Borgward LKW: Wertzuwachs ?

  • Moin,

    habe grade beim Querlesen in einen anderen Forum die Behauptung gelesen,

    Borgward-LKW, da wären keine Wertzuwächse zu erwarten …….


    Paar Gedanken dazu:


    - Es wäre gut, für die, die welche fahren. chronisch unterbewertet hält das Hobby bezahlbar.

    - Ersatzteilpreise sind unmittelbar mit den Fahrzeugpreisen gekoppelt.

    - Wäre schlecht, bei Verkäufen, logisch.

    - Ein höheres Preisniveau führt zu mehr Achtung anderer prestigesüchtiger Mitmenschen.

    --> Nur was teuer ist, wird geachtet, Qualität spielt nicht wirklich eine Rolle.


    Nur ist das wirklich so, wie behauptet.

    Zumindest für den B 2000 A/O, kenne ich die Preise nur zu gut.

    80er Jahre, Aussonderung ! Ca DM 500,- pro Fahrzeug, meist im super Zustand.

    2002 Habe ich meinen für DM 5000/ € 2500,- gekauft.

    Jetzt, 2018, sind € 7500,- durchaus realistisch und Schwacke sieht das auch so.


    Dazu kommt das Umfeld. :-)

    Eine komplett andere Mentalität, im Gegensatz zur PKW-Fraktion.

    Daher auch keine Nachwuchssorgen. Also auch Interessenten in Zukunft.


    Liege ich da so falsch, und wie sieht es bei den anderen LKW aus dem Borgward-Konzern aus ?



    Gruß

    Klaus



    Das man das wiederbekommt, was man reingesteckt hat, ist sehr unwahrscheinlich.

    Das geht nur bei völlig überteuerten Lifestyle Oldtimern.

    Da ist leider aber auch oft das Umfeld eines, das ich wohlweislich meide.

  • Hallo Klaus,


    Natürlich mußt du dazu auch die Inflation berücksichtigen.

    Die Kaufkraft von 2500 Euro war eine andere als heute. Das wären vielleicht 3500 Euro heute.


    Ob das in Zukunft so ist, wer weiß das schon.

    Viele manuelle Hobbies haben massive Probleme mit der Generation App.

    Ich sehe das bei meinen eigenen Kindern. Das ganze Leben ist online, da werden weniger Schrauber gezüchtet.


    Meine Meinung,


    Markus

    Dieser Beitrag besteht aus 100% wiederverwendbaren Buchstaben und Wörtern aus weggeworfenen Emails. So braucht er wenig bis keine neue Buchstaben, und ist vollständig Digital abbaubar.

  • Klaus, also eine gewisse Wertsteigerung ist schon da. ABer Gott sei Dank nicht so exorbitant wie mit anderen fabrikaten.

    Nimm z.B. den Puch/Mercedes G als Anschaffung und auch als Teile

    oder im zivilen Bereich hast du vor 10-20 Jahren einen Krupp,Henschel, MAN für einen kleinen vierstelligen Betrag bekommen und heute werden die mit 6stelligen Zahlen gehandelt bis hinauf zu einer halben Million EUROS. Da können wir doch nicht von einer Preisexplosion oder Wertsteigerung reden.

    Meinen ersten Borgward B 4500 unrestauriert ohne Aufbau habe ich 1995 für 2000.oo DM kaufen können. Die Restauration incl. HOlzarbeiten und Aufbau haben aber einen fünfstelligen Betrag gekostet. Diese Beträge zuzüglich , sagen wir mal, 3 % jährliche INflation würde ich auch heute nicht bekommen.

    Wir haben auch das Glück, das die militärisch genutzt wurden und daher die Ersatzteillage nicht ganz dramatisch ist, Matz sei DANK.

    Schorsch

  • Moin,

    militärisch hat sich in der Tat als positiv herausgestellt.

    Erst kein Interesse --> Iiiihh, Militär = ganz schlimme Einstellung. :wacko:

    Wenig Km, kaum Abnutzung, traumhafte Ersatzteillage.


    Nicht wenige, so wie meiner, sind noch weitestgehend im Originalzustand.

    Also noch keine aufwändige/teure Restauration.


    Zivile LKW mußten natürlich Ihr Brot verdienen und sind ja meist

    völlig aufgebraucht worden.


    Allgemein stimmt es leider mit der Generation App.

    Aber ich bin mit meinem Borgward recht Aktiv in der Öffentlichkeit.

    Und da ist das Fahrzeug schnell umringt und voll mit Kindern/Jugendlichen.

    Wobei ca 1/2 der Kinder und 2/3 der Jugendlichen keinen Blick für den Borgward über haben.


    Da könnte ich auch mit einem Tiger-Panzer oder dem Luftschiff Hindenburg ankommen.

    Die meisten Jugendlichen/Erwachsenen würden es nicht mal bemerken, dank Smartphone.


    Eine lustige Truppe im Fahrzeug und evtl. noch ein Hund mit Fliegerbrille bei runtergeklappter

    Windschutzscheibe, ist schon Maximalprogramm, um Aufmerksamkeit für unser Hobby zu bekommen.

    Ein toller Dieselsound, da begeistert man leider meist nur noch die etwas ältere Generation mit.

    Wer zum Waschwassernachfüllen in die Werkstatt fährt, den werden wir kaum noch für historische

    Technik begeistern können.


    Gruß

    Klaus

  • Moin,

    hat man teure Unterstellkosten und Werkstattkosten, stimmt das.

    Der B 2000 meiner Tochter, der ist in einer Scheune eingelagert, € 100,- im Jahr.

    Summiert sich aber auch, bis sie 17 Jahre ist und ihn fahren kann.


    Nutzt man den Oldtimer und erfreut sich dran, ist er um längen billiger

    als ein heutiges Wegwerfauto.

    Geld verbrennen: Neuwagen kaufen, Anschaffungskosten durch 10 oder

    wohlwollend 15 Jahre rechnen, autsch. Und das ist noch ohne Unterhaltskosten.

    Unser Alltags-B 2000 ist Zweitwagen, Bauhure, Lastentaxi, Trecker, Oldtimer,

    Wohnmobil oder einfach Lifestyle Cabrio.


    Steuer bekannt, Versicherung unter € 60,-

    Reparaturen günstig, da selbst ist der Mann.

    Tanken ist eh das billigste am Auto, auch wenn unsere

    Oldtimer schon sich einiges genehmigen.

    Im Schnitt liege ich bei 20l/100Km.


    Gruß

    Klaus

  • Klaus, deine Argumente stimmen absolut. Der Funfaktor ist einfach genial. Würde ich, wie früher vor 35 Jahren, rauchen, das Geld wäre einfach weg und es gibt billigere Wege sich selbst umzubringen.

    Mit meinem Borgi hab ich aber Spass. Und selbsts reparieren macht auch Spass und kostet aber. In der Zeit könntest du auch was anderes einträglicheres machen. Übrigens mien B 2000 Diesel hat einen Verbrauch von 12 Litern/100 km, mein B 4500 zwischen 16-18 Litern. Da fahr ich ja noch günstig. Schorsch

  • Moin,

    habe mal spaßeshalber einen Zinseszinsrechner benutzt.

    €2500,- zu 3% über 16 Jahre ergibt €4.011,77.

    Kann man sich jetzt so oder so schönrechnen...…

    Aus meiner Sicht ergibt das eine Wertverdoppelung.

    Da keine Unterstellkosten, steht ja unter einer Zeltplane auf dem Grundstück.


    Mein vor 14 Jahren neu gekaufter Mercedes, für "nur" € 35000,- hatte nach 11 Jahren einen Restwert

    von € 3000,- bei 179.000km. Glücklicher Weise hat mich ein LKW von dem Auto erlöst.

    War praktisch nie völlig in Ordnung, immer irgendwo defekt. Meist die Elektrik.

    Rostete schon im Alter von 6 Monaten.

    Im zarten Alter von 4 Jahren habe ich alleine € 7000,- reinstecken müssen.

    War mit 8l/100km angegeben. Unter 11l/100km nicht zu fahren.

    Alles was von Mercedes kam, war Arroganz.


    Selbst wenn mein Borgward 30l verbrauchen würde, lache ich im bei den Kosten.


    Gruß

    Klaus


    33010306up.jpg

  • Moin,

    bin ja ab und zu "Spielkind" und habe mir noch mal den Zinseszinsrechner

    vorgenommen.

    Das solche Rechnungen nur sehr bedingt auf jeden einzelnen übertragbar sind,

    ist mir klar.

    Paßt nur bei Einlagerungsmöglichkeit, die einen nix kostet und

    auch nicht alternativ zu vermieten wäre.


    1980 für € 250 gekauft. 38 Jahre mal 3% Infation angesetzt ergibt jetzt 2018

    € 768,70. Also eine Verzehnfachung des eingesetzten Kapitals, bei heute € 7500,-


    Oder als "Aktie" ergibt es eine Jährliche Verzinsung von 9,4 %


    Das ganze bei einem B 2000, im guten Zustand weggestellt und minimaler Pflege

    und klimatisch guter Unterbringung.

    Nicht schlecht für ein Fahrzeug, das keinen Hype wie Ente oder VW-Bus hat.


    Klar, kann man auch anders als Negativrechnung berechnen mit viel

    Verlust. Halt wohlwollend und bei optimalen Bedingungen gerechnet.


    Gruß

    Klaus

  • Das ganze bei einem B 2000, im guten Zustand weggestellt und minimaler Pflege

    und klimatisch guter Unterbringung.

    Nicht schlecht für ein Fahrzeug, das keinen Hype wie Ente oder VW-Bus hat.

    soll ich da mal ne Gegenrechnung stellen?


    nen 1958 er T1 Samba für 5.000,- DM (zerlegt) und nen 1965er Westfalia SO44 Camper für 3.000,- DM (fahrbereit)

    vor dem großen VW-Bus Hype vor 25 Jahren verkauft,

    Unterbringung wäre kostenlos möglich gewesen.


    soll ich mich ärgern?


    Nein!

    Was solls.


    Jede Art der Rechnung ob wie du, "was bringt der mir jetzt" oder wie in meinem Fall "was hätte der bringen können" ist müßig.

    1. es ist wie es ist

    2. man kann nicht in die Glaskugel gucken

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Moin,

    Andreas,

    das ist richtig, was Du da schreibst.


    Es war nur die Behauptung: "Bei einem LKW ist kein Wertzuwachs zu erwarten."

    Diese Behauptung wollte ich nicht so einfach stehen lassen.


    Wobei sich jede Sichtweise belegen läßt und keine allgemeingültige

    Aussage treffen läßt.


    VW-Bus:

    Ich ärgere mich noch heute über dem Feuerwehr T1, den unser Vorstand

    einfach für DM 200,- verschleudert hat.

    Ohne erst andere Museumsmitglieder zu fragen, ob sie Interesse hätten.

    Das ganze in den 90ern, Fahrbereit, mit Standheizung und weitestgehend rostfrei

    bei Feuerwehrtypischen wenigen Km.


    Gruß

    Klaus

  • darüber würde ich mich nicht ärgern!


    Drann denken ja, ärgern nein.

    Du kannst es doch nicht mehr ändern,

    willst du dir deswegen graue Haare wachsen lassen?


    ist schon in Ordnung so wie es ist!

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • Moin Leute,


    bei meinem 522 über Wertzuwachs nachzudenken ist eher müßig. Den größten Wert daran stellt der noch neuwertige Motor OM 314 dar (bei 0 km begonnen, bislang ca. 18.000 km gefahren, hat 4.500,-€ gekostet). Und in einer Welt von oft oberflächlichen Bewertungsmaßstäben in Deutschland, die doch eher großes Lob für eine schicke Lackierung zollt als für alltagstauglich gepflegte Technik, da liegt der Blaue am Ende im Taschengeld-Segment. Aber: eine emotionale Wertsteigerung ist deutlich spürbar. Vor Jahren kannte ich überwiegend Bemerkungen wie "muß der denn hier parken, da muß ich ja von meinem Garten aus immer draufgucken...." o.ä. . Heute bleiben junge hübsche Frauen davor stehen, machen Fotos und sagen "der ist aber süß...". Ist wirklich wahr, habe ich mehrmals in den letzten Jahren erlebt. Es hat sich was geändert in der Betrachtung unserer tendentiell militärisch dreinglotzenden Laster. Auch bei Leuten, von denen man es nicht erwartet. Das ist eine Wertsteigerung, die mir viel Spaß macht. Der B2000 hat aus meiner Sicht allerdings eine bessere Zukunft, ideell wie finanziell. Neulich traf ich jemanden mit B2000 auf einem Oldtimer-Treffen in Bruchhausen-Vilsen. Er hatte ihn gerade für 18.000,-€ verkauft. Der Wagen sah aus wie aus dem Laden, soweit ich sagen kann alles original. Es gibt unter Garantie Leute mit passender Kohle, die sich so ein Auto wünschen ohne restaurieren zu wollen oder können. Man muß sie nur finden. Aber Geduld ist ja für viele Dinge im Leben ein guter Ratgeber.

    Fröhliche Grüße aus Bremen

    von

    Michi

  • fakt ist aber, daß man derzeit mit unseren autos nichts falsch machen kann. egal, ob restauriert oder patina, sie verlieren zumindest keinen wert und das ist in zeiten von nullzinskonten ja nicht ganz uninteressant.

    wer natürlich kosten wie einen unterstellplatz hat und vielleicht noch wegen jeder kleinigkeit in eine werkstatt muss, der sollte sich besser andere möglichkeiten suchen, sein geld zu "parken".

    aber das sieht ja bei den meisten bei uns anders aus ;-)

  • Manchmal mache ich mir auch solche Gedanken, meist nach der Saison..

    Dann überlege ich mir ob ich mit dem Erhalt des Volvos Geld verbrenne, das ich anders besser angelegt hätte usw.

    Einige Monate später sitze ich dann wieder auf der Schmidtenhöhe vor meiner Feuertonne, mein Eiskaltes Corona in der Hand, gucke meinem kleinen Stahlelch auf den eckigen Hintern, und spüre eine tiefe Zufriedenheit. Dann frage ich mich was zum Teufel könnte ich mir mit der gesparten Kohle

    kaufen, was mit auch nur annähernd dieses Lebensgefühl beschert ?!?


    Genau ! 8)


    Ich reite den Elch so lange es meine Knochen und die Politik zulassen....Der Verlust an Lebensfreude

    wäre in jedem Fall höher, als der in Euro...

    _______________________________________________________________________________________________________


    Hälsningar,


    Din


    Sven Göran Wagnerson


    (Dansar med älg) :juhu:

  • Genau, "Lebensgefühl" ist das Zauberwort.

    Als ich das erste mal im Leben einen B 2000 A/O sah, war mir klar, das dieses Auto mein Leben verändern würde.

    Oder nein, nicht verändern, sondern ich würde es weiter so führen können, wie ich es als Pfadfinder gewohnt war.

    Reisen in verschiedene Länder, leben im Auto, der Wagen bringt mich hin wo ich will, und wieder zurück.

    So waren meine Gedanken, als ich ihn das erste mal sah.

    Und als ich dann später einen hatte, ist es genau so gekommen.


    Deshalb habe ich meinen beigen Borgi ja auch schon 30 Jahre.

    In dieser Zeit haben wir gemeinsam unendlich viel erlebt. Nicht nur auf den Reisen quer durch Europa und den Norden Afrikas, auch die kleinen Fahrten übers Wochende brachten erquickende Stunden. Auch die gemeinsamen Pannen sollen nicht vergessen werden, die schließlich auch dazu führen, dass man mit diesem Auto immer mehr zusammenwächst. Mein Borgi ist also mein Kumpel geworden !


    Würde ich mich für Geld von einem Kumpel trennen ?

    Insofern ist mir der monetäre Wert dieses Autos total egal.


    Die andere Seite ist die, das ich ja nun seit 25 Jahren Borgis vor dem Einschmelzen rette. So langsam kommen die Preise für diese Autos in Regionen, die wenigstens die Kosten decken. Das war in der Anfangszeit nicht immer so.

    Richtig lohnen würde sich dieses Hobby aber nur, wenn auf der Haube der Mercedesstern sitzen würde.

    Und so schön es ja wäre, wenn man für ein restauriertes Auto 50 000.- bekommen würde, würde ich dann noch so unbeschwert mit den Dingern durch Berlin düsen und den Wagen dann einfach mal so in Friedhain abstellen ?


    Gruß Jozi.

  • Genau Jozi, der Spass ist für mich vorne. Der Wert , na ja, so rechnen das manche ihrer besseren Hälfte vor. Im ERnst, einen hochpreisigen Wagen kannst du nicht so ohne weiteres irgendwo stehen lassen oder mit rumfahren. Ich war voriges Jahr in Bayers bei dem SL Papst. Dort kostet eine Radkappe für den Flügeltürer 800.oo Euronen. Da musste ja Angst haben so einen Wagen zu besitzen und einen über die Rübe zu kriegen. Also ich bin froh, das unsere Wagen nicht so ins uferlose steigen. Schorsch

  • Ein kurzes Hallo in die Runde,


    Ich bin seit 2 Monaten ein Besitzer eines B2000 und brauche noch einige Ersatzteile.

    Der alte Besitzer war wahrscheinlich Koch aber kein Mechaniker. (Nichts gegen Köche)


    Es würde mich freuen in die Runde Aufgenommen zu werden und möchte von euerm Wissen etwas Profitieren. Danke.


    Mit freundlichen Grüßen

    Kette

  • Hallo Kette,


    erst mal herzlich willkommen hier.

    Wie Du schon festgestellt hast, ist hier im Forum sehr viel Wissen und Erfahrung versammelt. Lies in einer ruhigen Stunde einige Beiträge, dann wirst Du sehen, dass schon fast jedes Thema/Teil hier mal behandelt wurde.

    Da Du ja schon identifiziert hast, dass Du einige Ersatzteile brauchst, hast Du Dich mit der Technik Deines Borgis schon ein wenig auseinandergesetzt.

    Hier sei noch mal auf hilfreiche Dokumentation wie Ersatzteilkatalog und Reparaturanleitung verwiesen.

    Matz wirst Du bestimmt schon kennen, da gibt es einiges aber leider nicht mehr alles.

    Einige Ersatzteile sind leider nicht mehr so leicht verfügbar, da ist dann Reparatur oder Aufarbeitung angesagt.

    Frank alias Altlaster hat noch relativ viele Gebrauchtteile.

    Wenn Du Dich vernetzen möchtest, sei auf Adressliste und Fahrzeugregister verwiesen.

    Ansonsten freuen wir uns, von Dir zu lesen - Bilder erden hier im Forum auch immer gerne gesehen;-)


    Gruß


    Peter