"zivile" Öle für den U 1300

  • Hallo zusammen,


    welche Öle kommen beim U 1300 in folgende Teile:


    Motor, Haupt-/Schaltgetriebe,Vorgelege,Differenzial,Lenkgetriebe


    In der TDV stehen nur die Nato-Codes.


    Ich fahre zwar einen 404, aber ich weiss nicht, ob die Öle deckungsgleich sind.


    Vielen Dank im voraus.


    Gruss Pit

  • Hallo Pit,


    Motorenöl nach Betriebstoffvorschrift 223.2 dort kannst Du auf Seite 2 für die Motorenbaureihe 300 die entsprechende Vorschrift raussuchen und danach dann ein Öl bestellen. Ich fahre ein 15W40, so ist es im Werkstatthandbuch aufgeführt.


    Für Achsen und Schaltgetriebe findest Du die Aufstellung in der Betriebstoffvorschrift 231.3.


    Fehlt nur das Vorgelege, aber die sind ja identisch mit den Achsen.


    Ich hoffe es hilft.

  • Habe gerade zu Hause nochmals nachgeschaut, falls Du das O-176 in der Liste von Semjon nicht findest, so musst Du unter O-1178 nachschauen, dort ist der Verweis das dieses Öl O-176 ersetzt.


    Bei SRS Schmierstoff Vertrieb GmbH habe ich, als ich mich auf die Suche gemacht habe, diverse Öle gefunden, allerdings unterscheidet sich dieses in den Kenndaten von der Liste der Schmieröle.


    Es gibt auch noch diese Listen:

    http://www.tdv2320-011.de/schmier/motorenle.pdf

    http://www.tdv2320-011.de/schmier/getriebele.pdf

    http://www.tdv2320-011.de/schmier/fette.pdf


    Diese habe ich auch mit einer anderen ?Jahreszahl? gefunden, die z.T. höher ist wie die in den von mir hier angegebenen Listen.


    Laut meinem Werkstatthandbuch gehören Flüssigkeiten nach folgenden Freigaben in den zivilen Unimog (BW in Klammer) mit der Viskositätsangabe:


    Motor 226-227.1 (identisch) Keine Viskositätsangabe

    Kupplungsbetätigung 331.1/331.2 (identisch)

    Getriebe Hauptgetriebe 235.1 80 oder 80W oder 80W/85W (226-227.1 10W)

    Zapfwellengetriebe 235.1 80(226-227.1 10W)

    Zapfwellenlager 235.1 80 (226-227.1 10W)

    Achsmittelgehäuse Hypoid-Getriebeöl 235 90 (identisch)

    Radvorgelege Hypoid-Getriebeöl 235 90 (identisch)

    Ausgleichsperre 225 10W(identisch)

    Bremsanlage 331.1 (identisch)

    Schmiernippel 266 (identisch)

    Seilwinde Getriebeöl, keine Angabe 80


    Da die Fahrzeuge in der Regel keinen Frostschützer mehr haben habe ich diese Vorschrift weggelassen. Einige Betriebstoffvorschriften gibt es auch nicht mehr, da in der Zwischenzeit außer Kraft gesetzt.

    Leider habe ich kein Datum gefunden, auf dem der Nachdruck aufsetzt. Allerdings sind die Rechte für den Nachdruck von 1994, was zumindest einen kleinen zeitlichen Anhaltspunkt liefert.


    Hier eine Liste die ich mir erstellt habe und mit der ich arbeite, die Zeilen die hier leer sind, sind für meinen 1017 interessant, werden aber beim Unimog nicht benötigt:


    Unimog
    Bund Zivil Liter
    Motor OM352(A) O 236 MB228.3 15
    Schaltgetriebe O 176 MB 235.1 10,5
    Verteilergetriebe - - 0
    Achsgetriebe vorn O 184 (alt) MB 235.0 2,5
    Achsgetriebe hinten O 184 (alt) MB 235.0 2,5
    Vorgelege O 176 MB 235.0 1,2
    Lenkung H 540 MB 236.3 2,5
    Führerhauskipp
    Zapfwellenlager O 176 MB 235.1 0,1
    Seilwinde O 184 (alt)
    O 226
    MB 235.1 2


    Ich hoffe ich habe Dich jetzt nicht zu sehr verwirrt.

    Gruß aus dem schönen Schwabenländle :thumbsup:


    Lars

    Einmal editiert, zuletzt von xbb2134 ()

  • Ich muss mal diesen alten Thread an die Luft holen :


    Mir geht es speziell um die geeigneten Öle für die Achsen und Vorgelege ( alle anderen sind ja recht eindeutig ) .

    Wenn man zu dem Thema fünf verschiedene Quellen befragt, bekommt man so ungefähr sieben verschiedene Meinungen ....X(


    Also :


    meine - etwas ältere TDv sagt : O-184 oder O-226 . O-184 gibts in keiner Tabelle mehr, O-226 entspricht Hypoid-Öl 80W90, GL5

    die zivile Betriebsanleitung zum 435er sagt "ausschließlich Hypoid-Getriebeöl SAE 90 oder wahlweise 85W90, GL5 ",

    hier in diesem - und auch anderen Foren, wird mehrfach CastrolSyntrax 75W90 empfohlen ....hmmm, einige raten von EP (Extreme Pressure ) -Additiven ab,

    weil diese die Dichtungen angreifen könnten ....


    Also Hypoid-Getriebeöl - soviel scheint klar, aber welches denn jetzt .....


    Was kippt Ihr da so rein ??


    Grüße

    Guido

    Heavy Metal auf Rädern ... :u-1300:

    2 Mal editiert, zuletzt von Wido ()

  • Servus Guido,


    ich fahre folgende Öle in Getriebe / Achsen:

    Hauptgetriebe: Castrol Syntrans 75W/85

    Differentiale / Vorgelege: Castrol Syntrax Longlife 75W/140

    Wurde mir von Unimog Schüssler so empfohlen, hab ich seither nicht geändert.

    Bilde mir auch ein, daß sich das Schaltverhalten des Getriebes mit dem

    Syntrans deutlich verbessert hat.


    Gruß

    Simon

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)



  • Hallo Simon,


    das Getriebe schaltet sich 1a, auch im kalten Zustand. Möglicherweise hat die BW da schon Syntrans eingefüllt, bevor das Auto ausgemustert wurde ....


    Mir geht es eigentlich nur um die Achsen, speziell die Vorgelege. Da möchte ich aus bekannten Gründen die Ölstände überprüfen und für den Fall, das ich nachfüllen muss, das passende Öl parat haben . Das Syntrax wird ja wie gesagt an mehreren Stellen empfohlen, jetzt auch von Dir .

    Mal sehen, was noch so an Reaktionen kommt.

    • Hallo Wido,

    Das Öl in den Vorgelegen würde ich nicht nur prüfen sondern einen Ölwechsel machen. Da geht nur einen 1/4 Liter rein und das ist nicht teuer. Außerdem sollten unten am Ablass Magnetschrauben rein und immer eine neue Dichtung. Die Schrauben mit Gefühl anziehen. Wenn du dann eine Weile 500-1000km gefahren bist würde ich zuerst den Ölstand prüfen und dann nochmals wechseln. Ölstand prüfen um festzustellen ob Öl wandert. (Meistens vorne links). Ölwechsel, da musst du prüfen ob sich Metallspane am Magneten gesammelt haben. Falls Öl wandert und du ach große Strecken fahren möchtest sind Vorgelege Entlüftungen sehr sinnvoll. (Vorne)

    Noch ein Bild dvom meinem Öl

    Gruß

    Markus


    PS Wenn du einen Turbo hast hat er auch das neue Getriebe das lässt sich besser schalten

  • Hallo Markus,

    nö, ist kein Turbo, ist der OM 352 mit UG3/40. War selber überrascht, als ich ihn das erste mal Probe gefahren habe, wie gut er sich schalten lässt.

    Nach allem was ich so gelesen hatte, war ich auf ein eher hakeliges Getriebe vorbereitet . Der Mog schaltet sich fast so gut, wie mein Sprinter .

    Klar, das ganze fühlt sich etwas "knochig" an, nicht so weich wie bei einem PKW. Aber da hakt oder kratzt nichts, die Gänge gehen alle 8 leicht rein - bin sehr zufrieden .


    Öl in den Vorgelegen wechseln wollte ich eigentlich zusammen mit den Achsen, aber nicht jetzt direkt .... na mal sehen ....

    Hast Du einen Tip, wo ich die passenden Magnetschrauben her bekomme ?


    Gruß

    Guido

  • Hast Du einen Tip, wo ich die passenden Magnetschrauben her bekomme ?

    Das sind Verschlußschrauben DIN7604-A-M14X1,5-ST mit Magneteinsatz.


    PS Wenn du einen Turbo hast hat er auch das neue Getriebe das lässt sich besser schalten

    Nein, nicht zwangsläufig. Ich habe einen Turbo, aber noch das UG3/40. Der Wechsel auf UG3/65 kam später.

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)



  • Das Thema ist zwar schon etwas älter, doch ich zerre es nochmal hervor. Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen.


    Bei Mercedes bzw. Unimog habe ich die Schrauben mit Magneteinsatz für einen angemessenen Kurs bekommen können. Sie hören auf die Teilenummer A002 990 71 17 (Verschlussschr.).



    Vier Stück gab es bei Henne für 13,74 € inkl. MwSt. Nur rot lacken mußte ich sie noch selber.


    Gruß


    Alex

  • Moin!


    Ja, die sind konisch und selbstdichtend. Schlüsselweite ist 14 mm Sechskant.

    Das Gewinde kann ich nicht näher bestimmen.

    Ich habe bei Unimog angerufen und die Dinger geordert. Da mein Fahrzeug dort bekannt ist, ging das sehr schnell. Sie waren am nächsten Morgen verfügbar und passen genau.

    Das Gewinde ist werksseitig mit einer gelben Dichtung bestrichen. Der Berater sagte mir aber, dass das nicht einmal nötig sei und die hielten auch nach einem Wechsel später immer noch dicht. Ich kann das insofern bestätigen, da bei meinem Fahrzeug einige alte Schrauben bereits mehrfach wiederverwendet wurden und ohne Dichrmasse sehr zuverlässig verscliessen.


    Mit wurde übrigens ein Anzugsdrehmoment von 70 Nm ans Herz gelegt.


    Gruß


    Alex


    PS: Die Schrauben hatten bei Mercedes anfangs wohl einen Innensechskant mit 17 mm. Der hat sich nicht bewehrt.

  • Das dürften die Verschlußschrauben für die Differentiale sein -

    DIN 906 - M24x1,5, mit konischem Gewinde.

    Mit einem Unterschied: nach der Norm haben die M24x1,5 einen

    Sechskant mit SW12. Die am Mog verbauten haben SW14, wieso

    auch immer. War bei mir auch so, hab ich rausgeschmissen, waren eh

    im Eimer, und durch normale Verschlußschrauben mit SW12 ersetzt.

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)



  • Moin,

    schon 'mal realisiert wohin dieser Beitrag abgetrieben ist?

    Anfängern wird immer wieder nahegelegt die Suchfunktion zu benutzen.

    Vom zu verwendeten Öl zu Verschlußstopfen ist in der Praxis nur ein kurzer Weg, aber...

    Für die freigegebenen Betriebsstoffe von MB gibt es mittlerweile Programme für den „Wischmob“.

    Für Konusverschraubungen gibt es den Fachhandel.

    Gruß Jens


    „Wenn du weißt wo du bist kannst du sein wo du willst“

  • (Extreme Pressure ) -Additiven ab,

    weil diese die Dichtungen angreifen könnten ....

    Moin Guido,


    API GL5: hat primär nichts mit den Dichtungen zu tun, sondern mit den Synchronringen...nicht ins Schaltgetriebe:nono:


    Für Dichtungen oder Reibbeläge (Ölbadkupplung) spielt das Grundöleine entscheidende Rolle, natürlich auch die Gesamtadditivierung.

    Unsere "ausgetrockneten" geschrumpften Dichtungen (Vorgelege) werden durch Zusätze wieder aktiviert = synthetisch.

    Lassen die Dichtungen quillen, so dass sie wieder abdichten.


    Habe ich beim 404 gemacht, Wirkung ist da.


    Gruss Pit