Kraka aktuell bei der BW ?

  • Vor dem Stabsgebäude in Zweibrücken steht auch noch ein Kraka, und das schon seit Jahren.

    HOERMEN
    Deutscher durch Geburt, Pfälzer durch die Gnade Gottes !!




    9. Int. Militärfahrzeugtreffen der RAG 6014
    18.-21. Juli 2019 in 66740 Saarlouis-Fraulautern/ Saarland
    auf dem Panzererprobungsgelände der Bundeswehr mit Geländefahren
    Treffen für Militärfahrzeuge aller Armeen und aus allen Epochen.
    Infos unter http://www.rag6014.de

  • Moin,

    der KRAKA sah sehr geflegt aus, während der olle 60er Jahr Hubschrauber in Rotenburg

    kaum noch in der Grundfarbe vor Dreck zu erkennen war.

    ( Zuletzt vor einigen Jahren gesehen, vielleicht mittlerweile mal gewaschen.)


    Ich werde mal nachfragen, was es damit auf sich hat, dauert aber paar Tage.


    Gruß

    Klaus

  • Vielleicht ein Ausstellungsstück aus irgendeiner Inst-Halle oder irgendeinem Eingangsbereich ?


    Zu meiner Zeit hatten wir vor dem Kp-Block auch einen leeren Panzer 2 Turm auf einem Sockel aus einem Gullischacht stehen.

    Keine Ahnung wo der abgeblieben ist.

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • Ein San Regiment zur Zeit in Afghanistan hat ein Dutzend als Bedarf angemeldet und nun dort im Einsatz (WELT der WUNDER)!

    Nur wo stehen die bei der BW auf abruf ?

    Das waehre doch mal interessant zu wissen. Das wuerde ja bedeuten es gibt auch noch offiziell Ersatzteile :-)

  • Zitat

    Ein San Regiment zur Zeit in Afghanistan hat ein Dutzend als Bedarf angemeldet und nun dort im Einsatz (WELT der WUNDER)!

    Warum sollte die BW denn ein Fahrzeug reaktivieren das sie nicht mehr im Bestand hat wenn sie einen geeigneten Nachfolger i Bestand hat: das San Wiesel. Oder gibt es das auch nicht mehr in der Truppe?

  • Mich verwundert es ja schon ein wenig, dass man eher Sammlungen und Museen plündert, nur um Fahrzeuge für den Einsatz zu bekommen, anstatt sich mit sogenannten UTVs einzudecken.


    Ist das ein Akt der Verzweiflung ? Sprechen nostalgische Gründe dafür ?

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • Einerseits wird tatsächlich mal etwas reaktiviert, andererseits ist m.E. manches nur ein Gerücht....


    Das zum Thema Kraka halte ich für eins....


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    "Band III in Vorbereitung - Von Eisenschweinen und Erdferkeln"
    Hier gehts zum Verlag

  • Hallo,

    es gibt genug aktuelle Fahrzeuge, die dem Kraka ähneln, neu zu kaufen. Da wird wohl kaum jemand sich die Mühe machen und alte Ersatzteile zusammen suchen, um über 50Jahre alte Fahrzeuge wieder für den Einsatz aufzuarbeiten.:lol:

    Gruß Stefan

  • Moin,


    Solange hier niemand den Beweis liefert halte ich das auch eher für die Sendereihe: Welt der Fabelwesen. Die Zuverlässigkeit und Geländegängigkeit der Krakas ist im Vergleich zu modernem sofort verfügbarem Marerial deutlich schlechter.

  • Ich kann mir eine zeitweilige Nutzung von Krakas im aktuellen Einsatz auch nicht vorstellen. Das würde ja schließlich auch bedeuten daß so ziemlich alles an relevanten Ersatzteilen bevorratet werden müßte weil sonst ein Defekt an irgendeinem Bauteil das Fahrzeug auf unbestimmte Zeit lahmlegen würde.
    Lasse mich natürlich gerne durch belegbare Fakten vom Gegenteil überzeugen...

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Hallo Leute,


    sehr interessanter Bericht ...... aber mal ehrlich :-P ein Fahrzeug zu reaktivieren wo es fast keine Ersatzteile gibt? Bei unserer Bürokratie und unserem deutschen TÜV ....... Räder von 96 und älter ....


    Also ich vermute eher das es sich um Fahrzeuge handelt, die von A nach B gebracht werden, warum auch immer.

    Und für Afghanistan schon gar nicht, man fährt nicht mal mit nen ungepanzerten Wolf raus .... aber mit nen Kraka pfrtz


    Davon mal abgesehen befindet sich zur Zeit kein SanRgt in Afghanistan, nur noch eine medizinische Fachgruppe.


    Bin mal gespannt wie das hier ausgeht ...


    Gruß Fiedl


    PS: meines bekommen die nicht ;\D

  • Wobei bei der Bürokratie und dem kompetenten Beschaffungswesen der Bundeswehr, macht es vielleicht unter dem Gesichtspunkt der schnelleren Verfügbarkeit von Krakas und deren Ersatzteilen durchaus Sinn Museumsfahrzeuge zu raktivieren, veräußerte Fahrzeuge zurückzukaufen und den Ersatzteilemarkt leerzukaufen, anstatt den jahrzehntelangen Weg einer Neubeschaffung zu beschreiten, wo es dann ständige Anpassungen an die Leistungsunfähigkeit des Anbieters, ungerechtfertigte Preissteigerungen, Vertragsbrüche durch den Anbieter, Nichterfüllungen, technische Mängel und Verzögerungen gibt.


    Am Ende steht da dann ein Vehikel, welches keine der Grundanforderungen erfüllt, nicht einsatztauglich ist und das Vierfache des vereinbarten Preises kostet, dafür aber mit "Multitainment" auf zahllosen bunten Bildschirmchen, biologisch abbaubaren Anbauteilen, veganen Sitzbezügen, Insektenkollisionsvermeidungsnotbremsassstent, neuester Abgasnorm und Selfiesticks.


    Da könnte so manch ein pragmatisch veranlagter Entscheider vielleicht auf die andere Weise dem Beschaffungsirrsinn ein Schnippchen schlagen.

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • PS: meines bekommen die nicht ;\D

    Hab auch schon überlegt wann die wohl beginnen, die benötigten Krakas bei Privatleuten zu requirieren ;P

    Und mein Kraka bleibt auch da wo er ist :-D

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Wobei bei der Bürokratie und dem kompetenten Beschaffungswesen der Bundeswehr, macht es vielleicht unter dem Gesichtspunkt der schnelleren Verfügbarkeit von Krakas und deren Ersatzteilen durchaus Sinn Museumsfahrzeuge zu raktivieren, veräußerte Fahrzeuge zurückzukaufen und den Ersatzteilemarkt leerzukaufen, anstatt den jahrzehntelangen Weg einer Neubeschaffung zu beschreiten, wo es dann ständige Anpassungen an die Leistungsunfähigkeit des Anbieters, ungerechtfertigte Preissteigerungen, Vertragsbrüche durch den Anbieter, Nichterfüllungen, technische Mängel und Verzögerungen gibt.


    Am Ende steht da dann ein Vehikel, welches keine der Grundanforderungen erfüllt, nicht einsatztauglich ist und das Vierfache des vereinbarten Preises kostet, dafür aber mit "Multitainment" auf zahllosen bunten Bildschirmchen, biologisch abbaubaren Anbauteilen, veganen Sitzbezügen, Insektenkollisionsvermeidungsnotbremsassstent, neuester Abgasnorm und Selfiesticks.


    Da könnte so manch ein pragmatisch veranlagter Entscheider vielleicht auf die andere Weise dem Beschaffungsirrsinn ein Schnippchen schlagen.

    Definitiv: Nein. Ich kenn die Verfahren, ein ausgemustertes System wieder in Dienst zu stellen macht mehr Aufwand als für " einsatzbedingten Bedarf" mal eben etwas "commercial of the shelf" zu kaufen.... z.B. etwas von Polaris. Denn der kram wird schon bei diversen Natopartnern eingesetzt....


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    "Band III in Vorbereitung - Von Eisenschweinen und Erdferkeln"
    Hier gehts zum Verlag

  • Ich hab eben mal ausgiebig mit Herrn Karthaus telefoniert. Er hat bisher nichts von irgendwelchen Teilerückkaufversuchen der Bundeswehr oder des BAAINBw gehört hmmm

    Fällt wohl doch unter den Oberbegriff "urban legend"...

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Wobei bei der Bürokratie und dem kompetenten Beschaffungswesen der Bundeswehr, macht es vielleicht unter dem Gesichtspunkt der schnelleren Verfügbarkeit von Krakas und deren Ersatzteilen durchaus Sinn Museumsfahrzeuge zu raktivieren, veräußerte Fahrzeuge zurückzukaufen und den Ersatzteilemarkt leerzukaufen, anstatt den jahrzehntelangen Weg einer Neubeschaffung zu beschreiten, wo es dann ständige Anpassungen an die Leistungsunfähigkeit des Anbieters, ungerechtfertigte Preissteigerungen, Vertragsbrüche durch den Anbieter, Nichterfüllungen, technische Mängel und Verzögerungen gibt.


    Am Ende steht da dann ein Vehikel, welches keine der Grundanforderungen erfüllt, nicht einsatztauglich ist und das Vierfache des vereinbarten Preises kostet, dafür aber mit "Multitainment" auf zahllosen bunten Bildschirmchen, biologisch abbaubaren Anbauteilen, veganen Sitzbezügen, Insektenkollisionsvermeidungsnotbremsassstent, neuester Abgasnorm und Selfiesticks.


    Da könnte so manch ein pragmatisch veranlagter Entscheider vielleicht auf die andere Weise dem Beschaffungsirrsinn ein Schnippchen schlagen.

    Da spricht ein Kenner der Szene. Scheinst schon an vielen Beschaffungsvorhaben beteiligt gewesen zu sein.

    So viele Unterstellungen, Beleidigungen und üble Nachreden in drei Sätzen habe ich selten gelesen.


    Ein echter Quakfrosch....:urg:

  • Ich bin da einfach mal von meinen Erfahrungen im Bereich öffentlicher Beschafungen ausgegangen.

    Bedarf ermitteln, Anforderungskatalog erstellen, Ausschreibung erstellen, Ausschreibung von diversen Stellen prüfen und genehmigen lassen, Gelder im Haushalt einwerben, Ausschreibung veröffentlichen, auf Angebote warten, eingegangene Angebote mit dem Anforderungskatalog und den eingegangen Angeboten vergleichen, Anbieter überprüfen, Testartikel von Anbietern bekommen, prüfen, einen Anbieter auswählen und mit dem dann noch eventuell nachverhandeln, irgendwann dann verbindlich bestellen und feststellen, dass irgendwas bestelltes vergessen wurde, nicht lieferbar ist ...... und dann geht der Ärger weiter.


    Soviel nur mal zu einer Beschaffung von Diensttaschenlampen für eine Ordnungsbehörde.

    Das die Bundeswehr mit ihren zahllosen Hierarchieebenen und unendlich vielen sich überschneidenden Zuständigkeiten und überbordenden Bürokratie da um Welten schlimmer ist, ist mir auch klar.


    Allerdings bleibt noch immer die Frage:

    Werden Krakas noch von der BW noch verwendet ?


    Um mal wieder zum Thema zu kommen.

    Vorsicht ! Beiträge können Ironie und Sarkasmus enthalten. Sie sind für seichte Gemüter und zu nah am Wasser gebaute Menschen nur schwer zu ertragen. :heuldoch:

  • Ich behaupte jetzt mal, dass das Kraka-Gerücht völliger Mumpitz ist.:*:

    Nun warte ich ganz gelassen auf den Beweis des Gegenteilspfrtz


    Wenn der Bund doch Teile für Krakas beschafft, dann allenfalls für museale Zwecke.


    Was das Beschaffungswesen angeht:

    Klar ist das langsam und behäbig, aber gerade für Einsätze geht es mitunter rasend schnell (für Bw-Verhältnisse;-))

    Grüße von der Küste! Til


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

  • Dass sich die Bundeswehr von einem Sammler oder einer RK einen Kraka für eine feierliche Verabschiedung oder sonstiges Event ausgeliehen hat, klingt mir hier plausibler.


    Das kommt jedenfalls immer wieder mal vor und da wird dann auch mit teils schwerem Gerät aufgefahren, um den Transport zu realisieren.