Differential aus-/einbauen, abdichten

  • Und wer Angst hat, weil er nicht weis, wie man die Diffs ausbaut - in Kürze folgt die Anleitung dazu ;-)

    Ich bin ja noch was schuldig !


    Den Ausbau beschreibe ich mal in Stichworten ohne Fotos, denn zum Einen vergesse ich im Eifer des Gefechtes schon mal Bilder zu machen, zum Zweiten sieht man bei Ausbau irgendwie immer aus wie ein Schwein und will nicht mit den Ölfingern auf dem Wisch-Telefon rumschmieren.


    Vorderachse:

    Getriebeöl aus dem Diff. ablassen und ruhig einige Tage warten bis alles rausgelaufen ist.

    Kardanwelle am Differential abschrauben und hochbinden.

    Damit man Platz und Licht hat ruhig jetzt schon aufbocken und Räder demontieren.

    Spurstange ausbauen.

    Schubstange am Achsschenkel links lösen.

    Bremsschläuche am Bremszylinder lösen und hochbinden.

    Schutzbleche unter Vorderachse demontieren.

    Achsschenkel demontieren (8 Schrauben M10) - es gibt zwei Bohrungen für Abdrückschrauben M10

    Vorderachsseitenwellen mit dem Achsschenkel aus dem Achskörper herausziehen (schwer ! - am besten gleich auf einem Rollbrett absetzen)

    Zu guter Letzt die Schrauben vom Diff. (12 Schrauben M10) lösen und Diff. aus dem Achskörper ziehen (schwer ! - am besten gleich auf einem Rollbrett absetzen) - hier gibt's leider keine Abdrückbohrungen. Zur Not mit dem Wagenheber etwas hochdrücken, dann löst sich die alte Dichtung.


    Hinterachse:

    Getriebeöl aus dem Diff. ablassen und ruhig einige Tage warten bis alles rausgelaufen ist.

    Steckachsen lösen und ca. 20 cm herausziehen - Achtung, da immer etwas Öl im Radlager steht besser das Rad demontieren und Schüssel unterstellen.

    Kardanwelle am Differential abschrauben und hochbinden.

    Und wieder die Schrauben vom Diff. (12 Schrauben M10) lösen und Diff. aus dem Achskörper ziehen (schwer ! - am besten gleich auf einem Rollbrett absetzen) - hier gibt's leider keine Abdrückbohrungen. Zur Not mit dem Wagenheber etwas hochdrücken, dann löst sich die alte Dichtung.


    Das interessantere ist der Einbau:

    Zunächst die Flanschflächen reinigen und alte Dichtungsreste mit Flachschaber beseitigen.


    Dann ggf. gröbere Kanten - die ggf. vom Einsatz von Hammer und Meißel stammen - mit der Feile egalisieren.


    Den Flansch dann leicht einfetten.


    Nun kommen zwei kleine Helferlein zum Einsatz, die gute Dienste leisten, insbesondere, wenn man das Diff. alleine wieder an Ort und Stelle wuchten muss. Zwei geköpfte M10er Schrauben mit angefeilten Schlüsselflächen.


    Sie zentrieren nicht nur die Dichtung...


    ...sie führen auch das Differential und verhindern, dass es beim Einbau abrutscht oder die Dichtung verschiebt/beschädigt. Unter der Achse sitzend und das Differential auf dem Schoß, gelingt es mit Schwung diese anzuheben und auf die beiden Bolzen zu setzen.


    Danach dann entspannt die Schrauben einsetzen. Da alle Schrauben 'ölführend' sind gilt es sie abzudichten. Mein Favorit ist Teflonband.


    Da die Schrauben unmittelbar am Tellerrad so dicht am Rad sitzen, dass man keinen Steckschlüssel ansetzen kann, habe ich sie durch Imbusschrauben ersetzt.


    Zu guter Letzt die beiden Führungsbolzen rausschrauben und durch 'normale' Schrauben ersetzen.


    Alles drin - alles fest.


    Die Ölablassschraube mit Magnet wird auch über das Gewinde gedichtet. Ich habe sie durch eine flanschdichtende Schraube mit Cu-Ring ersetzt (gibt's billig im Motorad-Zubehör)


    Zum Schluss noch etwas Farbe drauf


    Die Steckachsenmontage ist simpel - spar ich mir hier mal (hatten wir auch neulich irgendwo)


    Vorne die Flansche für die Achsschenkel, ebenfalls reinigen (Flachschaber ggf. Feile)...


    ...einfetten...


    ...neue Dichtung drauf.


    Etwas kniffelig ist die Wiedermontage der Achsschenkel. Nicht nur schwer, sondern auch widerspenstig - die 'Lenkung' schwenkt immer weg und die Bremstrommel dreht sich. Daher am besten mit 'Kopf nach unten hängend' einführen, dann die Achswelle in's Differential reinfrimeln und dann richtig ausrichten.


    Dann mit den 8 Schrauben wieder festschrauben.


    Danach dann wieder Kardanwellen anschrauben, Spur und Schubstange montieren, Schutzblech unter der Vorderachse (am besten gleich bei Diff.-Montage), Bremse, Räder. Ach ja - neues Achsöl nicht vergessen :!:


    Bremse dauert bei mir noch ein wenig, die kriegt neue Beläge und die Bremszylinder werden alle entleert (und gereinigt) und dann auf DOT5 umgestellt. Ich werde berichten.


    Gruß


    Peter

  • ...hier noch mal eine kleine aber wichtige Korrektur zur Ölablassschraube.


    Die Dichtfläche am Differentialgehäuse ist leider vom Außendurchmesser begrenzt.

    Der Cu-Dichtring 18 x 24 liegt nicht sauber auf und dichtet auch nicht richtig.


    Der Durchmesser der Dichtfläche am Differential beträgt ca. 22,5 mm.


    Daher ist der Cu-Dichtring 18 x 22 die richtige Wahl.


    Für die Dichtprobe habe ich mal 1 l billiges Motoröl reingekippt. Wenn am Samstag alles dicht, dann kommt es wieder raus und die vorgeschriebenen 5,25, l Getriebeöl SAE 90 rein.


    Gruß


    Peter