Militärmodellpanzer im Maßstab 1:1

  • Hallo,


    am 13.07. und 14.07.2019 waren in Stammheim die 5. Modelltage. Zu sehen gab es allermögliche Modelle von 1 zu ... bis zum Maßstab 1:1 :-D

    Link dazu : http://www.museum-stammheim.de/index.php


    Attraktion war diesmal ein ferngesteuertes Modell vom Sturmgeschütz III Ausf. A


    die Fernsteuerung liegt auf der Kettenabdeckung.

    Viel Information habe ich nicht dazu, nur das es sich um einen Prototyp handelt. Dieses Modell ist komplett aus Neuteilen hergestellt worden, also kein einziges original Teil verbaut. Die Ketten sind aus Alu gegossen worden, das Gesamtgewicht des Panzers liegt bei ca. 3,5 Tonnen. Was für ein Motor verbaut wurde ist auch gesagt worden, hab`s aber schon wieder vergessen :rolleyes:. Aber so wie ich das mitbekommen habe sind die Erbauer da sehr flexibel was die Motorisierung angeht, was der Kunde wünscht kann eingebaut werden ...

    Ob in Serienherstellung gebaut wird, wird die Nachfrage zeigen ...


    Gruß

    Gerd

  • Hallo,


    da kann ich auch noch was beisteuern.

    Es wurde von einem Preis von 119000,- Euro gesprochen.

    Innenausstattung gibt es nicht, nur Antriebsmotor nach Wahl.

    Kanonenrohr ist 3D-Druck aber sieht mit Drall absolut echt aus.

    Ich fand die Vorführung Klasse. :daumenhoch:

  • Hallo,


    ich fürchte, es war der letzte seiner Art.


    In ein paar Wochen kommt in Deutschland ein neues Gesetz, was nun auch noch Plastik-Panzer verbietet.


    Anscheinspanzerverbotsgesetz (AnPanVerG).



    ...

  • Hallo,


    Ady65 , ja das mit dem Kaufpreis von ca. 120.000 € hab ich auch gehört, war mir aber nicht mehr sicher ob damit der Prototyp gemeint war, oder dann die Serienmodelle.

    Stimmt, der Innenraum ist leer, man könnte sich ja einen Stuhl reinbauen und dann mit der Fernsteuerung das Modell von innen steuern.

    Die Vorführung habe ich nicht gesehen, hast du davon Bilder oder gar ein Filmchen gemacht ? hmmm


    ich fürchte, es war der letzte seiner Art.


    In ein paar Wochen kommt in Deutschland ein neues Gesetz, was nun auch noch Plastik-Panzer verbietet.

    ... die Erbauer erhoffen sich halt auch aus dem Ausland und da vor allem Reenactor-Gruppen, als mögliche Abnehmer für das Panzermodell


    Gruß

    Gerd

  • TDV schrieb: "In ein paar Wochen kommt in Deutschland ein neues Gesetz, was nun auch noch Plastik-Panzer verbietet.


    Anscheinspanzerverbotsgesetz (AnPanVerG)."


    Das ist jetzt aber ein Witz, oder ?


  • Nee, ist kein Witz.

    Das ist die Folge von dem Scania, den ein Volltrottel in den Berliner Weihnachtsmarkt gefahren hat. Danach dürfen unter 18-jährige nicht mal mehr in die Nähe von Panzern kommen (Äh, was machen die 17-jährigen die der Bundeswehr?), die Dinger sind mit Beton auszugießen, damit die ja nicht mehr fahren können. Selbst wenn damit militärhistorisches Kulturgut zerstört wird.

    Unsere Politiker haben halt nur noch Angst.

    Welcher Trottel würde denn mit so was unauffälligen wie einem gepanzerten Fahrzeug nach z.B. Nürnberg fahren, um da durch den Weihnachtsmarkt zu rumpeln. So nebenher, die müssen ja eh nach KWKG entmilitarisiert sein. Und bei der üblichen Reichweite solcher Fahrzeuge macht das eh keinen Sinn, so eine Aktion zu starten. Die paar Leute, die sich so was leisten können, sind an solche Aktionen wohl eher nicht interessiert. Also mal wieder eine Überreaktion dieses unseres Staates, siehe auch Flick-Panther. Außer Flurschaden und schwerer Beschädigung von historischem Kulturgut nix gewesen.

    Ach, und dann werden alle Panzer, die in Staatlichen Museen stehen, z.B. in der WTS oder dem Panzermuseum Muster stehen oder bei der Erprobungsstelle 51 in Trier auch gleich zubetoniert, auch wenn sie wissenschaftlichen Forschungen dienen. Weiß denn diese unsere politische Regierung überhaupt noch, was sie treibt? Ich habe da stellenweise meine Zweifel.

    Zusammenfassend übergreifend: Das H-Kennzeichen wird abgeschafft, alle Fahrzeuge mit H-Kennzeichen sind umgehend zu verschrotten, weil ja alles Dreckschleudern und Feinstabproduzenten (auch wenn das total falsch ist), alles was nicht in Museen steht wird vernichtet, Museumsfahrzeuge dürfen aus Umweltgründen nie mehr bewegt werden, Oldtimerrallys oder Oldtimerveranstaltungen jeder Art werden grundsätzlich verboten aus Umweltgründen. HM, ob das wirklich dem Umweltschutz dient. Das ist so ein lächerlich geringer Teil an der Umweltverschmutzung durch diese Fahrzeuge, dass das kaum der Rede wert ist. Und an der weltweiten Umweltverschmutzung und CO2 Produktion fällt das eh nicht auf.

    Aber jede Regierung kann damit locker ihre Abwahl einleiten.


    Auch wenn das jetzt wieder Diskussionsstoff liefert, so iss es halt.

    Grüße

    Wolf

    Übrigens, das Sturmgeschütz find ich schon gut, so als Modellbauer. 1:1 ist ja schon mal ein netter Maßstab. Ob allerdings die Aluketten wirklich halten, das lasse ich mal dahin gestellt sein. Original waren die wohl eher im Gesenk geschlagen aus Schmiedestahl, aus gutem Grund, mal so als Ingenieur.

  • Na Wolf, sind wir mal wieder auf der Stammtischpolemik-Welle unterwegs?! Was Du hier wieder für ein Unfug zusammen schreibst :schnarch:


    Und dann bist Du wieder beleidigt, wenn man Dich nicht ernst nimmt...

    Gibts für Euch aaS eigentlich nen extra „Beleidigte Leberwurst-Studiengang“? Den scheinen viele von Euch, wie Du, mit voller Punktzahl zu absollvieren:*:

  • Kristian,

    ich denke, du hast die Intension meines Beitrages nicht wirklich verstanden.

    Es geht wohl viel eher um einige komischen Intensionen einiger Politiker in Berlin oder schlicht deren Unwissen (oder eigentlich deren Referenten, die ja normalerweise die Gesetzesentwürfe formulieren).

    Mir persönlich ist es scheiß egal, ob ein paar Panzereigner ihren Panzer mit Beton ausgießen müssen, weil irgendein nicht zu Ende gedachtes Gesetz besteht. Ob das allerdings zielführend ist, das wage ich mal zu bezweifeln. Und die meisten werden das auch nicht machen mit dem Betonausgießen.

    Genau so wie die Diskussion über das Ende des H-Kennzeichens, wo doch grade zusätzlich die terminierte Benutzung eingeführt wurde, also das Saisonkennzeichen im H-Bereich, für völlig überflüssig halte. Gepflegtes kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut hat durchaus seinen Sinn und kostet die Eigner ja auch einiges an Geld. Vielleicht werden ja auch mal E-Autos Oldtimer, wenn denn es lange genug Batterien dafür gibt. Wäre vielleicht nicht so schlecht im Sinne der Dokumentation der Fahrzeugentwicklung für die nachfolgenden Generationen.

    E-Autos gibt es, so nebenher, schon ziemlich lange, habe sich aber nicht durchgesetzt. Zu wenig Reichweite, Batteriekosten zu teuer im Vergleich zum damaligen Kraftstoffpreis, insbesondere, als entsprechend leistungsstarke Zugmaschinen mit Verbrennungsmotor verfügbar waren. In Sinsheim steht eine Zugmaschine mit 15 Tonnen Gesamtgewicht, batteriegetrieben, war, als sie ins Museum kam, auch noch teilweise funktionsfähig (Batterieproblem), Hersteller Lloyd in Varel. Baujahr 1915. Heute geht da wohl nix mehr, steht seit mehr als 30 Jahren. Ist aber trotzdem kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut von außergewöhnlicher Bedeutung.

    Ach, und wo ist der Grund für beleidigte Leberwurst beim ersten Beitag zu dem Thema?????????????

    Grüße

    Wolf

  • In keiner Vorschrift steht etwas von ‚mit Beton ausgießen' weder für Fahrzeuge in Privathand noch für solche im Museum. Und trotzdem wiederholst Du das hier in einem Brustton der Überzeugung, als wäre es so.

    In X anderen Threads machst Du alle darauf aufmerksam welchen Job Du hast und gibst zu verstehen, dass alles was Du sagst auch stimmen muss. Und dann verfällst Du wieder in gegenstandslose Polemik, ohne, dass es für jeden als Ironie, Sarkasmus oder Überspitzung erkennbar wäre. Als ich Dich das letzte mal auf diese Polemik hinwies, bist Du beleidigt abgezogen und wolltest Dich hier nie wieder äußern. Lange hat es nicht gedauert, zuerst kamen ein paar sinnvolle Beiträge, dann wieder größtenteils polemischer Kram, der auch gern mal gaaanz weit am Thema vorbei ging.


    Schade, dass wir hier wiedermal ein interessantes Thema mit diesem Kram zumüllen müssen. Aber löschen wir Deinen Kram kommentarlos, bleibt es bei manch einem doch unwidersprochen. Das geht leider auch nicht.


    :admin:

  • Danach dürfen unter 18-jährige nicht mal mehr in die Nähe von Panzern kommen

    die Dinger sind mit Beton auszugießen, damit die ja nicht mehr fahren können

    Bitte stell doch hier mal die entsprechenden Textstellen als Beleg ein.

    Außer Flurschaden und schwerer Beschädigung von historischem Kulturgut nix gewesen.

    Offenbar weißt Du da mehr?

    Das würde mich mal interessieren....

    Grüße von der Küste! Til


    Suche ständig Daten über BGS-Fahrzeuge für die Bestandslisten.
    Besonders Hercules K125 und BMW-Boxer!

  • Hallo Ady,


    ja das glaub ich dir, das ist ärgerlich ;(

    aber wann war denn dann die Vorführung hmmm mein Kumpel war um halb elf dort und ich ab 12 Uhr und sind um 15 Uhr wieder gegangen, hab in der Zeit aber von einer Vorführung nix mitbekommen


    Gruß

    Gerd

  • aber wann war denn dann die Vorführung hmmm mein Kumpel war um halb elf dort und ich ab 12 Uhr und sind um 15 Uhr wieder gegangen, hab in der Zeit aber von einer Vorführung nix mitbekommen

    Na Gerd,


    wenn du auch ständig nur an der Kuchenbar stehst....:H::lol:

  • Hallo Gerd,


    ich habe mich nochmal mit Bekannten die dabei waren unterhalten wegen der Uhrzeit.

    Es dürfte so ziemlich gegen 15 Uhr gewesen sein, mit Ansage vom Museumsbetreiber.

    So genau möchte ich mich wegen der Uhrzeit aber nicht festlegen. :noe:

  • Hallo,


    ich habe noch eine Modellbauseite gefunden mit ein paar weiteren Bildern und etwas Text zu dem Stug III Modell :

    https://www.abisz-modellbau.de/ausstellungen/stammheim-2019/



    "Modellbau 1:1 StuG III Ausführung A

    Eine Tochtergesellschaft der H.E.R.A, die one2one-industries haben nach Originalplänen ein fahrfähiges StuG III nachgebaut. Das Sturmgeschütz wurde mit modernen Techniken hergestellt, so z.B. 3D gedruckte Notek-Leuchte und Geschütz, auf 5 Achsen Fräsen hergestellte Scharniere, die Bleche wurden mit Lasern geschnitten, aber alles ist im Maßstab 1:1 und neu.

    Der Panzer wird zum Kauf angeboten, ca. 120000€ fertig montiert, oder als Bausatz für ca. 70000€. Das Sturmgeschütz kostete damals im Jahr 1940 etwa 82000 Reichsmark das entspräche heute ca. 20000€. Die 100000€ zwischen damals und heute nennt man dann Inflation."












    Gruß

    Gerd

  • Der Spass wäre es mir wert um damit beim TÜV vorzufahren. Oder beim Bundesparteitag der Grünen. :-)

    "Banning Guns because criminals have too many ist like castrating yourself because your neighbor has too many kids!"
    (Clint Eastwood)

  • Was ich mir erhoffe ?


    Das ich meinen Defribrilator mal einsetzen kann nachdem ich ihn gefragt habe ob ich HU bekomme.

    "Banning Guns because criminals have too many ist like castrating yourself because your neighbor has too many kids!"
    (Clint Eastwood)

  • Das mit der Einzelabnahme ist machbar, weil die Vorschriftenwelt das zuläßt. Bei über 2,55 Meter Breite wird das dann allerdings lustig, welche Begründung soll es geben für die Abweichung? Historisch originaler Nachbau? Wird kaum durchgehen! Und damit hat das Projekt seine Grenzen erreicht. So gerne wie ich dabei helfen täte. Die Ausnahme muss halt vorher abgeklärt sein, sonst geht nix.

    Gruß

    Wolf

  • Hallo,

    gibt es die 6km/h-Fahrzeuge noch? Ich konnte in der neuen Fahrzeugzulassungsverordnung auf die Schnelle nichts mehr dazu finden. Mit 6km/h-Aufklebern hinten und an der Seite kann man dann ja auch auf der Straße fahren und sich oben auf den Panzer setzen.:H:

    Gruß Stefan