Dieselpanik....

  • Bin gerade zufällig wieder hier drauf gestoßen..

    ist jetzt 2 Jahre her..

    und

    ich fahre immer noch Diesel,

    habe sogar noch ein alten Opel Compo als Arbeitsauto gekauft.

    Steht zwar viel das Auto weil mir als Selbständiger alle Aufträge weggegangen sind und ich zusehen muss was wird.

    Aber das Dieselthema ist genau wie vor zwei Jahren meiner Meinung nach unverändert.

    also fahren wir noch lange Diesel.

  • Ist doch logisch,es gibt nen Hype und danach ändert sich aber

    trotzdem nicht viel.Elektroautos baut VW nur, um genug normale

    Autos loszuwerden.Ist halt wie bei ner Quote.Wir möchtens aber

    gerne so komfortabel ,das es nur eine Lösung gibt.

    Das Leben ist immer ein Kompromiss,es kann manchmal sehr viel Spass machen

    aber es gibt auch viele Scheisstage.Da hat sich seit Konfuzius nicht viel dran geändert.

    Deshalb sollte man selber nicht in Panik verfallen,egal um was es geht,

    selbst ohne Klopapier, würds doch noch was anderes geben.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • Ja-eine Zopf-Gretelei Jagd die Nächste.
    Bin schon auf die nächste Umwelt-spinnerei gespannt. Von der Letzten ist ja wenigstens eine CO2 Steuer übrig geblieben.
    Mein Vorschlag: Stickstoff-Steuer. Und auch alle weiteren Bestandteile der Luft könnte man noch besteuern. Das Erzeugen, sowie das Verbrauchen.

    Wird schon! Wir schaffen das!

  • Ich hab letztens auf 3Sat "Wissenschaftler die an der Umweltschraube drehen" gesehen.

    Die können was entwickeln ,aber ohne Geld und Energie wird das nix.

    Ohne so ne Steuer, jetzt wirds in Zukunft zu heiss werden.

    Man siehts ja an Corona,plötzlich ist Geld da.Davon gibts aber keine

    Masken die man rechtzeitig besorgen konnte.

    Man muss immer rechtzeitig was tun, zusammen mit den Bürgern,

    anstatt von oben herab was anzuordnen.

    Aber man auch jedes kleinste Ding zu nen Politikum machen.

    Naja so was kleinbürgerliches wie Umweltzonen bringen Global

    gesehen, nen Scheiss.Aber wenn keine dicke Luft herrscht machen

    die Leute auch nix von sich aus.Die machen vegetarische Kreuzfahrten

    und denken das wäre toll.Und dann gibts ja noch das Bevölkerungsproblem,

    das die Weltbevölkerung bis auf 11 Milliarden steigen soll,bevor sich da was

    stabilisiert.Vielleicht zwingt uns der Kapitalismus auch nur zu immer mehr.

    Jetzt ist ja zu hause bleiben angesagt und es wird viel weniger produziert,

    wenn das nicht umbedingt was lebensnotwendiges ist, dann sollte man das

    vielleicht sowiso sein lassen.Keine Produkte die nur des Geldes wegen gemacht werden

    und somit auch nur ABM sind.Vollgestopfte Städte, die viel wegschmeissen

    und andauernd Urlaub machen müssen ,wo man hinfliegen muss, wie es jetzt

    läufts ,sind jedenfalls nicht.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • Hallo,

    Damit nichts verloren geht:


    Zit.:"So stieg laut den Immissionsdaten der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg der NOx-Messwert am Stuttgarter Neckartor

    im Vergleich zur Vorwoche leicht an.

    In Mannheim haben sich an den Messstellen Mannheim Nord und am Friedrichsring die Feinstaub-Messwerte vom 23. März bis zum 28. März

    sogar mehr als verfünffacht."


    So einen Bundesweiten Feldversuch hatten wir ja noch nie.


    Jetzt täten mich mal die Hamburger Werte interessieren.


    Man erkennt:

    Der Autoverkehr hat so gut wie keinen Einfluss auf die Luftqualität an den Meßstellen.



    ...

  • Dann aber auch alles:

  • oh weia,

    jetzt treten die Umweltaffen zukünftig den Landwirten gewaltig auf die Füsse!

    Wenn da man nicht ein Zusammenhang mit der Gülleverordnung besteht??

    Die Bauern dürfen bekanntlich nur zu gewissen Zeiten im Jahr die sehr stickstoffhaltige Schweinegülle auf ihre Äcker fahren und nicht, dass dieses Zeitfenster zufällig genau mit den bundesweiten Schul- und Kindergartenschließungen zusammenfiel????


    Ich sach mal so - Gruß

    Benedikt


    p.s. und unsere fahrenden Luftverbesserer - die Euro 3 und besseren Auto´s - fahren ja derzeit nicht bzw. deutlich weniger!

    oh, oooh

    Anamnese: Den LKW-Schein auf der Emma gemacht als die ersten MAN KAT 8x8 in Dienst gingen. In der Grundausbildung wurde ich mit dem Detroit Diesel Virus in der Wanne der Panzerhaubitze M109G infiziert.

    Heute leb ich damit - kein Az kann mir helfen - mit der Idee einen 12V92TAB umgekehrt ins Heck eines KAT 4x4 einzubauen um damit die road of bones zu befahren.

    Wo bin ich also nicht besser aufgehoben als wie hier?

  • Das könnte man alles in Biogasanlagen pumpen,da Methan erzeugen und dann

    erst auf die Felder bringen.Methan ist 25mal Klimaschädlicher wie CO2 und

    passiert wohl mit jeden Organischen Abfall, der auch in der freien Natur gammelt.

    So gesehen sind Bioreservate wo alles unkontrolliert gammelt, gar nicht so gut.

    Ein positiver nebeneffekt ,die Gülle stinkt dann nicht mehr.

    Wenn man mal all die Osterfeuer rechnet,die heute nicht gebrannt haben,

    das könnte man heute und in Zukunft alles zu Energie fürs Haus oder Auto

    verwenden können.Gas ist immer noch sauberer als Kohle oder Öl und wenns

    aus der Natur geholt wird und kein Methan sondern nur C02 wird,ne Rechnung

    die 25mal aufgeht,man braucht da nichtmal Förderungen für,das rechnet sich.

    Klima oder Wetter sind komplexe Systeme,bevor wir anfangen CO2 in die

    Erde zu pumpen, sollten wir erstmal das nahelegende tun.Gas aus heimischen

    Biogasanlagen ,braucht man nicht aus Russland importieren.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • Also dieser Artikel geht auf FAKE news eines Focus Artikels zurück.

    Ein ehemaliger HP IT Mitarbeiter hat den geschrieben.


    Er hätte mal ein bisschen die Daten verifizieren sollen. Am Karfreitag waren es 28mg NOx in Stuttgart am Neckartor. Da war zudem noch Inversionswetterlage. Bei dem Wetter ist normal 120 bis 180mg und Smogalarm.

    28 ist kleiner als der Grenzwert von 40. Die Luft in Stuttgart ist so gut wie schon seit Jahren nicht mehr. Wir können Corona dankbar dafür sein.


    Ist heute auch gestiegen auf 33 von 28. Super.

    Dieser Beitrag besteht aus 100% wiederverwendbaren Buchstaben und Wörtern aus weggeworfenen Emails. So braucht er wenig bis keine neue Buchstaben, und ist vollständig Digital abbaubar.

  • Moin,

    laut Kieler Nachrichten vom 04.04.2020 sind am betroffenen Straßenabschnitt die Werte im März gegenüber den Vormonaten deutlich höher und überschreiten auch die festgelegten Grenzwerte.

    Der Verkehr ist angeblich um 15% weniger geworden, trotzdem steigen die Meßwerte wieder. Man führt das auf das sonnige Wetter zurück. In den Vormonaten hat es hier in Kiel ohne Ende geschüttet.

    Vielleicht sollt man, um die festgelegten Grenzwerte einzuhalten, die entsprechenden Straßenabschnitte bei Sonnenschein dauerhaft beregnen. Das senkt die gefahrene Geschwindigkeit und die Motivation der Verkehrsteilnehmer diesen Bereich zu befahren :dev:

  • Das ist zwar nicht schlecht,aber ganz falsches Thema.

    Hier gehts noch um die alte Diesel Panik und nicht um die neue

    Corona Panik,da nutzt dir kein Hände waschen.

    Dann hättest du auch gleich mit den alten Witz mit Hände waschen

    nach dem Toilettenbesuch kommen können.

    Wozu waschen ,die Hände sind doch eh schon nass.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • wer ein Auto braucht,sollte jetzt ein Diesel kaufen.a)billiger kommt man nicht mehr dran.

    B)die nächste Abwrackprämie wird schon diskutiert.stefan weil hat sich schon dazu geäußert.

    Außerdem haben E Autos absolut nichts mit Umwelt und Klimaschutz zu tun.

    Da sind die olivgrünen Autos mit einem geschätzten Durchschnittsalter von mind.30 Jahren erheblich nachhaltiger und umweltfreundlicher.

    Weil:

    Sie schleppen keine unnütze Elektronik mit sich herum

    Für sie mussten keine Kinder in Afrika nach seltenen Erden buddeln

    Für sie wurde in Chile für Silizium kein Grundwasser aus der Erde gepumpt,

    So das die Bauern in der Umgebung kein Wasser mehr haben

    Für sie muss keine Kohle aus zweifelhaften Minen mit Frachtschiffen,die Schweröl

    Verfeuern quer über den Globus gekarrt werden.um Strom für umweltfreundliche

    E Autos zu Produzieren.

    Glückauf

    Sport und turnen füllt Gräber und Urnen...............:krad:

  • E-Autos bauen wir auch,aber wie gesagt erstmal nur wegen der Quote,

    weil man sonst keine normalen verticken kann.Keiner möchte seine

    persönliche Autofreiheit aufgeben,bis ganz was anderes daher kommt

    wie Corona, plötzlich bleiben alle zuhause und produzieren nix mehr.

    Das wird den angepeilten Autoverkäufen der Manager ,ziemlich gegen den

    Strich gehen.Politiker müssen jetzt besonders viel regeln, obwohl der

    Laden nicht rund läuft.So ne kleinbürgerliche Umweltzone, hat aber den

    selben Zweck wie der Kampf gegen Corona,es soll die Menschen schützen,

    nur hat man da zu schwere Geschütze aufgefahren.Genauso wie es noch

    keinen Impfstoff gegen Corona gibt,gibt es auch keine Lösung für den

    selbstgemachten Dreck in der Luft.Das wird somit immer nur ein Kompromiss.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • Der Artikel gefällt mir.

    Ich fahre selber ein 220 CDI mit "nur" 170 PS Bj 2010

    gesamt Durchschnittverbrauch um die 6 Liter, geht bei entspannter Fahrt auch mit 5,5 l auf 100 km, geringster Verbrauch hatte ich 420 km Strecke mit 5,2 Liter auf 100..aber da war ich sehr entspannt gefahren.

    Ich habe mal mit dem Finger so einmal im Auspuff hinter rum. Normal hätte ich gedacht da hat man Ruß an dem Finger- aber Fehlanzeige, war echt erstaunt.

    Der Rußpartikelfilter scheint ja richtig gut zu funktionieren.


    Wenn ich den Reo im Winter in der kalten Garage starte, kann ich erstmal die Brocken zusammen schieben :lol:

    I


    Ich liebäugele auch mit einem 250 CDI weil die noch sparsamer sind bei mehr Leistung..


    Mein Erster Mercedes war ein c200 CDI Bj 2002 ,war noch sparsamer immer um die 5,5 Liter auf 100 , in die Normandie auch unter 5L(4,3) auf 100 km


    Ich könnte mein auch deutlich sparsamer fahren ..aber der geht so gut..da fahre ich lieber paar kmh schneller wenn es erlaubt ist:pfeif:


    ich hätte das nie gedacht, dass ich mal Mercedes fahre weil ich sparen will..


    Nur ein Neuen oder Jahreswagen werde ich mir nie leisten können...:/

  • Persönliche Auddowagen und Fahrweisen sind dein Privatvergnügen.

    Haben nix mit den Thema zu tun.

    Es ging vorrangig darum ein Auto mit viel Leistung und dabei wenig Verbrauch zu fahren.

    Da es bei dem Thema um Dieselfahrzeuge und ihre angeblichen Umweltschädlichkeit geht hat das schon damit zu tun.


    Weil der Verbrauch -verhältnismäßig- ja niedriger ist wie bei einem kleineren und leistungsschwächeren Kleinwagen,oder ein Hybrid der auch seine 5 l auf 100 verbraucht.


    Gruß Michael

  • Bei der Diesel-Panik gehts nicht um den Verbrauch,nur das bei uns, wegen dicker Luft

    nicht mehr fahren sollen.Sollen ,weil die Gesetze gemacht haben ,die am Ende auch nix

    bringen.Deine guten Ratschläge,ändern nix an unserer oder der EU Gesetzgebung die

    zusammen mit den Beschiss der Autobauer ,zu der Panik geführt haben.

    In der Umweltzone, kannst du auch keine 100 fahren weil da Stadt ist.

    Wie hoch ist der Verbrauch deines Benz in der Stadt ,der 500 Kilo mehr wiegt

    als nen Golf und den du dann alleine ohne Mitfahrer bewegst?

    Da relativert sich die Sache wieder.Jemand der nen Benzin 500 PS Mercedes G

    in der Stadt bewegt,der hat aber nix zu fürchten gehabt.

    Deshalb ist der Verbrauch nicht das Thema.Man könnte zb auch anführen das

    man alles was jetzt abgesagt ist,wie zb Fussball,Konzerte,Urlaub alles nicht

    umbedingt notwendig sind.Möchtest du das man dir sowas nach Corona auch verbietet?

    Das bedeutet Panik haben.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • Hallo TC

    Wenn du dir den Beitrag Nummer 1 hier durchliest wirst du sehen das das Thema von mir eröffnet wurde.

    Im ersten Beitrag hatte ich vor zwei Jahren auch geschrieben ,dass ich wegen der Dieselpanik von Diesel auf Benziner umgestiegen bin.


    Inzwischen fährt der Themenstarter aber trotz Dieselpanik wieder ein Diesel.

    Allein aus dem Grund des Verbrauchs.


    Ein Golf verbraucht auch in der Stadt nicht weniger wie mein Auto- da bin ich mir sicher.

    Ich wohne ländlich,rein Stadtverkehr gibt es hier nicht.

    Über 7 l auf Kurzstrecke geht das Auto nicht,wenn der 8-9 verbraucht habe ich ein schweren Anhänger am Auto und darauf eine Raupe oder ein Auto.

    Der Tiguan von meinem Schwiegervater zieht da 12-13 Liter Benzin auf 100km im Anhänger Betrieb ganz bequem durch


    Ich möchte aber auch nicht andere Automarken schlecht machen...schon garnicht deutsche Autos.


    Fazit :solange es geht- fahre ich Diesel.



    Da es"mein" Thema ist möchte ich mir auch die Freiheit rausnehmen das Gespräch etwas zu leiten und Abschweifungen gezielt lenken um das Thema lebendig zu halten.


    Gruß Michael