafsacks bei kalter Luft. Ausserdem ist die Bude ja schnell wieder eingeheizt. Der Wildo ist übrigens sehr zu empfehlen, kleines Packmaß, gute Leistung und Verarbeitung.
    Ich habe mir da noch ein Lochblech zu gemacht damit das Brenngut ein wenig besser Luft bekommt. Wenn man die Rohre UND das Blech in den Ofen stecken will, muss man das Blech mit Schrauben und Muttern als Abstandsfüße bauen. So kann man die wieder abschrauben und alles passt super rein.
    Eine IKEA-Klobürste steckt immer in einem der Rohre, damit kann man vor dem Wegpacken mal den ganzen Dreck aus den Rohren putzen.

  • Hallo zusammen,


    Wenn Du die Holzbriketts in mehrere Lagen feuchtes Zeitungspapier fest enwickelst, dann hält das Brikett ein paar Stunden länger.
    Haben früher schon die Großeltern gemacht.


    Mensch Birgit, jetzt wo Du das sagst, dass haben meine Eltern in unseren Holzofen in der Küche mit den Kohlebriketts auch so gemacht. Hmm, an feuchtmachen kann ich mich nicht erinnern. Trotzdem danke für den Tip.


    @Till, danke für die Rückmeldung das die Idee von mir mit den Planen schon gelebt wird. Hast du vielleicht ein Bild wie du die Plane einsetzt?


    ..mittlerweile hat sich durch die Hitze am Ofenrohr (obwohl mit Hitzeschutzmaterial umwickelt ) ein kreisrunder Ausschnitt eingebrannt ...


    Ey Gerd, cooler Faßofen, passt Blos auf das euch das Zelt nicht Abfackelt!


    Ich selber nutze (natürlich) den Petromax Loki,


    Hallo Martin, hast bestimmt auch ein bis zwei Bilder, bittebittebitte :-)


    @sebastian, für mich ist das pennen "im warmen Schlafsack" auch kein Problem, ich hab ja die Aktion für mein Frauchen gemach. Kennst du das, ist die Frau zufrieden, hat der Mann alles richtig gemacht :-)


    Freu mich auf das eine oder andere Bild.


    Viele Grüße aus Uheim
    Uwe

  • @uwe
    Wenn Du die Zeitungen feucht,eng drum wickelst, gibts keine Lufteinschlüsse und es brennt länger.
    Du musst die natürlich trocknen lassen bevor Du sie dann benutzt.


    LG Birgit

  • Nein,Omas Trick ist mit nassen Papier,das erzeugt kein längeres brennen, sondern einen
    Schwelbrand der am Morgen ein Glutbett hinterlässt ,das man einfach weiterbefeuern kann.
    Der nutzen daran, ist eine einsparung eines Zündholzes und 2 Minuten Zeitersparnis
    beim morgendlichen anfeuern.
    Der Nachteil ist ne erhebliche Umweltbelastung und ne versottungs des Schornsteins.
    Omas Trick funktioniert zwar,ist aber ne Sauerei und gefährlich.
    Nur im Zelt anwenden und nicht zuhause.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • hmmm Glanzruß ist gerade im Zeltofenschornstein kein Spaß, wenn dann wieder zünftig eingeheizt wird, beginnt der zu brennen. Während der gemauerte Schornstein von Oma den ein oder anderen Schornsteinbrand aushielt, wird das mit dem Millimeter Schornstein des Zeltofens brandgefährlich (welch Wortspiel), der glüht erst rot, dann hellrot und dann tropft er einfach ab...

  • Gut ,dann ist das ja bekannt.Man schläft schlecht ein, wenns kalt ist.
    Wenn man erstmal schläft, dann gehts auch ohne weiterbefeuern.
    Zudem sind 8 Leute die ausatmen, auch ne art Heizung.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen