Benutzung vom Dekontaminationssatz

  • Hallo zusammen,


    Ich habe in meinem Wolf eine "Kiste" mit 2 Pinselflaschen. Es soll sich hier um ein

    ABC Zubehör handelt. Dass ich dieses Material hoffentlich nie gebrauchen muss

    scheint mir klar :wacko::wacko::wacko:, aber wie wird das eigentlich benutzt ? Werden damit Proben

    entnommen, und welche Funktion haben die unterschiedlichen Flaschenfarben ?


    Danke für eure Hilfe


    Liebe Grüsse aus Luxemburg,


    Gilles

  • Hallo,


    die sind dazu da, um Dekontaminationspulver nach einem C-Angriff auf die Außenseite vom Fahrzeug aufzupinseln.


    Also gegen alle nichtflüchtigen C-Kampfstoffe.


    Das Pulver mit dem aufgesogenem C-Kampfstoff muß man dan vorsichtig abtupfen,

    und Umweltgerecht entsorgen.



    ...

  • TDV hat es genau erklärt. Zu den beiden Behältern (einer mit Pinsel und einer ohne) gehört aber auch noch ein Päckchen Papiertaschentücher zum abtupfen. Die gebrauchten Tücher kommen dann in den Behälter ohne Pinsel zu Entsorgung. Ich hab den Krempel auch zuhause liegen aber beider Behälter in grün und wie erwähnt einer mit Pinsel und einer ohne. Eventuell sind bei Dir zwei Sätze gemischt worden.


    Das Set ist etwa so hilfreich wie die ABC Schutzdecke oder der NATO-BH!

    Wenn De glaabst ess gehd ned mehr, kimmt von irschendwo en kalde Schobbe her! :bier:

    Einmal editiert, zuletzt von HONK ()

  • TDV hat es genau erklärt. Zu den beiden Behältern (einer mit Pinsel und einer ohne) gehört aber auch noch ein Päckchen Papiertaschentücher zum abtupfen. Die gebrauchten Tücher kommen dann in den Behälter ohne Pinsel zu Entsorgung. Ich hab den Krempel auch zuhause liegen aber beider Behälter in grün und wie erwähnt einer mit Pinsel und einer ohne. Eventuell sind bei Dir zwei Sätze gemischt worden.


    Das Set ist etwa so hilfreich wie die ABC Schutzdecke oder der NATO-BH!

    "Das Set ist etwa so hilfreich wie die ABC Schutzdecke oder der NATO-BH!"


    ....aber es gehört halt bei jedem BW-Fahrzerug dazu.... ;-)


    VG

    Eddi

  • Klar, wird aber im Beladungsplan beim Wolf nicht erwähnt. Ölkännchen und Ölauffangtücher findet man da, aber das Dekontaminierungsset ist nicht aufgeführt.


    Mal ganz ehrlich, was will man denn damit reißen, einen Wolf mit dem Pülverchen aus dem für die Fahrzeuggröße relativ kleinen Behälter abzupudern? Wenn chemische Kampfstoffe zum Einsatz gekommen wären, wäre zum einen die Frage, ob man die betroffenen Bereich am Fahrzeug überhaupt lokalisieren könnte und zum anderen ist dann wahrscheinlich der ganze Karren verseucht. Da reicht das Pulver und ein Päckchen Tempo auf keinen Fall. Ist wohl mehr was Psychologisches!

    Wenn De glaabst ess gehd ned mehr, kimmt von irschendwo en kalde Schobbe her! :bier:

  • TDV hat es genau erklärt. Zu den beiden Behältern (einer mit Pinsel und einer ohne) gehört aber auch noch ein Päckchen Papiertaschentücher zum abtupfen. Die gebrauchten Tücher kommen dann in den Behälter ohne Pinsel zu Entsorgung. Ich hab den Krempel auch zuhause liegen aber beider Behälter in grün und wie erwähnt einer mit Pinsel und einer ohne. Eventuell sind bei Dir zwei Sätze gemischt worden.


    Das Set ist etwa so hilfreich wie die ABC Schutzdecke oder der NATO-BH!

    Stramm behauptet, sachlich (bis auf die Papiertücher) nicht ganz richtig:



    Kasten bronzegrün von 1988:




    Kasten oliv von 1965:




    Über den Sinn oder Unsinn mache ich mir keine Gedanken, ähnlich wie beim Selbsthilfesatz deer ABC-Maske.

    Grüße aus dem Norden
    Claus


    Der frühe Vogel kann mich mal :schnarch:...

  • Der Behälter für das Zeug ist zugegeben aber ganz praktisch, vor allem, wenn im

    Fahrzeug eine paßgenaue Halterung für das Teil vorgesehen ist (wie im Mog).

    Ich hab da meine Notvorräte untergebracht - 2x 0,5l Wasser im Tetrapack,

    Energieriegel, und BP5. Paß alles wunderbar rein :-)

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)



  • Mal ganz ehrlich, was will man denn damit reißen, einen Wolf mit dem Pülverchen aus dem für die Fahrzeuggröße relativ kleinen Behälter abzupudern?


    Es soll ja auch nicht der ganze Wolf entgiftet werden. Dieser Dekontaminationssatz ist dafür gedacht, Stellen zu entgiften, die eventuell berührt werden müssen (Türgriffe, Lenkrad, Schalthebel etc.), damit mit dem Fahrzeug zu einer Dekontaminationseinrichtung gefahren werden kann. Damit soll verhindert werden, dass der C-Kampfstoff noch weiter verschleppt wird.

    Die Dekontaminationsausstattung ist Teil des Bordausstattungssatzes, im Falle des Wolfs also des Bordausstattungssatzes A.

  • Klar, wird aber im Beladungsplan beim Wolf nicht erwähnt. Ölkännchen und Ölauffangtücher findet man da, aber das Dekontaminierungsset ist nicht aufgeführt.


    Mal ganz ehrlich, was will man denn damit reißen, einen Wolf mit dem Pülverchen aus dem für die Fahrzeuggröße relativ kleinen Behälter abzupudern? Wenn chemische Kampfstoffe zum Einsatz gekommen wären, wäre zum einen die Frage, ob man die betroffenen Bereich am Fahrzeug überhaupt lokalisieren könnte und zum anderen ist dann wahrscheinlich der ganze Karren verseucht. Da reicht das Pulver und ein Päckchen Tempo auf keinen Fall. Ist wohl mehr was Psychologisches!


    Natürlich hast Du Recht. Der halbe Liter, den man mit dem Pülverchen anrührt, reicht nicht einmal um die Motorhaube dünn zu bestreichen.

    Prospero hat es ja bereits geschrieben, es sollen damit ja nur die zu bedienenden Teile des Kfz bestrichen werden, wie die Türgriffe und der Bereich drum herum damit man beim Einsteigen nicht kontaminiert wird. So wurde es uns damals erläutert. Die tatsächliche Dekontaminierung sollten dann die Profis machen.

    Niedlich finde ich den Hinweis zur möglichen Rostbildung an den benetzten Stellen. Wenn ich im Krieg in einem völlig verseuchten Bereich herum stapfe, ist die eventuelle Rostbildung am Fahrzeug nicht unbedingt meine größte Sorge. Man soll das Zeug ohne Handschuhe verarbeiten können... Solch ein Tempo-Taschentuch ist aber nicht so dick, dass es nicht doch durchnässt, dann fährt man ganz einfach mitten im Krieg zum nächsten Rastplatz und wäscht sich ordentlich die Hände (Die Fingernägel nicht vergessen) LOL :lol:



    Ich gebe Dir auch Recht : Der ganze Dekontsatz dient überwiegend zur Gewissensberuhigung, und nicht tatsächlich zur Entseuchung. Der gemeine Soldat soll halt ein wenig den Eindruck haben, dass er nicht völlig schutzlos den C-Kampfstoffen ausgesetzt ist.


    Der gesamte Dekontsatz ist eigentlich über wie eine Karre Mist, gehört aber dazu und wird daher nicht entsorgt. Sonst müssten ja auch alle G3 Halter entfernt werden, da die wenigsten mit einem G3 umherfahren.


    Wie schon Gandalf sehr zutreffend schrieb, gibt es in vielen Fahrzeugen die passende Halterung für den Behälter mit Tragegurt (im 2-Tonner GL, im 1,5 Tonner GL in etlichen handelsüblichen / HÜ, wie dem VW T3 usw.). Eine leere Halterung sähe ja blöd aus.


    Gandalfs Tipp, dort die Notvorräte zu bunkern, finde ich sehr pfiffig, da sie dort vor Nagetieren etwas sicherer sind.


    Bei meinem 1,5 - Tonner GL ( U 404.1 ) sitzt die Halterung hinter dem Beifahrersitz. Ich habe dort ebenfalls einen Notvorrat gebunkert:

    Da die Behälter ölbeständig sind, habe ich dort 1 x Motoröl und 1 x Getriebeöl für den Notfall gebunkert. So erfüllt der Dekontsatz doch noch einen Zweck...


    VG

    Eddi