Panzersperre "Drachenzahn" - Warum in die Ferne schweifen ...

  • Moinsen,

    wo wir hier neulich so nett über Einmannbunker sprachen habe ich noch etwas themenverwandtes zu bieten:


    Schon "ewig" liegen diese Betonbrocken neben der heimatlichen Landstraße tief im Bergischen.

    Nach 51 Jahren habe ich mich gestern endlich bequemt die einmal zu fotografieren.


    35520416vs.jpg


    35520417pp.jpg


    35520418av.jpg


    35520419yv.jpg


    35520420ge.jpg


    35520421pd.jpg


    35520422ph.jpg


    35520423dt.jpg


    Die Dinger werden wohl in der Straße gesteckt und nach Kriegsende mächtig gestört haben.

    Oder man hat sie nur antransportiert und nie engebaut. Kann auch sein.


    Von Kämpfen ist an diesem Ort nichts bekannt.

    Auch nicht von Truppen die sich dort länger aufgehalten hätten um etwa Verteidigungsstellungen einzurichten.


    Kantenlänge des im Boden steckenden rechteckigen Teils liegt geschätzt bei 70x70 mit einer Einbindetiefe von rd. 40cm.

    Oben standen die wohl mal runde 60 cm heraus, würde ich sagen.


    Ich schätze und hoffe die liegen noch bis zum Tag des Jüngsten Gerichts dort.


    Grüße


    freddy

    "Verzage nicht, Du Häuflein Klein ..."

    Einmal editiert, zuletzt von freddy ()

  • ...Ich schätze und hoffe die liegen noch bis zum Tag des Jüngsten Gerichts dort.


    Grüße


    freddy

    Hallo Freddy,


    hier im MFF tummelt sich ja eigentlich nur das Fachpublikum.


    Wenn Dir daran gelegen ist, dass die 4 "Kiesel" dort auch noch weiterhin verweilen, ist eine weitere (öffentliche) Publikation dieser Bilder nicht ratsam.

    Wir haben aktuell eine ganz seltsame Stimmung in diesem Land, so dass gerne einmal das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird und etliche Menschen zur Überreaktion neigen.


    Gehen Deine Fotos durch die "normale Presse" oder durch die allgemeinen sozialen Medien (Facebook und Co.), musst Du damit rechnen, dass ruck zuck eine Bürgerinitiative gegründet wird, um diese 4 "Schand-Kiesel" zu entfernen. Für solche "Geschichtsbereinigungsaktionen" ist auch immer ganz plötzlich Geld da....


    Ein anderes Szenario wäre, dass sich Extrem-Militaria-Sammler dieser 4 "Kiesel" bei Nacht und Nebel bemächtigen und sich die Dinger in den Garten stellen, um wer weiß was damit zu machen. Das finde ich ebenso schräg.


    Möglichkeit Nummer 3 wären die typisch deutschen Sicherheitsfanatiker. Die 4 "Kiesel" liegen in einer leichten Kurve am Straßenrand.

    Kommt hier ein Kraftfahrzeug bei Glatteis o.ä. von der Straße ab, KÖNNTE es mit den "Kieseln" kollidieren und größeren Schaden nehmen, als wenn die "Kiesel" nicht dort wären. Hierzulande neigt man auch diesbezüglich zu Überreaktion mit anschließendem blindem Aktivismus.


    Wenn diese 4 Klötze da schon ewig liegen und sich bislang niemand daran gestört hat, kann das m.E. auch ruhig so bleiben. Als mahnende Zeitzeugen, oder was auch immer.

    Im Münsterland gibt es auch noch eine Menge solcher Dinge. Da sie niemandem wehtun, kann man sie m.E. auch durchaus dort belassen.


    Möglicherweise liege ich hier aber auch völlig falsch, wer weiß das schon...


    Viele Grüße

    Eddi

  • Die Dinger werden wohl in der Straße gesteckt und nach Kriegsende mächtig gestört haben.

    Oder man hat sie nur antransportiert und nie engebaut. Kann auch sein.

    Als Panzerhindernis selbst machen die aber an der Stelle nicht wirklich Sinn. Da kann man ja einfach außenrum fahren. Entweder müssten das da viel mehr (gewesen) sein.

    Ooder die sind wegen schlechter Ladungssicherung da in der Kurve runtergefallen und wurden nie mehr wieder abgeholt :)

  • Interessante Bildchen....sehr schön....denke aber mal das das mit dem entfernen jeglicher Art nur mit Rücksprache des Bauern möglich ist, die liegen nämlich hinter dem Zaun......wenn Platz im Garten vorhanden ist, einfach mal zum Bauern gehen.....50 Euro pro Stück.....und sie sind für die Zukunft gesichert!

    Gruß