Humvee wird zu Heiss.

  • Der Humvee wieder mal .
    Die Wassertemperatur geht auf 200 - 220 F das ist um die 100 Grad.
    Alle Kühlrippen sind frei .
    Da davor heulende Geräusche mit Motordrehzahl zu hören waren dachte ich an die Wasserpumpe oder den Lüfter.
    Also habe ich die Wasserpumpe und den Thermostat gewechselt
    Auf dem Thermostat steht 180 also muss das die Betriebstemperatur sein .
    Nun wird er aber immer noch zu heiss.
    Der Lüfter:
    Das Prinzip ist mir rätselhaft.
    Der Propeller hat eine Kupplung im Gehäuse die durch Servopumpen Öl angesteuert wird.
    Das ganze wird von einem Elektrisch betätigten Hydraulikschalter gesteuert , wobei da noch ein "Time Delay Module" davor hängt .
    Bei mir ist das ganze bei ausgeschaltetem Motor Fest . Also die Verbindung Propeller Wasserpumpe.
    Ist mein erster Humvee , also weiss ich nicht was normal ist .
    Kann ja sein dass bei laufendem Motor der Hydrauliköldruck die Kupplung aufmacht .
    Ich Kenne das so dass der Lüfter sich lose mitdreht und wenn der Motor warm wird eine Kraftschlüssige Verbindung zum Antrieb herstellt und zu kühlen anfängt .
    Was bei laufendem Motor passiert kann ich leider nicht feststellen.
    Anbei ein paar hoffentlich erhellende Bilder ( Beim Bild mit dem Hyd Schalter und Time delay Module liegen ein paar Testkabel rum (sorry)
    Wenn es der Lüfter nicht ist bin ich total ratlos ..

  • Hallo tnttom,
    dein Humvee hat ein tempraturgesteuertes Lüftersystem. Der Lüfter wird von Hydraulilöl vom Motor getrennt, eigentlich wird die Hydraulikkupplung nicht mit Öl befüllt, wenn dem Motor zu warm wird. Dann läuft der Lüfter. Das führt sich beim Fahren an, als wenn da einer den Bremsanker hinten raus geworfen hat, weil da schlagartig fast 20 kW der Motorleistung im Lüfter verschwinden, um das Wasser auf Wohlfühltemperatur zu bringen. Dein Thermostat mit der Aufschrift 180 bedeute ganz einfach, das der Thermostat bei 180 Fahrenheit zu öffnen beginnt.
    Das System hat den Vorteil, das im Temperaturbereich des normalen Fahrens, die Kupplung eigentlich nicht schließen sollte, weil die Wasserpumpe durch den hinreichend dimensionierten Kühler die Karre im Wohlfühlbereich halten kann.
    Das System hat zusätzlich den Vorteil, das bei Wasserdurchfahrt der Lüfter nicht den Motor abwürgt, bekanntlich ist ja Wasser 800 mal dichter als Luft, was konventionell den Motor abwürgen kann/wird.
    Eigentlich sollte also dein Lüfter fest sein, wenn der Motor steht, weil im Falle des Ausfalles der Steuerung der Motor ja sicher gekühlt werden muss. Da beim Starten des Motors Öldruck aufgebaut wird, wird der Lüfter also entkoppelt und dreht nur als Schleppverlust mit. Wenn zu warm, dann wird der gekuppelt.
    Wenn es hilft, gerne,
    Gruß
    Wolf

  • Hallo Danke für die Erklärung .
    Ich habe jetzt mal das Steuerventil ( an welchem Spannung anliegt sobald die Zündung an ist ) abgeklemmt . siehe da der Motor wird nicht mehr zu heiss.
    Die Frage ist , wo am Motor sitzt der Temperatursensor für die Lüftersteuerung . ?

  • 200°F sind nur 93°C.
    und die 215°F, bei denen der lüfter einschaltet, sind auch nur 101°C.
    solche betriebstemperaturen gibt es bei vielen fahrzeugen, grad mehr, grad weniger.
    prinzipiell ist eine hohe kühlwassertemperatur für den motor sogar günstiger als eine niedrige, hauptsache sie wird nicht zu hoch, logisch.
    unsere humvees zeigen beim fahren sogar 220° an, und bei hoher belastung, an steigungen, oder im gelände geht auch oft der lüfter an. alles ganz normal.

  • Und wenn der Diesel etwas wärmer ist, dann ist der Wirkungsgrad auch ein wenig besser. Das ist zwar nicht kriegsentscheidend, aber immerhin.
    Alles unter 220 F ist für den Diesel ungefährlich. Jenseits der 240 F wird es dann langsam kritisch, weil das Öl nicht mehr kalt genug wird und Temperaturspitzen im Öl von über 180°C entstehen können. Da fängt das Motorenöl an Krackprozesse zu zeigen, was die Schmierfähigkeit dann deutlich senken kann, nicht zwangsweise muss. Das Motorenöl sollte dann alsbald gewechselt werden.
    Gruß
    Wolf

  • alles zwischen 10psi (leerlauf) und anschlag (beim fahren) ist normal. natürlich nur wenn eine 60psi anzeige verbaut ist. bei der 120psi anzeige sollte der zeiger beim fahren in etwa in der mitte stehen, je nach dem wie kalt oder warm das öl ist.
    der humvee hat im übrigen eine gute ölkühlung, und überhaupt eine gute kühlung, die unter allen klimatischen bedingungen gut funktioniert. auch bei hohen kühlwassertemperaturen ist das öl nicht in gefahr.

  • die faria instrumente sind als nicht sehr genau berüchtigt, was ich aber eher nicht bestätigen würde.
    viele leute loben halt die alten stewart-warner uhren, angeblich sind die viel besser, hochwertiger, usw.
    ich bin mit den farias zufrieden, und wünschte mir, dass besonders die tankanzeigen von meinen eigenen fahrzeugen (stewart-warner) auch so genau anzeigen würden wie die faria anzeigen in den dienst-kfz
    zur sicherheit: bau doch mal probehalber ein zuverlässiges mechanisches instrument ein, parallel zum vorhandenen, und vergleiche die anzeige.
    ansonsten finde ich 30psi auch nicht besorgniserregend.

  • Hallo Leute,
    für den Öldruckmesser sind für den Humvee extra modifizierte Öldruckmesser eingeführt worden, da der 6,2 l Detroit Diesel im warmen Zustand am Ende des Kreislaufes im Leerlauf so 10 PSI anzeigt. Hunderte Motoren sind sinnlos gewechselt worden, bis die kapiert haben, das ihr Standard Instrument für diesen Motor nicht tauglich ist. Im betriebswarmen Zustand sollten beim Fahren so über 30 PSI auf der Uhr sein, am besten so 40 PSI. Bei kaltem Öl sollte der Druck so bei 60 PSI liegen beim Fahren, im Leerlauf mal so bei 40 PSI, was auch der Standard Druck beim Fahren warm ist.
    Der zivile Druckschalter zeigt gut bei so 3 - 4 PSI zum Lämpchen ausmachen, was dem Benziner-Druck entspricht, da es ein Gleichteil ist.
    Wenn es hilft,
    gerne
    Gruß
    Wolf