Gewicht der Karossiere

  • Hallo Leute,


    ich spiele mit dem Gedanken die Karosserie meines Wolfs feuerverzinken zulassen. Dann hat man Ruhe :thumbsup:


    Um mir ein Angebot einholen zu können, bräuchte ich aber das Gewicht der Karosserie. In den TDV´s die ich habe, habe ich nichts dazu gefunden.


    Kann mir jemand sagen was die wiegt?



    Über Infos wäre ich sehr dankbar.


    mfg simon

  • Hast Du da schon einen Verzinker, der das machen würde? Meistens lassen die sich ja, eben wegen der Verzugsgefahr, auf Karosserieteile nicht ein, geschweige denn ganze Karossen. Meiner Erfahrung nach ist es schon bei komlexeren Stahlbaukonstrukten schwierig zu vermeiden daß sich irgendwo Pfützen aus Zink bilden. Auch mit all den Löchern, die der Verzinker extra bohrt. Wenn die kalt sind, hat man eventuell überall Zinkklötze sitzen und die Karosse wiegt hinterher das doppelte. Hängt sicher auch vom Talent des Verzinkers ab. Ich meine, in irgendeiner Zeitschrift habe ich mal vor hundert Jahren einen Bericht über einen VW T2 (?) gelesen, da hatte der Besitzer den Verzinker überredet, die unteren zwanzig Zentimeter einzustippen. Gehen würde das also unter Umständen.

  • Wir haben vor ca. 25 Jahren mehrere VW Käferbodengruppen verzinkt, selbst bei diesen doch recht steifen Bodenwannen konnte man einen Verzug fest stellen.
    Mein damaliger Schrauberkollege hat seinen kompletten 1302 Käfer verzinkt, bis auf die Türen und zwei kleine Dellen im Kofferaumdeckel ist alles in Form geblieben.
    Ein anderer Schrauberkollege hat seinen 914er VW Porsche auch feuerverzinkt ist auch recht gut geworden, wobei auch hier die Türen und Hauben den größten Verzug/ Dellen hatten.
    Alle Fahrzeuge hatten kein festes Dach!
    Käfer Faltdach, Porsche Dach abnehmbar.
    Nun sind Käfer und VW Porsche überall ein bischen rund was die Bleche stabilisiert.
    Dieses ist beim G halt nicht so, weshalb ich vermute das die Karosse Dellen und Beulen werfen wird.
    Mann muß vor allem einen Verzinker haben der sein Handwerk auch sehr gut versteht und mit solchen Sachen umgehen kann, Stahlträger und Gartentüren kann jeder.
    Wie willst Du die Karesserie vom Lack befreien?
    Der Käfer/ Porsche wie auch die Bodengruppen wurden thermisch entlackt, was einem spannungsfreiglühen fast gleich kommt.


    Gruß Daniel

  • a- Jemanden zu finden der ein entsprechen großes Bad hat
    b- die Vorbehandlung, besonders die Hohlräume fett- / wachchsfrei zu bekommen
    c- die interessanten Stellen, wie zum Beispiel die Innenseiten von Hohlräumen, zu erreichen, da beim galvanischen Verzinken der Zink auf der katodenabgewandten (oder war es die anodenabgewandte) Seite nicht flächig bedeckt

  • ....vor allem müsste man alle Hohlräume blank bekommen....und in Falze - egal ob noch frisch oder schon mit Gammel - dürfte man mut dem Zink nicht kommen, egal bei welcher Methode. Und dort schließt man dir Pest dann ein...


    Tauchbad entlacken, chemisch entrosten und dann KTL mit finalem Konservieren des fertigen KFZ ist sicher effektiver...und ohne Verzug.
    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!


    "Die Bundeswehr- von Nato-Ziege und Co." - jetzt erhältlich!
    http://www.vs-books.de/

  • Hallo,


    bei Haku in Hannover (solange es die Firma noch gab) hat man mal versucht einen PKW Feuerzuverzinken.


    Trotz diverser eingesetzter Streben war der Verzug hinterher so groß,
    daß man die Karosserie verschrotten musste.


    Es ist ja auch irgendwie logisch.
    Tiefgezogene Bleche haben ja diverse Restspannungen.
    Die bauen sich im warmen Zinkbad ab.


    Fahrzeugrahmen kann man Feuerverzinken.
    Das habe ich ja mit dem Rahmen vom Indianeranhänger gemacht.
    Man muß nur die Ablauf- und Entlüftungslöcher planen.


    Bei modernen Autos kommt noch ein Problem hinzu.
    Die kaltverformten Bleche bekommen ihre Endfestigkeit erst bei der Einbrennlackierung.
    Nur so gelingt es Renault mit 'Trompetenblech' PKW's zu bauen.


    Man kann die Lebensdauer von PKW's deutlich verlängern,
    wenn man VOR der ersten Benutzung die Holräume und den Unterboden behandelt.
    Das habe ich mal bei einem R4-Kastenwagen so machen lassen.
    Ergebnis nach 12 Jahren: Kein (maßgeblicher) Rost.
    ABER aufgrund von Materialermüdung war nach 250'000 km das Auto hin.
    Mein Suzuki-Samurai (UN-Auto) hat auch so eine Dinol-Kur erfahren.
    Der lebt jetzt 28 Jahre ohne Rost, hat allerdings auch erst 50'000 km geleistet.
    Unsere Audi A4 sind aus verzinktem Blech gebaut - die verrecken an Mechanik und ELEKTRONIK.


    Rahmen von (gebrauchten) Nutzfahrzeugen kann man sehr gut gegen Rost schützen.
    Sandstrahlen Sa 2 1/2, zweimal EP-2K Zinkstaub, und dann zweimal 2K-PUR.
    Das hält mehr als 30 Jahre.


    ...

  • hmm.
    Also der Verzinker bei dem ich angefragt habe, sagte es wäre kein Problem. Verzinkt oft Autos.
    Die Entlackung und Reinigung, Vorbereitung etc. übernimmt er. Auch aus Gewährleistungsgründen.


    Eine Wachskonservierung bekommt der Wolf so oder so.
    Aber gegen Salz auf der Straße kann man leider noch nichts machen. hmmm

  • Hallo,


    bei gebrauchten Autos kommt ja noch ein Problem hinzu:


    Das (alte) Konservierungswachs ist in die Falze und Blechdopplungen geklettert.


    Wie kommt es dort wieder heraus, um für die Säure und das Flußmittel Platz zu machen ?



    ...

  • Hallo,


    das Problem ist, daß 'normale' PKW's nicht verzinkungsgerecht konstruiert sind.


    Man kann zwar ein wenig nachoperieren, aber im Wesentlichen klappt es nicht.


    Leiterrahmen kann man noch therapieren, aber übliche Blechkarossen nicht.
    Deswegen hat ja Audi mal angefangen, die Karossen aus verzinktem Blech zu bauen.
    Da gibt es dann zwar Probleme beim Schweißen, aber im Allgemeinen klappt es mit der Rostvorsorge.
    Nur sterben die Audis an anderen Dingen.


    ...

  • Zitat

    Also der Verzinker bei dem ich angefragt habe, sagte es wäre kein Problem. Verzinkt oft Autos.
    Die Entlackung und Reinigung, Vorbereitung etc. übernimmt er. Auch aus Gewährleistungsgründen.


    Würde mich interesieren wie er das macht, Lauge oder Temperatur?


    Wir haben die Gewindelöcher vor dem Verzinken mit Dichtmasse gefüllt, die lies sich nachher leicht mit einem Gewindebohrer entfernen. Nur so als Anregung falls Du Dich doch zum Verzinken entscheiden solltest.
    Auch wurden die Karossen vor der Frühstückspause über dem Zinkbad positioniert um erst mal langsam auf temperatur zukommen.


    Gruß Daniel

  • gibt es eigentlich nun ein angebot?
    würde mich mal interessieren, weil gründsätzlich ist feuerverzinken schon eine tolle sache, was den kampf gegen den rost betrifft (besser als KTL).


    gruß
    mathias

    "Der gute Geländefahrer fährt langsam durch unbekanntes Gelände. Unerwartete Hindernisse lassen sich leichter erkennen und bewältigen. Durch falsches Fahrverhalten entstandene Schäden können einen langen Fußmarsch zur Folge haben."