4 Dingo 1 als Schrott deklariert

  • Hallo,


    es sind 24 to Material.


    Wenn man das Glas abzieht, bleiben etwa 23 to Stahl.


    Je nach Kurs kann man damit zwischen 2'700,- EUR und 4'000,- EUR erlösen.


    Was heisst beim Dingo denn 'Demilitarisiert' ?


    O.K. die Waffenanlage ist weg, die FM-Geräte sind raus.
    Aber sonst ?


    An den Teilen war nicht einmal ein Schneidbrenner.
    Also braucht man sie auch nicht nach Polen zum Zusammenfrickeln schicken.
    Selbst die (Seiten)Scheiben sind vorhanden.


    So als Personenschutzauto für einen Privatmann eigentlich ganz gut einsetzbar.
    Ziemlich robust beim Erobern einer Parklücke in der Innenstadt.


    ...

  • Hallo,


    nun mal eine Hochrechnung.


    24 to geteilt durch 4 ergibt 8 to Teilegewicht.


    Der Dingo1 wiegt 9,2 to zgG.


    9'200 kg
    - 5 Soldaten incl. Ausrüstung zu je 120 kg = 600 kg
    - .50 MG incl. Munition = ca. 50 kg
    - Sprit ca. 100 kg
    - Funkgeräte ca. 50 kg
    - Zusatzakkus + Werkzeug ca. 100 kg
    Macht 900 kg Abzug von 9'200 kg = 8'300 kg


    Es besteht also ein durchschnittlicher Fehlbestand von 300 kg je Fahrzeug.


    Es gibt auch den Hinweis auf Fehlteile.
    Nehmen wir an, die Fehlteile (Schrauben, Gurte, Armaturen, pp.) wiegen 200 kg.


    Dann bleibt ein Demilitarisierungsfehl von 100 kg.


    Das ist doch fast nix.


    In der Summe sind das 0,015 m³ (Panzer)Stahl, entsprechen 15 Liter, entsprechen ca. 1,5 m² Stahlplatten.


    Also mit ein wenig Sachverstand, und mit Teilelisten von KMW müsste ein Rekonstruktion möglich sein.



    ...

  • Das Los wird bestimmt wesentlich mehr als den Schrottpreis erziehlen. Wo und wie kommt man sonst an einen Dingo? Schon die Fahrgestelle mit Motor aber ohne Zelle von den Sonderfahrzeugen des BGS haben immer so um die 9000€ plus Mehrwertstr. gebracht.
    Eine Zulassung müßte man doch bekommen, da es ja Unimog-Bausätze sind.
    Für so ein Projekt muß man vom Unimog aber schon recht viel Ahnung haben und gut schrauben sollte man auch können. Immerhin erspart man sich das Zerlegen für die Restauration, was die ganze Sache dann aber auch zu einem riesigen 3d-Puzzle macht. :juhu:
    Gruß Stefan

  • Hallo,


    nach meiner Kenntnis fehlen Keramikteile der Panzerung.


    O.K., die kann man Nachbrennen.
    Vielleicht nicht in Originalqualität, aber für den Hausgebrauch reicht es.


    Den Peschmergern hat man 20 Dingo1 geschenkt.
    Da gibt es vielleicht einen Teilebedarf.


    Warum sollte man keine Straßenzulassung in Deutschland bekommen ?


    Länge, Breite, Höhe, Gewicht sind o.k.


    Vorne keine Fußgängerschädlichen Teile, wie die Haken vom Kübelwagen.


    Mit 9,2 to eben LKW-Führerscheinpflichtig.
    Ablasten unmöglich.
    Ich denke, ehr die Polizei hat Angst.
    Wenn sich 'der König von St. Pauli' damit ausrüstet,
    hat er einen Vorteil gegenüber den Opel-Streifenwagen.
    Aber der könnte sich ja auch einen Volvo mit Sonderschutzausstattung leisten.


    ...

  • Hallo,


    Das Los wird bestimmt wesentlich mehr als den Schrottpreis erziehlen.
    Wo und wie kommt man sonst an einen Dingo?


    Es sind Dingo1 !


    Die will heute niemand mehr haben.
    (Siehe die Geschenke an die Kurden.)


    Es lauern doch alle auf den Dingo2, der aber wieder 3 to mehr wiegt.



    ...

  • Hallo.


    Das mit der Zulassung ist ja schonmal gut, klar Höhe breite und so ist ja alles im grünen fragte nur trotzdem mal so, hätte ja sein können das es da wieder irgend etwas gibt wo dagegen spricht. Habe da nicht so viel ahnung.
    Gibt es bei vebeg auch so etwas wie Beobachten, wo man sehen kann für wieviel die dingo's weg gingen, das würde mich jetzt schon mal interessieren


    Gruß Heiko

  • Hallo,


    nun mal eine Hochrechnung.


    24 to geteilt durch 4 ergibt 8 to Teilegewicht.
    ...


    24to durch 4 sind 6 pro Fahrzeug.. fehlt also wahrscheinlich doch mehr..


    Gruß Sebastian

  • Hallo,


    also fehlen mutmaßlich die Innenpanzerung und die Einlegeteile.


    Reicht also nur für eine Filmkulisse,
    und nicht mehr für 'den König von St. Pauli'.


    Damit wäre klar, was die dort unter 'Demilitarisierung' verstanden haben.


    Das Nachkaufen der Fehlteile bei KMW dürfte nicht preiswert sein.
    Wenngleich ich es nicht für unmöglich halte,
    daran zu kommen.


    ...


    ...

  • Darf man aus den Teilen eigendlich wieder funktionstüchtige Fahrzeuge zusammen bauen
    oder verstößt man damit gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz bzw andere Regelungen?
    Oftmals ist es ja so, das derartige Teil nur noch zum Verschrotten oder zur Ersatzteilgewinnung genutzt werden dürfen!

  • Hallo,


    Sonderschutzfahrzeuge fallen nicht unter das Kriegswaffenkontrollgesetz.
    (Wäre ja auch blöd, wenn Mutti ihre gepanzerte Mercedes-Limosine abgeben müsste,
    weil irgendwo ein Marder im Überbestand ist.)


    M.W. nach fallen auch Bergepanzer und Brückenleger nicht darunter.


    Es steht davon auch nix in der Ausschreibung.


    Man muß eben eine leistungsfähige Schlosserei haben,
    um die Innenbleche neu anzufertigen.
    Und dann noch einen Keramiker, der die Einlegeteile brennt.


    Das Rohmaterial für die Bleche kann man ja billig kaufen.
    (Aus Leo und Marder Rückbau)
    Dann zum Glühen bringen, und auf die neue Dicke walzen.


    ...




    ...

  • Hallo,


    hier noch einmal der maßgebliche Passus vom Kriegswaffenkontrollgesetz:


    IV. Kampffahrzeuge
    24.Kampfpanzer
    25.sonstige gepanzerte Kampffahrzeuge einschließlich der gepanzerten kampfunterstützenden Fahrzeuge
    26.Spezialfahrzeuge aller Art, die ausschließlich für den Einsatz der Waffen der Nummern 1 bis 6 entwickelt sind


    Also nur Kampfpanzer der Panzertruppe, Schützenpanzer der Grenadiere, Panzerhaubitzen der Artillerie,
    und Spezialfahrzeuge, die AUSSCHLIESSLICH für den Einsatz der Waffen ... entwickelt sind.


    Ergo fallen Sonderschutzfahrzeuge, Bergepanzer und Brückenleger nicht darunter.



    ...


  • 25.sonstige gepanzerte Kampffahrzeuge einschließlich der gepanzerten kampfunterstützenden Fahrzeuge.


    Ergo fallen Sonderschutzfahrzeuge, Bergepanzer und Brückenleger nicht darunter.
    ...


    Moin,


    das ist Quatsch. Es handelt sich um unterstützende Fahrzeuge, somit unterliegen diese auch dem KWKG.
    Zumal gibt es auch BPz und andere, welche aus Wannem von KPz gefertigt wurden
    Diese unterlagen dem KWKG und das bleibt so, bis zur Demil.
    Selbst ein TPz als Sani unterliegt dem KWKG...

  • Also ich sehe auf den Bildern keine Kabelbäume oder Steuergeräte keine Lenkstange Lenkrad oder
    Armaturenbrett somit würde man sich ein 1:1 Modell kaufen :T da ich mal davon ausgehe das die teile nicht Billig sein werden in der
    Beschaffung sollte man die als normaler Bürger bekommen. :lachuh:


    Und beim zerlegen werden meist alle gelösten Schrauben entsorgt :thumbdown: und nicht wie bei uns alle sauber
    sortiert in Tüten bei Seite gelegt.

    John F. Kennedy:


    Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende.

  • ....und Sonderschutzfahrzeuge im genannten Sinn sind Dingos auch nicht, da sie primär für militärische Zwecke gebaut wurden und daher rechtlich analog zum TPz behandelt werden und nicht wie ein Geldtransporter...


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D



    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    37732156eq.jpg


    "Alle Bände sofort erhältlich! Zu beziehen direkt bei VS-Books"
    :bumod: Hier gehts`s zum VS Shop:bumod:

  • Hallo,


    dann sind die 2 Dingos der Deutschen Polizei also Kriegsfahrzeuge,
    die im Inland illegal genutzt werden ?


    Dingos sind Unimogs mit Sonderschutzausrüstung, und keine TPz.
    Primär entwickelt und gebaut für die Landwirtschaft.



    ...