Luftansaugung "Schnorchel" Mercedes Wolf

  • Ich habe einen schönen Wolf bei der Vebeg gefunden, der hat die Luftansaugung auf dem Kotflügel.

    Weil er bei der Vebeg ausgemustert wurde, und beim Bund lief, gehe ich davon aus,

    dass es diese Art der Luftansaugung öfters gab/gibt.


    Kann mir jemand sagen, welches Teil das genau ist, ob ich es irgendwoher beziehen kann und

    warum man das genau so gemacht hat? Denn wirklich höher liegt die Ansaugung dann ja nicht,

    evtl. ein paar Zentimeter (korrigiert mich, wenn ich falsch liege) .


    Dieser Wolf, der kürzlich bei der Vebeg zur Versteigerung kam, war ein langer 290er, und meiner

    Meinung nach hoch interessant!

    Grüße

  • Ich habe selber einen 290GD mit so einer Luftansaugung drin und ich habe sie bei meinem Wolf Nacherüstet.

    Ersteres war eines der Versuchsfahrzeuge für das US Marine Corps IFAV Programm. Prinzipiell ist die Ansaugung für die Tiefwatfähigen

    Fahrzeuge gedacht und hat im Kotflügel hinterm Scheinwerfer noch ein ziemich aufwändiges Wasserabscheidesystem verbaut.

    Das ist prinzipiell ein großer wasserdichter Kasten durch den die Ansaugluft durchgeleitet wird der unten einen Wassersensor

    hat der bei Wasereintritt beginnt mit einer elektrischen Wasserpumpe das eingetretene Wasser rauszupumpen.


    Zusätzlich kann man den Luftansaugpilz mit einem Handgriff runternehmen und durch einen erhöhten Schnorchel ersetzen.


    Quelle des Bildes: Wikipedia



    lg R

  • Das ist prinzipiell ein großer wasserdichter Kasten durch den die Ansaugluft durchgeleitet wird der unten einen Wassersensor

    hat der bei Wasereintritt beginnt mit einer elektrischen Wasserpumpe das eingetretene Wasser rauszupumpen.

    Höchst interessant - sozusagen mit Lenzpumpe :thumbsup:

    Was sich mir aber nicht ganz erschliesst - warum den Aufwand treiben, wenn man einfach den Kanadaschnorchel verwenden könnte? Der ist durchaus hoch genug vom Lufteinlass - ich bezweifel das man noch tiefer "tauchen" möchte!? Weil dann bräuchte die Besatzung ja schon Atemluftflaschenhmmm


    Kannst du mich da erhellen warum man ausgerechnet diese technisch anspruchsvolle Variante gewählt hat?

  • Höchst interessant - sozusagen mit Lenzpumpe :thumbsup:

    Was sich mir aber nicht ganz erschliesst - warum den Aufwand treiben, wenn man einfach den Kanadaschnorchel verwenden könnte? Der ist durchaus hoch genug vom Lufteinlass - ich bezweifel das man noch tiefer "tauchen" möchte!? Weil dann bräuchte die Besatzung ja schon Atemluftflaschenhmmm


    Kannst du mich da erhellen warum man ausgerechnet diese technisch anspruchsvolle Variante gewählt hat?

    Das hat den Grund, dass es eine USMC Anforderung war dass er ohne große Vorbereitung in 1,5m tiefem Salzwasser mit einem definierten Wellenschlag für mindestens 36 Stunden betrieben werden kann. Da ist der Kanada-Schnorchel erstens zu kurz und zweitens zu nah an der Frontscheibe wegen der entstehenden Bugwelle davor. Wegen dem Wellenschlag gibts auch die Lenzpumpe.


    Waren die selben Anforderungen für den Waterproof Pinzgauer für die Royal Marines.

    Hier ein kleines Video dazu.



    Lg R

  • Hallo,


    hier kommt noch eine weitere US-Variante:



    Ob dieses System serienmäßig (also ab Werk) verbaut wurde, kann ich leider nicht sagen, die Einbaulage am Kotflügel (Öffnung) scheint mir original zu sein.


    Gruß


    24-volt

    Das Buch zum G-Modell im Dienst bei Armeen, Behörden, Hilfsdiensten und Feuerwehren:


    titel_buchqjrwu.png


    Bestellung hier über PN oder E-Mail.

  • Hallo, das gab es so als SA beim 290 Turbodiesel - für wieviel € wurde der denn verkauft?

    Viele Grüße Marcus

    Weiß ich leider nicht, ich bin nicht der glückliche Höchstbietende.. ;(

    Falls jemand Patches vom Logistikbataillon 461 Walldürn hat, vorrangig von der 6.Kompanie, bitte gerne melden, möchte ich für meinen Wolf haben :thumbsup: