Tickerndes Motorgeräusch geht weg bei warmen Motor?

  • Guten Morgen,

    ich soll mir am Freitag für jemanden ein Wohnmobil auf DüDo-Fahrgestell, Bj.84, mit 3l Dieselmotor ansehen.

    Bei einer ersten Besichtigung wurde ein tickern festgestellt, welches laut Verkäufer bei warmen Motor weg geht.


    Ich weiß jetzt nicht, wie hell oder tief dieses Tickern von der Tonlage war, muss ich mich überraschen lassen.


    Da ich die Motoren nicht soo gut kenne, was könnte das alles sein? Ein KW-Lagerschaden wird ja eher bei warmer Maschine lauter, meiner Erfahrung nach.

    Und Hydros dürften die Motoren wohl eher noch nicht haben.

    Aber vielleicht ist es auch ein zu lockeres Ventilspiel?! Sehr wartungsfreundlich sind die Hymer ja nicht aufgebaut, das die Ventile schon mal in Vergessenheit geraten können...


    Ich freue mich auf Euren Input!


    LG,

    Kristian

  • Moin Kristian,


    Ventilspiel wird nach meiner Erfahrung bei mangelnder Wartung eher weniger, könnte daher ein nagelndes Verbrennungsgeräusch sein, vielleicht durch eine oder mehrere Düsen, kenne diesen Motor aber auch nicht wirklich.

    Wenn man denn dran käme und das Geräusch bei der Besichtigung da ist, die Düsen einzeln aufdrehen und hören, ob sich was verändert


    Gruß


    Hermann

  • Der om 617 reagiert sehr empfindlich auf mangelnde Wartung an den Ventilen, das kann in der Tat in beide Richtungen gehen.


    Zum einstellen benötigst du zwei gekröpfte 14er maulschlüssel, kann man sich selbst biegen.


    Kettenspanner gleich mit kontrollieren!

  • Manchmal ist auch die Steuerkette zu locker, weil der Spanner nicht mehr richtig arbeitet.....

    Der OM 314 hat allerdings Stirnräder.

    Was isn da fürn Motor drinne?

    "Man hats nicht leicht, aber leicht hats einen" (Ottfried Fischer)


    "You can slide me my hill down" ( Loddar Matthäus)



    2 Mal editiert, zuletzt von Jens64 ()

  • Spritzversteller

    Anamnese: Den LKW-Schein auf der Emma gemacht als die ersten MAN KAT 8x8 in Dienst gingen. Damals lies mich ein Kamerad mit seinem flammneuen KAT 8x8 fahren.
    In der Grundausbildung wurde ich mit dem Detroit Diesel Virus in der Wanne der Haubitze M109G infiziert.
    Der 1192 seitige Inhalt des "Kraftfahrtechnischen Taschenbuch" ist - wie AndyE erwähnte - gerised auf 135x Seiten, die Füsik und Mammatik hat sich nicht geändert - alles geht mit einem Rechenschieber.