230GE Schweizer, Getriebetemperatur messen

  • Hallo in die Runde,

    Ich möchte gerne die Getriebetemperatur von meinem Schweizer zur Anzeige bringen.

    Kann ich da irgendwo einen Temperaturfühler im Getriebe montieren? Gerne von VDO, das passende Anzeigeinstrument ist kein Problem, auch in 24Volt zu bekommen.

    Bin für Tipps dankbar, gerne auch Bilder, wenn es jemand schon eingebaut haben sollte.

    Grüße aus dem Pott

    Stefan

  • Hi,


    üblicherweise wird die Getriebeöltemperatur gemessen - jedenfalls bei den neueren MB Fahrzeugen handelt es sich hier um diese Messung.Dann wäre der EInbauort die Ölwanne - ich habe eine neue am Lager und kann später gerne ein Bild einstellen. Alternativ kannst Du natürlich auch die Temperatur am Ölvorlauf in den (Motor-) Kühler messen.


    Am Verteilergetriebe kann man das einfacher realisieren, hier könnte man einen Sensor statt der Ablasschraube integrieren und hier die Werte abgreifen - hier ist jedoch wichtig zu wissen, dass am 461217 hier der Auspuff sehr nah vorbei geht - es man sollte schon "innen" messen.


    ich freue mich auf Feedback - normalerweise bin ich so der "Datalogger-Typ"

  • Hi,


    Ja kann ich verstehen - dann würde ich mal an der Ölwanne einen Sensor anbringen, dann kannst mal mit plotten. Ich suche gerne später mal die Specs des Getriebes raus - aber eigentlich hat das Getriebe eine ausreichende Ölmenge.

  • der Hintergrund für meine Frage ist, dass ich einfach wissen möchte, wie sich die Temperatur im Automatikgetriebe verhält, wenn man viel Passstrassen fährt.

    Bei Passstraßen und bei längeren Geländefahrten bevorzuge oft ich die Geländegänge, um zu vermeiden, dass die Schaufelräder im Getriebeöl rumrühren und das Öl unnötig erhitzen. Bei BW-Kats gibt es eine Warnleuchte, die anzeigt, dass man im Wandlerbereich fährt.

    Übrigens: Schalthebelstange und Getriebetunnel werden oft sehr warm - aber das liegt z.T. am Katalysator, der direkt darunter liegt.

    Gruß :-)

    Rainer

  • Hallo zusammen, bei mir tropft vereinzelt Getriebeöl aus dem Bereich der Ölwannendichtung. Ist der Wechsel der Dichtung ein Problem? Ist diese eventuell irgendwie verklebt. Die Wanne sieht aus wie neu. Ist das Anzugsdrehmoment mit 7 NM nicht recht niedrig? Und wie muss ich beim Wechsel der Dichtung vorgehen? Das Getriebeöl ist klar bis rötlich und sieht sehr gut aus.


    Vielen Dank für eure stets hilfreichen Antworten,


    Bodo Sewekow

  • Wechsel ist kein Problem, Wanne runter, alles sauber machen, neue Dichtung auf die Wannennut stecken, ist nur gesteckt und mit zwei Nasen gesichert, und wieder festschrauben. Habe ich gerade hinter mir, auch für den Laien locker zu machen.

    Ich würde neue Schrauben nehmen oder die vorhandenen zumindest sehr gut sauber machen (ich habe es mit Drahtbürste und Lampenöl gemacht).

    Mit 8nm festgezogen und ist dicht.


    Wenn du die Wanne eh unten hast, kannst du auch gleich den Filter wechseln, ich habe das Filter/Dichtungskit MAN H 1914/1 KIT verbaut.

  • Wechsel ist kein Problem, Wanne runter, alles sauber machen, neue Dichtung auf die Wannennut stecken, ist nur gesteckt und mit zwei Nasen gesichert, und wieder festschrauben. Habe ich gerade hinter mir, auch für den Laien locker zu machen.

    Ich würde neue Schrauben nehmen oder die vorhandenen zumindest sehr gut sauber machen (ich habe es mit Drahtbürste und Lampenöl gemacht).

    Mit 8nm festgezogen und ist dicht.


    Wenn du die Wanne eh unten hast, kannst du auch gleich den Filter wechseln, ich habe das Filter/Dichtungskit MAN H 1914/1 KIT verbaut.

    und magneten einbauen, wenn er nicht sschon drin liegt!!!!!!!!!!!!

    Gruß Andreas ,:)


    "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT"
    (Heinrich Heine)


    1./PzBtl 213 - FM Grp.

    (1987/88 W15)


    31078057ns.jpg

  • Vielen Dank für dien guten Antworten und den Tip mit dem Mann Kit, werde ich gleich bestellen. Hast du das gleiche Öl wiederverwendet oder welche Getriebeöl hast du dann in welcher Menge eingefüllt? Muss ich die Ölablassschraube auch gleich ersetzen oder reicht der Dichtungsring? Freue mich auf erneut gute und aufschlussreiche Antworten,


    Bodo aus dem regnerischen Erlangen

  • Ich habe meine Wanne abgenommen weil ich massiven Ölverlust an der Dichtung hatte.

    Mit neuer Dichtung sofort alles dicht, allerdings habe ich die alte Schraube (die vorher dicht war) trotz mehrfacher Versuche mit Kupferringen in verschiedenen Dicken, Teflondichtband, etc nicht wieder dicht bekommen. Hab mir dann für einen Euro und nen bisschen eine neue Schraube bei Mercedes geholt, war sofort im ersten Versuch dicht. Von daher meine persönliche Empfehlung: nimm ne neue Schraube, der Dichtring ist direkt dabei.

    Kauf gleich zwei, hast du auch eine neue für den Wandler.


    Mein Filter und Getriebeöl war (trotz Inspektionspaket bei der Gfg 2000km vorher) uralt und hat gestunken und war schwarz, daher neu

    Ich persönlich habe 7,5l TITAN ATF 4134 reingetan, war halt gerade da, auch wenn es jetzt nicht 100% der Anforderung entspricht. Hat MB-FREIGABE 236.14 statt .6 oder so


    Grüße aus Düsseldorf

    Otto

  • Hallo Andreas, wozu dient der Magnet? Zum Aufsammeln zerspanter Metallbauteile aus dem Getriebe? Wie groß sollte dieser denn sein?


    Vielen Dank für Deine Antwort,

    der magnet bindet den metallabrieb vom getriebe damit der nicht immer wieder durchgepumpt wird und den verschleiß fördert....

    Gruß Andreas ,:)


    "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT"
    (Heinrich Heine)


    1./PzBtl 213 - FM Grp.

    (1987/88 W15)


    31078057ns.jpg

  • Super vielen Dank Otto, dann bestelle ich die gleich mit, bei mir kommt pro Tag ein zwei Tropfen raus, aber ic möchte keinen Ärger mit den Nachbarn und wenn es machbar ist und ich dabei noch etwas lerne, mache ich mich ans Werk.

    Vielen Dank auch an Michael, für den Tipp mit dem Magneten, das Prinzip leuchtet ein; ich hoffe nur, das gar nicht so viel Abrieb entsteht;-)

  • es gibt bei benz sogar eine bestellnummer für den magneten..... sdp schrieb dietage der wäre bei den Schweizern serie, dazu weiss ich nix, mach die wanne ab und schau ob ein ringmagnet(glaube ich) verbaut ist.....

    Gruß Andreas ,:)


    "DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT"
    (Heinrich Heine)


    1./PzBtl 213 - FM Grp.

    (1987/88 W15)


    31078057ns.jpg

  • Moin Männers,


    alles korrekt - ATF III rein und gut. Alle anderen Tipps wurden ja schon genannt. Am Ölstab sieht das Öl meist frischer aus wie es dann in Wirklichkeit sich zeigt.


    Viel Erfolg - das klappt schon.

  • Das mit dem Magneten in der Ölwanne ist klasse. Da ich bei meinem Schweizer auch noch das Öl wechseln will und auch noch den Getriebetemperaturfühler einbauen will, werde ich, wenn nicht schon verbaut auch ein Magnet einsetzen.

    Welchen Durchmesser empfehlt ihr und wie „hoch“ darf der Magnet sein?

    Grüße Stefan

  • Ich weiß ja nicht, welche Ölablaßschrauben genau an den Wölfen verbaut sind.

    Falls es aber Verschlußschrauben nach DIN sein sollten (DIN 7604 wird hier gerne

    genommen), so gibt es diese auch schon als Magnetausführung fertig zu kaufen.

    "DIN 7604 mit Magneteinsatz" wäre hier z.B. ein zielführender Suchbegriff :-)

    Si vis pacem para bellum! - oder für Tolkien-Fans:
    "Es braucht nur einen Feind, um einen Krieg herbeizuführen, nicht deren zwei.
    Und jene, die keine Schwerter haben, können doch durch sie sterben" (Éowyn)


    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)