• Solllte eine arglistige Täuschung vorliegen, und wäre diese beweißbar sieht es andersaus.


    Zunächst müsste man wissen, was im Kaufvertrag steht - ferner was mündlich neben dem schriftlichem Kaufvertrag vereinbart/beredet/zugesichert wurde...


    ...aber selbst dann, wenn man eine "arglistige Täuschung" gerichtsverwertbar beweisen könnte - in dem Moment wo der Käufer die Drahtbürste an der Karosse angesetzt, dem Verkäufer damit die Möglichkeit der Nachbesserung genommen hat, ist der Drop eh gelutscht...


    ...ganz zu schweigen davon, dass man auch bedenken muss, dass der großflächige Einsatz von Spachtelmasse bei einem ~50Jahre alten Fahrzeug durchaus eine Zeit- bzw. Wertgerechte Reparatur darstellen kann, insbesondere bei einem derart "geringen" Kaufpreis!

    Die Autoschlange ist die einzige Schlange, die das A****loch vorne hat!

  • Wenn ich es bei Facebook richtig überflogen haben, dann stehen (neben anderer Mitglieder hier aus dem MFF) Käufer und Verkäufer dort doch öffentlich im Gespräch bezüglich Zustand und Artbeitsfortschritt.


    Von daher verstehe ich den Aufriss hier nicht so ganz... ?(

  • Sorry, ich wurde gebeten mich hier Mal drum zu kümmern.
    Und einen "Aufriss" habe ich schon Mal gar nicht gemacht.
    Ich kenne den Käufer nicht Mal persönlich ebenso kenne ich den Verkäufer nicht.
    Wenn das so ist wie Du es schreibst, dann hat es sich für mich eben gerade erledigt.


    Gruß Birgit

  • Eine sehr interessante "Restauration".
    Fehlendes Blech wurde mittels Spachtelmasse nachmodelliert.


    Sowas habe ich aber auch mal bei einem T3 gesehen.
    Da wurde der hintere linke Radlauf auf einer Länge von 30cm und einer Breite von 10cm mittels Klebeband und Spachtelmasse "repariert" und dann mit Sprühdosen grundiert und lackiert.
    Ein Griff, und schon hatte ich das Gebilde in der Hand. Der Verkauf war damit natürlich geplatzt und der Verkäufer guckte dumm aus der Wäsche.
    Er hatte davon wohl nichts gewusst.


    Es ist also nicht immer der letzte Besitzer, der für den Pfusch verantwortlich sein muss, sondern auch über den Tisch gezogen worden sein kann.

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • bei Facebook richtig überflogen habe stehen (neben anderer Mitglieder hier aus dem MFF) Käufer und Verkäufer dort doch öffentlich im Gespräch bezüglich Zustand und Artbeitsfortschritt.


    Uihuihuih Moritz,
    danke für die Recherche.
    Man muss also auch immer aufpassen, vor welchen Karren man sich
    spannen lässt.
    @Mungalady
    Birgit - lass es dir eine Lehre sein

  • Also ob es da hinter den Kulissen Klärungsversuche in Sachen Preisminderung oder Schuldzuweisung gibt/gab entzieht sich natürlich meiner Kenntniss (ich verfolge das Thema Munga allgemein an sich auch immer nur ein bisschen nebenher), doch ich denke keiner ist aus der Welt, Käufer und Verkäufer sind durchaus in der Lage Kontakt zueinander aufzubauen, bzw zu halten. Von daher sollte man da jetzt nicht unnötig Unbeteiligte mit ins Boot holen...


    Dass Birgit es nur gut gemeint hat, das zweifelt hier aber glaube ich auch niemand an... Trotzdem sollte man solch eine Enttäuschung in meinen Augen erst mal im kleinen Rahmen
    klären.


    Ich glaube alles weitere haben meine Vorredner ja schon gesagt.

  • Moin,


    ich hatte letzte Wochen einen tollen Wagen in tollem Zustand (erster Blick) mit tollem Preis entdeckt - hingefahren und genauer angesehen (500km eine Strecke)


    Es gab dort Riffelblech an zuvielen Stellen. Wie es dahinter ausgesehen hat...



    ich habe Abstand genommen. Und der VK war ein solventer Mann - sicher ehrlich, aber wenig Plan wie das mal original war.

  • Elke ist mit ihrem neuen T3 man grade 1.000km gekommen,
    da war der Motor hin.


    Ich seh das als persönliches Pech,
    der Gefahrenübergang bei so einem alten Auto ist für mich der Zeitpunkt an dem ich bezahlt habe.


    Würde nicht auf die Idee kommen dann hinterher noch mal zu versuchen den Kaufpreis zu reduzieren.



    natürlich gibt es Leute die so etwas in betrügerischer Absicht machen, das wäre dann für mich vielleicht auch der Zeitpunkt meine Einstellung zu ändern, das ist aber bisher noch nicht passiert

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Hallo Leute,


    Danke erstmal für Eure Beiträge, ABER:


    es geht hier nicht darum jemanden "blosszustellen", sondern um Informationsgewinnung. Ein Hinweis auf einen eventuellen Unfallschaden oder Umbaumaßnahmen anderer Art würden ihn jetzt bei dem Projekt sicherlich helfen, nur darum geht es. Ich habe mir damals auch Informationen von meinem Kraka eingeholt bei den früheren Besitzern. Dies hat mir einiges an Arbeit gespart und an anderer Stelle hatte ich Informationen über Umbaumaßnahen wie zum Beispiel bei der Elektrik. Dort wusste ich dann, das der Tarnlichtkreis umgebaut wurde für einen Heckscheinwerfer.... Um soetwas geht es hier, nicht um jemanden was böses zu wollen :nono:


    Bis jetzt habe ich auch immer sehr viel Hilfe ausn Forum bekommen für meine Restauration und das auch bei Baumaßnahmen.
    Soetwas wollte ich ihn auch zukommen lassen 8o


    Gruß Fiedl

  • Hallo,


    dann soll er sich selbst in einem der Foren anmelden.


    Der Spachtel lässt sich gut mit Ziehklinge und Heißluftföhn entfernen. Danach evtl. sandstrahlen, dann sieht man mehr. Und es wird übel aussehen, Munga halt.....


    Die Problemzonen sieht man in den Restaurierungsberichten.


    Gruß
    Seba

  • ich möchte nicht unbedingt nach dem Verkauf eines Auddowagens eine neue Freundschaft mit einem bis dato unbekanntem Käufer pflegen
    und auch nicht mit Rat und Tat zur Seite stehen sollen.


    Das kann sich natürlich entwickeln wenn man sich sympathisch ist, ist aber wohl eher die Ausnahme.


    Natürlich habe ich bei der Menge an Auddowagen die ich ge- oder verkauft habe schon das Eine oder andere erlebt. :no:


    aber was mir am Unangenehmsten in Erinnerung geblieben ist war der Verkauf eines Volvo 142 an einen entfernten Bekannten, der kam unter anderem mal an und meinte "wir müssen mal bei dir auf die Bühne, da ist einiges zu machen"


    ick mutt gor nix!


    der hat mich auch mal Sonntags früh morgens aus dem Bett geklingelt weil das auto nicht ansprang,
    war im Winter, den Wagen hatte ich ihm 9 Monate vorher im Frühjahr verkauft.
    Unter der Verteilerkappe hatte sich der Schimmel und der Grünspan häuslich eingerichtet.
    Was erwartet der bei einem alten Auto?? :no:

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Moin Leute,


    Erstmal möchte ich mich kurz vorstellen!


    Ich bin der Sven und 28 Jahre alt. Ich bin der Besitzer dieses Mungas der hier in der Runde diskutiert wird.
    Ich habe mir eure Beiträge angesehen...


    Also ich hab keine Ahnung gehabt und hab nur nach Sichtung den Munga 4 gekauft.
    Laut Verkäufer ist es für ihn ein Spaß Auto gewesen und er hatte ihn ca 2 Jahre auch nur und ist auf treffen damit gefahren.
    Motor ist noch der originale drinne und technisch läuft er gut! Ob der Verkäufer auch so war wie ich und wusste nichts davon, kann ich nicht sagen. Ich will sagen, das er vielleicht auch keine Ahnung hatte, wie er wirklich aussah.
    Jetzt hab ich ihn halt und ich werde ihn auchvwieder herrichten lassen.
    Sicherlich spielt Geld eine Rolle und ich bin ein Mensch, der sehr ungeduldig ist.


    Ich danke Birgit und Fiedl für euren Einsatz für mich und auch die Tipps von den anderen, die ihre Erfahrungen hier preis geben. :-)


    Gruß Sven

  • . Insofern kannst Du an dem Autolein auch was für´s Leben lernen


    Hat er ja schon : Kein Altauto kaufen ohne Magnet oder jemanden der sich auskennt.
    Jetzt ist das Kind im Brunnen, und ich denke, die meisten hier haben solche Erfahrungen gemacht, ich eingeschlossen.


    Jetzt hab ich ihn halt und ich werde ihn auch wieder herrichten lassen.


    Ja, Sven, das ist die richtige Einstellung. Aber, wenn du sowas noch nie gemacht hast, könnte es schwierig werden.
    Nicht, weil du manches vielleicht nicht weißt oder kannst, dafür bist du ja jetzt im richtigen Forum, wir machen dir schon Licht ans Fahrrad.
    Aber deine Ungeduld, die könnte dir dabei gehörig im Weg stehen. Eine Restaurierung dauert in den meisten Fällen mehr als doppelt so lang, wie veranschlagt. Und nicht selten versuchen dann Leute, wenn sie alles auseinander gerissen haben, und langsam den Überblick kriegen, worauf sie sich da eingelassen haben, den Teilehaufen zu verkaufen. Meist auch noch für das Geld, was sie für den kompletten Wagen ausgegeben haben. Das geht meistens schief.


    Eine ketzerische Frage habe ich aber noch, warum hast du angefangen, an dem Wagen rumzuschleifen. Wenn ich das hier richtig mitgekriegt habe, fuhr der Wagen, sah einigermaßen aus und hatte Tüv. Hättest du nicht erst mal 2 Jahre Spaß haben können ?


    Gruß Jozi.

  • Moin,


    also ich hätte da auch erst gehandelt wenn es "Risse" im Spachtel gegeben hätte - nun hier alles runterschleifen: soviel Arbeit für ein so schlechtes Auto ;-) Lieber 1 Jahr fahren und dann sehen was los ist - ggf findet sich ein Liebhaber

  • Mein Beileid zu dem Vehikel.
    Da hast du dir sicher etwas anderes erhofft, als gleich eine teure Komplettrestauration an der Backe zu haben.


    Aber sieh es positiv. So kannst du dir eine solide Basis schaffen und weißt dann was du hast.


    Lass dich nicht von deiner Ungeduld verleiten und dich hetzen. Lieber 2 - 3 Jahre in Ruhe etwas dauerhaftes schaffen. Und dann in besser als neu, was Rostschutz und Schwachstellen angeht.
    So hast du dann auch lange Freude an dem Auto und eine garantierte Wertsteigerung. :)

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • Gedult werd ich brauchen müssen, ja. -.-
    Der Munga hat nur noch bis April 18 TÜV.
    Es fing an, das ich neue Reifen sowieso gebraucht hätte um durch den TÜV zu kommen. Anbei sah ich halt, das der Lack schon risse hatte und der Munga übertrieben mit dicker farbe gestrichen wurde. Dabei dachte ich mir, dann mach ich das auch noch schnell neu. Leider wurde mir dann schnell beim abschleifen klar, das es mehrere Spachtelstellen gibt.
    Zum schweißen hab ich ihn zu einen Kumpel gebracht und hoffe das er das gut hinbekommt!
    Jetzt mein Plan!
    Außenstellen fertig schweißen lassen und von außen neu lackieren, sowie neue Nato reifen drauf und dann zum TÜV?!
    Innen müssen ja auch noch neue bleche rein aber das könnte ich doch danach machen lassen oder? Also der Unterboden ist nicht durchrostet!

  • nimm dir zeit und brat nicht einfach bleche ein !!
    versuch ihn gleich RICHTIG herzurichten


    - bleche stumpfeinschweißen und ordentlich machen
    - Reperaturbleche mit richtigen sicken und biegungen besorgen


    Verscuh ihn gleich wieder "original " aufzubauen - DANN hast du auch eine Wertsteigeung


    sonst hast du in kürzester zeit wieder das problem

  • versuch ihn gleich RICHTIG herzurichten


    Dagegen ist nichts zu sagen. Aber wir haben ja nun gelesen, das er nicht selber schweißen kann.
    Wenn man dann schon einen Kumpel hat, der einem die Karre über den Tüv schweißt, dann ist das schon viel wert.
    Aber eine Top-Restaurierung, die sich über 2 Jahre hinzieht, da verschleißt man einige Kumpels. Wenn man denn so viele hat.
    Die andere Alternative wäre, den Wagen für Geld schweißen zu lassen. Wenn das dann richtig gemacht wird, wechselt viel Geld den Besitzer. Wahrscheinlich mehr Geld, als der Wagen irgendwann mal wert sein wird.
    Also, wird es wohl doch wieder Mumpe.


    Und, Leute, macht euch mal von dem Gedanken frei, das heute jeder Munga, der auf irgend einem Treffen auftaucht, Top-Restauriert sein muss.
    Ich hatte in 11 Jahren viele Mungas. Die habe ich zwar immer schön gemacht, aber Top -Restauriert war keiner.
    Und ich hatte richtig Spass mit den Dingern. Wir waren im Schlamm, wir sind gesprungen, haben die Dinger als Alltagsautos benutzt, und keiner aus der Munga - Truppe kam auf die Idee, seinen Wagen im Winter abzumelden.


    Das traut sich heute kaum noch jemand, was auch nachvollziehbar ist, wenn man 3 Jahre an dem Auto gebaut hat.
    Aber lasst Sven die Möglichkeit offen, den Wagen einfach über den Tüv zu bringen, auf - oder eingeschweißte Stellen glatt zu mumpen, neu anzupinseln und einfach nur Spass damit zu haben.


    Nach einiger Zeit wird er dann entscheiden können, reicht ihm der Zustand, und will er weiter spass haben, oder will er ihn richtig restaurieren und dann nur noch wie ein rohes Ei behandeln.
    Oder verkauft er die Karre wieder, weil ihm der schmalbrüstige, stinkende Zweitakter auf den Sack geht.


    Gruß Jozi.

  • Da gebe ich euch recht. Wenn ich infos brauche bin ich hier scheinbar genau richtig Danke!
    Ich denke ich werde ihn jetzt erstmal außen wieder herrichten und dann zum TÜV fahren. Denke danach habe ich 2 Jahre Zeit um zusehen, wie es weiter geht.
    Was ich noch benötige ist die Halterung für die Blaulichtstange an der Windschutzscheibe. Kann mir da wer weiterhelfen?