Welches Getriebe/Verteilergetriebeöl ist beim Wolf zu empfehlen?

  • Ist wohl auch ein bisschen Glaubenssache - die MB Werkstatt hier in der Nähe, die auch massenhaft Wölfe für die BW macht, nimmt seit jeher ausschliesslich 15W40. Die haben eine Tabelle mit allen Betriebsstoffen in der Werkstatt ausgehängt und da steht es schwarz auf weiss drauf: Motor, Getriebe, VTG = 15W40,


    Achsen: SAE 80 GL4


    Mancher Pflegezustand von Bundeswehrgerät mag mangelhaft sein, aber die Werkstatt sagt mit Getrieben haben sie so gut wie nie Probleme - und schon gar keine die irgendwas mit der Ölsorte zu tun haben.

  • Moin,


    Auszug aus meine Bordbuch:


    VA Liqui Moly 1035 Hypoid-Getriebeöl (GL 5) SAE 85 W-90 1,5

    HA Liqui Moly 1035 Hypoid-Getriebeöl (GL 5) SAE 85 W-90 1,9

    VTG Ölwechsel Liqui Moly 1020 Getriebeöl (GL4) SAE 80 W 2,2

  • Was mir immer wieder auffällt ist diese Diskrepanz zwischen den Aussagen zu den Ölen - es gibt Mechaniker/Werkstätten (keinesfalls G unerfahren) die sagen in die Achsen keinesfalls Hypoidöl, dann andere die sagen unbedingt Hypoidöl. Jeder fährt mit seiner Ölsorte GL4, GL5 - Hypoidöl oder keines.. Funktionieren tut anscheinend alles. Zu Ohren gekommen ist mir bisher nichts über verreckte Diefferentiale, Teller und Kegelräder oder Lager. Desgleichen das Thema Getriebe/VTG Öle - manche kippen Motoröl rein, andere ATF, der nächste Getriebeöl und dauerhaft funktionieren tut wiederum alles! Man könnte meinen "Hauptsache es schmiert"


    Ich stelle lieber nicht die Frage ob es jemand tatsächlich weiss - Argumente für die speziellen Öle gibt es genug, der Witz ist ja, das eben alles andere an Öl auch funktioniert und das es nicht drauf anzukommen scheint was man nun für ein Öl einfüllthmmm

  • Der Grund meiner Frage ist, dass ich, als ich meinen Wolf bekommen habe, alle Öle habe wechseln lassen.

    Die Werkstatt hat anscheinend ATF oder ähnliches auf die Getriebe gefüllt, denn nach ein paar Tagen tropfte das Getriebeöl aus allen Dichtungen.

    Also zu dünnflüssig.

    Ich habe das reklamiert, man hat sich entschuldigt und hat mir 15W40 draufgefüllt. Die Getriebe sind wieder dicht.

    Nur kommt mir ein Motoröl auf einem Getriebe fehl am Platze vor, denn Getriebeöle habe doch zB auch die Aufgabe ein Getriebe leiser laufen zu lassen. Ich bin der Meinung, dass mit der 15w40 Füllung die Laufgeräusche lauter geworden sind. Schalten lässt es sich butterweich,,,

    Beste Grüße

    Gunnar

  • Moin,


    ich halte mich bei meinen Befüllungen an die Spezifikation vom Hersteller - militärisch wird wegen einfacherer Logistik mit Motoröl befüllt.


    Es gibt ja noch Servo-Öl, Automatik-Getriebe-Öl, Motoröl für Fahrzeuge mit Partikelfilter, Motoröl für ohne und vieles weitere.

  • Moin,


    ich halte mich bei meinen Befüllungen an die Spezifikation vom Hersteller - militärisch wird wegen einfacherer Logistik mit Motoröl befüllt.


    Es gibt ja noch Servo-Öl, Automatik-Getriebe-Öl, Motoröl für Fahrzeuge mit Partikelfilter, Motoröl für ohne und vieles weitere.

    Ist auch sinnvoll. Allerdings ist nicht mal MB einig darüber was wo reinkommt. Die von mir erwähnte Schmieröltabelle hängt in einer MB Werkstatt, hat aber mit den von dir genannten Spezifikationen auf den ersten Blick nicht so viel gemein. Bestes Beispiel Achsen. Laut deinen Angaben Hypoid GL5 laut der hier ansässigen Werkstatt GL4. Der eine Schrauber "kein Hypoidöl" der nächste "doch unbedingt" Was willst du glauben wenn beide Angaben seitens MB getätigt werden?

    Mir ist das ehrlich gesagt inzwischen egal. Da kommt rein was gerade da ist. Derzeit hab ich in den Achsen SAE 80W90 GL4, in den Getrieben aktuell zu Versuchszwecken Getriebeöl (vorher Motoröl). Schaltbarkeit ist mit Motoröl 15W40 besser - Ölwechsel alle 2 Jahre - Öl jedes mal sauber und frei von Abrieb und Fremdkörpern. Also wahrscheinlich auch egal was da drin ist.

  • Klar kann man alles an Öl rein kippen was gerade da ist. Die Bw nutzt Motoröl weil sie die Schmierstoffe in einen überschaubaren Rahmen halten will. Dafür wird aber auch Jährlich alles an Ölen gewechselt ,dann mag das gehen. Und wenn eine MB Werkstatt viele Wölfe macht und einen Schmierplan hat in dem 15w40 steht dann wird das einer für die BW sein.


    Lenkung und Getriebe ein Öl

    Achsen V und H ein Öl

    Motor ein Öl

    VT Getriebe ein Öl


    Das ist mein Plan

    Wenn einer nach dem CW Wert fragt....mein Wolf hat keinen

  • Ist auch sinnvoll. Allerdings ist nicht mal MB einig darüber was wo reinkommt. Die von mir erwähnte Schmieröltabelle hängt in einer MB Werkstatt, hat aber mit den von dir genannten Spezifikationen auf den ersten Blick nicht so viel gemein. Bestes Beispiel Achsen. Laut deinen Angaben Hypoid GL5 laut der hier ansässigen Werkstatt GL4. Der eine Schrauber "kein Hypoidöl" der nächste "doch unbedingt" Was willst du glauben wenn beide Angaben seitens MB getätigt werden?

    Mir ist das ehrlich gesagt inzwischen egal. Da kommt rein was gerade da ist. Derzeit hab ich in den Achsen SAE 80W90 GL4, in den Getrieben aktuell zu Versuchszwecken Getriebeöl (vorher Motoröl). Schaltbarkeit ist mit Motoröl 15W40 besser - Ölwechsel alle 2 Jahre - Öl jedes mal sauber und frei von Abrieb und Fremdkörpern. Also wahrscheinlich auch egal was da drin ist.

    Moin,


    also ich halte mich an AP33.00-P-3301G und da steht:

    für die Vorderachse bei Blatt 235 BB00.40P-0235-00A 460, 461 730.3 1,4 l GL5 Hypoidgetriebeöle (SAE90, 85W-90)


    und bei der Hinterachse Blatt 235 BB00.40P-0235-00A 460, 461 741.5 ab 06/82 1,8 l GL5 Hypoidgetriebeöle (SAE90, 85W-90)


    Dazu kommt dann das Verteilergetriebe mit AP28.00-P-2801G und hier Vorschrift BB00.40P-0235-01A 460, 461 750.60 (VG80) ohne Nebenantrieb 2,0 l GL4: 80, 80W, 80W/85


    Was ist hier nun abweichend zu meinen Angaben? Weil ich keine MB-Sachnummer zum Öl gepostet habe? hole ich gerne nach.

  • Nein, nein - deine Angaben sind völlig ok - ging mir auch gar nicht um die Sachnummern Till. Ich bezog das darauf das die Angaben und Vorschriften mitunter voneinander abweichen. Intern bei MB schon alleine. Was dann andere Werkstätten und Schrauber machen bzw für richtig(er) halten, steht nochmal auf nem anderen Blatt. Wie eingangs erwähnt - es gibt schon ziemliche Diskrepanzen! Wie gesagt, nach bestimmten Unterlagen GL 5 und nach anderen GL4 und kein Hypoid.

  • Moin,

    ich kann mich noch gut daran erinnern, daß für Mercedes' Schalt- und Automatikgetriebe ATF vorgeschrieben war. Als Schrauber guckt man dann schon etwas „bedrüppelt” aus dem Arbeitskombi, da für Getriebe anderer Fahrzeughersteller Getriebeöl vorgeschrieben war.

    Nachdem ich etliche Jahre später einen Mercedes besaß war Getriebeöl vorgeschrieben. Jetzt hab' ich 'nen G und für die zivile Version ist vorgeschrieben was von SDP angegeben wurde. Für den Wolf, mit dem selben Getriebetyp besagt das Handbuch, daß Motorenöl verwendet werden soll. Warum auch immer.



    Ich füll' auf jeden Fall Getriebeöl ein, es riecht einfach besser!:schleck:

  • Moin,


    für einen 461.217 (Schweizer Armee) gilt:


    VTG 2 l Universalgetriebeöl 335-3404

    Vorderachse 1.6 l Universalgetriebeöl 335-3404

    Hinterachse 2.0 l Universalgetriebeöl 335-3404


    335-3404 ist das SAP Nr. 2119.3098 ASE 75W90 nach MB 235.8


    Kann bei der Logistikbasis der Armee (LBA) eingesehen werden.

  • Man darf bei Ölen auch nicht den Einsatzbereich aus den Augen verlieren.

    Wenn die Bundeswehr mit 60 bzw. 80km/h durch die Gegend fährt, bei Laufleistungen von ggf. 6000km pro Jahr, liegt die Getriebebelastung in ganz anderen Bereichen als bei einem ZivFz.

    Motoröle sind ja auch Druckbeständig und reduzieren Reibung, lediglich bei der Verbrennung entstehen weniger Rückstände. Um das mal sehr vereinfacht auszudrücken.
    Von vereinzelten Einzelfahrern beim Bund mal abgesehen, die mit Vollgas über die Autobahn ballern. Wenn das Getriebe nach 5 oder 10 Jahren mal neu muss, stört das die Truppe nicht wirklich...

    Gibt ja auch Mat- Erhaltungsstufen. ;-)


    Bei ZivFz sieht das ganz anders aus...

    15000 oder mehr km pro Jahr sind keine Seltenheit, genau wie längere Autobahnetappen und andere Wechselintervalle.

    Für Öle ein großer Unterschied.:yes:


    Ich fahre im SG ATF ohne das was undicht geworden ist.

    VTG 80er GL4

    VA u. HA 90er GL5, Hypoid


    Ich denke, wer mit seinem Wolf nur im 50km Umkreis mit 80km/h bei vielleicht 3000km im Jahr rumfährt, der kann gut mit 15W40 klar kommen. Wenn dann in 20 Jahren das Getriebe verreckt, ist das so.


    Für mich ein "No go"

    Dafür fahre ich zu viel und zu lang. Da kommen, dem Einsatzzweck entsprechende Öle in die Getriebe.


    Aber das Thema Öl ist beim Wolf ja gut für :feuer::bier:N8 geeignet.=)

  • Hallo, die Wölfe sind bei uns bei der Bundeswehr auch über 25000km im Jahr gelaufen. Übungen im In- und Ausland, Weiterbildungen, Geländeerkundungen, Übungsplätze. Die meisten machen sich keine Vorstellungen, was da in so einem KampftruppenBtl gefahren wurde. Dann hatten wir teilweise Außenstellen, da ist der OVWa allein 100km am Tag gefahren....und das nicht mit 80 sondern immer was die Kiste hergibt und das auf den Straßen in den damals neuen Bundesländern. Wir hatten dabei weder Getriebe- noch Motorschäden. Stoßdämpfer, Federn, Fahrwerksbuchsen,...waren da eher Thema.

    Das Bundeswehr O-236 ist zwar 15W40, aber nicht identisch mit handelsüblichem Motoröl.

    Viele Grüße Marcus

  • Der OvWa fuhr bei uns auch durch halb Deutschland...:-)

    Die Wölfe bei uns im GrenBtl machten selten über 6000km.

    Meistens waren nur die vom AVZ unterwegs wie die Bienchen. Müsste im Fahrtenheft mal gucken was ich da gefahren bin, aber so viel war das auch nicht.

    Die guten alten Hercules haben Km gemacht. :-D

    Mengenverbrauchsgut Kradmelder. :dev:

  • Hallo, die Wölfe sind bei uns bei der Bundeswehr auch über 25000km im Jahr gelaufen. Übungen im In- und Ausland, Weiterbildungen, Geländeerkundungen, Übungsplätze. Die meisten machen sich keine Vorstellungen, was da in so einem KampftruppenBtl gefahren wurde. Dann hatten wir teilweise Außenstellen, da ist der OVWa allein 100km am Tag gefahren....und das nicht mit 80 sondern immer was die Kiste hergibt und das auf den Straßen in den damals neuen Bundesländern. Wir hatten dabei weder Getriebe- noch Motorschäden. Stoßdämpfer, Federn, Fahrwerksbuchsen,...waren da eher Thema.

    Das Bundeswehr O-236 ist zwar 15W40, aber nicht identisch mit handelsüblichem Motoröl.

    Viele Grüße Marcus

    Moin Marcus,


    Worin besteht denn der Unterschied zwischen 15w40 nach O-236 und handelsüblichen Motoröl 15w40?