Vorstellung Löschkarre der Kraftspritzenstaffel des Selbstschutzzuges/ erweiterter Selbstschutz BLSV

  • Hallo zusammen,


    hier möchte ich euch ein Kurzprojekt vorstellen was nun abgeschlossen werden konnte. Eine Löschkarre des ehemaligen Selbstschutzes wurde zerlegt, aufgearbeitet und wieder original bestückt.

    Oftmals wurden diese Löschkarren nach Außerdienststellung als Blumenhochbeet entwidmet oder verschrottet=O. Die heute noch zu bekommenden sind meist unbeladen oder es fehlt ein Großteil der Geräte. Ich hatte zuvor Unmengen an digitalen ZS- Magazinen durchforstet um zu ergründen was man sich damls (50- 60erJahre)mit diesem Konzept versprochen hatte. Die Idee war an den Luftschutz des vergangene Krieges gestützt. Die Selbsthilfe der Bürger zu organisieren, ausgebildet vom Bundesluftschutzverband sollten so Hausgemeinschaften, Betriebs und Behördenbedienstete bis zum Eintreffen des Luftschutzhilfsdienstes Brände bekämpfen, Menschen aus zerbombten Häusern retten und versorgen. Der sogenannte Selbstschutzzug bestand aus Kraftspritzenstaffel, Bergungs und Laienhelferstaffel. Geführt wurde dieser Zug von einem Selbstschutzzugführer. Die Ausstattung finanzierte der Bund. Später ging man von diesem Konzept ab und beschränkte sich auf den erweiterten Selbstschutz "Behördenselbstschutz". Bundes- Landes und Komunalbehörden behielten die Selbstschutzzüge bis in die 90er Jahre aufrecht.

    Zurück zur Löschkarre! Ausgestattet mit der feuerwehrtechnischen Beladung für eine Staffel sollten Klein- und Mittelbrände bekämpft werden. Es konnte Löschwasser aus Hydranten oder offenen Gewässern entnommen werden. Hierzu war eine TS 2/5 als Tragkraftspritze verladen. Die Abdeckplane aus Segeltuch konnte als Bergetuch verwendet werden.

    Aufgrund der unhandlichen Größe wurde durch den Bund früh damit bekonnen eine Richtlinie zum Umbau der starren Zugdeichsel auf eine klappbare herauszugeben, so konnte die Abstellfläche deutlich verkleinert werden. Alle Bauteile lassen sich leicht zerlegen, die Wanne ist verzinkt. Ich habe trotzdem alles neu lackiert, da der Lack durch die Jahre verwittert war. Rost war aber trotzdem nur oberflächlich vorhanden. Ich habe mich für eine seltene Variante entschieden wo der Herstellerschriftzug entfällt und eine Eigentumskennzeichnung BUND / BLSV trägt.

    Die Varianten unterschieden sich hier aber. Es gabe auch Modelle ohne Beschriftung. Hergestellt wurden die Karren von namhaften Feuerwehrgeräteherstellern.

  • Schönes Teil und ich kann mir gut vorstellen, was es für ein Aufwand war alle Ausrüstungsteile für die Komplettierung des Karrens zu beschaffen.


    Eine Frage zur Farbe: Du hast den Feuerlöschkarren in Feuerrot RAL 3000 lackiert, vom LSHD kenne ich Khakigrau RAL 7008 als Farbton für Fahrzeuge und Ausrüstung und hätte das jetzt auch bei dem Feuerlöschkarren so erwartet.


    Gab es die Feuerlöschkarren in beiden Farbtönen?


    Detlev

  • Sehr schön! Ein gelungenes Projekt!👍👍


    Und ja, ich kenne bei mir im Kreis mehr als eine dieser Karren, die ihr Los als Blumenbeet fristen....😝


    Jens

    Das mach ich übern Winter (altes Schraubermotto, generell ohne Nennung einer Jahreszahl) :D


    Wir sind nicht gestört...wir sind verhaltensoriginell!

    26830070ux.jpg,:) 26830071zt.jpg

    "Band III in Vorbereitung - Von Eisenschweinen und Erdferkeln"
    Hier gehts zum Verlag

  • Diese Karren wurden ausschließlich in RAL3000 lackiert ausgeliefert. Das ergab sich aus der TKB die der Hersteller als Vorgabe erhalten hat.

    Das Konzept war ja nicht Bestandteil des LSHD. Man betrieb ja zwei Parallelinstitutionen. Der Bundesluftschutzverband (später BVS) organisierte die schnelle Hilfe im Luftschutzfall durch Selbsthilfe.


    Schwierig war die Suche nach besonderen nicht der Norm entsprechender Teile wie C- Standrohr ohne Absperrventil, kleiner 2tlg. Einreißhaken usw.

    Auch eine restaurierungwürdige TS 2/5 gab es nicht mehr von der Stange.


    Gegenstände wo ich in meiner Fw Zeit irgendwann mal drüber gestolpert bin, irgendwann ist alles in den Schrott gekommen. Heute sehr selten geworden. Und kaum noch zu beschaffen.

  • Ist die Ausstattung des BLSV Feuerlöschkarrens mit der Ausstattung der Feuerlöschkarren aus der SE Ausstattung der Bundeswehr vergleichbar?


    Detlev

    Der Zweck der beiden Karren ist gleich, die Ausstattung unterscheidet sich aber in einigen Punkten der Beladung.

    Ich bin bei meiner Recherche immer mal auf BW Karren gestoßen diese haben zB drei Eisemann Handleuchten im Holzkasten. Die vom BLSV/ES haben drei kleine ZS Handleuchten aus Kunststoff. Die Pumpe BW Form hat zB keine Arbeitsleuchte. Es zeigt eigentlich das die Hersteller teilweise identisch sind, aber die TKB und die BW TL zwei verschiedene Ausführungen vorsehen.

  • Somit ist der Karren in dieser Ausführung um ein vielfaches seltener als die SE Karren bei der Bundeswehr und die Beschaffung der fehlenden Ausrüstung entsprechend noch schwieriger.


    Bei der Bundeswehr war praktisch in jedem Unterkunftsblock ein SE Karren, d. h. es wurden ursprünglich tausende dieser Karren beschafft und beim BVLS dürften es wohl entsprechend weniger gewesen sein.


    Detlev

  • Sehr schön! Eine toll restaurierte Löschkarre, Respekt.


    Ja, ich kenne dieser Karren noch von meiner BW Zeit,

    hab das Teil bei der SE/BS Blockausbildung durch die Gegend gezerrt.

    Soweit ich mich noch erinnern kann waren die Reifen ohne Gummibelag, das hat immer gescheppert wie verrückt.


    Viele Grüße aus Uheim

    Uwe