Haarriß im Motorblock! Wie reparieren?

  • Hallo,

    bei meinem Willys- Motor hat sich im Motorblock, etwas unterhalb des Zylinderkopfes ein Riß auf getan. Leichter Wasserverlust, noch nicht dramatisch.

    Kann natürlich nicht so bleiben! X/X/

    Welche Reparaturmöglichkeiten, außer Schweißen und Tauschen, sind möglich? Wer hat Erfahrungen mit Klebern? Was ist da möglich?

    Andreas

  • Hartlöten

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.


    Für mehr Integration von Bevölkerung mit Emissionshintergrund
    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Mit irgendeinem Hartlot, das für das Motorblockmaterial geeignet ist.

    Der Willis Block ist aus Grauguss oder Stahlguss?



    mfg Patrick

    Feil Dir keinen ab, lerne Drehen und Fräsen!
    Über 7 Millionen Österreicher können nicht richtig Drehen und Fräsen.


    Für mehr Integration von Bevölkerung mit Emissionshintergrund
    "dats ned bandan nemts ahn droht" :schweißen:
    Freilauf Dioden aus Freilandhaltung :D

  • Hallo

    Vor dem Hartlöten darf der Motorblock nicht kalt sein sonst reisst der Block wieder.Motorblock komplett vorwärmen und nach dem Hartlöten in Quarzsand einpacken,damit er nicht zu schnell abkühlt.Am besten übernacht abkühlen lassen.

    Gruß

    Norbert

  • dabei würde ich überlegen den zu tauschen..wenn der Motor ausgebaut und das Gehäuse leer geräumt werden muss um es komplett zu erwärmen usw usw

    Ist es weniger aufwändig ein anders Motor Gehäuse zu verwenden.


    Provisorische oder Feldmäßige Instandsetzung ist in dem Fall ja keine Oprtion.


    Viele Grüße Michael

  • Natürlich kann man viel selber machen und probieren.


    So kann man oft hören und lesen, was manch einer so alles selber geschweißt oder auch gelötet hat.

    Nur kommt das darauf an, wer, was und vor allem wie, gemacht hat.

    Guß kann man gut Schweißen, aber es kommt auf das Material, welches geschweißt werden soll, auf das zu verwendene Material und auch auf die Vorbereitung

    des zu schweißenden Materiales an.

    Das wurde hier ja schon alles erwähnt.


    Was man eher seltener Lesen und Hören kann ist, das viele "von Selbermachern" geschweißte Kunstwerke nur eine kurze Haltbarkeit haben und entweder entsorgt werden oder beim Fachmann auf der Werkbank landen.


    Einen Krümmer, wo ein Riss vom Anfang bis zum Ende zu sehen ist, das ist wohl nur eine Fingerübung, genau so, wie ein abgebrochener Halter aus Gußmaterial.


    Nur am Motorblock?

    Gut, wo der Riss das eine Ende hat, kann man eventuell erahnen, aber das andere? Ist meist nicht so einfach zu erkennen, oder ist an einer Stelle, die nicht zugänglich ist.


    Der Willys Block ist ja recht simpel aufgebaut und das Zerlegen geht recht schnell.

    Je, nach dem, was es für ein Motorblock ist, kann man durch Selbermachen, mehr Schaden verursachen und richtig Geld verbrennen, als das es werterhaltend wäre.

    Da würde ich mal auf die Casting Number schauen, was es für ein Motorblock ist, beim Zerlegen gleich feststellen, wie der sonst so vom Zustand ist und den Motorblock, wenn es sich noch lohnt, entkernt zum Fachmann bringen.

    Gute brauchbare original Motore sind teuer geworden.


    Ein guter Freund von mir hat das gerade mit einem originalen GPW Motor durch.

    Der wurde auch "Do it yourself" Geschweißt und wurde vom Vorbesitzer nur gegen einen anderen getauscht, weil er einen leichten Wasserverlust an der Kopfdichtung hatte.


    Beim Zerlegen bei mir in der Garage, haben wir dann Festgestellt, das der Motor auch ohne diesen Wasserverlust nicht lange gehalten hätte.


    Dann ist der Motorblock bei der Firma Wuttke in Görlitz gelandet und wird demnächst einer der technisch besten original Ford GPW Motoren sein.

    Denn der Motorblock hatte Risse an Stellen, wo man es nicht Denken würde. Dafür aber nicht an den klassischen Stellen.


    Der hat auch die Möglichkeiten, einen Motorblock zum Aufwärmen in den Ofen zu legen, wobei sämtliche Innereien nicht mehr im Block Wohnen dürfen.


    Wenn jemand es selber machen möchte, so soll er das machen, egal ob Schweißen, Löten, Kleben, oder was auch immer.

    Es kann ja auch funktionieren und für den Besitzer völlig reichen.

    Nur wird dann immer ein ungutes Gefühl mitfahren, das von vorne die Kühlwasserfahne geschwenkt wird, wenn man es am wenigsten brauchen kann.


    Wenn ich mir einem meiner Fahrzeuge unterwegs bin und längere Strecken fahre, wie zu Ostern oder Himmelfahrt, dann habe ich schon genug damit im Kopf zu tun, was alles seinen Dienst auf der Fahrt quittieren könnte, obwohl ich alles schon mal in der Hand hatte, dann brauche ich keine eingebaute "Sollbruchstelle", schon garnicht am Motor.

    Es sind halt, obwohl Restauriert, alte Autos, wo immer mal was sein kann, auch wenn ich jede Schraube persönlich kenne.


    Kommt halt auf die Stelle vom Riss an und, ob man mit Leben kann/möchte, oder nicht.



    Grüße

    Frank

  • Das man GG schweißen kann, und der damit verbundene Aufwand ist mir bekannt. Obwohl, oder weil ich in einem Schweiß- Fachbetrieb arbeite, würde ich sowas extern machen lassen. Unsere Spezialstrecke sind warmfeste Stähle. Das können wir, aber auch nichts Anderes. DIY stand hier nicht im Raum, sondern die Frage nach alternativen Reparaturmöglichkeiten. Da war meine Bemerkung zu Castolin wohl etwas mißverständlich. Es werden ja ständig neue Technologien entwickelt, warum nicht auch auf diesem Gebiet?

    Löten ist überlegenswert, da in diesem Falle der Wärmeeintrag ins Werkstück nicht so groß ist. Man bleibt ja immer unterhalb der Schmelztemperatur des Grundwerkstoffes. Ich werde das Thema auf jeden Fall mit unseren Experten besprechen.

    Der GPW " wohnt " erst seit kurzem bei mir und soll nach langjährigem Stillstand wiederbelebt werden. Auf längere Sicht steht da sicher die große Lösung an. Für die mir im Augenblick die Kapazität fehlt.

    Kurzfristig geht es um die Fahrbereitschaft und da hält die total verbastelte Elektrik genug Arbeit bereit. Da ist wohl ein neuer Kabelsatz fällig.

    Der Motor ist mit Sicherheit nicht mehr der Erste. Laut Typenschild war das Auto in Esslingen zur GR. Er läuft, mehr kann ich im Augenblick nicht feststellen.

    Da werden in nächster Zeit sicher noch einige Fragen kommen.

    Andreas

  • Hallo Andreas,


    mittlerweile gibt es auch Firmen, die eine Laser Reparatur von Rissen in Gußteilen anbieten.

    Wenn es solch eine Alternative sein sollte, wie von Dir gesucht, kann ich Dir nur das darüber sagen, was der Wuttke darüber gemeint hat.

    Seine Auftragsbücher sind prall gefüllt, mit Reparaturen, die schon mal "Gelasert" wurden.

    Aber auch damit muß man letztlich selber entscheiden, ob diese Alternative was für einen selber ist, oder nicht.


    Früher kannte man ja auch das Kleben im Fahrzeugbau nicht und das sich so was nie durchsetzen würde.

    Und Heute ?

    Aber wenn das alles so weiter geht, dann braucht man sich ja um Risse im Motorblock keine Gedanken mehr machen.

    Der Gummibandaufziehmotor aus´m 3-D Drucker kommt ja ohne Flüssigkeiten aus.


    Falls Du mal die eine oder andere Frage zur Technik vom GPW haben solltest, dann nur zu.

    In Esslingen und Waiblingen waren die "ORDANANCE REBUILD SHOP's der US Army, OPERATED BY DAIMLER-BENZ A.G.

    Hättest Du ein Bild vom Rebuild Typenschild?



    Grüße

    Frank