Bremsenproblem

  • Hallo Borgwardgemeindeseit fast 5 Jahren bin ich jetzt mit meinem Büssing/Borgward mit OM 314-Motor in den französischen Alpen unterwegs. Über 30000 km. Und seit 2 Jahren habe ich Probleme mit der Bremse. Und bekomme es einfach nicht in den Griff, trotz allem Lesen der Berichte im Fotum. 4 neue RBZ, neue Belege hinten, natürlich auch die grossen Dichtringe neu. Und trotzdem zieht er immer nach rechts. Selbstverständlich genaues Einstellen der Exzender. Beim Entlüften fliesst die Bremsflüssig überall gleichmässig heraus. Dann nach einigen 100 km Öl in der Bremstrommel, hinten links. OK, neuer Dichtring, neue Bremsbelege. Weiteres ziehen nach rechts und jetzt nach 700 wieder Öl in der Bremstrommel hinten links. Gibt es jemanden, der meine Bremsen machen kann,, mit TÜV? Bezahle anständig. Oder könnt ihr mir eine bezahlbare Werkstatt nennen?Bin am Ende meiner Fähigkeiten und wenn ich keine Hilfe finde, steht meine Borgward-Teilesammlung bald bei mobile.de zum Verkauf. Leider!!!

  • Okay, ich gehe mal davon aus, das du frische Simmeringe verwendet hast, und keine überlagerten Originalteile.
    Weiterhin wirst du kontrolliert haben, ob die Simmeringe auf einwandfreien Dichtflächen laufen. Also keine Riefen im Metall des Achskörpers.
    Und wenn wir jetzt davon ausgehen, das du beim Zusammenbau den Simmering nicht zerstört hast, bleiben nur noch zwei Fragen offen: Sind die Ablauflöcher frei und ist der Überdruckpilz funktionsfähig?


    Oft sieht der Pilz so aus :



    Und meist sieht dann das feine Drahtnetz im inneren des Pilzes genauso aus. D.h. der Überdruck, der sich in der Achse bildet, wenn beim fahren das Öl erwärmt wird, kann nicht raus.
    Wenn dann auch noch die Notausgänge zu sind, und die sind bei den meisten Borgis zu, bleibt dem heißen, dünnen Öl nur der Weg durch die Simmeringe in die Bremse.




    Auf den Fotos liegen die Achsen verkehrt herum, die Löcher sitzen natürlich unten.
    Wenn die Löcher nicht verstopft sind, und der Durchgang frei, sickert das Öl, welches dann doch mal durch den Simmering sickert, hier ins Freie, ohne Schaden anzurichten. Ansonsten geht es in die Bremse.


    Verölte Bremsbacken, welche noch lohnende Belagstärke haben. kann man auskochen.
    Großer Topf, viel, sehr viel gutes Waschmittel, z.b. Ariel, Backen reichlich bedeckt mit Wasser, und dann auf dem Lagerfeuer 2 - 3 Stunden kochen lassen. Ev. Wasser nachkippen.
    Anschließend strahle ich die Dinger sand, und verbaue sie wieder.


    Das wäre das, was mir zu dem Problem erst mal einfällt.


    Und wenn er nach links oder rechts zieht, liegt der Fehler eher vorne. Hinten merkt man nur auf nasser Straße, wenn er ungleich zieht.


    Gruß Jozi.

  • Hallo Jozi,
    vielen Dank für deine Antwort. Simmeringe und Laufflächen sind 100 % ok. Ablauflöcher sind frei. von den Überdruckpilzen hatte ich keine Ahnung. Wird wohl das sein. Wieso das Öl dann aber nicht Über die Ablauflöcher abfliesst, verstehe ich nicht. Aber egal. Erstmal sind die Überdruckpilze dran. Kann ich die Köpfe einfach abziehen? Wenn das nach rechts ziehen beim Bremsen eher ein Problem von vorne ist, wechsle ich dort jetzt auch die Bremsbelege, die eigentlich noch gut aussehen und hoffe auf das Beste.
    Nochmals vielen Dank und wäre cool, zu wissen, wie ich die Pilzköpfe abkriege.
    Liebe Grüsse
    Matthias

  • Hi Jozi,
    nochmal vielen Dank. Überdruckpilze hat nur meine Vorderachse. Hinten hat sie 6-Kant-Mutter mit Röhrchen, auf dem ein Schlauch sitzt. Ist auch frei. Wenn ich zu Hause bin, nehm ich die linke Trommel ab. Obwohl ich weiss, dass das Ablaufloch frei ist, ist es mir ein Rätsel, das dort alles trocken ist. Unter dem Loch, natürlich nicht in der Trommel, denn da ist Öl. rechts schwitzt es aus dem Loch. Die Bremsbelege behandle ich nach deinem Ratschlag. Hoffentlich wirkt es.
    Mit Grüssen
    Matthias

  • Ist es wirklich Getriebe Öl und keine Bremsflüssigkeit?


    Auch kann es sein das das Lecköl des Dichtringes nicht bis zur Ablaufbohrung vordringt da es vorher am Leitblech ausläuft, wenn das nicht eigedichtet ist. ^^
    Arne, glaub ich, hatte mich auf das damals extra noch hingewiesen, als ich an der Achse arbeitete.


    mfg Patrick

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.

    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Hi Patrick,
    also es definitiv Getriebeöl, keine Bremsflüssigkeit. Also. Unter der Ablaufbohrung (aussen) ist es staubtrocken. und Öl ist in der Bremstrommel, sehe ich an den Rändern. also läuft es nach innen und nicht zur Ablaufbohrung. Bedeutet Leitblech eindichten: Dichtungspaste zwischen Leitblech und Achse? Oder wie habe ich das zu verstehen? und warum nur links und nicht rechts? da hab ich auch nicht eingedichtet.
    Grüsse aus der Wildnis
    Matthias

  • Warnung! Borgward Ersatzteile sind hoch ansteckend.
    Hier der Bericht, mit Bildern, zu meiner Baustelle damals.


    Es kann auch sein das der Laufring für die Dichtung auf der Achse beschädigt ist und dir sofort den neuen Dichtring wieder zerstört.


    Jozi hatte unlängst glaub ich den Fall eines Risses, in der Radnabe, wo das Öl in die Bremse konnte, obwohl der Dichtring dicht war.


    mfg Patrick

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.

    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D