....was für ein Transportanhänger ?


  • war ja auch ironisch gemeind!
    und auch noch nur auf Laufrollen. (was ja auch nicht schlecht ist)


    Was ich mir nur denke ist, was jetzt für Bestimmungen es jetzt gibt für sowas

  • [quote='Ilse86','http://www.multi-board.com/board/index.php/Thread/79675-was-für-ein-Transportanhänger/?postID=827344#post827344']Begleitschutz , Feldjäger , Gelblicht , Anhänger, nächste Ausfahrt verlassen, ....häääää?
    wenn man will, geht alles!


    Ist ein älteres Foto. (1970-1975?) Damals waren das noch "Besatzungstruppen" (mit allerlei ungeschriebenen? Sonderrechten :thumbup: ) .
    Auch bei meinem Uralt-Aldi-Compi konnte ich die fehlende rechte Kette (auf dem Foto in FR links!!) (nicht)sehen :thumbup: .
    Schleppfzg. ist ein M 48 mit "Drehturm" mit MG für den Kommandanten, Fa .Y hatte die nicht. :)
    Der Rest der Kolonne parkt ein Stück weiter auf dem Randstreifen.
    Aber interessantes Foto :thumbsup:
    Gruß
    Rainer

  • Klasse Zeitdokument!


    Und die Kette fehlt auf beiden Seiten - wäre sonst auch nicht möglich die Kiste so zu ziehen.


    @M48: Die Kuppel mit dem .50 Fla MG fehlt(-e) den BW M48 erst ab der ersten grossen GErmanifizierung ... Anfang der 60iger hatten die diese auch noch ...


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    "Band III in Vorbereitung - Von Eisenschweinen und Erdferkeln"
    Hier gehts zum Verlag

  • OK, Jens. Hast sicher Recht. :thumbup: . Die fehlende linke Kette hatte ich auch gesehen, ist aber etwas undeutlicher.


    Sollte auch keine Kritik an irgendwem sein und keine Besserwisserei. Nur eine Ergänzung. :thumbsup:

    Nix für ungut.
    Gruß
    Rainer

  • Sollte auch keine Kritik an irgendwem sein und keine Besserwisserei


    Alles gut ...ist ja auch eher von mir Klugscheisserei. Aber wo soviel im Internet steht soll ja keiner behaupten im "im MFF steht das es das so nicht gab..:" :thumbsup:


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    "Band III in Vorbereitung - Von Eisenschweinen und Erdferkeln"
    Hier gehts zum Verlag

  • Wenn ein M113 nicht nur ein paar Meter mit Ketten abgeschleppt werden soll müssen die Kreuzgelenke an den Seitenvorgelegen demontiert werden.
    Die Schlepprichtung ist dann egal, rückwärts im Gelände aber eher kontraproduktiv.

  • Und wenn man sich das Foto etwas öfter betrachtet, dann fällt irgendwann auf, dass das rechte Treibrad an dem M113 fehlt. Wie schon beobachtet, das Ding läuft auf den Laufrollen. Die dürften aber nach Rückkehr in die Kaserne auch fertig gewesen sein. Die Reparatur wird wohl was länger gedauert haben.
    Gruß
    Wolf

  • @KaiserJeep
    Da sind beide Antriebskränze ab.
    Vielleicht wurde der M113 auch nur noch ausgeschlachtet, oder als Hartziel verwendet.



    Ist so ein M113 nicht Verbrauchsmaterial ?

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • war ja auch ironisch gemeind!
    und auch noch nur auf Laufrollen. (was ja auch nicht schlecht ist)


    Was ich mir nur denke ist, was jetzt für Bestimmungen es jetzt gibt für sowas


    Der Mannschaftstrümmerwagen (MTW) hat ein Räderlaufwerk, wie vieles vom damaligen US Schrott M107, M109 und M110, somit sind es Laufräder und keine Laufrollen.


    Hochwertigere Kettenfahrzeuge wie z. B. M42, M47, M48, M60, M88 etc. haben ein Rollenlaufwerk, erkennbar an den Stützrollen im oberen Bereich der Kette, doch auch hier heißen die unteren "Rollen" Laufräder.


    Der Tarnung nach sind die beiden Kettenfahrzeuge den Amerikanern zuzuordnen, das Zugfahrzeug sieht nach M60 aus; von den Amis war man solche Streiche aber gewöhnt, die haben die deutsche STVO öfters mal ignoriert.


    Detlev

  • Hallo Leute,
    mal langsam bei allem Verständnis für die Ironie in den Aussagen. Auf englisch sind das alles road wheels, egal wie gut die sind. Und ein gepanzertes Fahrzeug in der 10 t Klasse lässt sich einfach leichter schleppen als ein solches mit den Ketten drauf. Da sind die einfach deutlich kurvenwilliger mit Ketten, obwohl das bei einem Zugfahrzeug wie einem M60 ziemlich egal ist. Der zieht die 10 t immer da hin, wo er es will.
    Wer sich noch an die Reforger-Zeiten in den 70ger Jahren erinnert, der wird vielleicht noch auf dem Schirm haben, das die Amies, wenn sie denn die Tank-Farm Böblingen verlassen hatten, im schlimmsten Fall an einem M88 Bergepanzer 2 Fahrzeuge hängen hatten, M113 oder M109 oder ähnliches. Die Autobahn war übersäht mit fortgeflogenen Gummiteilen der Ketten. O.K., braucht man im Gelände nicht wirklich, die Eisenteile tun es auch, auch besser.
    Wir haben es damals oft genug erlebt, das die Leichen, die nicht mehr angehängt werden konnten, mitunter wochenlang die Autobahn um Böblingen herum gestört haben. Wenn die Amis gut waren, dann haben die ihre Karren wenigstens auf dem Standstreifen (So vorhanden) abgelagert. Wenn keiner da war, dann stand das einfach auf der rechten Spur und fertig. Leider oft mit Besatzung. Und das waren dann die richtig armen Schweine. Ihre eigene Armee hatte sie vergessen,kein Nachschub (die hatten ja nur für die Übungsdauer C-Rations dabei, wenn überhaupt). Die wurden dann oft von der Zivilbevölkerung versorgt, bis denn mal so 6 oder 8 Wochen später das Fahrzeug von der Bahn entsorgt wurde. Die Amis hat das meist einen Scheiß interessiert. Das Zurück der Reforger-Soldaten war dann auch noch ein Glückspiel, weil die Übung war ja schon seit Wochen zu Ende. Das waren die wirklich armen Schweine. Und das war die Zeit, wo es dann die wirklich guten Kontakte zu den Alliierten gab. Es soll im Böblinger Raum Zivilpersonen gegeben haben die so arme Schweine von der Bahn geholt haben und zu Hause untergebracht haben, bis die Army es für nötig befand, sich um diese Soldaten zu kümmern. Aber das ist 40+ Jahre her. Da waren es noch unsere Freunde, obwohl offiziell noch Besatzer.
    Gruß
    Wolf

  • Hallo,
    in der rechten oberen Ecke des Bildes sieht man noch mehr, ca. 200m weiter vor dem Panzer mit Anhängsel steht auf dem Standstreifen weiteres nicht genau erkennbares olives Material, anscheinend sogar mit Warndreieck ca. 25m davor abgesichert.
    Gruß Stefan

  • Hallo Leute,
    bei den Bildern in diesem Link ist besonders interessant, das die Reo's sehr viele selbst gebaute Aufbauten haben, auch bei Anhängern zu finden. Was beweist, das die Umbauerrietis bei der US-Army alle Vorschriften ignoriert hat. Jeder nach seinem Bedarf. Besonders interessant ist der M105 Anhänger mit Holzwänden und darüber gehängter Plane, die natürlich viel zu kurz ist (Na ja, könnte auch ein M104 sein.).
    Gruß
    Wolf

  • Hallo,


    die Umbaueritis gab es auch bei der Bundeswehr:


    Mein Spieß hatte einen 1,5 to-Anhänger mit Etagenbett und Holzrückwand.
    Unser Richtkeistrupp hatte mal einen Spint rücklings auf einen MTW geschnallt,
    um das pers. Gerödel auf der Übung 'Trutzige Sachsen' unterzubringen.
    Mein Beob-Fw hat mal in seinen Optronik-Panzer komplett einen Holzfußboden eingelegt,
    damit es nicht mehr so fußkalt ist.



    ...