Konvolut Feldjäger Ausrüstung

  • Fotos unter :

    https://www.ebay-kleinanzeigen…swehr/1061712754-234-7262


    VHB 550€


    Zum Verkauf kommt ein Großteil meiner Sammlung.

    2 Mal „Wimpel“ für Stander
    1 Mal Helmband weiß
    Zwei Große Schilder Mit MP Kennung (ohne Foto)
    Sämtliche Armbinden (MP Stoff gewebtes MP, MP Kunstleder, Feldjäger alt, Feldjäger „neu“, MP für zivile Einsätze, MP blau für Internationale Einsätze im Rahmen der Nato, Im Feldjägerdienst neu und gebraucht.

    Warnwesten 2 mal in verschiedenen Ausführungen + Einmal Warnweste BW mit Feldjäger Aufnähern lose beiliegend
    Weißzeug mit Pistolentaschen usw. 2x

    2x Meinungsverstärker einmal weiß einmal schwarz mit Überzug zur Verkehrsregelung.

    Feldjäger DienstMütze 1x Mannschaft 1x Offizier 1x weisser Überzug für Dienstmütze Heer

    Anhaltekelle neue Version mit „Halt Feldjäger“

    Armstulpen Vekehrsreglung

  • Aktualisiert

  • Schwarze Schlagstöcke gab es z.B. zur Ausstattung von Bereitschaftszügen, Wachen usw. Gehörten bei manchen Wachen zum Bestand des Wachlokals. Diese Schlagstöcke lagen da oft seit vielen Jahren herum.
    Man sollte dazu auch wissen, dass es in den Anfangsjahren der Bundeswehr üblich war, neben den Feldjägern auch sog. "Standortstreifen" einzusetzen. Diese wurden vom jeweiligen Standortältesten (oder wenn vorhanden der Standortkommandantur, spöter den Verteidigungskreiskommandos) in Abstimmung mit den Feldjägern eingeteilt und standen unter Führung des Offiziers vom Standortdienst.
    Befehlsbefugnis, Einsatzraum, Kennzeichnung usw. wurden durch Standortbefehl geregelt. Bei der Gebirgsdivision, der 4. Jägerdivision und in den bayerischen Standorten der 10. Panzerdivision war es noch in den 1970er Jahren üblich, an den den Quartalsentlassungstagen solche Standortstreifen einzusetzen.
    Zur Ausrüstung dieser Standortstreifen konnte dann auch der schwarze Schlagstock gehören.
    Weiter gab es diese schwarzen Schlagstöcke als Friedenszusatzausstattung (StAN-Teil VI F) bei den Feldjägern. Hier waren sie vorgesehen für die Ausstattung der "Soldaten im Feldjägerdienst", wenn z.B. Soldaten der Truppe zur Verstärkung der Feldjäger eingesetzt wurden. Das kam z.B. in den 1980er Jahren während der Nachrüstungsdebatte / NATO-Doppelbeschluss relativ häufig vor.

  • Hallo Prospero,


    Danke für deine Antwort :thumbsup:


    und wie wurde der bei den "Standortstreifen" getragen ? ich meine hatten die eine extra Tragevorrichtung so wie es am weißen FJ Koppel vorhanden ist, auch so einen Karabinerhaken ?


    Gruß

    Gerd

  • Eine vorgeschriebene Trageweise gab es nach meinen Erfahrungen und meiner Kenntnis dafür nicht. In Veitshöchheim hatten wir für die schwarzen Schlagstöcke, die wir im Feldjägerdienstkommando zur Ausrüstung von Soldaten im Feldjägerdienst hatten, die alten weißen Aufschiebeschlaufen mit Karabinerhaken (einst zum weißen Plastikkoppel gehörend) besorgt.
    Wenn bei Standortstreifen diese Schlagstöcke überhaupt geführt wurden, wurden sie auch verdeckt in der Jacke getragen. Andere Einheiten hatten die Alu-Aufschiebeschlaufen für das alte Koppeltragestell mit einem Karabinerhaken ergänzt.