Zylinderkopf noch zu retten?

  • Hallo

    Schau was da drinnen war,Kolbenring,Drallklappen oder was da noch durch kann.???

    Wenn du die Ursache gefunden hast..und die Ventile dicht sind, dann bau das zusammen und fahre den weiter. Ist Militär Technik die kann doch was ab.

    Wenn der Motor läuft dann würde ich da nichts machen was nicht unbedingt gemacht werden muss.

    Nur meine Meinung dazu.

  • Was ist das überhaupt für ein Motor ?

    Der Original Wolf Motor ist das aber nicht.


    Der Kopf ist aufreden Fall was für den Schrott, Kolben denke ich auch. Ist ohne Bild aber schwer zu sagen.

    Hattest du da nicht letztens schon mal dranrumgeschraubt ?

    Da gab es doch ein Thema wegen den Kopfschrauben.

  • Auch wenn jetzt viele schreien werden:



    Wenn es der günstige Weg werden soll würde ich den Kopf planen lassen, die Ventilsitze neu einschleifen bzw die Ventile kontrollieren ob sie noch gerade sind und den Kopf einfach wieder weiterverwenden.


    Mit den Kolben ists schwieriger. Sehr wahrscheinlich könnte man ihn einfach so lassen und es würde nichts passieren. Das Doofe ist, dass Risse immer von solchen Einschlägen aus losgehen. Wenn der Kopf reisst isser halt hin, wenn der Kolben reisst ist alles hin. Deshalb würde ich persönlich mindestens den einen Kolben tauschen und alle mit neuen Kolbenringen versehen und ein mal alle Zylinder honen.



    Oder man baut einfach alles zusammen und fährt einfach bis die Maschine auseinanderfliegt. (Wird wahrscheinlich nie passieren bzw wenn dann aus anderen Gründen) Währenddessen baut man sich einen ordentlich gemachten Tauschmotor zusammen.


    lg R

  • Hallo,


    wieso ist der Kopf Schrott ?


    Erstmal per Haarlineal prüfen.

    Dann die Macken ausschleifen,

    Dann die Fehlstellen zuschweißen.

    Dann die Innenkontur nacharbeiten.


    Ich hätte viel mehr Sorge um das Pleuellager.


    So einen Pflegefall habe ich auf dem Hof stehen.

    Da habe ich einen neuen Zylinderkopf draufgeschraubt,

    und nun zeigt sich daß ein Pleuellager Spiel hat.


    Ergo, alles wieder auseinander bauen.



  • Eine Reparatur ist sicherlich möglich,denke aber das Mann für das geld auch was brauchbares am freien Markt findet.

    Kolben sollte auf jeden Fall raus,nicht das durch Stauchung des Feuerstegs der 1.Kolbenring in der Nut klemmt.Pleuel auf Verzug prüfen und je nach Verschleißbild der Lagerschalen den Motor ganz zerlegen oder nur Teilinstandsetzen.

    gr.nobi

  • Hi,


    Motor ist relativ easy zu reparieren.


    2 neue Hydrostössel

    2 Ventile samt Keilen

    1 Satz Pleuellager

    neue Kopfdtg samt Schrauben

    eventuell 1 Satz Kolbenringe

    eventuell Steuerkette


    Kolben ziehen und Dom samt Feuerstege Prüfen

    Pleuel auswinkeln

    Krater im Kopf glätten

    Kopf kreuzweise auf Verzug prüfen

    bei so einem Schaden IMMER die länge der Steuerkette prüfen (eventuell gelängt)


    mfg

    franz

  • wenn ich mir die antworten hier so durchlese, dann haben die meisten noch nie ein derartiges schadensbild live gesehen.


    ich habe mit dem om617 mal eine m8er mutter angesaugt, das schadensbild war ähnlich.

    also den kopf geprüft, die krummen ventile getauscht und eingeschliffen.

    kolben auf risse überprüft, pleuel auf verformung. da kein defekt erkenntbar, motor wieder zusammengesetzt und los ging es. er lief tadellos. 2km weit. dann gab es schabende geräusche und sekunden später einen riesigen schlag, zum glück konnte ich gleich abstellen und rechts ausrollen.


    ergebnis: der kolben hatte offenbar doch risse, hat sich bei betriebstemperatur verklemmt und der kolbenbolzen hat ihn förmlich zerrissen und dann kleingehackt.

    also wieder zerlegt:

    nochmals zwei ventile neu, laufbuchse einziehen lassen (die das diesmal rumklöternde pleuel beschädigt hat), kolben und pleuel neu. das ganze ist jetzt ca 18 jahre her und der motor schnurrt noch immer :-).


    was ich damit sagen will:

    kein grund, den motor rauszureißen. aber gerade der kolben könnte zum überraschungsei werden, wenn du ihn drin lässt.

  • Hallo,


    das es Fremdkörper gewesen sind, dürfe unstreitig sein.


    Bei der Betrachtung der Kolbenoberfläche sind mindestens 3 verschiedene Eindrücke zu erkennen.

    - etwas orthogonales, längeres (so ca. 3 x 2 x 10 mm)

    - etwas sperriges, wie ein Y (so ca. 3 x 3 x 5 mm)

    - etwas rundes, aber plattiges (keine Kugel) (so. ca. 3 mm Durchmesser und 2 mm hoch)

    Das Letzte ist mehrfach vorhanden gewesen !


    Alle Teile aus wenig duktilem Material.

    Also kein Alu.


    Ich dachte zuerst an ein aufgelöstes Kugellager.

    Dagegen sprechen aber die kleinen, runden Eindrücke mit orthogonaler Oberfläche.

    Bei Kugeln hätten es Kalotten seien müssen.

    Die scharfen Konturen sprechen für Metall - nicht Keramik oder Kieselsteine.



  • arne

    mit Kolben prüfen bzw Rissprüfen meine ich immer Magnafluxing

    Ist 100% sicher.

    Sachkenntnis und erkennen von Schadensbildern vorausgesetzt.

    diese Methode verwenden wir bei leistungsgesteigerten V8 Ford und Chevrolet Motoren,diese haben bis zu 1200 PS ;-)

    und da sind durchaus interessante Kolbengeschwindigkeiten vorhanden..


    mfg Franz

  • Es gab bei BMW mal Versuche, mit Muttern und Schrauben in der Abgasanlage.

    Diese sind zum Motor hin gewandert... hmmm

    Vielleicht hat er sich was aus dem Hosenrohr gezogen, was irgendwann während der Instandsetzung, dort reingefallen ist?

    Kann ich selber kaum glauben, aber soll es wohl geben.

    Ich schließe mich Richard86 an, kontrolliere mal die Abgasanlage.


    Den Kolben würde ich einfach erneuern und fertig. Das ist kein Spezialkolben für hunderte von €. Was kostet einer bei MB? 150€?

    Das Risiko gehe ich bei so einem Schaden nicht ein. :no:


    Aber da Du eh einen Ersatzmotor nimmst, ist das ja eh egal. :bier: