Amphibien LKW aus Deutschland

  • Erinnert vom Aussehen her stark an den DUKW, finde ich. Aber warum Bewährtes nicht übernehmen ?


    Ich hoffe, dass die Firma viel Erfolg damit hat. Wenn schonmal einer den Mut hat, sowas professionell zu bauen....


    Gruß, Ralph

  • Jaja, die DUKW des Hochwasseralarmzuges in Germersheim, wie er mal hieß. Die 11.00-18 Reifen gibt es schon lange nicht mehr (auch über die US-Army nicht). Also habe ich vor Jahren mal 12.00-18 Reifen eingetragen. Das geht, weil die einen nicht so hohen Querschnitt wie die US-Reifen haben. Die Reifen auf den Fotos sind die 12.00-18. Die eingetragene NATO-Kupplung habe ich auch entschärft, weil es ja wohl 1944 noch keine NATO gab. Das war kurz nach dem Hochwasser in Dresden, die Fahrzeuge grade wieder zurück. Da waren noch 2 Fahrzeuge einsatzbereit. Das Problem ist der Motor, muss zu oft überholt werden, kann keiner mehr.
    Die waren vorher beim THW in Mainz eingesetzt (Literaturnachweis und Briefeintrag vorhanden ), davor beim amphibischen Transport Bataillon in WHV (laut den Jungs in GER). Wo die in WWII eingesetzt waren, war nicht heraus zu bekommen.
    Gruß
    Wolf

  • Hallo,
    für den "Mannschaftstransport" gibt es bei uns in Lübeck einen Amphibienbus:
    http://www.ln-online.de/Lokale…hibienbus-schwimmt-wieder
    Der hatte ein paar Probleme mit der Elektronik und ist aus dem Ruder gelaufen und mit einem Brückenpfeiler zusammengestoßen. Nun fährt und schwimmt er aber wieder und macht Stadtrundfahrten. Im Sommer wäre ein offenes Fahrzeug auf der Trave bei gutem Wetter aber auch schöner.
    Mit einem umgebauten DUKW, mit dem auf Island Touristenfahrten gemacht werden, wäre das so hier in Deutschland bestimmt wegen diverser Verordnungen (Fahrgastsicherheit usw.) nicht mehr möglich.
    Das THW macht ja anscheinend auch Personentransporte mit dem AmphibienLKW, nur im Wasser oder auch auf Land?
    Gruß Stefan

  • In London gibts das ja immer noch mit diversen DUKW's (mal "Duck tours" googeln).


    Die sind optisch aber böse verbastelt :heul:

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Bei uns gab es auch einen Lkw, aber wohl nur in Kleinserie, der hatte Seitenschwimmer zum aufklappen, der Hersteller war sowas wie Aluminiumwerke Kaiserslautern o.ä.. Der sah aber fast wie ein richtiger Lkw aus. Es gibt ein Buch drüber.

  • Jozi,
    toller Fund. Aber leider sieht der Film für mich aus, als wäre der auf dem ehemaligen Wasserübungsplatz in Speyer gemacht worden, also ohne Rheinstromverhältnisse. Ich zweifle das Wissen und das Können der Konstrukteure der EWK auch nicht an, die Amphibie M2 und/oder M3 sind ja wirklich brauchbare Fahrzeuge, wenn man sie bestimmungsgemäß einsetzt, auch wenn die nicht wirklich für Fahrten auf dem Rhein gemacht sind, wie letztens bei Steelboodies zu sehen, obwohl das wohl möglich ist, aber leider sind die Erfahrungen der Germersheimer von Hochwasseralarmzug ziemlich mies. Die haben bei Stromerprobungen mit ihren DUKW schon das eine oder andere vielversprechende Projekt aus dem Rhein retten müssen, weil die glücklicherweise mit ihren Oldtimern auch in den Bach gefahren sind, so einen Trippel Schwimm-LKW. Der Pressesprecher war damals Hasso Erbt, ex BW-Oberstleutnant.
    Der Bison ist wohl auch was zu breit für den normalen Straßeneinsatz. Entweder richtig breit oder lasse man das. Es geht wohl auch mit 2.5 m Breite.
    Zu den Engländern: Es gibt in London eine Bus Firma, die auch Themse-Fahrten anbietet. Die haben ca. 50 DUKW aus der ganzen Welt zusammen gekauft, um daraus Wassertaxis zu machen. Komplett durch instandgesetzt und in einigen Punkten der Fahrgastbeförderung in Verbindung mit dem zutreffenden Seerecht.
    D

  • Oh, hier ist mal wieder was passiert. Sehr interessant.
    Dann hoffe ich mal, dass der Hampel Iveco eine größere Chance hat, als der IVeco Terramare, wo man nach zwei Prototypen iregendwie auch nichts mehr gehört hat. Nachteil hier: Bei 10t Leergewicht reicht nicht mal mehr der alte 3er-Führerschein zum Fahren. Somit wird eine private Nutzung wohl eher selten.
    Dass auf Ísland DUKWs im Einsatz sein sollen, wäre mir neu. Ich habe auf Island bisher nur Larcs angetroffen.
    Dass es nach Rotterdam und Amsterdam jetzt noch einen dritten DAT-Bus in Lübeck gibt, hatte ich noch garnicht mitbekommen. Sehr interessant. Da ich alle paar Jahre mal in Lübeck bin, werde ich die Tour mal einplanen.

  • P.S.: Einen Hägglunds Bv 206 habe ich auf Ísland auch gesehen, der fuhr auf dem Vatnajökull neben meinem Schneemobil, mit dem ich über den Gletscher fuhr.

  • Den Bison von WECAR (s. Film weiter oben) gibts gerade bei der Vebeg:

    https://www.vebeg.de/web/de/ve…hen.htm?sxlink=1829450xx1


    Ich zitiere:

    Amphibischer Mehrzweck-LKW 4x4 "BISON" / Amphibious multi-purpose truck 4x4 "B

    Bj. 1991; ca. 691 Betr.-Std.; Gesamtgewicht 18 t, Nutzlast bei Wasserfahrt 7 t; Motorleistung 235 kW (320PS) V8 Twinturbo Dieselmotor, ZF-7-Gang-Automatikgetriebe, Antrieb: 4x4 mit schaltbarer Längs- u. Quersperre, Antrieb Wasserfahrt: 2 Schottelantriebe gegenläufig 360°, Steigfähigkeit 75%, Höchstgeschwindigkeit 100 km/h (Straße) u. 15 km/h (Wasser); Klimaanlage, Reifendruckregelanlage, Video- Hecküberwachung mit LCD Monitor, Ursprungszeugnis;


    DIE Chance für den fortgeschrittenen Prepper :]

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)



  • und das über die vebeg?? das letzte mal war der anbieter doch irgend ein privater, oder täusche ich mich da? , zumindest wurde er auf einer nicht-vebeg-seite für ne viertel mio angeboten, mal schauen, welchen zuschlagspreis die kiste diesma dort erbringt 8)

  • Naja, mit einem Haufen Geld könnte man zwar das Fahrzeug kaufen,

    aber ob das im PDF aufgeführte Problemchen damit lösbar wäre...?


    => "Keine Deutsche Straßenzulassung" :-/


    Könnte interessant werden...

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)



  • Hallo,


    es könnte mit der Ausnahmegenehmigung schon klappen.


    Man müsste nur einen Hilfsdienst / Krankentransportfirma aufmachen.


    Die Betonung liegt aber auf 'könnte'.


    Sonst bleibt nur das Bewegen mit 06er.



    ...

  • Dann bliebe die einzige Möglichkeit, viel Geld gewinnen und kaufen, einen neuen Motor einbauen der Euro 6 erfüllt und dann versuchen eine Zulassung zu bekommen.


    Das mit dem Euro 6 geföhns ist so eine Sache, habe neulich gehört das eine Standortfeuerwehr auf einem Truppenübungsplatz der Unimog bei einem Waldbrand stehen geblieben ist.

    Der Motor hat Rauchschwaden angesaugt, dann war die Elektronik damit überfordert und der Motor ging aus.

    Naja, trotzdem ist der Bison ein schönes Fahrzeug.


    Gruß Mixer=)

  • Mixer,

    es ist ja nicht mit einem neuen Motor getan, die Abgasnachbehandlung gehört ja auch dazu. Und das macht neu dann so mal mindestens 40000 Euro. Also immer noch unwirtschaftlich. Und das ganze muss ja auch noch in die Bordelektronik integriert werden, die wahrscheinlich gar nicht vorhanden ist. Also noch mal: vergiss es .

    Gruß

    Wolf