Bedliner, Ladeflächebeschichtung

  • Nachdem ich erst mal meine Uraltschubkarre versuchsweise "raptorisiert" habe war heute die Ladefläche vom Puch dran. Lack habe ich angeschliffen, die (schon vorher) blanken Stellen mit Primer behandelt und nach entsprechend Abkleben etc. heute beschichtet. Einfärben funktioniert super, ich habe etwas weniger wie 10 % Mipa OC Zweikomponemtenlack beigefügt. Muss ja schon oliv sein 😉Vermutlich reicht auch ein geringer Anteil, empfohlen werden ja 5-10%. Den früher erwähnten Glasurit Lack habe ich schlicht nicht ohne Weiteres bekommen, die Vertriebspartner haben alle den 90er wasserbasierten Lack. Umso erstaunter war ich, dass unser Malerfachgeschäft einen lösungsmittelbasierten KFZ Lack hat. Hat dann im Versuch gut funktioniert und im Anschluss habe ich im WWW dann tatsächlich auch eine Quelle gefunden, die dem Mipa Lack empfiehlt. Erste Eindruck ist super, ab nächster Woche (7Tage werden vor voller Belastung empfohlen) werde ich dann mal schauen, wie die Beschichtung sich im Alltag macht.

  • Morsche,


    Hast Du denn Bitte mal Bilder davon?

    Interessiert mich sehr, wie es aussieht.

    Zudem interessieren mich auch die Gesamtkosten.

    Würde das gerne beim P4 machen.

    Danke im voraus

    Gruß Birgit

  • "Lack habe ich angeschliffen, die (schon vorher) blanken Stellen mit Primer behandelt und nach entsprechend Abkleben etc. heute beschichtet."

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • Hi,


    ich habe nochmals eine Frage hierzu:


    Wurde der Ladeboden vorbereitet, geschliffen und entfettet? Wurde mit der Rolle appliziert?

    Hallo, geschliffen, blanke Stellen mit Primer vorbereitet und nach Abkleben mit Unterbodenschutzpistole (lässt sich direkt auf die Literflaschen aufschrauben) mit 60 PSI gespritzt. Niedriger Druck macht die Oberfläche grober. Rolle geht vermutlich auch.

  • Servus. Ich habe entfettet mit Siliconentferner, mit Scotch von 3M angeschliffen, nochmals mit Silikonentferner abgestaubt und nach großzügigem Abkleben mit etwa 8Bar aus der Kartusche mit dem originalzubehör appliziert. Habe die gleiche Beobachtung gemacht mit je höher der Druck, je feiner die Struktur. ein über den Rand hinaus bewegen mit der Pistole ist nicht nötig. Auch recht dicke Schichten beginnen nicht zu laufen. Ich habe bemerkt das die Oberfläche nach 3 Wochen Abtrockenen sogar noch stabiler(kratzfester wurde) warten scheint sich zu lohnen. Wenn möglich die ersten Wochen auch das Fenster einen Spalt offen lassen weil es noch ausdünstet. Meiner meinung nach wirklich wichtig ist es draussen zu lackieren. Die Dämpfe sind extrem stark.

    ichhabe billiges Klebeband verwendet und die Beschicktung lief nicht drunter weil dicker als Lack. Nach den Amerikanern in den Youtube-Beiträgen ist es ein Vorteil nach dem Auftragen vonRaptor zügig die Abklebung zu entfernen. Es scheint sonst wohl zu verbinden!?!