M151 Mutt - aktuelle Marktlage

  • Ersteinmal - Suchfunktion funktioniert bei mir nicht.


    Einem Bekannten, bisher zur zivile Oldtimer, wurde ein M151 angeboten und fragte mich um Rat, nur Ford Mutt ist nicht meine Baustelle.
    Augenmerk auf Funktionalität und Werterhaltung mit der Tendenz zur Wertsteigerung.


    Woher stammen die M151 auf dem deutschen Markt, wenn nicht von Morlock und somit aus Saudi-Barbarien & Co.?


    Gibt es ungeschnittene Karosserien und Rahmen bei Fahrzeugen z.B aus Portugal oder Dänemark?


    Wie ist die Preislage für einen technisch und optisch guten M151?
    (Kollega hat Geld und will nicht schrauben, auch nicht importieren)


    Gibt es aktuelle Angebote hier (Suchfunktion geht, bei mir zumindest, überhaupt nicht) auf die ich unverbindlich verweisen könnte?
    Da es eher unwahrscheinlich ist, dass hier ein Deal rauskommt, tue ich diese Frage hier ins allgemeine Forum und nicht ins Such-Forum.


    Danke

  • Die Marktlage sieht man ja bei einem Blick in die Fahrzeugportale mit den dortigen Wunschtraumpreisen der Anbieter.


    Ob diese Preise dann wirklich erzielt werden, steht auf einem anderen Blatt.


    Wertsteigerungen, wie für einen Käfer, einen Kübel, einen T2 oder so langsam einen T3 wird das Teil nie erfahren.
    Es ist historisch gesehen ja auch kein "ruhmreiches" Fahrzeug, wie der "Ur-Jeep".


    Also eher keine Wertanlage, deren Wert sich jährlich um 15% erhöht.


    Eher etwas für Geländewagenfreunde, die sich mit einem Armeefahrzeug austoben, aber dabei kein wertvolles Fahrzeug kaputtmachen wollen.


    Also wenn importieren nicht in Frage kommt, dann bleiben nur die üblichen Händler, oder Fahrzeugbörsen.


    Aber ob nun ein aus Schrottteilen zusammengefrickeltes Ding mit einem Chinamotor das Traumfahrzeug ist, kann ich auch nicht sagen.

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • Naja....


    wenn ich sehen zu welchen Preisen die Mutts über die Theke gehen!
    15.000€ + für ein Top Fahrzeug sind auf jeden Fall zu bekommen. Mit Top meine ich möglichst ungewschweißt orig. Zustand evtl. mal lackiert und nachvollziehbarer Historie.

  • In Hamburg stand vor Kurzem ein Mutt für 10.000,-VHB zum Verkauf.
    Der Wagen stammte ursprünglich von der griechischen Armee, wurde mit giechischen Oldtimer- Kennzeichen
    nach Deutschland gebracht und dann umgemeldet. Zu welchem Preis der Wagen dann tatsächlich verkauft wurde,
    kann ich nicht sagen, ich habe den Besitzer aus leider aus den Augen verloren.

  • 10.000,- VHB klingt schon besser, meine Schätzung wäre um 8.500 Euro in gutem Zustand.


    Verkäufer will um die 16.000 mit Anhänger, orientiert sich wohl an Morlock Preisen. Mein Bekannter leider auch.
    Was sind dann meine 4 Willys Jeeps wert, bin ich Millionär oder Milliardär?

  • Die Mondpreise in Peterslahr sind wohl erst seit der Werbesendung gekommen.


    Ein aus Schrott irgendwie zusammengeschusterter schnell übergeduschter MUTT ist nunmal kein Neufahrzeug. Entsprechend sind da Preise wie für einen aus Schrottteilen zusammengebratenenen Unfallgolf realistisch.
    Mit neuem Motor, neu lackiert und allen Papieren und wie auch immer möglich TÜV ist sowas, meines Erachtens nach, höchstens 7500,- Wert, weil es nunmal eine Bastelei ist. Gebraucht entsprechend noch weniger.


    Ein nachweislich unzerschnittener restaurierter mit Originalmotor, sauberen Papieren und allem ist dann schon im Bereich von 12500,- realistisch.


    Man könnte noch versuchen welche aus griechischen oder israelischen Restbeständen zu bekommen.
    Die sind dann auch wirklich kein zusammengefrickelter Schrott.
    Aber zulassungstechnisch könnte es da schwierig werden.

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • In Portugal gabs da ja auch vor vier Jahren einen Händler der die kompletten Restbestände der portugiesischen Armee erstanden hat.Sein Gelände war gar nicht so weit weg vom Lissabonner Flughafen und für `n paar Hundert Euro gabs `nen günstigen Transport zum fr. Calais Hafen, sowie "Kaufe drei, bekomme einen weiteren umsonst" Schnäppchen für die, die den Hals nicht voll kriegen. ;)
    P.S. Hier noch was gefunden dazu.Keine Ahnung inwiefern das noch Aktuell ist.
    http://www.milweb.net/webverts/50460/

    Wir, die guten Willens sind,
    geführt von Ahnungslosen,
    versuchen für die Undankbaren
    das Unmögliche zu vollbringen.
    Wir haben soviel mit so wenig,
    so lange versucht,
    daß wir jetzt qualifiziert sind,
    fast alles mit "Nichts" zu bewerkstelligen.

  • Danke, das passt in mein Argumentationsschema, das gute Fahrzeuge auf dem Markt sein sollten im Preissegment von 8 - 12.000 Euro.


    Nochmal Morlock, die kündigen auf ihrer Seite die Lieferung von besseren M151 an, im Preissegment von 3.250 Euro. Die Fotos sehen jedoch aus als wären sie mit 2006 datiert. Aktuell oder nur eine Webseiten-Altlast?

    "Wir freuen uns Ihnen bald wieder M151 A1 und A2 in gutem Zustand anbieten zu können.Aufgrund unserer weltweiten Verbindungen können wir Ihnen wieder die begehrten M151 A1 und A2 Ford Mutt anbieten. Die Fahrzeuge haben alle geringe Laufleistungen.Preis ab 3250 Euro inkl. MwSt."

  • Die Mondpreise in Peterslahr sind wohl erst seit der Werbesendung gekommen.


    Nö!
    Die Preissteigerungen in den letzten Jahren dort sind im Gegensatz zu etlichen anderen Militärfahrzeughändlern ziemlich moderat ausgefallen...teuer war Morlock allerdings schon immer!


    Aktuell oder nur eine Webseiten-Altlast?


    Von den Bildern her würde ich sagen dass das eine Altlast ist - das was auf der Website angeboten wird, ist dort zum Großteil schon seit über 10Jahren gelistet...


    ...ruf halt an und frag dort nach!

    Die Autoschlange ist die einzige Schlange, die das A****loch vorne hat!

  • Hallo Leute,
    vernünftige, ungeschnittene Mutt sind relativ rar, insbesondere die, die von der US-Armee kommen. ( Ach, ich höre schon wieder die, die sagen: weiß der auch noch was über Mutt, hat der denn auch davon noch Ahnung? Ja habe ich, genug daran geschraubt vor 35+ Jahren, mehr als 10 davon wieder in den Verkehr gebracht. Und ich weiß auch, woran man erkennt, was die für ein ungefähres Baujahr haben. Die meisten Baujahre, insbesondere M151A2 sind schlichtweg falsch.)
    Ein wirklich guter Mutt, vollständig, wirklich ohne Rost, zugelassen, intakte Gelenkwellen, sauber laufender Motor, gutes Getriebe, gute Achsen, alle Gummiteile einwandfrei, brauchbare Reifen, vollständige Plane, am besten in Segeltuch mit einwandfreien Scheiben, der ist schon seine knapp 15000 Euro wert.
    Ein 3500 Euro Mutt aus Portugal kostet nämlich, bis der auf 15000 Euro Stand ist, etliche tausend Euro nur an Teilen. Und die müssen erst mal gefunden werden.
    Ich weiß, wovon ich rede. Ich suche gerade Teile für einen M725 zusammen. Nur für Motor, Getriebe, ein paar Teile in der Kabine, ein bisschen einigermaßen originalen Funk für ein Führungsfahrzeug (Solche Umbauten waren nachweislich in den 70ger Jahren üblich). Da schaue ich auch immer bei den M-Serie Fahrzeugen vorbei, weil es gibt da ja ungeheuer viele Gleichteile. Ich bin bei 4500+ Euro an Teilen und habe mit der Restaurierung gerade mal angefangen. Ich vermute, das da noch mal 10000 + Euronen reinlaufen, ohne Zeit, für ein Fahrzeug, das um 14000 Euro gehandelt wird (dann allerdings was an Arbeit bedarf).
    Nur mal so für die Situation.
    Wenn es hilft,
    Gruß
    Wolf


  • Ein 3500 Euro Mutt aus Portugal kostet nämlich, bis der auf 15000 Euro Stand ist, etliche tausend Euro nur an Teilen.


    Sollte bei dem Anblick klar sein, wenn man die Archivbilder aus dem "Gockel" aufruft.
    Ging mir eher darum, das es andere Quellen gibt, als auf Containermaße gepresste Orientware, die im Westerwald den deutschen Gezeiten fröhnen darf bis sie wieder entknittert wird. ;)

    Wir, die guten Willens sind,
    geführt von Ahnungslosen,
    versuchen für die Undankbaren
    das Unmögliche zu vollbringen.
    Wir haben soviel mit so wenig,
    so lange versucht,
    daß wir jetzt qualifiziert sind,
    fast alles mit "Nichts" zu bewerkstelligen.

  • Wie geschrieben, will nix kaufen, nur Marktlage checken, gerne auch Angebote an meinen Bekannten weitergeben, woran es zur Zeit noch fehlt (googeln kann er selber).

    Ich habe mit dem Mutt nix am Hut, würde ihm einen Vorgänger empfehlen, wie M38a1. Falls doch unbedingt M151, etwas mit nachvollziehbarer Geschichte. Also einer Geschichte, und nicht die von 100 Teilespender-Fahrzeugen.

  • Für mich sehen M38a1er aus wie Donald Ducks 313 Karre.Alles rund bloss nichts eckig und gefällt mir jetzt persönlich wieder mal so überhaupt gar niemals nicht.Welche Geschichte sollen die M38a1 speziell haben?Für Korea zu spät für Vietnam zu alt?
    Soll jeder mit glücklich werden was ihm gefällt. ;)
    Geschmackssache sagte der Aff` un` biss in die Seif`! :D

    Wir, die guten Willens sind,
    geführt von Ahnungslosen,
    versuchen für die Undankbaren
    das Unmögliche zu vollbringen.
    Wir haben soviel mit so wenig,
    so lange versucht,
    daß wir jetzt qualifiziert sind,
    fast alles mit "Nichts" zu bewerkstelligen.

  • Ging mir bei "mit Geschichte" mehr um das Einzelfahrzeug, nicht aus einem Dutzend Teileträger gestückelt und vielleicht noch ein früher US Rahmen mit Karosserie aus Nekaf-Produktion.


    Und natürlich waren M38a1 in Korea, wenn auch größere Stückzahlen erst nach dem Waffenstillstand zur den Frontverbänden kamen. Mal abgesehen von der angenehmeren Formgebung beim MD bin ich M151 Allergiker, da der zweite Besitzer meines ersten Jeeps von seinem Mutt getötet wurde.
    (...und der zur Zeit Suchende arbeitet in der Senf-Industrie).

  • @'Joey
    Dir ist wohl nicht bewusst das Donals Ducks Karre

    Von der Firma American Bantam stammt.
    Und genau diese Firma hat dieses Auto entworfen


    Ford hat das Eckige auch nicht erfunden,
    sondern gerade die Firma ,die du für die rundungen
    kritisierst.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • Persönlicher Geschmack ist das eine. Das kann und muss jeder für sich selbst entscheiden.


    Nur wenn jemand behauptet, das die M38A1er keine Geschichte haben und dafür Korea oder Vietnam anführen müssen, hat derjenige wohl kein Interesse an Geschichte.
    In Korea ( hat Scrapyard ja geschrieben) , in Vietnam und später im Libanon, gab es viele M38A1. Das USMC hat sich lange gegen die Einführung des M151 gesträubt und bis Mitte der 60er Jahre noch M38A1 mit den späten Merkmalen geordert.


    Ganz traurig ist es, wenn sich jemand angeblich mit der Geschichte der US Army in Deutschland beschäftigt und dann meint, der M38A1 habe keine Geschichte.
    Spielt mal alle weiter Vietnam nach und vergesst die eigene Geschichte.



    Mauerbau 1961.
    Natürlich sind die Amis da schon alle mit dem MUTT rumgefahren.


    Und weil M38A1er ja keine Geschichte haben, gibts hier auch keine Bilder, schon gar nicht aus den 50er und 60er Jahren, auch nicht von den UN Einsätzen, wo einige Staaten den M38A1 in UN Aufmachung in Kriesengebieten nutzten, unter anderem auch die Holländer mit ihrem NEKAF.
    Dann sind ja alle Bilder, die ich habe oder kenne, alles Fakes.
    Deshalb kann ich die hier ja auch unmöglich zeigen.
    Abgesehen von dem eigentlichen Thema waren die 50er, 60er und Anfang 70er Jahre Fahrzeugmäßig eh die interessanteste Zeit.
    Die 40er Jahre haben wieder ihre eigenen Reize.


    Grüße
    Frank

  • Dienst+ Manöverbilder eines damaligen singenden Jugendidols hier einsetzen...



    Elvis lebt ??? Wolle fahre Memphis ?????????

    HOERMEN
    Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!




    9. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
    AUSGEFALLEN !! in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
    auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
    Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
    Infos unter http://www.rag6014.de

  • Zitat

    (...)Man könnte noch versuchen welche aus griechischen oder israelischen Restbeständen zu bekommen.(...)


    Ein Kunde teilte mir mit, dass es ihm in Israel unmöglich ist, einen ausgemusterten M151 aus Armeebeständen zu bekommen. Die sind zu demilitarisieren (also gänzlich zu vernichten). Er sucht in Europa, speziell Griechenland, nach einem M151, den er dann komplett zerlegt einführen kann. Zerlegt hat wohl wieder zoll- und steuerrechtliche Gründe.


    Zitat

    In Portugal gabs da ja auch vor vier Jahren einen Händler der die kompletten Restbestände der portugiesischen Armee erstanden hat.Sein Gelände war gar nicht so weit weg vom Lissabonner Flughafen und für `n paar Hundert Euro gabs `nen günstigen Transport zum fr. Calais Hafen, sowie "Kaufe drei, bekomme einen weiteren umsonst" Schnäppchen für die, die den Hals nicht voll kriegen.


    Bei Fernando soll auch nicht mehr viel an brauchbarer Substanz herumstehen. So ein Kunde aus England, der dort einige Fahrzeuge erstanden hatte.


    Zitat

    Nochmal Morlock, die kündigen auf ihrer Seite die Lieferung von besseren M151 an, im Preissegment von 3.250 Euro. Die Fotos sehen jedoch aus als wären sie mit 2006 datiert. Aktuell oder nur eine Webseiten-Altlast?


    Na ja, für den Preis fährst Du hin und darfst Dir einen "weißen" zum Restaurieren aussuchen. Brauchst Du noch eine Rücksitzbank oder weiteres "Zubehör", darfst Du extra zahlen ...


    Zitat

    Und ich weiß auch, woran man erkennt, was die für ein ungefähres Baujahr haben. Die meisten Baujahre, insbesondere M151A2 sind schlichtweg falsch.


    Und ich wette, Du weisst auch warum. :love:


    Zitat

    Ein wirklich guter Mutt, vollständig, wirklich ohne Rost, zugelassen, intakte Gelenkwellen, sauber laufender Motor, gutes Getriebe, gute Achsen, alle Gummiteile einwandfrei, brauchbare Reifen, vollständige
    Plane, am besten in Segeltuch mit einwandfreien Scheiben, der ist schon seine knapp 15000 Euro wert.


    Da gebe ich Dir recht. Ich habe meinen seit einigen Jahren und habe an den Achsen schon das eine oder andere Kreuzgelenk gewechselt. In sechs Jahren bin ich so langsam an allen Achsen durch. Getriebe ist top. Ich habe seinerzeit aber auch etliche zur Probe gefahren und die Getriebe waren sehr hakelig, vor allem was den 3. Gang anbelangte. Gummiteile ist so ein Thema. Ich habe schon Traggelenke getauscht - nach zwei Jahren durfte ich wieder tauschen. Jetzt ist "alte" NOS- statt Fernost-Qualität drin. Mal sehen, wie lange die Gummis jetzt dicht bleiben. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich meinen M151 auf der einen Seite Art-gerecht halte, also auch 1-2 mal pro Jahr im leichten Gelände fahre, auf der anderen Seite an Oldtimer-Veranstaltungen teilnehme. Da kommen im Jahr schon mal knapp 2.000 Kilometer auf den Meilentacho.


    Zitat

    Falls doch unbedingt M151, etwas mit nachvollziehbarer Geschichte.


    Geschichte - das ist nicht so einfach. Ist das Data Tag am Armaturenbrett genietet oder geschraubt? Wer hat den M151 (oder A1 oder A2) hergestellt und sind die entsprechenden Merkmale ("Tags", Karosseriebesonderheiten) noch vorhanden? Gibt es noch irgendwo die originäre Hood-Number (also die Fahrzeugnummer auf der Motorhaube links und rechts)? Ist die vielleicht noch als "Backup" unter der Haube oder auf dem Amaturenbrett vorhanden? Eine Quelle bei der US Army ist leider im Ruhestand. Da gab es bis 2015 sogar noch Informationen über die Stationierung.

  • Zur aktuellen Marktlage: Bei einer Troostwijk Auktion ist heute in Holland ein A2 über die Theke gegangen - für schlappe 14.036 Euros (inkl. Auktionsgebühr und holländische Umsatzsteuer). Und der Zustand? Na ja, ich hätte das Fahrzeug zu dem Preis nicht genommen. Viel Arbeit und die Bilder zeigen nicht alles ....


    - Reparaturkotflügel von AM General links und rechts
    - Stoßstange vorne krumm und verzogen
    - untere Seitenbleche verzogen
    - Bohrlöcher noch und nöcher
    - keine Fotos von unten (Leckagen ?)
    - Tank war mal mit ECU, also ein Fahrzeug von AM General. Leitungen wurden gekappt.
    - Sitzpolster auch schön durchgesessen
    - da das Dataplate vom Dashboard nach rechts gewandert ist, könnte der mal mit einem Überrollkäfig ausgestattet gewesen sein (siehe auch rear fender top Beifahrerseite)
    - im Motorraum geschweißt - Oh Oh
    - Scheibenwaschanlage fehlt (?)
    - Aktivkohlebehälter für ECU fehlt
    - am Vergaser wurde auch herumgefrickelt
    - die Türen und Seitenteile wird man (auf der Fahrer- und teilweise Beifahrerseite) auch nicht mehr ohne weiteres hineinbekommen
    - die Haubennummer kann eigentlich auch nicht richtig sein, denn die A2, gefertigt bei Ford, hatten den Buchstaben "N", wenn sich mein Gedächtnis nicht irrt