Petition gegen die Deutsche Dummwelthilfe

  • Mit den E Autos verhält es sich ähnlich.Die werden ja auch von der DUH favoriesiert.In der Regel kostet so eine Kiste 30000 und mehr und man

    kommt mit einer akkuladung im schnitt von bremen nach osnabrück. Und erschwerend kommt hinzu,das der Ladeestrom mit Braunkohle erzeugt wird.

    Man bedenke,das den Stromkonzernen die Atomkraftwerke als Gelddruckmaschiene abhandengekommen sind.

    Da ist die E Mobilität ein willkommenerr Nachfolger,zumal die Kommunen in NRW Mehrheitseigner bei RWE z.b. sind.

    Von wirklichen Alternativen ,wie Brennstoffzellen wie sie die Marine erfolgreich einsetzt redet kein Mensch,obwohl man Serienfahrzeuge mit Brennstoffzelle kaufen kann..................

    Das gibt mir zumindest zu denken.

  • Interessant wie Du Dir die Energieträger zurechtlegst, wie Du sie gerne haben willst. Weder mit Biomasse noch mit Solarzellen wäre die nötige Versorgung des MIV zu erreichen.


    Ich habe nichts gegen die Brennstoffzelle, aber die eine dreckverlagernde Antriebsart zu verteufeln und eine andere dreckverlagernde Antriebsquelle als Allheilmittel hinzustellen, bringt genau nichts.

  • ...und man kommt mit einer akkuladung im schnitt von bremen nach osnabrück...

    Sind wir doch mal ehrlich...

    Sicherlich kann man mit einem E-Auto nicht mit einer 5 köpfigen Famile nach Italien in den Urlaub fahren, das dürfte wohl jedem klar sein - außer man fährt einen Tesla!


    Für den überwiegenden Teil der Bevölkerung, reicht im täglichen Straßenverkehr, die von dir gennante Strecke (was grob überschlagen ~120Km sind) mehr wie aus! Damit kann man morgens die Kinder zur Schule, dann selbst zur Arbeit, von der Arbeit zum Einkaufen und nach Hause um dann Abends noch die Kinder zum Fußballtraining fahren, bevor man dann das Auto wieder in der Garage an die Steckdose klemmt um das gleiche Spiel am nächsten Morgen von neu zu beginnen!


    Noch deutlicher wird das, wenn man sich ausrechnet, dass die ~13tsd.Km die der Durchschnittsdeutsche im Jahr mit dem Auto fährt - auf den Tag runtergerechnet gerade mal 35Km sind!


    Die Reichweitendebatte ist also in der Mehrheit der Fälle für den Allerwertesten - das ist ein reines "Bequemlichkeitsargument" weil keiner Bock hat statt einmal wöchentlich 4 Minuten an der Tankstelle zu stehen, täglich das Auto an die Steckdose zu klemmen! Problematisch bleiben natürlich der Preis (gerade als Zweitwagen), die Infrastruktur und letzendlich auch die Stromerzeugung!

    Die Autoschlange ist die einzige Schlange, die das A****loch vorne hat!

  • Also, Sorry

    Mit einer Ladung für 120km, käme mein Mann nicht mal hin und zurück zur Arbeit. :no:

    Es kotzt mich total an ein 3 Jahre altes Auto mit Euro5, Diesel, zu haben und damit darf mein Männe gerade noch zur Arbeit nach FfM. 50m weiter schon nicht mehr. :urg:

    Sch... Umweltwahn. Irgendwo muss es ja mal gut sein.


    Wenn die Oldies durch die tägliche Extrem Belastung nicht so leiden würden, wären wir nur noch damit unterwegs. :yes:


    Es nervt alles total. :urg:


    Gruß Birgit

  • Die Reichweitendebatte ist also in der Mehrheit der Fälle für den Allerwertesten - das ist ein reines "Bequemlichkeitsargument" weil keiner Bock hat statt einmal wöchentlich 4 Minuten an der Tankstelle zu stehen, täglich das Auto an die Steckdose zu klemmen!

    Moment, so einfach kannst du dir das auch nicht machen.

    Die meisten sind ja nun mal "Laternenparker", ich wüßte nicht wo ich da über Nacht die Steckdose finden soll?

    Außerdem müßte man eigentlich tagsüber mit Solarstrom laden.

    Und zum Thema Reichweite, meine Eltern wohnen 120km (einfache Strecke) weg. Wie soll ich die besuchen?

    Also, man muß sich ein richtiges Auto zusätzlich halten.

    Und das nächste, gibt es Elektroautos mit 2,5to Anhängelast?

    Meiner Meinung nach ist das E-Auto völliger Blödsinn. Außer, es kommen einheitliche Akkus die man an der Tanke innerhalb von 5 Minuten tauschen kann. Dann wäre es ein praktikables System.

  • Magirus Deutz Ulm:


    Ich weiss nicht, was du beruflich machst und wie weit dein Weg zur Arbeit ist.

    Aber dein Argument und deine Ansicht sind völlig wirklichkeitsfremd!


    In diesem Fall gilt auch: traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.


    Ich wohne am Rande des Ruhrgebietes...ich lade dich herzlich ein, mal eine Woche den Berufsverkehr zu beobachten;

    da gibt es Pendler,die jeden Tag fast 200km (hin-und zurück) zur Arbeit fahren; und spätestens bei winterlicher

    Witterung ist die Akkuleistung bei der Masse an Verbrauchern ruckzuck in den Keller gefahren.

    Die ganze Elektrogeschichte mit Akku...blablabla gehört nach Absurdistan.

    Ich habe es hier schonmal erwähnt: die Brennstoffzelle ist die einzige sinnvolle Alternative.


    Einige Hersteller schwenken schon darauf ein; gerade frisch läuft eine Dokumentation über Tesla in den Medien.

    Hier wird viel Scheinheiliges aufgedeckt.


    Und jetzt breche ich eine Lanze für meine Ingenieur-Kollegen: wir haben den effizientesten Verbrennungsmotor in Form des Diesels; Rudolf Diesel würde ausflippen.

    Chapeau Leute,was ihr da weiterentwickelt habt; und wenn die Null-Check-Politiker solche utopischen Grenzwerte festlegen,

    bleibt einem fürs Überleben nichts anderes übrig, als an gegebener Stelle am Rädchen zu drehen.


    Glückauf!

  • Moin,


    Ja 13.000km fährt der Deutsche im Durchschnitt - ich eher mehr aber auf vielen Autos verteilt.


    Wenn es geht fahre ich mit dem Zug - sonst Auto oder Flieger. Und ich habe meist wenig Zeit - unterwegs Zwangspausen zu machen bei ner 300 km Strecke um den Akku zu laden? Totataler Quatsch - das ist vielleicht was für Leute mit 8 Std Tag und 100 km Distanz zir Arbeit - für mich eher nix.

  • Die meisten sind ja nun mal "Laternenparker", ich wüßte nicht wo ich da über Nacht die Steckdose finden soll?

    Das mit den Laternen, fällt unter die von mir ins Spiel gebrachte "problematische" Infrastruktur! ;-)

    Zitat

    Wie soll ich die besuchen?

    Zum einen gibt es da sicherlich die Möglichkeit mit Bus & Bahn, zum anderen sind 120Km für ein E-Auto sofern es nicht gerade ein Renault Twizzy ist, locker möglich...auch hier spielt wieder die Bequemlichkeit eine sehr große Rolle!

    ...und wie weit dein Weg zur Arbeit ist...

    25Km einfache Strecke, dazu fast täglich 15Km einfache Strecke in die andere Richtung für Hobbies/Familie...E-Auto wäre da eigentlich ideal, dummerweise würde dies (wenn es denn überhaupt angeboten würde) locker 1/3 mehr kosten als der gleichwertig ausgestattete Verbrenner der zudem im Gegensatz zum E-Auto noch einen kalkulierbaren Restwert hat!

    ...da gibt es Pendler,die jeden Tag fast 200km (hin-und zurück) zur Arbeit fahren..

    Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied...

    Wer täglich diese Strecke fährt und sich darüber beschwert, sollte halteben mal über einen Wechsel entweder seines Lebensmittelpunktes, alternativ seines Arbeitsortes nachdenken!

    Mir persönlich wäre da ungeachtet des finanziellen Aspektes (Verschleiß, Treibstoff, Wartung, Wertverlust usw.), schon meine Lebenszeit viel zu schade um täglich 2 oder mehr Stunden im Auto zu hocken... :T

    Die Autoschlange ist die einzige Schlange, die das A****loch vorne hat!

  • Zum einen gibt es da sicherlich die Möglichkeit mit Bus & Bahn, zum anderen sind 120Km für ein E-Auto sofern es nicht gerade ein Renault Twizzy ist, locker möglich...auch hier spielt wieder die Bequemlichkeit eine sehr große Rolle!

    Ich habe es gerade mal geprüft, ich will an einem Samstag Mittag ankommen.

    Reisezeit 3h. 3x Umsteigen auf der Strecke und das letzte Teilstück dann mit dem Taxi.

    Kosten: 30,- zzgl. die letzten 2 Ortschaften mit dem Taxi.

    (meine Eltern wohnen im Westerwald)

    Und da ich am gleichen Tag wieder nach Hause will, bleiben max 8 h zum laden und dann geht es aber im dunkeln nach Hause (wenn der Strom dann reicht)

    Das hat jetzt nix mit Bequemlichkeit zu tun. Das ist einfach nur die Realität.

  • Wer täglich diese Strecke fährt und sich darüber beschwert, sollte halteben mal über einen Wechsel entweder seines Lebensmittelpunktes, alternativ seines Arbeitsortes nachdenken!

    Wusste dass das kommt. Schon mal überlegt, dass das u.U. nicht so ganz einfach ist?

    In meinen Augen ist das etwas überheblich.


    Sei glücklich das du nur 25km hast! Davon können viele nur träumen.

  • Schon mal überlegt, dass das u.U. nicht so ganz einfach ist?

    Irgend einen Tod muss man nunmal sterben!

    Da muss halt jeder für sich selbst entscheiden was ihm wichtiger ist...


    Wer nicht bereit ist (aus welchen Gründen auch immer) seine persönliche Situation (sei es nun durch einen Arbeitgeberwechsel, Weiterbildung oder Wohnortwechsel) zu ändern - muss halteben das Päckchen tragen welches er sich selbst aufgebunden hat und 200Km täglich pendeln...dann aber bitte nicht rumheulen! Denn Alternativen gibt es garantiert, auch wenn die erstmal weh tun und man sich schlimmstenfalls einen neuen Freundeskreis aufbauen muss...

    Zitat

    Sei glücklich das du nur 25km hast! Davon können viele nur träumen.

    Warum sollte ich darüber glücklich sein?

    Das ist nicht mehr und nicht weniger als die Konsequenz aus meinen getroffenen Entscheidungen!


    Denn im Gegensatz zu anderen, bin ich bereit mir eine andere Wohnung bzw. Arbeitgeber zu suchen, wenn die Rechnung aus Kilometerkosten/Lohn und allen voran Fahrtzeit (damit Lebenszeit!) nicht für mein persönliches Empfinden aufgeht...da verzichte ich dann sogar auf nen € mehr Lohn pro Stunde, wenn ich dafür ne Stunde länger schlafen kann, ne Stunde früher daheim bin und nicht alle 5 Tage nen Hunni den Besitzer an der Tankstelle wechseln lasse!

    Die Autoschlange ist die einzige Schlange, die das A****loch vorne hat!

  • Sorry, sehe ich als dummes Geschwätz an. :T

    Ab einem gewissen Alter liegen die Jobs nicht mehr so auf der Strasse rum.

    Ok, 200km sind viel. Hatte ich auch 8 Monate lang.

    Morgens 225km hin und Abends die gleiche Strecke zurück.

    Ich bin dann umgezogen.

    Die Entscheidung war damals, in 2008, mehr als schwer, denn es ging ja nicht nur um mich sondern auch um meine 3 Kinder.

    Wer nicht in so einer Situation ist, der kann große Töne spucken. :lol:


    Fahr Du mal ein E Auto und wir die vernünftigen Fahrzeuge.

  • Sorry, sehe ich als dummes Geschwätz an. :T

    Was ist daran dummes Geschwätz?

    Jeder setzt seine Prioritäten halt anders...der eine ist halteben bereit in die Nähe seines Arbeitsplatzes zu ziehen damit er mehr Freizeit hat - der andere ist nicht dazu bereit und hat halteben weniger Zeit für Familie/Hobbies usw...bleibt doch jedem selbst überlassen welche Wahl er trifft, nur rumheulen sollte man dann eben nicht!

    Zitat

    Fahr Du mal ein E Auto und wir die vernünftigen Fahrzeuge.

    Diesen dümmlichen Kommentar, dessen einziger versuchter Zweck es ist, mich zwischen Zeilen zu diffamieren hättest du dir getrost sparen können...


    ...denn im Gegensatz zu dir, heule ich NICHT hier rum, dass es mich total ankotzt und dass ich total genervt bin weil mein 3Jahre altes "vernüftiges" Fahrzeug gerade noch so knapp bis zur Arbeit fahren darf! hmmm:lol:

    Die Autoschlange ist die einzige Schlange, die das A****loch vorne hat!

  • MGU


    Ich stelle mal die provokante Frage, warum du einen alten Magirus-Diesel fährst?


    Wenn ich deine Kommentare lese, steht dein Hobby konträr zu deiner Lebensauffassung.


    Ich möchte es gerne verstehen, tue mich aber schwer damit.


    Wir sollten doch hier am Ende alle an einem Strang ziehen und unser Hobby ggfs. verteidigen.


    Glückauf!

  • Hi,


    also ich kann auch ins Sauerland mit dem Zug fahren - da brauche ich dann so zwischen 5 und 7 Stunden - mit dem Auto brauche ich für diese Strecke 2.5 Stunden - und ich muss auch nicht schon um 18 Uhr Feierabend machen...


    Es gibt aber auch Strecken wie Mannheim-Hamburg - da lasse ich das Auto eher stehen...

  • Sorry Martin fürs kapern Deines Feeds aber dies wird meine letzte Antwort sein, denn bei einigen Leuten lohnt es nicht.




    MagirusDeutzUlm  


    ... Es hat wohl keinen Sinn... :urg:


    Wenn Du meinst, meine Kommentare sind dümmlich?

    Jung, schau in den Spiegel... :T


    Scheinbar bist Du der DUH stark verpflichtet, ansonsten kann ich mir nur vorstellen, dass es Dein 2. Hobby ist, nur das zu lesen und zu kommentieren was Dir in den Kram passt. :evil:

    Heulen tue ich wg. dem ganzen Scheiß der da in den Großstädten läuft nicht, aber kotzen schon... :urg:


    Und für uns ist es auch ein großes Stück Freiheit nicht mehr in FfM zu wohnen sondern unser Hobby, die Fahrzeuge, im Umland "Artgerecht" halten zu können.


    Zudem ging es bei meiner 1. Aussage nur um die Reichweite der Batteriefresser.

    Hybrid finde ich noch mehr Scheiße. Volksverarschung ohne Ende... Audi... 30km Reichweite. :T:T:T


    Bleib bei Deinen Aussagen, mach was Du willst, rüste den Deutz um auf E Motor...

    Platz dafür bietet der Aufbau ja genug... aber akzeptiere, dass das Leben für manche so läuft wie es läuft und lass Deine hoch arrogante Art andere vor den Pranger zu stellen. X(


    Hier geht's nicht ums wollen, sondern ums können :yes:



    Nicht jeder kann im Alter noch wechseln und im Nachhinein gesehen würde ich es wohl nicht mehr machen.

    Habe meinen Kindern dadurch das Leben nicht gerade erleichtert.



    dkwpit


    Morsche Pit,

    das habe ich mich auch gefragt :lol:

  • Wenn ich deine Kommentare lese, steht dein Hobby konträr zu deiner Lebensauffassung.

    WO meinst du in meinen Kommentaren etwas über meine "Lebensaufassung" gelesen zu haben?

    Du musst schon genau lesen was ich schreibe, statt zu versuchen dort etwas hinein zu interpretieren, was da nicht steht! ;-)



    Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass man:

    1. die Folgen einer Naturkatastrophe wie dem genannten Vulkanausbruch im Gegensatz zu den Abgasen die wir Menschen in die Luft blasen zu den unvermeidbaren Ereignissen zählen - man das also nicht Vergleichen kann!

    2. realistisch betrachtet, 120Km Reichweite (faktisch reden wir hier beim EGolf/Leaf über ~250Km "echte" Reichweite) die sich aus der genannten Strecke Bremen - Osnabrück ergeben, eines E-Autos dem größten Teil der Bevölkerung locker für die Bewältigung der täglichen Fahrten ausreichen würden.

    3. wer ein Problem mit seinem Arbeitsweg hat, diesem jemand es jederzeit frei steht sich mal durchzurechnen ob es sich überhaupt (finanziell/zeitlich) lohnt diesen Weg täglich auf sich zu nehmen, ferner mal über Alternativen nachzudenken, letzendlich seine Prioritäten anders zu setzen, statt nur rum zu heulen weil die eigene Situation offenbar unveränderlich, weil gottgegeben in Stein gemeißelt zu sein scheint.


    Wenn man natürlich will, findet man für alles einen Grund etwas nicht zu wollen - wobei das überwiegend nunmal reine Bequemlichkeitsgründe sind, die mit ein paar Umständen und ein ganz wenig Blick über den eigenen Tellerrand hinaus auch lösbar wären, wenn man denn tatsächlich auch wöllte. Die andere Seite ist natürlich die Stromerzeugung, aber auch das wäre realtiv "klimafreundlich" möglich, ferner die (noch) fehlende Infrastruktur für flächendeckende Emobilität wenn dies seitens der Politik gewollt wäre.



    Aber ob ich Elektromobilität und (Diesel)Fahrverbote nun gut oder schlecht finde, darüber habe ich mich nicht mal ansatzweise geäußert! :/

    Außer insofern, dass für meine "täglichen" Strecken von 50 - 80Km ein E-Auto ideal wäre, mir aber aus div. Gründen (Preis, Austattung, Design - in dieser Reihenfolge) kein Hersteller etwas passendes liefern konnte. Und dass ich auf 300€ Netto im Monat verzichte, dafür aber jeden Tag statt 70-90Km und einer Stunde nur 25Km und 15Minuten einfache Strecke hinter Steuer sitze auf dem Weg zur Arbeit, was aber nun wahrlich keine "Lebensaufassung" sondern einfachste Matehmatik ist, wo man (ungeachtet des zeitlichen Aspektes) die potenziellen Mehreinnahmen den pot. Mehrausgaben gegenüberstellt - aber Ok, es soll auch auf der anderen Seite Leute geben, die jeden Tag 450Km zur Arbeit fahren, dadurch keine Zeit mehr für die Familie haben und dann (angeblich) am Ende vom Monat da sogar noch was übrig bleibt wenn man alle 3Tage nen Hunni durch die Zapfpistole verfeuert :rolleyes: :S

    Die Autoschlange ist die einzige Schlange, die das A****loch vorne hat!

  • wenn ihr nicht aufpaßt ist hier gleich Schluß. :dev:


    es gibt Unterschiede zwischen Argumenten und Diffamierungen


    ich möchte also darum bitten dass es zwar eine offene Diskussion sein kann,

    aber wenn einem eine andere Meinung nicht paßt dann kann nicht das Gegenüber gleich auch Ziel persönlicher Angriffe werden!

    Gruß
    der
    Benzschrauber



    Quod licet Jovi, non licet bovi

  • benzschrauber  


    Morsche Andreas,


    Du hast Recht. Es lohnt sich nicht zu streiten oder zu diskutieren, wenn man dem anderen nicht live gegenüber sitzt. :thumbsup::bier:

    Sei doch Bitte so gut und säubere den Fred ein bissl.

    Auch ich habe mich, mal wieder, hinreißen lassen darauf zu reagieren.


    Liebe Grüße


    Birgit