Was für ein Fahrzeug wäre gut für uns?

  • Wir suchen für unseren Segelflugplatz ein Rückholfahrzeug (Lepo).
    An Segelflugplätzen mit Windenbetrieb muß das Ende des Schleppseiles (bis zu 1000 m) immer mit einem Fahrzeug an die Startstelle zurück gebracht werden.
    Wir verwenden dazu derzeit einen Audi A3, den wir vor 10 Jahren von Audi günstig erworben haben.
    Da dieser Audi aber auch immer älter wird, suchen wir einen Ersatzwagen, der bei Pannen des derzeitigen Lepos eingesetzt werden kann.


    Dieser Lepo wird durchaus beanssprucht da er
    1. immer nur Kurzstrecken fährt, und
    2. auch von 14-Jährigen Flugschülern gefahren wird (legal).


    Bei den Diskussionen um eine Ersatzbeschaffung wurde auch der Erwerb eines ex-Mil Fahrzeuges oder ähnlich diskutiert.


    Meine Frage an die Gemeinde:
    Was für Fahrzeugtypen sind geeignet, und wo werden sie angeboten.
    Das Fahrzeug wird nur auf Privatgelände (Flugplatz) betrieben, braucht also keine Strassenzulassung.


    Jochen


    P.S, Lepo ergibt sich aus Opel rückwärts gelesen.

  • Hallo,


    ein oder zwei Seile mit Fallschirm?
    Ich würde eine Stufenheck-Limousine nehmen und die Heckklappe abbauen. Dann kann man die Fallschirme in den Kofferraum legen, darüber ggf eine Quertraverse, um zwei Seile in entsprechendem Abstand (evtl. an die Winde anpassen) parallel zurückzuholen.
    Ggf. ginge auch ein kleiner Pickup. Ich weiß von einem Fall, wo über ein Käfer-Pickup nachgedacht wurde, scheiterte aber an zu geringer Motorleistung.
    Wo fliegst Du denn?


    VG
    Andreas

  • Hallo Jochen,
    bei uns sind es oft alte kleine Traktoren die das verrichten.
    Vermutlich sind diese absolut unempfindlich für Kurzstrecke
    und/oder Leerlaufrumdieseln.
    Alte 4x4 ohne Tüv aber noch gut fahrbereit gibt es sicher eine
    Vielzahl an Modellen - aber je aufwändiger die Technik umso mehr
    Probs kann es geben.
    Würde was nehmen mit möglichst wenig Elektronik an Bord.
    Eventuell Land Rover Serie 3 oder früher Defender.
    Man muss halt wissen was man möchte.

  • ich würde da nach dem motto gehen "was nicht dran ist, geht nicht kaputt".
    also kein allrad und schon gar kein seltenes mil fahrzeug.


    irgend ein abgerockter golf 3 sollte für unter 100.- zu bekommen sein und wenn er den dienst quittiert, gibts den nächsten...

  • Ich trau ´s mich kaum zu sagen:
    Aber da sind doch eigentlich die Ladas unschlagbar....
    Wenn man in den Geländefahrer-Foren unterwegs ist, fallen einem die Ohren ab, was die Dinger mit ihrer robusten Technik leisten und was da im Vergleich ein Toyota, Landrover oder Mercedes kostet.


    Gute Fahrt!


    Jürgen

  • Es gab schonmal nen Iltis bei Ebay ,den die auch fürs Segelfliegen
    benutzt haben.Eigendlich ist das aber die ganz falsche Denke.
    Ich sollte doch lieber den Platz besser in Schuss halten, als mir
    nen Allradauto dafür zu besorgen.
    Nen Golfauto fährt auch auf Gras und das rein elektrisch,
    da hat man nie Probleme mit kurzstreckenbetrieb.
    Wie schnell ist den nen Audi A3 auf Gras ,bzw was
    gibt die Winde für ne Geschwindigkeit vor?

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • Bei all den Überlegungen für ein solches Fahrzeug sollte folgendes berücksichtigt werden:
    >Ein Lepo sollte nicht anfällig sein (wenig Elektronik) und einfache Wartung ermöglichen. Günstige Ersatzteilbeschaffung...
    >Segelfliegen soll kostengünstig sein und das schließt das Seilrückholfahrzeug mit ein. (je mehr das Fahrzeug im Betrieb kostet, um so teurer wird entsprechend jeder Start) Warum also ein Fahrzeug mit hohem Kraftstoffverbrauch betreiben, wenn es Fahrzeuge gibt die genügsamer sind. z.B. mit 5 Litern Diesel auskommen.
    >Welche Seile werden ausgezogen Stahlseile oder Kunstsoffseile, ein Paar Seile (sprich 2) oder eines? Zu Berücksichtigen wegen des Gewichtes.
    Bei Stahlseilen verwendet man eher ein Fahrzeug mit Heckantrieb. Bei Kunststoffseilen ist ein Fronttriebler ausreichend.
    >Ebenfalls ist ein Automatik angetriebenes Fahrzeug hilfreich um Seilsalat zu vermeiden.
    >Das Fahrzeug sollte ausreichend Platz für Personen und Material bieten.


    Ich denke, dass ein ehemaliges Armeefahrzeug aus genannten Gründen hier eher nicht in die engere Wahl kommt. Bei den Segelfliegern steht das Fliegen an erster Stelle nicht das Fahren eines PKW.


    Grüße Jupp :)

  • Ich sollte doch lieber den Platz besser in Schuss halten, als mir
    nen Allradauto dafür zu besorgen.
    Nen Golfauto fährt auch auf Gras und das rein elektrisch,
    da hat man nie Probleme mit kurzstreckenbetrieb.
    Wie schnell ist den nen Audi A3 auf Gras ,bzw was
    gibt die Winde für ne Geschwindigkeit vor?


    Hallo TC,
    du hast dich nicht wirklich mit der Problematik beschäftigt, oder?
    Hast du schon mal versucht 800m Drahtseil (evtl. auch 2) die auf dem Boden liegen anzuziehen?
    Da wird sich bei deiner Golfkarre wahrscheinlich der Motor in Rauch auflösen.
    Bei einem schwach motorisierten Kleinwagen wird wahrscheinlich die Kupplung relativ schnell platt sein. Besonders wenn Fahranfänger am Steuer sind.
    Da, wo ich damals Fliegen gelernt habe, da wurde das genommen was der Schrottplatz günstig her gab. Viel im Einsatz waren Käfer, waren eben billig.
    So richtig lange gehalten hat ein Käfer mit Halbautomatik. Eben wegen der nicht vorhandenen Kupplung.
    Bei einem Fronttriebler wäre ich skeptisch ob das bei nasser Wiese gut geht. Oder habt ihr eine Straße auf der gefahren wird?

  • Fronttriebler ist vollkommen ausreichend bei Kunststoffseilen. Wenn der Platz soo nass wird, dass er nicht mehr fahren kann dann mag keiner fliegen oder der Platz ist gesperrt.


    Bei Stahlseilen braucht man eher einen Hecktriebler, damit die Last der Seile auf die Antriebsachse kommt. In den 80er 90ern nahm man gern Strich8, Käfer, Bulli Pritsche, Opel Rekord oder ähnliches.
    Die Fahrzeuge sind aber heute durch die Betriebskosten eher nicht mehr zeitgemäß. :)

  • Als mein Vater nach dem Krieg 39-45 sich wieder mit Segelfliegen beschäftigen konnte, da waren 170ger Mercedes Diesel die billigste Wahl und offensichtlich auch ausreichend motorisiert. Meist kriegsbeschädigte Fahrzeuge, die nicht mehr straßentauglich waren oder auf Grund mangelhafter Pflege / Ersatzteilverfügbarkeit nicht mehr straßentauglich waren. Der TÜV hat ja dann auch wieder zugeschlagen, so richtig ab 1947. Davor waren ja auch noch viele aaS in Gefangenschaft. Die paar, die verfügbar waren, hatten mehr mit Fahrerlaubnisprüfungen als mit Fahrzeuguntersuchungen zu tun. Die Abnahme von Beutefahrzeugen zur Zulassung zum Straßenverkehr hat auch sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Datenermittlung hat halt viel Zeit erfordert. Daher ist dann auch das Handbuch für den amtlich anerkannten Sachverständigen entstanden, 1949 vom VdTÜV herausgegeben. Aber das gehört wohl eher nicht hier her.
    Beleuchtung und so Zeug brauchten die halt auf dem Flugplatz eher nicht, Scheiben waren wohl auch eher als Luxus anzusehen.
    Gruß
    Wolf

  • Jupp,
    der 170ger Diesel wurde zum zurück Schleppen des Windenseils verwendet, also die Winde wieder ausziehen, um das nächste Fliegerle starten zu können, nicht, um Segelflugzeuge zu starten. Von da her waren Scheiben unbedeutend. Selbst für damalige Verhältnisse war die Karre wohl nicht mehr als straßentauglich zu betrachten. Ein Seilbruch ist bei der Aktion auch nicht zu erwarten.
    Gruß
    Wolf

  • Jupp,
    der 170ger Diesel wurde zum zurück Schleppen des Windenseils verwendet, also die Winde wieder ausziehen, um das nächste Fliegerle starten zu können, nicht, um Segelflugzeuge zu starten. Von da her waren Scheiben unbedeutend. Selbst für damalige Verhältnisse war die Karre wohl nicht mehr als straßentauglich zu betrachten. Ein Seilbruch ist bei der Aktion auch nicht zu erwarten.
    Gruß
    Wolf


    Ich weiß das. Hast Du schon mal neben der Winde mit dem Lepo gewartet, bis die Schlepps durchgeführt sind? Wenn ein Stahlseil bei Seilriss über den Lepo peitscht? Ich kenne beides aus beiden Sichten der Winden- und Leposicht. Ist wirklich nicht emfehlenswert so ohne Scheiben...

  • Wie wäre es, beispielsweise, mit einem Golf Syncro ? "Runtergerockte" bekommt man ja auch schon recht günstig... Der zieht mit Allradantrieb auch auf feuchter Wiese. :idee:


    Grüßle

    Eve was here... :daumenhoch:


    Schreibfehler sind unbeabsichtigt, dürfen aber gerne zur Erheiterung genossen werden... :yes:

    Abwarten und Tee trinken. Wenn das nicht hilft, mit der Kanne werfen . pfrtz

    89572-evemobil-klein-gif

  • Hallo Jupp,
    wenn ein Windenseil beim Schlepp bricht (Seile reißen nicht, technisch brechen sie), dann nütz dir bei der Peitsche auch keine Windschutzscheibe. Ich habe mal einen Seilbruch bei der BW erlebt. Da ist das Windenseil bei einen KHD Kran gebrochen und hat ein wenig Peitsche gespielt. Der KHD brauchte anschließend 2 neue Vorderreifen. O.K., normalerweise sollte vorher der Scheer Stift aufgeben, hat er aber nicht (Ob der manipuliert war, weiß ich nicht, die Untersuchung wurde nach meiner Dienstzeit als Wehrpflichtiger beendet.).
    Andererseits fährt das Windenauszugsfahrzeug erst nach dem Start zurück zur Winde, um das Seil wieder auszuziehen, ist also nicht im Gefahrenbereich. Jedenfalls war das nach den Erzählungen und Bildern meines Vaters damals so. Und wenn man sich eine Winde von damals betrachtet (Ich habe mal vor ca. 40 Jahren so eine Winde wieder zum Laufen gebracht), dann war der Windenbediener nicht grade gut geschützt. Der saß neben dem Maybach Motor, der die Winde antrieb. Alles schön Kompakt auf einen Anhänger gebastelt. Die Winde wurde damals aufgekauft, weil so ein Motor für eine KM11 gebraucht wurde. Die Winde selber war uninteressant.
    Eigentlich hatte nur die Unterbrecherfeder ein Problem. Aber nach ein paar Stunden war das Problem provisorisch gelöst, eine Woche später mit einem neuen Unterbrecher von Doduko,,die damals die Dinger produziert hatten und noch welche im Lager hatten. Von denen habe ich 1981 auch noch einen neuen Unterbrecherkontakt für meine DKW Sport 250 von 1938 bekommen.
    Gruß
    Wolf
    Nachfragen heute zwecklos, die Firma hat ihre Existenz eingestellt. Ach, die hat auch jahrzehntelang die Bosch-Unterbrecherkontakte geliefert.

  • Vielen Dank für die zahlreichen Beiträge.


    Puch-Freund:
    Es kann jedes Auto verwendet werden nur eine AHK ist erforderlich, da die Schleppausleger auf einem Anhänger montiert sind.
    dd1lm:
    Ich fliege in Agathazell.
    juwobe:
    Lada Niva wäre evt. etwas.
    Tc:
    Der Platz ist in Schuß, denn wenn man zum Fahren einen 4x4 braucht, kann ein Flugzeug nicht starten oder Landen. Der Rückholweg und die Piste sind befestigt. Allrad ist gut, wenn man bei 30 cm Neuschnee Anhänger über die Wiese ziehen muß.
    Zum Ausziehen des Seiles reicht ein normaler PKW, nur robust muß er sein. Deshalb die Idee eines MIL-Fahrzeuges.
    Jupp:
    Wir haben derzeit ein Kunststoffseil mit 900 m Länge.


    Wir hatten früher schrottreife Fahrzeuge, die wir ständig auswechseln mußten.
    Damals erhielt man noch Geld, wenn man sie beim Schrotthändler vorbei brachte, bzw. eine Abholung kostete nichts.
    Derzeit muß man bei Selbstanlieferung Euro 80,00 zahlen.


    Wir hatten die letzten 10 Jahre leihweise einen Mercedes Benz ML, doch das gibt es nicht mehr.
    Deshalb müssen wir uns Gedanken über ein Reservefahrzeug machen.


    Jochen

  • Moin,
    wenn ich das richtig sehe hat doch ein Seil nach dem
    WIndenstart und nachdem der Flieger ausgeklinkt ist und das
    Seil am Fallschirm runterfällt, und dann wieder ausgezogen wird
    beim zurückholen zum Startpunkt gar keine Spannung jedenfalls
    keine wo etwas brechen könnte.


    Zur Verdeutlichung Video:


    Spannung auf dem Seil entsteht doch erst dann wenn der Startvorgang durch
    anziehen der Winde losgeht. Das jeweilige Seilholfahrzeug steht doch dann so 180 Grad
    entgegengesetzt zu einem möglichen brechenden Seil.
    Die Winde selbst, sollte es sich um ein Fahrzeug handeln, steht ihrerseits mit dem
    Heck zum ziehenden Seil, und ist insofern auch nicht sonderlich im Windschutz-
    scheibenbereich gefährdet.

  • Schönes Video.
    Bei uns ist der Lepo-Fahrer auch Windenfahrer, d.h. er sitzt beim Startschlepp in einem Sicherheitskäfig der Winde.