Faun 912 5050A Gleitkipper zurück in Deutschland

  • Moin, moin Gemeinde.

    Ich weiß, ich bin nicht gerade der Aktivste in diesem Forum aber ich möchte euch mein neues Projekt vorstellen.

    Nachdem ich seit Jahren nach einem bezahlbaren und restaurierbaren Faun 912 Gleitkipper gefahndet habe, sendete mir Holger im Januar einen Internet-link mit einem Angebot eines Gleitkippers zu. Zu finden war dieser in Italien besser gesagt in der Toskana bei Follonica. Nachdem ich höchstgradig infiziert war und über unseren italienischen Eisdielenbesitzer Kontakt zum Anbieter aufgenomen hatte, fuhr ich am nächsten Tag direkt dort hin, um das Fahrzeug zu begutachten. Mir war bekannt, dass die Kupplung angeblich ein Problem hätte aber der Motor insgesamt wohl in Ordnung sein solle. Der Vorbesitzer teilte mir mit, dass der Wagen schon seit einigen Jahren unbewegt an dieser Stelle stehen würde. Er stand auf einem stillgelegten Bahngleis unweit einer Hauptstraße aber sichtgeschützt vor neugiereigen Blicken. Das war wohl auch mein Glück, sonst wäre er wohl schon früher von jemanden weggeholt worden.

    Ich benötigte ca. 1,5 Std bis der Motor auf Anhieb ansprang. Entlüften, Pumpenelemet gängigmachen, Spritleitung so legen, dass er sauberen Diesel aus dem mirgebrachten Kanister zieht etc. Er lief dann auch sauber, rauchfrei und ohne abnormale Geräusche. Schon erstaunlich.....

    Ich erbat mir dann etwas Bedenkzeit und machte mir Gedanken darüber, wie ich das Schätzchen relativ kostengünstig heim ins Reich bringe. Eine Firma hätte mich finanziell ruiniert, also blieb nur die logische Konsequenz mit meinem Kumpel gemeinsam in die Toskana zu verlegen, um den 912er in den Landkreis Celle zu schaffen. Vier Wochen später im Februar 2018 an einem Sonntagabend um 2200 Uhr fuhren wir los und den darauffolgenden Mittwochabend waren wir zurück auf meinem Hof. (Insgesamt ca. 60 Std unterwegs, Zweifahrerregelung voll ausgenutzt ;-) )

    Das hört sich relativ easy an, war aber auch zu zweit ein Höllenritt. Nach Ankunft hatten wir noch neun (9) Minuten Fahrtzeit zur Verfügung.

    Neben dem Aufladen und den 1540 km einfacher Strecke, waren etliche Euro an Autobahngebühr in AUT, ITA und DEU fällig. Neben dem Nachtfahrverbot in Österreich und den ca1500,-€ Spritkosten war es dennoch ein geile Aktion. Transportmittel war ein kurzer 500 PS Axor mit passendem Tieflader. Passte also gerade so mit der max. zulässigen Gesamtlänge des Zuges.

    Mittlerweile ist der Faun bereits ziemlich zerlegt, das Triebwerk gezogen und die defekte Kupplung ausgebaut. Diese befindet sich nun dank Holgers Tipp bei ZF in Bielefeld. Kupplung wird dort neu belegt und die restlichen Teile der Zweischeibenkupplung einer Werksinstandsetzung unterzogen. Das Schöne an diesem Fahrzeug ist,dass es vollständig ist und dank des trockenen Klimas in der Toskana vom Rost relativ verschont blieb. So waren zum Beispiel die meisten Schrauben, auch die der Bodenbleche nach etlichen Litern von WD-40 alle gangbar sind und nur wenige Schrauben benötigten rohe Gewalt zum diese öffnen.

    Anbei ein paar visuelle Eindrücke, von der Abholung und vom status quo......versuche, soweit es meine Zeit zulässt, weiter zu berichten.


    Beste Grüße Mario

  • Tolle Aktion!


    Viel Erfolg bei den anstehenden Arbeiten


    Wir freuen uns garantiert alle über die Fortsetzung Deines Berichtes.

    Schonmal vorab vielen Dank für das Beteiligen an der Restauration des FAUN.

    Grüße von der Küste! Til


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

  • Hallo,


    super das es so gut geklappt hat, ich freue mich riesig für dich. :bier:

    Mir war das Abenteuer in Italien ne Nummer zu groß. ;,(

    Frankreich hat mir gereicht. :yes:


    Gruß

    Patrick

    Als der liebe Gott die Welt erfand, dachte er an Siedlinghausen/Hochsauerland!



    PERSTET ET AETERNA PACE FRUATUR !


    Möge es weiter bestehen und sich ewigen Friedens erfreuen !

  • Hallo Mario,


    Glückwunsch zu dem Fahrzeug, ich kann mich noch gut an die Langhauber Erinnern.

    Die sind 1980 noch bei den Pio´s gelaufen, Han. Münden?

    Ich wünsche viel Geduld, viele Helfer, das nötige Kleingeld und freue mich auf weitere Bilder :H:


    Viele Grüße aus Uheim

    Uwe

  • Muss ich das jetzt wirklich erklären Birgit?


    stil|echt (Adj., o.Steig)dem tatsächlichen Stil entsprechend, stilsicher


    Was soll dann nicht stilecht oder stilsicher sein, wenn an einem ehemaligen Militärfahrzeug die Reparaturen mit einem ehemaligen Militärahrzeug durchgeführt werden. Wenn es dann noch beides Fahrzeuge der Pioniertruppe waren. :thumbsup:

  • Hallo Leute,

    die Gleitkipper waren nicht bei der AMF-PI 330 verortet, sondern wohl eher bei der 5. PI/12. Beide in der Kur Pfalz Kaserne in Speyer stationiert. Der Gleitkipper war 1976/1977 einer meiner Lieblings-LKW.

    Was ich mich allerdings frage: Wo habt ihr einen 500 PS AXOR her? Die stärkste mir bekannte Motorleistung eines AXOR TE (Typerweiterung) ist 450 PS. Und ich sollte das wissen, weil die Dinger rollen auf meinem Stempel. Den OM 457 gibt es nicht mit mehr als 450 PS. Der OM 501/OM 502 passt nicht in den Axor. Das auf dem Foto zu sehende Zugfahrzeug dürfte sich eher in der 330 PS Klasse bewegen, mit dem OM 926. Aber das reicht auch für 40 Tonnen.

    Gruß

    Wolf

  • Kradfahrer


    Sorry, meine Leitung ist furchtbar lang heute Abend.

    Ist wohl den Schmerzen geschuldet.


    Natürlich hast Du Recht :^::^::^:


    :bier:beim nächsten Treffen


    Gruß Birgit

  • Kradfahrer,

    ich habe nie einen Gleitkipper bei dem 330ger gesehen. Die sind immer nur mit den M2 herumgefahren. Oder so gewöhnlichem Zeug wie Kübelwagen oder VW Bulli. Die AMF-Pi 330 war ja damals von den PI12 nahezu hermetisch abgeriegelt, wegen der allabendlichen Schlägereien. Auch ein Klassenkamerad, der bei der 1/330 hat nichts davon berichtet, obwohl der als Schirrmeistergehilfte schon wissen sollte, welche Fahrzeug da rumfahren. Damals habe die Pi 12 noch die Planierraupeunterstützung gemacht. Was in den späten 80ger Jahren war, das entzieht sich meiner Kenntnis. Wie das in den zweite Hälfte 80ger Jahren wer, kann ich nicht beurteilen. Ich war in Japan.

    Gruß

    Wolf

  • Moin, zum Thema Gleitkipper bei den AmphPi: Da ich selbst von 1984 bis 1986 in der 4. AmphPiBtl 330 in Speyer als zunächst als Kraftfahrer und später als AmphFhr und Kdt eingesetzt war, kann ich euch mit Sicherheit bescheinigen, dass die 4. Kompanie im III. Zug also im PiMasch-Zug einen Gleitkipper hatte. Das war damals mein erster Kontakt mit dem Fahrzeug....hätte mir ja niemals ausgemalt so ein Teil ca. 34 Jahre später selbst zu besitzen.....daher auch alle meine Fahrzeuge mit dem entsprechendem takt. Zeichen....

  • Hallo Leute,

    erst mal dank für die geschichtliche Aufklärung eines Zeitzeugens.

    Actros 1851 ist sicherlich nicht normal im Containerdienst, aber die Speditionen belohnen gerne mal gute Fahrer mit einen etwas besser bestückten Fahrzeug, was auch im Wettbewerb bei den Speditionen geschieht. Der beste Fahrer des Jahres darf dann bei der Bestellung des Nachfolgefahrzeugs mitbestimmen oder anders auch, wie schon geschehen, die 2 Millionen Kilometer mit dem ersten Motor, dem ersten Getriebe und der ersten Hinterachse voll machen, obwohl das Fahrzeug eigentlich abgeschrieben ist. So einen Axor hat Daimler vor 2 Jahren fürs Museum zurückgekauft. Die Bezahlung als LKW Fahrer ist zwar eher Scheiße, aber die meisten Speditionen lassen sich was einfallen, um ihre Fahrer bei der Stange zu halten.

    Gruß

    Wolf

  • Hallo,

    auch von mir Gratulation zu dem Fahrzeug. Das ist auch noch so ein Wunsch von mir. Die passsende Raupe habe ich schon.....

    Das ist schon ein Stück Arbeit. Habe selbst schon einen 912/45 und einen 912/21 restauriert. Besser du zählst die Arbeitsstunden NICHT

    Grüße

    Panzerachim

  • Hallo liebe Gemeinde, lang ist es nun her, dass ich euch in Sachen Faun 912 Gleitkipper auf Stand gebracht habe. In der Zwischenzeit war ich nicht untätig. Das Fahrerhaus ist nun kurz vor der Fertigstellung und bald kann das Triebwerk wieder eingepflanzt werden. Eine nagel- neue Zwischenscheibe für die Zweischeibenkupplung konnte ich auch noch auftreiben und neu-belegten Kupplungsscheiben und neuem Ausrücklager, sollte der Kraftübertragung nichts mehr im Wege stehen.

    Jetzt ein paar Eindrücke.



    Hier die neu belegte Kupplung und nachfolgend eine neue Zwischenscheibe (war wahrscheinlich die letzte verfügbare- Schwein gehabt)


    Hier der hintere rechte Teil des Fahrerhauses. Vom eigentlichen Vierkantrohr-Rahmen war nicht mehr viel zu gebrauchen. Also alles neu angefertigt. Zum Glück alles Normmaße.


    das passende 2 mm Blech anfertigen und langsam nimmt die Sache wieder Form an.




    ganz ohne spachteln ging es dann doch nicht....



    so wie unser ehemaliger Kanzler Kohl stets zu sagen pflegte: Wichtig ist was hinten raus kommt. ;-)



    Die Bodenbleche musste ich auch alle erneuern....


    sieht so langsam wieder aus, wie ein Faun.




    die nächsten Schritte befassen sich dann mit dem Herzstück....Motor und Getriebe. Ich hoffe, dass ich es dieses Jahr noch schaffe beides einzubauen.


    Bis dahin verbleibe ich mit besten Grüßen

    Mario

    PS. Falls noch jemand einen passenden Kupplungseinstellungsschlüssel dafür hat, wäre es super wenn er sich bei mir meldet. Der fehlt mir nämlich noch...