Petition gegen die Deutsche Dummwelthilfe

  • Aber ob es etwas bringt ?


    Mich wundert ja, dass die großen Autozeitschriften und Automobilvereine nicht zum Sturm auf den "Verein" blasen.

    Dort feiern sie lieber irgendwelche reichweitenschwachen überteuerten Steckdosensucher, anstatt sich am Kampf gegen die Automobilfeinde zu beteiligen.

  • Aber ob es etwas bringt ?


    Mich wundert ja, dass die großen Autozeitschriften und Automobilvereine nicht zum Sturm auf den "Verein" blasen.

    Diese ganzen Hefte und Zeitungen stehen doch alle in einem Abhänigkeitsverhältnis - die sind der verlängerte Arm der Lobbyisten. Oder glaubt Ihr die geben einen Cent aus um ein Auto zu testen? Das sind alles Produktplatzierungen...


    Und schlecht recherchiert zudem dann noch - ich kaufe sowas nur um die Daten im Überblick zu haben - aber selbst prüfen sollte man dann Abmessungen etc nochmals mit den Herstellerdaten - weil teilweise machen die beim Abschreiben schon Fehler!

  • Und was meint Ihr, bringt diese Petition? Eine Petition in der von nachweislich falschen Beweisen gesprochen wird, welche aber von unabhängigen, deutschen Gerichten anerkannt wurden?


    Wird dann auch der Stiftung Warentest irgendein Status entzogen, weil sie das günstige, chinesische Spielzeug ob überschrittener Weichmachergrenzen abwertet, womit doch aber unsere Kinder sooo schön spielen können?!


    Ja, der Vergleich hinkt.


    Aber was macht die DUH? Sie fordert geltendes Recht ein, das sollte dem Herrn Quarkfrosch doch eigentlich ein Grundbedürfnis sein....


    Mehr als ein Statement kann diese Petition nicht werden, denn keinem Verein wird vom Bundestag die Gemeinnützigkeit entzogen (bzw. der Entzug veranlasst), der von diesem (un-)mittelbar beschlossene Gesetze versucht durchzusetzen.


    Mir ist ja bewusst, dass es immer mal Richter gibt, die keine Ahnung von dem haben, worüber sie gerade richten. D. h. ein, zwei Urteile hätten ja auch mal falsch liegen und nächstinstanzlich wieder aufgehoben werden können (wegen falscher Beweise, Falschauslegung der Gesetze, etc.). Dieser Siegeszug vor unterschiedlichen Gerichten, spricht aber eher für die DUH.


    Also wenn eine Petition, dann bitte für eine Anhebung der Grenzwerte, wohin auch immer diese dann gerichtet sein muss. Da kann ja dann jeder selbst sich belesen, in welchen Grenzwerten er gerne leben will...

  • Wenn falsche Messstandorte zur Bewertung der Grenzen herangezogen werden ,dürfen diese nicht zur Bewertung der luftqualität herangezogen werden.


    Das kümmert die DUH aber nicht.


    Der DUH haben wir auch die Beifügung vom Bioethanol zu verdanken.

    Die haben das damals durchgesetzt.

    Das dafür aber wesentlich mehr Energie aufgewendet wird ,als Kraftstoff dafür ersetzt wird und das zum Anbau desselben andernorts Regenwald abgeholzt wird

    Interessiert die DUH aber nicht!


    Sie haben sich mal kurz nach Bekanntwerden dieser Tatsache dafür entschuldigt und gemeint, dass sie das nicht bedacht hätten, aber geändert wurde hinsichtlich der Beimischung des Ethanol nix mehr....


    Wozu auch ? Wir hatten ja eine Kanzlerin die klimakanzlerin genannt werden will.

    Was woanders auf der Welt passiert interessiert da niemand.

    Und bei der batterieproduktion für e-Autos ist es genauso.

  • Moin,


    Und was meint Ihr, bringt diese Petition?

    Sie schadet aber auch nicht.

    Schauen wir mal wie viele Unterzeichner zusammen kommen.

    Ich denke ab einer gewissen Menge kann man da einfach nicht mehr drüber hinweg sehen bzw. daß Thema einfach unter den Teppich kehren.

    Mehr als ein Statement kann diese Petition nicht werden, denn keinem Verein wird vom Bundestag die Gemeinnützigkeit entzogen (bzw. der Entzug veranlasst), der von diesem (un-)mittelbar beschlossene Gesetze versucht durchzusetzen.

    Ich zitiere mal aus einem anderen Forum was dazu:

  • Ähnlich wie Kristian sehe ich die Sache auch, habe trotzdem dagegen gestimmt, weil es eben ein Statement ist!

    Sinnvoll währe eine änderung im Abmahnwesen, der es dem Verein unmöglich macht sich über den Abmahn- und Klageweg Teilzufinanzieren.

    Ansonsten bräuchte man ähnlich gestrickte Leute, die gegen die (wenn die Aussage denn richtig ist) die Verwertung der Ergebnisse aus den falsch aufgestellten Messeinrichtungen klagen. Wahrscheinlich wird dabei herauskommen, dass die Meßstationen nicht falsch stehen, sondern nur das maximum ermitteln. Bei entsprechender interpretation der Daten erstmal auch gar nicht verkehrt.

    Zu dem Verlinkten Artikel über die Hilfe kann ich nur sagen, dass ich den genauso einseitig und polemisch halte wie den Verein um den es geht.


    Dirk

  • es gibt sehr viele Artikel im Netz die sich mit der fehlerhaften messwertfindung befassen.

    Es ist auch nicht verwunderlich dass ausgerechnet in Deutschland diese Praxis Anwendung findet.

    Nur drei Länder in Europa werden wegen nichteinhaltung der Messwerte verklagt...

    Aber natürlich nicht weil man dort in den Großstädten etwa sauberere Luft hätte....😁

    In thessaloniki misst man z.b. in 30 Meter Höhe.

    Thessaloniki hat ne prima Luft :thumbsup:

    Na ja , was soll's.

    Der deutsche Michel ist und bleibt ein trotteliges Schaf

  • Genau, der "deutsche Michel"

    dargestellt im Schlafanzug und Zippelkapp - das sind wir. Es gibt eine alte Weissagung des Mühlhiasl aus dem bayrischen Wald - die unter anderem lautet - "die hohen Herren machen Steuern aus, die kann niemand mehr bezahlen. Sie schreiben Gesetzer, an die sich niemand mehr halten wird. Das eine wir das andere nit mehr mögen, jeder wird einen anderen Kopf haben, und die Welt wird ihren Verstand verlieren.


    Ja lieber "Baumsteftenlenz" - so wie es aussieht, hast recht gehabt. - Hast noch gesagt:" Der Herrgott hat mir eine Plag gegeben und mich über die Berg schauen lassen. -- Aus dem Buch"Mühlhiasl der Waldprophet" -- mkG PzK

  • Keine Ahnung ob es sich schon rumgesprochen hat, aber im Heise Autos Newsticker findet sich ein Artikel zum Thema DUH... Ich mag den jetzt hier nicht verlinken, aber wer gucken mag, der findet auch...

  • Moin,


    ich wollte mich ja eigentlich zurück halten....


    Der Verband ansich ist mir auch suspekt, aber warum sollte z.B. Toyota nicht versuchen seine Marktvorteile durchsetzen zu wollen. VW verarscht uns ja auch kräftig...


    Aber diese Urteile gäbe es -da vertraue ich auf unsere Justiz- auch wenn der BUND oder ein anderer entsprechend organisierter Verband geklagt hätte. Die Umwelthilfe klagt Dinge ein, die -egal ob zurecht oder nicht- nunmal festgelegt und als Gesetz erlassen wurden.


    In sofern wäre es vergleichbar egal, ob die Gleichberechtigung der Frau von einem Verband emanzipierter Kampflespen oder vom Verband backender Pastorentöchter eingeklagt werden würde.


    Das die Ziele die da festgelegt wurden und die Messverfahren strittig sind, das ist das Problem und nicht Schuld der Umwelthilfe.


    Seien wir aber auch mal ehrlich, wir mit unserem Hobby haben auch keine neutrale oblektive Sicht...

    ___________
    404 Fuko in Fleckentarn
    404 TroLF in RAL 6014 ;-)
    404 TLF8 in RAL3000 (Fehlfarbe?)

    411 von der STOV

    ...

    461.311 von der Norwegischen Armee

  • Bröckchen statt Feinstaub!!!!! Für feinstaub sind unsere Fahrzeuge in der Regel viel zu alt.Und die gefährdung nahm ja bekanntermassen

    erst mit den hochgezüchteten Dieselmotoren zu.Obwohl,ich habe 30 Jahre in einer Autowerkstatt gearbeitet-----------Nach den Aussagen

    der DUH müsste ich schon längst tot sein.Dort herrscht nunmal keine Frülingsluft,wenn 12 Monteure motoren einstellen.Und die Absauganlage schafft auch nicht alles.Aber wenn 4 Kreutzfahrtschiffe im Hafen 24 stunden den Motorlaufen lassen,und das mit schweröl,da klagen sie nicht,warum nur..........

  • Hallo Michael,


    da muß ich Dir als Kieler zustimmen!

    Gemäß dem letzen städtischn Gutachten zu dem Thema tauchen die Abgase der täglich in Kiel liegenden Schiffe wegen Geringfügigkeit in der Statistik gar nicht auf, obwohl beim Ein- und Auslaufen der Schiffe die Luft über der Förde gelb vor Schwefel ist.

    Das Gutachten wurde ja auch vom Seehafen-Betrieb Kiel bezahlt...


    VG

    Andreas