Veteranenabzeichen der Bundeswehr verfügbar

  • Hallo,


    ich möchte einigen Leuten hier wirklich zustimmen. Die Bundeswehr selbst als Institution tut wirklich alles dafür, daß sie sich selbst lächerlich macht. Obwohl alle Mängel und Probleme wirklich hinreichend bekannt sind, beschäftigt sich die höchste Führung mit solchen wichtigen Dingen wie Flecktarnhandtaschen, Youtube-Channels und Werbebedruckung auf Pizzakartons.


    Als Zivilbeschäftigter habe ich fast täglich mit der Truppe zu tun und kann das von einigen Vorpostern erwähnte Sinken des Niveaus nur bestätigen. Zu Zeiten der Wehrpflicht (bei mir Mitte/Ende der 80er) hatten wir bei hinreichender Wehrgerechtigkeit einen Querschnitt durch alle Bevölkerungs- und Bildungsschichten. Das ist heute nicht mehr der Fall. Man kann recht deutlich erkennen, daß heutzutage zumindest in den unteren Dienstgradgruppen wirklich nur noch diejenigen da sind, die in der freien Wirtschaft nichts werden.

    Das ganze schlechte Image färbt dann auch auf den zivilen Bereich ab. Wenn ich manche Stellenausschreibungen beobachte und dann die Menge der Bewerbungen sehe - bei unseren letzten Stellen kamen auf zwei Ausschreibungen ganze drei Bewerbungen, wovon ein Bewerber die Anforderungen nicht erfüllte - scheint der Fachkräftemangel doch zu existieren, insbesondere, wenn man dann auch noch die Bezahlung oder den Umgang des Dienstherrn mit seinem Personal berücksichtigt. (Einer der beiden hat nach einem Jahr wieder gekündigt...) Momentan kann ich niemandem empfehlen, sich als Zivilbeschäftigter bei der Bundeswehr zu bewerben, auch wenn gerade Technikern das Blaue vom Himmel versprochen wird. Wertschätzung der Mitarbeiter sieht zumindest in meinen Augen anders aus als das, was von oben tatsächlich kommt. Da nutzt mir dann eine Warensendung mit einem Pseudo-Orden auch nichts.


    Auch das mit dem Fuhrpark und dem ganzen Outsourcing, was bereits angesprochen wurde, bestätige ich. Es ist doch grundsätzlich eine Milchmädchenrechnung, wenn ich etwas selbst mache und Geld sparen will, daß ich mir dann jemanden hole, von dem ich weiß, daß er Geld verdienen muß. Das kann doch nur zu Lasten der Qualität gehen! Ich kann das ganze nur noch als eine Subvention der Autoindustrie und der DEKRA betrachten, aber mit Sicherheit nicht als Deckung des Bedarfes der Truppe. Die Kolonne zur Anreise zum Manöver Northern Coasts 2018 von Helsinki nach Turku sah eher aus wie der Hermes-Versand auf Betriebsausflug als wie ein Militärkonvoi. Ich habe Zweifel, ob die Finnen uns da Ernst genommen haben.

    Der Gipfel des Ganzen ist doch die Bewachung durch Fremdfirmen. Die Bundeswehr ist das größte und auch noch staatlich betriebene Sicherheitsunternehmen Deutschlands und läßt sich von Mindestlöhnern bewachen??? Gehts noch??? Man ist noch nicht mal mehr Herr im eigenen Haus. In allen Ländern, wo ich bisher in Militärliegenschaften war, saßen da Soldaten bzw. die Militärpolizei. Bloß bei uns geht das nicht, weil man es schlicht und einfach verpennt hat, vernünftige Arbeitszeitregeln zu erstellen und sich nun dem EU-Mindeststandard unterordnet (wobei ich es wirklich fraglich finde, daß das für ein Militär auch gelten soll)


    Uns ist damals immer beigebracht worden, wie wir uns zu verhalten haben, um nicht "das Ansehen der Bundeswehr in der Öffentlichkeit" zu schädigen. Dafür sorgt heutzutage die Führung und die Politk schon selbst.


    Andreas

  • Hallo Andreas,


    super gepostet! Ganz meiner Meinung!!:thumbsup:


    Ein Lagebericht eines Insiders.


    Die hier anwesenden ehemaligen Zivildienstleistenden müssten eigentlich die Forderung nach einer

    Wieder-Einführung der allgemeinen Wehrpflicht unterstützen; löst sie doch wieder die Personallage bei THW,

    Rotes Kreuz, Feuerwehr etc....


    Die Bundeswehr braucht eine Runderneuernug und Back to the Roots.


    Die Hoffnung stirbt zuletzt...:dev:


    Gruss Pit

  • Servus Kameraden,

    ja wenn man hier die Beiträge so liest, kommen einem beinahe die Tränen, denn das sind bittere Ffakten. Was ist hier eigenlich los - " ein Irrenhaus " ??? Und das scheinbar nicht nur bei der BW. -- Mein Traum - " Zorro " kommt und beendet die "Weiberwirtschaft" in Berlin, es ist nicht mehr zu ertragen - meint PZK

  • Hi PzK,


    sehe es mal so: unsere Beiträge schweifen zwar vom Thema ab, aber es zeigt doch auch, dass uns und vielen anderen Leuten der momentane Zustand der Bundeswehr nicht am Arsch vorbeigeht und wir uns ernsthaft Gedanken machen.


    Den letzten Satz deines Beitrages finde ich übrigens treffend.


    Gruss Pit

  • Pit, da stimme ich Dir nur bedingt zu.


    Die letzten beiden Herren auf den jeweiligen Posten haben

    die Mangelwirtschaft erst mal so richtig angestoßen. Die

    beiden jeweils nachfolgenden Damen haben den Weg weiter-

    geführt. AKK sollte man wenigstens die obligatorischen 100

    Tage zugestehen. Ihre Aussage die Bw gehört mehr in die

    Öffentlichkeit und die Kohle muss für Material usw. freige-

    macht werden zeigt schon mal in die richtige Richtung.


    Warten wir also noch etwas ab wo die Reise hingeht.....


    Mods, das ist keine politische Diskussion. Vor diesem Hinter-

    grund sehe ich die Verteilung ( im Gegensatz zu Verleihung )

    der Veteranenabzeichen. Eine gute Idee die - leider mal wie-

    der - schlecht ausgeführt wurde und damit ohne Not vor die

    Wand gefahren wurde. Wenn man die Zeit des kalten Krieges

    als Verleihungsgrund anerkennt und ein solches Abzeichen

    stiftet sollte es auch an der Uniform getragen werden können.

    So machen es zum Beispiel die Franzosen. Ob auf Antrag oder

    nicht finde ich dabei unerheblich. Ein Verleihung per Post ist

    meines Erachtens auch nicht anders machbar bei der Stückzahl.

    Viel trauriger - um nicht Erbärmlich zu schreiben - finde ich das

    emotionslose Anschreiben anstelle einer ordentlichen Urkunde.

  • Moin Elmar,

    AKK sollte man wenigstens die obligatorischen 100

    Tage zugestehen. Ihre Aussage die Bw gehört mehr in die

    Öffentlichkeit und die Kohle muss für Material usw. freige-

    macht werden zeigt schon mal in die richtige Richtung.


    dein Wort in Gottes Ohr... aber allein fehlt mir der Glaube...:amb:


    Ich glaube, man will die BW absichtlich BW halten, weil man Angst hat...


    Bis morgen...


    Gruss Pit

  • Hallo zusammen,


    es liegt mir fern, die Bundeswehr schlecht zu reden. Bei aller Objektivität slelle ich aber fest, dass insbesondere das Niveau der Mannschaftssoldaten gesunken ist. Vor ein paar Tagen unterhielt ich mich mit einem 30 jährigen Oberstabsgefreiten (verheiratet, ein Kind), dessen höchst erstrebenswertes Ziel die Ernennung zum SaZ 25 wäre - oder noch besser BS Mannschaft. Er liebt seinen Job in der Schirrmeisterei und könnte sich gar nicht vorstellen, etwas anderes zu machen ...


    Das andere Extrem habe ich in Mali erlebt: Ein Hauptmann, FD-Offizier, äussert sich vor ca 20 Soldaten aller Dienstgradgruppen wie folgt: "Ich stehe morgens auf und ziehe mich an - mehr Motivation kann man von mir nicht erwarten." Ich nahm ihn daraufhin zur Seite und gab ihm zu verstehen, was ich hiervon halte. Seine Antwort: "Ich bin nur ehrlich."


    Ich bin gerne Reservist und engagiere mich mindestens einmal im Jahr im Rahmen einer Reservedienstleistung. Im Moment gerade wieder. Darauf bin ich auch stolz, denn das macht nicht jeder.


    Aber ich sehe auch mit Bedauern, wie sich die Bundeswehr schwer tut ihren vorgegebenen Personalbedarf adäquat zu decken, seit die Wehrpflicht ausgesetzt wurde. Hinzu kommen Mangelwirtschaft und anfälliges Großgerät. Und nach meiner persönlichen Bewertung eine Personalstärke, welche noch nicht mal ansatzweise zur Landesverteidigung ausreicht.


    Und was am meisten fehlt: Ein Verteidigungsminister, der sich vor seine Soldaten stellt und echte (!) Mißstände endlich konsequent abstellt.


    Gegenwärtig bin ich froh, kein Berufssoldat zu sein.


    Jetzt könnt ihr vielleicht nachvollziehen, was ich vor diesem Hintergrund vom Bundes-Pin halte.


    Gruß,


    Bernhard

  • Moin,

    zurück zum Abzeichen:

    Heute habe ich den Brief bekommen.

    Zum unpersönlichen Anschreiben, welches schon am 17.Juni (das war mal "Der Tag der deutschen Einheit", ob das Zufall ist) gedruckt wurde, ist ja quasi schon alles gesagt.

    Zum eigentlichen Abzeichen kann ich allerdings gar nichts sagen. Das Döschen (billiger geht es kaum, hätten sie besser eine Pappschachtel nehmen sollen) war nämlich leer. Lediglich im Deckel war noch die Polstereinlage.

    Da hat sich wohl einer bedient, ob da die Abzeichen in der Bucht herkommen?

    Ich werde dann mal eine freundliche Mail an die BW schreiben.

  • Äh,

    ohne irgendjemand persönlich oder in seine Ansichten auf die empfindlichen Füße treten zu wollen,

    es steht mal fest, das die Bundeswehr offensichtlich unterfinanziert ist. Es kann nicht sein, das es klar ist, das VJTL 2019 sicher keine Vollausstattung hat und sich mal wieder ihr erforderliches Material , auf deutsch gesagt, aus dem Rest der BW zusammenschnorren muss.

    Und so, wie es aussieht, wird das 2023 für die VJTL auch nicht wesentlich besser aussehen.

    Das liegt nicht nur daran, das die Beschaffungswege extrem bürokratisiert sind, immer wieder die (oft nicht machbare) Goldrandlösung gefordert wird und dann bei Verfügbarkeit aus haushaltpolitischen Gründen die Beschaffung auf 10 oder mehr Jahre gestreckt wird. Wobei die Verantwortlichen dabei übersehen, das die beschafften Gräte/Waffen/Ausrüstung dann schon wieder technisch überholt sind. Und wenn ich dann lese, dass statt 2% vom BIP zu erreichen, es eher auf 1,34% zurück geht.

    Mich wundert es nicht, das die Bundeswehr Ausrüstungsmängel hat, wenn einfach nicht genug Geld zu Verfügung steht, die Beschaffung mehr als , vorsichtig gesagt, äußerst lahmarschig ist, Entscheidungen möglichst nicht getroffen werden, und wenn, zum Joberhalt, das Ganze auf möglichst lange Zeit gestreckt wird.

    So ist es doch zumindest erfreulich zu lesen, das es ein paar Einheiten gibt, die zumindest mal einigermaßen vollständig ausgestattet sind.

    Nebenbei: 135 Mio .€ für die Restaurierung der Gorch Fock. Ich denke, dafür hätte man eine Neue bauen können.


    Grüße

    Wolf

  • Hallo,

    ...

    Nebenbei: 135 Mio .€ für die Restaurierung der Gorch Fock. Ich denke, dafür hätte man eine Neue bauen können.


    Grüße

    Wolf

    das stimmt. Die Alexander von Humboldt II, etwas kleiner als die Gorch Fock, hat 2011 ca. 15 Mil. Euro gekostet. Und auf der Alexander von Humboldt II werden demnächst auch die neuen Offiziersanwärter der Marine ausgebildet.

    Gruß Stefan

  • Wo wirst du es tragen? Mich sehen die modernen Menschen bei uns meistens schräg an wenn ich im Gespräch erwähne das ich „gedient habe“.


    Beste Grüße

    ...und wenn Du dann auch noch mit Deinem Wolf um die Ecke kommst, bist Du Mitarist, oder ein Rechter oder so.


    Das kenne ich leider mit mienem Iltis nun auch schon! -Mit Grünzeug zu fahren steigert die Emotionen der "modernen Menschen" dann noch erheblich.

    Ich bin neulich mit dem FZ in eine "Fridays for Fussgänger" Demo geraten... und war zumindest kurzzeitig Suizidgefährdet...


    Bernd grüßt

  • ...im Grunde schon... Es gibt ja auch durchaus sehr positive Erfahrungen. Da bleibt schon der Eine oder Andere stehen und schaut dem Fahrzeug hinterher.

    Ganz gern wird auch mal gegrüßt, was ich dann nicht nur mit Seitenblick (wie es ja aus einem Fahrzeug heraus richtig wäre) sondern auch mit Gruß erwidere...

  • Der Markt wird bal dgesättigt sein, dann fällt der Preis. Ich habe mein Abzeichen bekommen, kurz den Kopf geschüttelt und dann in die Kiste mit den ganzen anderen Auszeichnungen geworfen. Meine Feuerwehrauszeichungen bedeuten mir da doch mehr. Da ich mich letztes Jahr habe auskleiden lasssen und den Wehrbeauftragten einigen Schriftverkehr beschert habe bezüglich des Umganges mit eigentlich motivierten Reservisten ist das Thema für mich eh gegessen.


    Und die Budneswehr hat vieles, nur keinen Geldmangel. Eher haben die ein großes Planungs- und Ausgabenproblem.


    Beste Grüße

    Frank

    theoretisch immer noch HFw dR