Fahrstreifen in Rot

  • Hallo,


    eben auf WDR-Fernsehen eine neue Fahrbahnmarkierung kennengelernt.


    Derzeit in Gevelsberg in Gebrauch - in Hagen im Bau.


    Innerorts auf einer Hauptstraße je eine Richtungsfahrbahn.

    Soweit so gut.

    In der Mitte eine Fahrbahn in Rot zusätzlich.

    Man spricht von einer Multifunktionsfläche, wo alle Verkehrsteilnehmer nach § 1 StVO gleichberechtigt seien.

    Also Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer aus beiden Richtungen.

    Auf die Frage, wer denn Vorfahrt hätte, wenn zwei KFZ sich entgegen kommen,

    ist die Antwort: Alle werden vorsichtig fahren, aber wer zuerst auf den Streifen eingebogen ist, der hat Vorfahrt.

    Na, das ist ja toll.

    Da kommen jetzt also heißblütige Fahranfänger, und fahren gleich zu Beginn auf die Fläche.

    Dann gib Gummi.

    In Ergebnis: Rette sich, wer kann ?



  • Toll...
    Rote "Multifunktionsstreifen" in der Fahrbahnmitte, blaue Haltezonen für Radfahrer an Ampeln, was kommt als nächstes? Gelbe Halteerlaubniszonen für Postfahrzeuge? Grüne Abbiegespuren für Öko-Neueinsteiger?

    Das wird echt allmählich zu bunt auf den Straßen :T

    Ein guter Freund besucht einen im Knast, wenn man Mist gebaut hat.
    Ein echter Freund sitzt im Knast neben einem und sagt, "War aber trotzdem 'ne klasse Aktion."

  • Ich sehe da Problem darin, das es hier wohl mal wieder keine einheitlichen Regelungen gibt.


    Bei uns sind die Haltezonen und teilweise die Radwege für Radfahrer rot und nicht blau.


    Was macht jetzt einer aus Grevelsberg wenn er bei uns nen roten Streifen sieht :/

  • In Lübeck, wo man auch mit einer großen Fahrradfahrerplage zu kämpfen hat, wurden Radwege über Kreuzungen auch rot eingefärbt.


    Trotzdem hält sich kaum ein Fahrradfahrer daran und es wird kreuz und quer gefahren.


    Statt solcher überteuerten und zum Scheitern verurteilten Experimente sollte man eher wieder zu funktionierenden und bewährten Systemen zurückkehren.

    Autos auf die Straße, Fahrräder auf die Radwege und Fußgänger auf die Gehwege.

    Zusätzlich deutlich mehr Kontrollen und härtere Sanktionen bei Verstößen.


    Niemand würde auf die bescheuerte Idee kommen, und Bahngleise oder Start- und Landebahnen auf Flughäfen einfach für alle in alle Richtungen freizugeben und dann erwarten, dass es ohne Unfälle funktionieren wird.

  • Och, es gibt auch Busspuren in denen Tagsüber, kein anderer was zu suchen hat.

    Das wird dann als Parkstreifen missbraucht und die Busse müssen dann wieder

    die Spur wechseln und sich mit den Verkehr und Stau rumärgern.

    Wenns nur nen Versuch ist,wird sich ja zeigen ob das was taugt.

    Links und Rechts wird auch mal angehalten oder abgebogen,

    in der Mitte fahrend ,muss man sich wieder in die andere Spur

    einfädeln,was zu verwirrung und Unfällen führen kann.

    Falls es da ne Rushhour gibt,dann könnte man das ja so

    regeln das zu der Zeit ,die in der Mitte der rausführenden

    Strasse mit zugeteilt wird und Abends andersum.Halt

    2:1 Verkehr,was aber meistens ohne teure Verkehrsführungs

    anzeigetafeln usw nicht funktioniert.Ungefähr so ,wie wenn

    bei Stau die Warntafeln den Standstreifen freigeben.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen

  • Hallo Thomas

    So etwas ähnliches gibt es in Hamburg schon länger.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sierichstra%C3%9Fe_(Hamburg)

    Die Zeit ist zu knapp für langweilige Autos, Abende vor dem Fernseher oder schlechten Bier. Ich pendel zwischen Liebe, Leben und Autos und komme nicht zur Ruhe. Aber ich arbeite daran.

  • Ja ,bei der Hannovermesse wird das auch so geregelt das morgens alle zur Messe hin

    und abends wieder zurückfahren können,obwohl der Verkehrsfluss an normalen Tagen

    immer zweigleisig ist.So mit den Rot, kann ich mir nix drunter vorstellen ,ausser das

    man so nen Trecker überholen kann.Falls sich das durchsetzt, dann dauert da noch,

    ausserdem muss man erstmal ne breite für 3 Fahrspuren haben,was bei den engen

    Gassen in meiner Gegend sowiso nicht geht.Das wäre zb in Hannover ein rückschritt.

    Ich heisse Thomas,bin aber an die Anrede Tc gewöhnt und möchte das so weiterführen